Pilz-Ticker-Niedersachsen



Pilz-Ticker-Niedersachsen




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Niedersachsen-Pilzticker




Feine Spitzmorcheln

adeln unübertrefflich erlesene Gerichte.

Exklusive biozertifizierte Spitzenware.

Jetzt kaufen - natürlich bei Pilze Wohlrab.





Arne freut's: Auch im Raum Uelzen sind die Steinpilze da


Arne schreibt am 16. September 2018:

»Hallo,

ich habe gestern ohne große Hoffnungen in meinem Steinpilzwald im Raum Uelzen eine Runde gedreht. Ich konnte es kaum fassen, fand wunderschöne Steinpilze. Anbei ein Foto von einer Fundstelle.

Ich hoffe, ich kann Euch etwas Mut machen!

Liebe Grüße Arne«

(Foto © Arne)

Pilz-Ticker-Niedersachsen




Region Jümme: Philips erster Flocki war so richtig lecker

Philip schreibt am 13. 9.2018:

»Moin,

gerade fand ich in der Region Jümme einen Flockenstieligen Hexenröhling. Leider habe ich ihn in meinen Fingern fotografiert (Foto rechts). Ich briet ihn mir spontan und muss sagen, ich bin ganz begeistert von seinem Geschmack. Ich kannte diese Art noch nicht.

Sonnige Grüße aus Ostfriesland, Philip«

(Foto © Philip)





Erste Steinpilzfunde auch im Oldenburger Land - ausschließlich am Waldrand


Foto: Sie sind zum Teil noch begrast und bemoost, die Steinpilze. Genau dort, nämlich im Gras und Moos, standen sie auch. Und zwar ausschließlich am Waldrand. Im Wald selbst, so Nico, sei es noch »sehr trocken«. (Foto © Nico)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Nico schreibt am 11. September 2018:

»Moin Moin,

Ich verfolge nun schon seit einiger Zeit den Pilzticker und wollte von unserer heutigen Suche auch einmal eine Meldung abgeben.

Nach den Regenfällen der vergangenen Woche sind wir heute auch einmal im Oldenburger Land losgezogen, um unsere Stellen zu prüfen.

Nach einigen Maronen zu Beginn wurden wir dann doch noch mit ein paar tollen Steinpilzen belohnt. Die moosigen Stellen und Gräben an Waldrändern waren heute der Schlüssel zum Erfolg.

Insgesamt hat der Regen aber hier noch nicht gereicht, um den Wuchs auch in den Wäldern anzukurbeln. Dort ist es noch sehr trocken.

Beste Grüße Nico«


Ein ganzer Hexenring von köstlichen Safranschirmlingen für Philip


Foto: Safranschirmlinge röten schnell und deutlich bei Schnitten, egal ob am Stiel oder am Hut. Sie wachsen häufig als Hexenring - und schmecken ausgezeichnet! (2 Fotos © Philip)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Philip schreibt am 9. September 2018:

»Moin,

gestern fand ich einen großen Hexenring mit Safranschirmlingen. Ein paar weit geöffnete Hüte nahm ich mit und briet sie parniert in Butter aus. Köstlich! Zu erkennen sind die Schirmlinge am besten an den rötlich anlaufenden Stellen bei Verletzungen. Mein Fundgebiet war an der Jümme.

Sonnige Grüße aus Ostfriesland, Philip«


Foto: Hier hat Philip einen Hexenring von Safranschirmlingen fotografiert. Stößt man auf einen solchen, so kann man meist gute Ernte machen.






Satte Wiesen mit dicken weißen Bollen in Ostfriesland


Foto:Im Hochschwarzwald schießen derzeit die Steinpilze, auf den satten Wiesen Ostfrieslands die Riesenboviste. Auch das ist ein schönes Fotomotiv! (Foto © Helga)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Helga schreibt am 9. September 2018:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

anbei ein Foto von Riesenbovisten, heute entdeckt auf einem Rasen in einer Siedlung in Ostrhauderfehn in Ostfriesland.

Herzliche Grüße und einen schönen Sonntag, Helga«


Echte Schafchampignons vom Deich für Philip


2 Fotos: Eine kleine Ansammlung von echten Schafchampignons und einem Flaschenbovist, den wir ganz oben rechts sehen. Schafchampignons schmecken hervorragend, nämlich leicht nach Anis; sie werden deshalb auch Weiße Anischampignons oder Weiße Anisegerlinge genannt.

Dass der Schönste hier in Übergröße gezeigt wird, hat seinen Grund: auf Druck gilben Schafchampignons, was hier sichtbar ist. Hinzu kommt die schwach gelbliche Fleischfärbung beim Anschnitt. Und auf dem Teller eben sein feines Anisaroma. Wiesenchampignons gilben nicht, sie röten. Und schmecken kaum nach Anis.


Philip schreibt am 2. September 2018:

»Moin,

heute Morgen fand ich einen Rotfußröhling und gerade eben am Deich ein paar schöne Schafchampignons und einem Flaschenbovist. Es geht los!

Unser Gebiet: Samtgemeinde Jümme in Ostfriesland.

Liebe Grüße!«

(2 Fotos © Philip)

Pilz-Ticker-Niedersachsen






Auch im Raum Goslar haben die Bäume genügend Wasser für Speisepilze übrig


Georg schreibt am 2. September 2018:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

zunächst ein Kompliment für die gelungene Seite, die ich schon seit Jahren beobachte.

Auch bei uns im Vorharz, genauer im Landkreis Goslar, sind die Niederschlagsmengen der letzten Wochen so gering ausgefallen, dass kaum oder gar keine Pilze zu finden sind.

Trotzdem ist mir heute ein Erstfund gelungen: an einem Eichenstumpf wuchsen einige Ochsenzungen (Leberreischlinge).

Aus Neugierde habe ich ein junges Exemplar (2 Fotos rechts, schon geschnitten) mitgenommen und gebraten. Nur mit Salz und Pfeffer gewürzt, erinnerte dieser Pilz tatsächlich entfernt an Fleisch.

Ich würde sogar behaupten, dass er z.B. in einem Wokgericht eine ganz gute Figur machen könnte.

Auf ergiebigen Regen hoffend, verbleibe ich mit freundlichen Grüßen.

Georg«

(2 Fotos © Georg)

Pilz-Ticker-Niedersachsen






Die Wiesenchampignons bei Bramsche folgen genau dem Musterablauf von langer Dürre und erstem Regen


Thomas schreibt am 20. August 2018:

»Hallo,

heute habe ich bei uns auf der Kuhweide viele Champignons entdeckt. Die
letzten Jahre konnte ich auf dieser Weide nie welche finden - um so
erstaunter war ich bei dem heutigen Anblick. Deshalb bin ich mir auch nicht so ganz sicher.

Wir wohnen in der Nähe von Bramsche.

Liebe Grüße Thomas«

(Foto © Thomas)

Hallo Thomas,

das sind lupenreine Wiesenchampignons. Wie hier vom Pilzexperten Peter Karasch von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM) beschrieben, wachsen sie - oft nach Jahren des Ausbleibens - meist als erste Speisepilze etwa 10 bis 14 Tage nach Regenfällen, die eine lange heiße Trockenperiode beendeten. Genau so dürfte es bei Euch in Nordwestdeutschland nach meiner Wetterbeobachtung abgelaufen sein.

Viele Grüße Heinz-Wilhelm

Pilz-Ticker-Niedersachsen






Hannover: Die Ochsenzunge aus der Eilenriede schmeckte Gisela »recht gut«


Foto: Eine junge Ochsenzunge (Leberreischling) wie hier auf dem Bild blutet beim Schneiden des frischen Fruchtkörpers, der an ein saftiges Steak erinnert, roten Saft aus. In der Türkei wird der Pilz deshalb Biftek Mantari genannt. Er hat, wie Gisela treffend urteilt, einen »recht guten« und damit keinen sehr guten Geschmack. (Foto © Gisela)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Gisela schreibt am 21. Juni 2018:

»Trotz der langen Trockenheit wachsen Pilze!

In der Eilenriede in Hannover fand ich vor zwei Tagen eine frische Ochsenzunge (Leberreischling). Ausreichend lange gewässert, dann mit Salz und Pfeffer gewürzt und in Mehl gewendet, schmeckt sie mir kross gebraten mit etwas Zitronensaft zu Kartoffelbrei und gemischtem Salat recht gut.

De gefundenen Rotfußröhrlinge waren hingegen völlig verwurmt und nicht mehr verzehrfähig.

Viele Grüße aus Hannover, wo es gerade kräftig geregnet hat, an alle Pilzfreunde von Gisela«


Morchelflüsterer Damian: Überall warten schon die Morcheln


Foto: Ja, sie sind bereits hinüber, diese Speisemorcheln. Es wäre ausgesprochen gefährlich, sie noch zu essen, denn zu dem Hämolysin, ein Gift, das beim Erhitzen zerfällt, weshalb man sie nie roh essen darf, kämen noch die beim Verfaulen anfallenden Schimmelgifte hinzu. Mir ist ein Fall geläufig, bei dem ein Arzt(!) sie einmal roh aß. Er litt gut zwei Tage lang an schweren  Magen- und Darmkrämpfen und war völlig erschöpft. (Foto © Damian)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Damian schreibt am 2. Mai 2018:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

es ist mir schon fast etwas peinlich, aber ich habe heute tatsächlich schon wieder Speisemorcheln gefunden. Es war wieder nur ein blöder Zufall. Es heißt ja, wer suchet, der findet. Dieser Aussage muss ich leider widersprechen, zumindest, was die Suche nach Morcheln angeht.

Diesmal haben mich die Morcheln in Bad Nenndorf im Kurpark gefunden, direkt neben einer kleinen bewucherten Stelle, wo viel Aronstab wuchs. Ich ließ die Speisemorcheln allerdings stehen, denn erstens waren es nicht viele und zweitens waren sie nach meinem Eindruck schon etwas zu alt. Dennoch war es erneut eine Riesenfreude, etwas Begehrtes zu finden, was man gar nicht sucht.

Nicht du findest die Pilze, sondern die Pilze finden dich! Das ist für mich jetzt schon der Satz des Jahres 2018!

Ich habe langsam das Gefühl, dass ich ein Morchelflüsterer bin, denn überall, wo ich hingehe, scheinen sie bereits auf mich zu warten.

Gruß Damian«

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Hannover: In der Eilenriede tanzen auch die Pilze in den Mai


Foto: Sie erinnern ein bisschen an Mandarinenspalten, doch es sind Stücke vom Schwefelporling (links) und Maipilze. (Foto © Gisela)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Gisela schreibt am 1. Mai 2018:

»Zum 1. Mai gibt es Leckeres aus der Eilenriede: Schwefelporlinge und Maipilze mit grünem Zubehör.

Viele Grüße von Gisela«


Morcheln finden, vor allem, wenn man nicht nach ihnen sucht


Damian schreibt am 28. April 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

Ich musste heute an den Spruch denken:

»Nicht du suchst die Pilze, die Pilze suchen dich.«

Besser könnte man es heute nicht ausdrücken. Als ich um 15 Uhr von der Arbeit nach Hause kam und eigentlich Fußball gucken wollte, rief mich ein Freund an, ob ich nicht spontan beim Umzug helfen möchte. Eigentlich hatte ich keine große Lust, aber ich konnte nicht nein sagen.

Vor Ort in Hagenburg, nicht weit vom Steinhuder Meer, wollte ich auch gleich mit anfassen, als ich im Augenwinkel etwas Morchelähnliches bemerkte. Und tatsächlich waren Spitzmorcheln auf einer cirka 2 mal 2 Quadratmeter großen Fläche mit Rindenmulch gewachsen (2 Fotos rechts). Da musste ich sofort an deinen Kommentar zu meinem Speisemorchelfund (Eintrag vom 22. April 2018) denken.

Es waren zwar nicht viele und ich war etwas spät dran, aber die Überraschung war dennoch perfekt. Nur ein paar Tage früher, und ich hätte reichlich ernten können, denn es standen viele bereits reichlich überständige im Beet.

Also immer die Augen aufhalten um diese Zeit, denn Morcheln können überall auftauchen - vor allem, wenn man nicht nach ihnen sucht.

Gruß Damian«

(2 Fotos © Damian)


Von Pilz-Ticker-Niedersachsen zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Bayern

    Sep 21, 18 11:40 AM

    Pilz-Ticker-Bayern: Welche Pilze wachsen aktuell in welchen Waeldern?

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Schweiz

    Sep 21, 18 11:19 AM

    Pilz-Ticker-Schweiz: Welche Pilze aktuell in welchen Regionen/Waeldern der Schweiz wachsen

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Thueringen

    Sep 21, 18 06:17 AM

    Pilz-Ticker-Thueringen: Welche Pilze derzeit in den Thueringer Waeldern wachsen

    mehr »


Gegen die Mücken- und Zeckenplage:
Ballistol Stichfrei

Verhindert zuverlässig schmerzhafte Insektenstiche und Zeckenbisse. Tropenbewährt und erfrischend. Mit UV-B-Sonnenschutz-Filter.



Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher

Meine ersten 10 Pilze genau kennenlernen

Mit Gütesiegel und empfohlen für Einsteiger von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM)


Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs




Pilze, Holzkasten, Bollerwagen:
So war der Alltag
im alten Dorf




Ein tolles Bestimmungsbuch für nur 11 Euro

Peter Wenter beschreibt in seiner tollen Pilzlernschule Meine Schwammerl - Pilze aus dem Münchner UmlandPilze aus 70 Gattungen fachlich tadellos. Sehr gute Bestimmungssystematik! Nicht nur für Schwammerl-freunde aus der Region München empfehlenswert. Geballtes Wissen, verständlich vermittelt. Ein Buch für Anfänger und Ambitionierte - und das für unschlagbare 11 Euro.

Das Buch ist auch hier bestellbar.


Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!


Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung