Pilzticker Brandenburg 20:
Funde vom 12.06.2017 - 07.07.2017



Pilzticker Brandenburg 20




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Pilzticker Brandenburgs




Ein Hammerfund von Frank!

Döberitzer Heide: Sommersteinpilze in Massen, Pfifferlinge in Sondergröße, Rotfüße in Bestform


Foto: Ein spektakulärer Fund von Sommersteinpilzen! Die herrlichen Pfiffers und die Rotfüße eingeschlossen: Herzlichen Glückwunsch zu dieser fantastischen Lese, Frank! Daran erfreute sich gewiss auch mancher Freund beziehungsweise Nachbar...

Pilzticker Brandenburg 20


Frank schreibt am 7. Juli 2017:

»...und wir wollten in der Döberitzer Heide (Landkreise Havelland und Potsdam-Mittelmark) eigentlich nur spazieren gehen.

Dann passierte das Unglaubliche: Wir fanden 2,4 Kilo Sommersteinpilze, 350 Gramm ausgewachsene Pfifferlinge und 400 Gramm schönster Rotfußröhrlinge.

Wie gut, dass wir einen Korb dabei hatten!

Gruß Frank H.«


Foto: Wo Frank auch hinsah, da standen sie, die prächtigen Sommersteinpilze. Welch ein herrlicher Pilztag! (2 Fotos © Frank H.)





Märkisch-Oderland: Ronny staunt über die ersten zwei Steinpilze


Foto: Ronny staunte nicht schlecht, als er zu seinen Pfifferlingen auch die ersten zwei Steinpilze dieses Jahres fand. Darunter der lange Lulatsch auf dem zweiten Foto. (2 Fotos © Ronny)

Pilzticker Brandenburg 20


Ronny schreibt am 7. Juli 2017:

»Hallo Pilzfreunde, 

wir haben in einem Kiefernwald nahe der A12 die für uns ersten Pfifferlinge in diesem Jahr gefunden. Und zu unserem großen Erstaunen auch die ersten zwei Steinpilze.

Nach zweieinhalb Stunden Spaziergang bei tollem Wetter gab es ein schönes Abendessen.

Liebe Grüße Ronny«

Pilzticker Brandenburg 20




Im Landkreis Barnim lassen sich die ersten Parasole blicken


Foto: Die ersten Parasole wagen sich hervor, und zwar bei Prenden/Wandlitz im Landkreis Barnim. (2 Fotos © Katrin)

Pilzticker Brandenburg 20


Katrin schreibt am 30. Juni 2017:

»Heute waren wir das erste Mal in unserem Wald bei Prenden/Wandlitz im Landkreis Barnim.

Eine gute Handvoll Pfifferlinge (Foto rechts) und zu meinem Erstaunen auch zwei Parasolpilze gab es dort.

Leider kam ich ein paar Minuten zu spät an meinen geliebten Pfifferlingsstellen an. Es begegneten uns zwei weitere Pilzliebhaber mit bereits vollem Körbchen.«








Schorfheide und Lanke: Die Pfifferlinge standen in Familien, der Perlpilz leistete keinen Widerstand


Foto: Einmal freigelegt, zeigten sich die Pfifferlinge in Familienverbänden. Listig versteckten sie sich unterm Eichenlaub.


Helga und Detlef schreiben am 19. Juni 2017:

»Hallo Heinz-Wihlelm,

der heutige Ausflug führte uns erneut in die Schorfheide und in einen Buchenwald bei Lanke.
Wie nicht anders zu erwarten, waren wieder Pfifferlinge zu finden. Teilweise waren die Pilze ganz unter einer dicken Schicht aus Eichenlaub versteckt.

Einmal freigelegt, bot sich unseren Augen ein erstaunliches Bild von gruppenförmig eng beieinander stehenden Pfifferlingsfamilien.

In einem Buchenwald nahe des Ufers eines Sees bei Lanke stand einsam ein schöner Perlpilz, der sich widerstandslos von uns fotografieren ließ.

Hier kommen auch zaghaft die Täublinge ans Tageslicht.

Freundliche Grüße von Helga und Detlef«


Foto: Einsam stand der Perlpilz, der beim Foto keinerlei Widerstand leistete. Ob bei Gefangennahme, ließen Helga und Detlef offen. (2 Fotos © Helga)





Auch im Schlaubetal wachsen jetzt die Pfifferlinge in Birken- und Kiefernbeständen


Foto: Am Ende waren es so viele Pfifferlinge, dass Helga und Detlef einen Teil im Kreise ihrer Verwandtschaft verschenkten.

Pilzticker Brandenburg 20


Helga und Detlef schreiben am 18. Juni 2017:

»Hallo Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde,

die erfolgreiche Pilzsuche des vergangenen Wochenendes im Barnim war uns Ansporn, auch dem Schlaubetal einen Besuch abzustatten.

Zuversichtlich suchten wir zunächst Stellen auf, an denen bisher immer Pfifferlinge wuchsen.

Diesmal jedoch blieb unsere Suche erfolglos. Den Grund sehen wir in Forstarbeiten, die offensichtlich den Boden und damit das Pilzwachstum massiv gestört haben. 

Grund zur Freude hatten wir dann doch noch. In einem Birkenwäldchen und in einem jungen, aber lichten Kiefernwald wuchsen die Pfifferlinge reichlich. Charakteristisch für die Fundstellen waren lichte und moosige Stellen zwischen dem hier überall vorkommenden Heidekraut.

Am Ende waren zwei Körbe gefüllt. Zu viel für uns, so dass wir lieben Verwandten noch ein gern angenommenes Geschenk machen konnten.

Freundliche Grüße von Helga und Detlef«


2 Fotos: Die Pfifferlinge wuchsen reichlich, und zwar unter Birken und Kiefern auf nur spärlich bewachsenem Waldboden (links) sowie im Moos (rechts). (3 Fotos © Helga)





Barnim: Endlich Saisonerwachen im bislang so pilzarmen Osten!


Foto: Hier sieht man gut, dass der so genannte Röhrenboden beim Flockenstieligen Hexenröhrling gelb ist. Nur die dünne Schicht der Röhrenmündungen, also das, was wir an der Hutunterseite sehen, ist markant rotorange. 

Pilzticker Brandenburg 20


Helga und Detlef schreiben am 12. Juni 2017:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

die Zeit des Wartens ist vorbei. Pfifferlinge, Flockenstielige Hexenröhrlinge und vereinzelte Steinpilze lassen sich nun endlich auch im Barnim blicken.

Vergangenen Samstag begaben wir uns im Barnim auf die Pilzsuche. Die Witterungsbedingungen in den Tagen zuvor waren verheißungsvoll, und so suchten wir kurzentschlossen zwei unserer Stammreviere in der Schorfheide auf.

Lange mussten wir nicht suchen. Ganze Pfifferlingsnester verbargen sich im Laub der Eichen. Die meisten Pfifferlinge waren aber noch zu klein.



Auch im Kiefernwald gab es zahlreiche Fundstellen (erstes schmales Foto). Im frischen Moos, an Rändern von sandigen Hügeln sowie in kleinen Bodensenken zeigten sich die Pfifferlinge, erfreulicherweise bereits stattlicher.

Am Ende des Ausfluges reichte die Menge der gesammelten Pfifferlinge für eine erste üppige Mahlzeit.

Nicht unerwähnt bleiben soll der Fund von drei mittelgroßen und festen Flockenstieligen Hexenröhrlingen und einem ebenso großen madenfreien Steinpilz, die schließlich in einer Extrapfanne landeten.

Zum Abschluss noch eine Begebenheit am Rande. Auf einem eingezäunten Gartengrundstück wächst in schöner Regelmäßigkeit und immer an derselben Stelle, quasi eingesperrt und  unerreichbar, ein Steinpilz (Foto rechts). Jedes Jahr sind wir aufs Neue neugierig, fahren an diesen Ort und freuen uns über diese beständige Kuriosität.

Es grüßen freundlich und in der Leidenschaft des Pilzesammelns verbunden

Helga und Detlef«

(3 Fotos © Helga)

Pilzticker Brandenburg 20


Von Pilzticker Brandenburg 20 zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Thueringen

    Sep 24, 17 02:31 PM

    Pilz-Ticker-Thueringen: Welche Pilze derzeit in den Thueringer Waeldern wachsen

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Sep 24, 17 01:22 PM

    Pilz-Ticker-Bawue: Welche Pilze zur Zeit in Baden-Wuerttemberg wachsen

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Bayern

    Sep 24, 17 11:37 AM

    Pilz-Ticker-Bayern: Welche Pilze wachsen aktuell in welchen Waeldern?

    mehr »

Ein toller Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich


Pilzbücher
und mehr

Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs




Pilze, Holzkasten, Bollerwagen:
So war der Alltag
im alten Dorf





Zuverlässiger
Schutz vor
Stechmücken, Zecken und
Bremsen




Ein tolles Bestimmungsbuch für nur 11 Euro

Peter Wenter beschreibt in seiner tollen Pilzlernschule Meine Schwammerl - Pilze aus dem Münchner UmlandPilze aus 70 Gattungen fachlich tadellos. Sehr gute Bestimmungssystematik! Nicht nur für Schwammerl-freunde aus der Region München empfehlenswert. Geballtes Wissen, verständlich vermittelt. Ein Buch für Anfänger und Ambitionierte - und das für unschlagbare 11 Euro.

Das Buch ist auch hier bestellbar.


Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!


Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung