Pilz-Ticker-Niedersachsen



Pilz-Ticker-Niedersachsen




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Niedersachsen-Pilzticker




Feine Spitzmorcheln

adeln unübertrefflich erlesene Gerichte.

Exklusive biozertifizierte Spitzenware.

Jetzt kaufen - natürlich bei Pilze Wohlrab.





Das Lieblingswetter der Austernseitlinge


Foto: Nur die Großen wurden mit nach Hause genommen, die kleinen Austernpilze ließ Christine zum Weiterwachsen stehen. (2 Fotos © Christine)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Christine schreibt am 4. Dezember 2021:

"Guten Tag Heinz-Wilhelm,

am Donnerstag waren mein Gefährte und ich im Moorwald nordöstlich von Hannover wandern. Seit mehreren Tagen hatte es bei heftigem Wind immer wieder geregnet oder genieselt, die Tagestemperaturen lagen um die 5 Grad Celsius und nachts war es frostig. Also das Lieblingswetter der Austernseitlinge.

Deshalb schauten wir uns die von Stürmen herabgerissenen Äste und auch die in ganzer Länge umgestürzten Erlen an.

Tatsächlich fanden wir an mehreren Stellen büschelig aus Rindenspalten hervorquellende Austernpilze. Die meisten waren aber noch so klein, dass wir sie stehen ließen. Nur ein paar größere Exemplare haben wir mitgenommen. Sie waren eine leckere Bereicherung unseres vegetarischen Abendessens.

Liebe Grüße aus Hannover von Christine"


Foto: Zum leckeren vegetarischen Abendessen kamen die Austernseitlinge gerade recht. 





Wer hat Gisela die Austernseitlinge in der Eilenriede weggeschnappt?


Gisela schreibt am 3. Dezember 2021 zu diesem Foto:

"An den Austernseitlingen in der Eilenriede hatte sich bereits jemand bedient. Ich hoffe, dass ich demnächst von den Nachwachsenden einige abbekommen werde.

Heinz-Wilhelm und allen Pilzfreunden wünsche ich ein schönes 2. Adventswochenende und viel Glück mit den Winterpilzen.

Gisela"

(Foto © Gisela)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Selbst bei Bodenfrost wachsen die Reizker am Elbe-Seiten-Kanal noch nach


Agnes schreibt am 2. Dezember 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde, 

gestern - unterwegs bei Nieselregen - habe ich eine schöne Menge frischer Reizker (Foto rechts) am Elbe-Seitenkanal im Landkeis Gifhorn finden können. Dort wo die Kiefern bis an den am Kanal entlangführenden Radweg reichen, standen die orange leuchtenden Pilze neben vielen Butterröhrlingen und anderen mir unbekannten Pilzen.

Nachdem ich dort vor sechs Tagen schon mal fündig geworden war, sind noch mal etliche nachgewachsen, obwohl es zwischendurch gefroren hatte. Teilweise waren sie sehr schmutzig, so dass ich sie abgeduscht und auf ein Trockentuch gelegt habe. Aber das ging sehr gut im Vergleich zu den saugstarken Röhrlingen.

Reizker sind für mich willkommene knackige Pilze im Spätherbst. Selbst nach Bodenfrost wachsen sie anscheinend noch nach.

Liebe Grüße - Agnes aus Sickte"

(Foto © Agnes)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Arnolds nächste Pilzkreation nach einem Erstfund

Würzig-krautige Trompetenpfifferlinge auf Toast


Liebe Pilzfreunde,

nach seiner herrlichen Hallimasch-Kreation stürzt sich Pilzfreund Arnold aus Hannover schon in das nächste kulinarische Abenteuer. Nachdem er erstmals Trompetenpfifferlinge gefunden hat, und das gleich in wahren Massen, bereitete er einen Teil davon in einer würzig-krautigen Pilzpfanne zu, um damit Toastscheiben zu belegen, siehe das Foto rechts. Auch probierte er die Pilze in einem Omelett aus.

"Als Koch liebe ich es, so aus dem Vollen schöpfen und Varianten ausprobieren zu können", schreibt er uns. 

Da Arnold auch so spät im Pilzjahr immer noch überall und nirgendwo herumstromert und Ausschau hält, war es eher kein Zufall, dass er die große Menge Trompetenpfifferlinge "ganz unscheinbar unter einigen alten Fichten im Norden von Hannover entdeckte". Die gegabelten Leistung und welligen Hüte der Pilze finde er "optisch toll" (2. Foto rechts). Den Großteil des Fundes trocknete er im Dörrautomaten. 

(3 Fotos © Arnold)

23. November 2021

Pilz-Ticker-Niedersachsen





Foto: Es war ein Erstfund für Arnold, der über die Massen der Trompetenpfifferlinge staunte. Es ging sogleich wieder in die Küche, wo der gelernte Koch mit den Pilzen kulinarisch experimentierte. 

Pilz-Ticker-Niedersachsen





Späte Pilzfreuden vor den ersten Nachtfrösten bei Berkhof

Sprödblättler-Fan Uwe kam sogar mehr als nur auf seine Kosten


Foto: Ein Korb voll schöner später Pilzvielfalt, mit der Uwe so spät im November nicht mehr gerechnet hatte. Am meisten überrascht war er von einigen Schwarzfaserigen Ritterlingen und von der Vielzahl der Frostschnecklinge. (3 Fotos © Uwe)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Uwe schreibt am 21. November 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde,

am Samstag hatte ich den ganzen Tag Zeit und so konnte ich wohl ein letztes Mal in diesem Jahr in meinen Stammwald nach Berkhof. Da für die nächste Woche Kälte und vor allem Nachtfröste angekündigt werden, dürfte es das für diesen schönen Kiefernwald gewesen sein.

Ziel meiner Begierde waren die für diese Zeit und Temperaturen typischen Frostschnecklinge. Die etwas anspruchsvollen Boden- und Waldansprüche dieses leckeren Speisepilzes werden hier bei uns gut bis sehr gut erfüllt.

Natürlich würde ich mich auch über andere Pilze freuen. Nur hinsichtlich der bislang nur schwach vertretenden Röhrlinge war ich skeptisch.

Wider Erwarten wurde es für diese Spätherbstzeit eine von Menge und Vielfalt mehr als erfolgreiche Pilzpirsch. So konnte ich noch einige verschiedene Täublinge, Spangrüne Reizker (z. B. Foto rechts) und Edelreizker finden. Als leidenschaftlicher Sprödblättler-Fan, der ich bin, wären mit Täubling und Reizker meine Wünsche schon so gut wie erfüllt gewesen.

Doch heute sollten die Frostschnecklinge im Mittelpunkt stehen. Ich fand sie reichlich! Ein letzter einsamer Butterpilz und einige Maronen landeten auch noch im Korb. Am meisten gefreut, da länger nicht gefunden, habe ich mich dann aber über vier schöne leckere Schwarzfaserige Ritterlinge.

Schauen wir mal, was das restliche Jahr noch bringt.

Ich wünsche Dir, lieber Heinz-Wilhelm, und allen anderen Pilzfreunden eine schöne Adventszeit. Und bleibt alle gesund!

Liebe Grüße von Uwe aus Hannover"

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Foto: Eine tolle Ausbeute für den wohl letzten Pilzgang des Jahres gab es für Uwe. Unten rechts die Frostschnecklinge, darüber in der Mitte die Schwarzfaserigen Ritterlinge. Ganz oben etliche schöne Maronenröhrlinge. 





Das kann nicht hoch genug gelobt werden!

Arnolds Hallimasche mit angeschwitztem Gemüsebrunoise sind eine Wucht! 




Foto: Bitte zu Tisch! Pilzfreund Arnold hat sein kulinarisches Kunstwerk um den Hallimasch vollendet. Wir sehen Hallimasche in einer Gemüsebrunoise, die Arnold einer zuvor gekochten Gemüsevelouté beigegeben hat. Köstlich!

Brunoise bezeichnet die kleinen Würfelchen, in die das Gemüse geschnitten ist. Das können zum Beispiel Knollensellerie, Karotten, Porree, Staudensellerie oder Zwiebeln sein.

Eine Gemüsevelouté aus Gemüsefond ist eine weiße Grundsauce. Hierfür wird Mehl in Butter angeschwitzt, mit Gemüsefond aufgegossen und langsam gekocht (mind. 15 Minuten), um den Mehlgeschmack abzustoßen. 

Im Gegensatz zu einer Bechamelsauce wird eine Velouté zu Beginn mit mehr Flüssigkeit zubereitet und dann auf die gewünschte Viskosität (Zähflüssigkeit) eingekocht.

(4 Fotos © Arnold)

Pilz-Ticker-Niedersachsen




Nie hat der Meister der italienischen Pilzküche, Antonio Carluccio, damit hinterm Berg gehalten, dass er ein großer Freund der einfachen italienischen Landpilzküche sei. Eine besondere Vorliebe hatte er dabei für den Hallimasch, den er schon als Junge zu einem seiner Lieblingspilze auserkoren hatte. Eine Liebesbeziehung, die bis ans Ende seines Lebens halten sollte. 

Ich habe schon des Öfteren darauf hingewiesen, dass der Hallimasch in diversen Nudelgerichten vor allem in der norditalienischen Pilzküche sehr beliebt und geschätzt ist.

Dazu Carluccio: „Der Hallimasch ist einer meiner bevorzugten Pilze zu Spaghetti. Vorzüglich schmeckt er in Butter mit Knoblauch gebraten, ausgezeichnet auch in Eintopf und Suppen.“ Gut geeignet sei er auch zum Einlegen oder Einmachen; nur zum Einfrieren tauge er nicht.

Demgegenüber führt der Hallimasch in Deutschlands Pilzküche ein eher stiefmütterliches Leben. 

Um so lobenswerter, dass Pilzfreund Arnold aus Hannover sich dieses Pilzes in einem bemerkenswerten Experiment annimmt, den Hallimasch aus dem Außenseiterdasein herausholt und ihn uns in einem wunderbaren Gemüsebett auftischt. 

Arnold, von Beruf Koch, hat erst vor gut einem Jahr mit der Pilzsuche und seinen Pilzexperimenten in der Küche begonnen. Er schreibt zu diesem Gericht: 

"Unter alten Eichen mit einigen Baumstümpfen habe ich eine große Menge Hallimasch gefunden. Nur die jungen Exemplare landeten in meinem Korb. Endlich konnte ich mein Pilzragout verfeinern. 

Die Hallimasche habe ich 5 Minuten in Salzwasser blanchiert. Dazu habe ich eine Gemüsevelouté gekocht und die Pilze mit angeschwitzten Gemüsebrunoise hinzugegeben. Abschmecken mit Salz & Pfeffer, etwas Zitrone/Worcester. Absolut super!" 

Danke für dieses tolle Gericht, lieber Arnold!

Hannover, d. 19. November 2021

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Foto: Die Hallimasche werden blanchiert. 

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Foto: Die Pilze sind fertig blanchiert. 

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Foto: Die verwendeten Hallimasche. Alle Pilze sind jung, kein Hut ist voll aufgepannt. So sollen sie sein für die Küche! 





War es der letzte Steinpilz-Festschmaus 2021 für Helga?


Foto: Das gab noch einmal eines feines Abendessen mit Steinpilzen und vermutlich mit Nudeln in einer Sahnesoße, wie Helga sie schon oft genossen hat. (3 Fotos © Helga)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Helga schreibt am 14. November 2021:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

heute gab es für mich noch einmal eine vielleicht letzte Ausbeute für dieses Jahr aus Ostrhauderfehn. Alle Steinpilze waren makellos. Das wird ein leckeres Abendessen geben.

Liebe Grüße von einem typischen Novembertag in Ostfriesland: diesig, nieselig, kühl.

Helga"


Foto: Der Hut des vorderen Steinpilzes ist durchfurcht von Riefungen. 


Foto: Auch dieser Hut wurde von einer Wurzel oder ähnlichem eingezwängt.






Jetzt machen sich die Mönchsköpfe sogar schon unter Ilex breit


Gisela schreibt am 11. November 2021:

"Heute habe ich schon wieder Mönchsköpfe gefunden, und zwar zufällig und unerwartet unter Ilexbüschen in einem Park in Langenhagen. In diesem Jahr scheinen sie besonders stark vertreten zu sein.

Viele Grüße an Heinz-Wilhelm und alle Pilzfreunde von Gisela"

(Foto © Gisela)

Pilz-Ticker-Niedersachsen



Die Honiggelben Hallimasche waren auf einmal in aller Mächtigkeit da


Karton- und korbweise Honiggelbe Hallimasche hat Klaus bei Salzgitter gefunden. Täglich kontrollierte er schon seit längerem die Stellen - und auf einmal waren sie in aller Mächtigkeit da. "Auffällig war die Länge der Stiele. Über 20 cm, guter Zustand vom Hut und Stielansatz. Mit Zwiebeln, Rahmsoße und Nudeln haben sie sehr gut geschmeckt. Wir haben nur einen kleinen Teil selbst behalten." (Foto © Klaus)

10. November 2021

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Ein herrlicher Tag im lichtdurchfluteten Wald der Mönchsköpfe bei den Höverschen Kippen


Foto: Da stehen sie in Reih' und Glied im lichtdurchfluteten Mischwald, der für Mönchsköpfe am besten schön kalkhaltig ist. (Foto © Gisela)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Gisela schreibt am 10. November 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde, 

gestern war ein traumhaft sonniger Herbsttag. So packte ich Proviant für den Tag ein und startete zeitig mit dem Rad Richtung Höversche Kippen in der Hoffnung, Mönchsköpfe zu finden.

Leider waren die meisten schon zu alt. Genug für die heutige Mittagsmahlzeit sind es dennoch. Weil ich die bekannten Stellen gezielt ansteuerte, hatte ich die Pilze rasch eingesammelt und danach Zeit, durch den sonnendurchfluteten, lichten Buchenwald zu schlendern, schöne Fotomotive und ein nettes Gespräch am Wegesrand inklusive. In der Natur gilt weder 3G noch 2G. Ich habe mich 1a gefühlt!

Birkenporlingsnachschub habe ich auch gefunden. Mittlerweile verwende ich den nach dem Trocknen geschroteten Pilz überwiegend für Tee.

Viele Grüße aus Hannover von Gisela"


6 madenfreie Steinpilze aus dem Deister tun dem Rotwildgulasch gut


Matthias schreibt am 9. November 2021:

"Endlich kommen sie nochmal. Bei herrlichem Sonnenschein zog es mich heute nochmals in den Deister. Und ich sollte belohnt werden: 6 madenfreie Steinpilze (1. Foto rechts) wollten in meinen Korb. Das wird eine schmackhafte Bereicherung für mein Rotwildgulasch.

Außerdem habe ich noch herrliche Trompetenpfifferlinge (2. Foto rechts), die letzten Semmelstoppelpilze und eine Handvoll Stockschwämmchen gefunden. 

Liebe Grüße, Matthias" 

(2 Fotos © Matthias)

Pilz-Ticker-Niedersachsen









Aus Hallimaschen ein weißes Pilzragout gekocht


Foto: Arnold war ganz begeistert vom Geschmack der Lilastieligen Rötelritterlinge und der jungen Hallimasche. (Foto © Arnold)

Pilz-Ticker-Niedersachsen



Arnold schreibt am 9. November 2021:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

am Wochenende habe ich diese wunderschönen Lilastieligen Rötelritterlinge im Harz gefunden. Da, wo es noch gesunde Bäume gibt, lohnt es sich im Harz, nach Pilzen zu suchen. Diese Pilzart eignet sich hervorragend für eine Pilzpfanne.  

Auch Hallimasche konnte ich finden. Hierzu gibt es tolle Rezepte. Ich habe die Hüte verwendet. Zuerst abblanchiert und dann ein weißes Pilzragout gekocht. Sehr zu empfehlen! Allerdings benötigt man schon eine große Menge, da durch das Garen die Hüte stark schrumpfen. 

Viele Grüße, Arnold"


Mönchsköpfe, in Reih' und Glied


Sylke schreibt am 9. November zu diesem Foto:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

vorhin nach Feierabend war ich mit einer Pilzfreundin aus Peine im Grünen Klassenzimmer unterwegs. Der Tipp, an einer bestimmten Stelle nach Mönchsköpfen zu suchen, kam aus unserer WhatsApp-Gruppe "Pilzfreunde Peine". 

Und tatsächlich, nach gut 300 Metern den Waldweg entlang haben wir sie entdeckt. Sie  standen wie die Orgelpfeifen, die versprochenen Mönchsköpfe! Von ganz klein bis ganz groß.

Ich suche noch nach Rezepten, was ich daraus zubereiten kann außer Tomatensuppe mit Mönchskopfeinlage.

Viele Grüße"

(Foto © Sylke)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Berkhof: Ein Fund, mit dem Uwe schon gar nicht mehr gerechnet hatte


Foto: Ein schöner Fund, wie ihn Uwe nicht mehr erwartet hatte. Am meisten freute er sich über die Krause Glucke, Edelreizker und seine geliebten Täublinge. Auch die Inspektion seiner Frostschnecklingsstellen fiel positiv aus. 


Uwe schreibt am 7. November 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde.

seit Wochen ist absoluter Totentanz im Wald bei Burgwedel. Mehrmalige Exkursionen nach Feierabend trugen mir maximal eine Handvoll Pilze ein. Selbst die Pfifferlinge ließen sich nur noch vereinzelt finden.

Am gestrigen Samstag hatte ich endlich Zeit für eine längere Suche. So wollte ich einmal meine Pilzplätze bei Berkhof inspizieren. Eine recht mühsame Suche von etwas über 4 Stunden brachte dann doch einen für die fortgeschrittene Jahreszeit zufriedenstellenden Sammelerfolg inklusive Überraschungsfund.

Ich war eigentlich nur gespannt, ob die ersten Frostschnecklinge bereits zu finden seien, da es die letzte Zeit schon bangig kalt in der Nacht war. Vielleicht auch noch meine Lieblingspilze? Wie die meisten von Euch ja mittlerweile wissen, sind dies Täublinge und Edelreizker. An andere Arten, vor allem Röhrlinge, glaube ich schon länger nicht mehr.

Die Überraschung kam gleich zu Anfang. Nach einigen Jahren mal wieder eine Krause Glucke gefunden, ein wahres Prachtexemplar! Es folgten die ersten Täublinge, vor allem Buckeltäublinge und auch zwei Edelreizker. Na also!

Nach einer ca. halbstündigen Flaute ging es dann aber weiter. Immer wieder fand ich nun, mittlerweile recht tief im Wald, die verschiedensten Pilze. Auch Maronen fand ich insgesamt recht viele, von denen ein Großteil leider bereits hinfällig war.

Dennoch war ich zum Schluss mehr als erfreut. Finden konnte ich trotz der widrigen Umstände reichlich Maronen, Sandröhrlinge, die ersten Frostschnecklinge für dieses Jahr, einige verschiedene Täublinge, Edelreizker inklusive ein paar Spangünen Kiefernreizkern, einen Kuhröhrling und Butterpilze. Da es doch recht nass war, habe ich diesen schon im Wald die Huthaut abgezogen.

Ich war mehr als zufrieden, der Gang hat sich trotz des regnerischen Wetters gelohnt.

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen noch viel Erfolg bei Euren Pilzgängen. Gebt die Hoffnung nicht auf!

Liebe Grüße von Uwe aus Hannover"

(4 Fotos © Uwe)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Foto: Die Hellen in der Mitte sind Butterpilze, denen Uwe schon im Wald die Huthaut abgezogen hat. Maronen, Sandröhrlinge, Frostschnecklinge, Täublinge und Reizker sowie ein Kuhröhrling (alle im Uhrzeigersinn) komplettierten seinen schönen Fund. 





Eine gute Konservierung für die vielen Schopftintlinge vom Mittellandkanal


Foto: Erinnert beinahe an eine Frühlingswiese mit Löwenzahn, ist aber ein Schopftintlingsnest mit gefallenen Herbstblättern. An den köstlichen Pilzen gab es für Gisela nicht zu knapp. (Foto © Gisela)

Pilz-Ticker-Niedersachsen



Gisela schreibt am 29. Oktober 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde,

heute habe ich die vermutlich letzten Schopftintlinge für dieses Jahr vom Mittellandkanal geholt. Dort, wo sie dicht an dicht stehen, hatten schon die kleinsten Exemplare verfärbte Lamellen. Ich habe dennoch etliche Pilze mitnehmen können. Einer hat allerdings trotz des kurzen Transportweges bereits rosa Lamellen bekommen und wurde aussortiert.

Die restlichen sind bereits in Butter angeschmort und werden nach dem Abkühlen portionsweise eingefroren. Schopftintlinge lassen sich auf diese Weise gut aufbewahren.

Viele Grüße von Gisela"


Immer noch Steinpilze für Helga bei Ostrhauderfehn


Foto: Dieser Steinpilz kann gar nicht nahe genug bei dem Haselstrauch stehen. (2 Fotos © Helga)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Helga schreibt am 26. Oktober 2021:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

ich habe gerade noch zwei Steinpilze gefunden, die sich unter einem Haselstrauch versteckt haben 🙂.

Davon abgesehen konnte ich 14 weitere Steinpilze über mehrere Tage verteilt sammeln. Es steht noch eine recht junge Eiche dort, mitten in Ostrhauderfehn. Ganz früher gab es dort einen Kanal, der durch ganz Ostrhauderfehn führte.

Jetzt ist es die Hauptstraße, die einen sehr breiten Grünstreifen neben der Fahrbahn hat, wo diverse Bäume und Sträucher gepflanzt wurden.

Einen schönen Abend!

Liebe Grüße, Helga"


Foto: Ein Stückchen weiter stand dieser Artgenosse. 






Der erste Eichhasen-Fund begeistert Uwe im Deister


Uwe B. schreibt am 25. Oktober 2021 zu diesem Foto:

"Hallo Heinz-Wilhelm, hallo Pilzfreunde,

am Sonntag war ich bei schönstem Herbstwetter ein wenig im Deister unterwegs.

An den schon früher ertragreichen Stellen gab es reichlich Trompetenpfifferlinge, außerdem einige große Büschel Totentrompeten, zwei Hände voll Lila Lacktrichterlinge, drei Rotfußröhrlinge, einige Semmelstoppelpilze sowie einen zirka einpfündigen Eichhasen.

Am gleichen Stamm waren noch Reste von zwei weiteren großen Eichhasen zu sehen, die bestimmt jeweils fünf Kilo gewogen hatten. Ich vermute, dass Wildschweine sie gefressen haben. Eichhasen habe ich noch nie gefunden und meine Freude war auch deshalb groß, weil diese Pilze als sehr gesund gelten. 

Gruß Uwe"

(Foto © Uwe B.)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Der Birkenporling ist - zurückhaltend dosiert - auch ein Würzmittel in Saucen und Suppen

Gisela schreibt am 25. Oktober 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm,

dass der Birkenporling als Vitalpilz gilt, ist mir schon länger bekannt. Weil ich in diesem Jahr einige makellose, junge Exemplare gefunden habe, habe ich mich nach den Anleitungen in der Rubrik Vitalpilze an die Vor- und Zubereitung gemacht.

Beim Mahlen der getrockneten Scheiben in einer alten elektrischen Kaffeemühle entstand zuerst ein sehr feines Pulver, das zum Teil schon während es Mahlvorgangs durch den geschlossenen Deckel entwich. Beim Öffnen des Deckels wehte mir Staub entgegen - ihn einzuatmen ist sicher nicht gut. Also Deckel drauf und gewartet, bis sich der Staub gesetzt hat.

Das Mahlen weiterer Scheiben verkürzte ich, beließ es beim Schrot und mischte es mit dem Pulver. Das duftete sehr gut. Daher kam mir den Gedanke, ob man den gemahlenen Birkenporling vielleicht als Würze für Saucen verwenden kann. Gibt es diesbezügliche Erfahrungen?

Der Aufguss erinnert mich etwas an eine Gemüsebrühe. Die leicht bittere Geschmacksnote stört mich nicht. Bitterstoffe sollen ja eine positive Wirkung haben, weshalb ich gelegentlich auch mal ein junges Löwenzahnblatt nasche.

Jedenfalls werde ich den Sud des Birkenporlings nun von Zeit zu Zeit verwenden, einfach so zum Trinken oder zum Experimentieren für Saucen und Suppen.

Viele Grüße von Gisela"

Liebe Gisela, 

das gekörnte bzw. geschrotete Gut von Birkenporlingen verwende ich seit vielen Jahren in Soßen und Suppen. Da Hühnersuppe mit gekochtem Hühnerfleisch bekanntlich ein sehr gutes Anti-Grippemittel ist, wollte ich diesen Gesundheitskick mit noch mehr Gesundheitspotential verstärken und gab ein wenig (schon eingeweichtes) Birkenporlingsschrot dazu.

Auf diese Weise entdeckte ich, dass dieser Pilz auch Würzpotential hat. Es darf nur nicht zu viel an Beimischung sein, der Birkenporling darf in Soßen und Suppen nicht dominierend werden. Einfach experimentieren! 

Viele liebe Grüße, Heinz-Wilhelm 

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Elisabethfehnkanal: Sehr schöne Steinpilze ganz ohne Maden machen Helga erneut froh


Foto: Es war wieder ein toller Fund herrlicher Steinpilze, den Helga am Elisabethfehnkanal in Ostfriesland machen konnte. So schöne und so viele Steinpilze hat sie momentan weit und breit exklusiv. (Foto © Helga)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Helga schreibt am 20. Oktober 2021:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

nach der Arbeit eben noch schnell an den üblichen Steinpilzstellen am Elisabethfehnkanal geschaut. Ich habe mich sehr gefreut, dass ich wieder sehr schöne Steinpilze ganz ohne Maden finden konnte.

Ich wünsche dir noch einen schönen Abend.

Liebe Grüße, Helga"


Schopftintlinge vom Mittellandkanal, mit Bacon, Frühlingszwiebeln und Schmand


Foto: Alle Schopftintlinge sind im denkbar besten Zustand für die Zubereitung. Kein einziger dunkler Hutrand ist zu sehen. So soll es sein. Wegen ihres raschen Vergehens durch Autolyse (Selbstauflösung) zählen Schopftintlinge zu den am schwierigsten zu verwertenden Pilzen überhaupt. (Foto © Gisela)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Gisela schreibt am 18. Oktober 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde,

am Mittellandkanal in Hannover wachsen wieder leckere Schopftintlinge. Wie immer habe ich sie rasch in meine Küche transportiert, geputzt und in Butter angeschmort, damit sie nicht verderben.

Morgen werden sie mit Bacon, Frühlingszwiebeln und Schmand zu einer Mittagsmahlzeit vollendet.

Viele Grüße aus Hannover von Gisela"


Und es gibt sie doch!

 Ausgerechnet in Ostfriesland: Herrliche Steinpilze für Helga 


Foto: Noch keine einzige Pilznachricht hat uns in diesem Jahr aus Ostfriesland erreicht. Und nun das: Da überall in Deutschland auf den späten Ausbruch der Steinpilze gehofft und gewartet wird, findet Helga am Elisabethfehnkanal die denkbar schönsten Bollen! Mitten in Ostfriesland, nicht eben bekannt für große naturnahe Wälder.

Herrlich aufgepolsterte dunkle Hüte haben sie - und sind dazu gänzlich ohne Maden. Ganz so, wie man sich Steinpilze wünscht. Schon lange habe sie regelmäßig nach ihnen geschaut - vergeblich. "Endlich sind sie da!", freute sie sich Sonntag Mittag. Dazu gab es auch noch ein paar Hände voll schöner Pfifferlinge. 

Sag nur noch einer, Steinpilze und Pfifferlinge seien eine Sache der großen Wälder oder gar Mittelgebirge! 

(2 Fotos © Helga)

17. Oktober 2021

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Foto: Die haben ihr auch noch gefehlt: zu den prächtigen Steinpilzen gab es für Helga auch noch schöne Pfifferlinge. Das gibt köstliche Pilzgerichte in Rhauderfehn! 





Löningen: Die große Krause Glucke gleich zu Beginn war die Attraktion für die Kinder


Foto: Der Weserpark präsentiert die Pilzfunde von Peter. Bemerkenswert ist der weiße Röhrling, der entweder ein an eine Weymouthskiefer gebundener Elfenbeinröhrling oder ein Weißer Birkenpilz ist. (3 Fotos © Peter)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Peter schreibt am 12. Oktober 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm,

wir fanden in meinen angestammten Wäldern bei Bremen Steinpilze und Trompetenpfifferlinge, vereinzelt Pfefferröhrlinge, Goldröhrlinge, Sandröhrlinge, Birkenpilze, einen Elfenbeinröhrling, Fichtenreizker und einen Semmelstoppelpilz.

Zuvor waren wir mit der Familie wieder einmal in Löningen im Oldenburger Münsterland, wo wir einem mir schon gut bekannten Pilzwald einen Besuch abstatteten. Unsere Unterkunft „Hof am Kolk“ ist sehr bekannt und die Besitzer des Hofes und Betreiber der Ferienunterkünfte sind nicht nur kinderfreundlich, sondern gehen auch selbst Pilze sammeln. Wir waren auch schon gemeinsam im Wald. 

Nicht nur für die Kinder waren die Ausflüge ein besonderes Erlebnis, fanden wir doch eine riesige Krause Glucke, die gleich zu Anfang unsere beiden Pilzkörbe fast übervoll machte.  Danach konnten wir nur noch ausgesuchte kleine Pilze mitnehmen. Das waren erstmals in dieser Saison viele Maronen, Perlpilze, Parasolpilze von Rinderweiden (z. B. Foto rechts), ein Scheidenstreifling und ein toller, sehr schmackhafter Riesenbovist, der auf einer Pferdeweide rumlümmelte.

Lieben Gruß, Peter"


Foto: Das war für die Kinder gleich zu Beginn des Waldganges eine Attraktion: Im Nadelgestrüpp nistet eine Krause Glucke von gehöriger Größe. Damit waren zwei Pilzkörbe fast schon überfüllt. 





Vier schöne Steinpilze zwischen Hannover und Langenhagen


Yvonne und Thomas schreiben am 10. Oktober 2021:

"Hallo Pilzfreunde,

wir freuen uns Euch ein paar tolle Funde zu zeigen. Diese prachtvollen Steinpilze haben wir am 7. Oktober zwischen Hannover und Langenhagen unter einer Eiche gefunden.

Normalerweise fahren wir in die Wedemark, aber diese Prachtexemplare zeigten uns, dass das Pilzglück ganz nah sein kann.

Pilzige Grüße aus Hannover, Yvonne und Thomas"

(Foto © Yvonne)

Pilz-Ticker-Niedersachsen




Hannover: Erntedank mit Blutroten Röhrlingen und Parasole


Gisela schreibt am 3. Oktober 2021 zu diesem Foto: 

"Zum Erntedank gab es Blutrote Röhrlinge vom Mittellandkanal und Parasole aus dem Mecklenheider Forst.

Viele Grüße an Heinz-Wilhelm und an alle Pilzfreunde von Gisela aus Hannover"

(Foto © Gisela)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Hannover: Die frischen Schopftintlinge kamen für das Abendessen genau richtig


Foto: Eine Horde Schopftintlinge wartet auf Christine & Mitsammler. Ein willkommener Fund: die Besten gab es mit Nudeln und selbstgemachtem Kräuterpesto zum Abendessen (2. Foto).


Christine schreibt am 3. Oktober 2021:

"Guten Tag Heinz-Wilhelm,

am Samstag waren mein Gefährte und ich zu Fuß im Moorwald nordöstlich von Hannover unterwegs.

Im feuchten Laub am Rande eines Birkenwäldchens fanden wir eine große Ansammlung frischer Schopftintlinge. Zwar waren einige schon von Schnecken angenagt, aber es waren doch so viele makellos, dass wir gut ein Kilogramm Tintlinge mitnehmen konnten.

Die Pilze gab es mit Nudeln und selbstgemachtem Kräuterpesto zum Abendessen.

Liebe Grüße aus Hannover von Christine"

(3 Fotos © Christine)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Foto: Diese halbierten Schopftintlingshüte zeigen, dass die Pilze frisch und in einwandfreiem Zustand sind. Schopftintlinge müssen wegen ihrer schnellen Hinfälligkeit rasch zubereitet werden. 






Gifhorn III

1a-Maronen inklusive Pilz- und Müllbanden


Daniel schreibt am 3. Oktober 2021:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

heute habe ich mein Glück mal in einem für mich noch neuen Waldstück bei Gifhorn versucht. Der Wald dort ist wirklich wunderschön. Auch deshalb, weil es 1a-Maronen für mich gab.

Leider wird dort sehr viel nach Pilzen gesucht. Bei meinem Waldgang bin ich hellen Scharen von Pilzbanden begegnet, die wirklich ausnahmslos jeden Pilz mitnehmen oder umtreten - und ihren Müll hinterlassen. Wirklich sehr schade!

Viele Grüße aus Braunschweig, Daniel"

(Foto © Daniel)

Pilz-Ticker-Niedersachsen







Gifhorn II

Ein prima Fund von besten jungen Maronen für Janna und Marina


Foto: Diese Maronenröhrlinge sehen ausgezeichnet aus, an den Schnittflächen ist keinerlei Madenbefall erkennbar. Ein schöner Fund für Janna und Marina! (Foto © Janna)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Janna schreibt am 2. Oktober 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde,

nach teils kräftigen Regenfällen in der vergangen Woche, denen milde Temperaturen folgten, machten wir uns heute auf in die Wälder Gifhorns.

Kaum angekommen, lachten uns auch schon die ersten jungen Maronenröhrlinge an und reihten sich teilweise sogar hintereinander auf.

Da wir noch nicht über solch einen großen Erfahrungsschatz wie mancher Pilzfreund hier verfügen, haben wir uns auf das Sammeln dieser allgemein bekannten Röhrlingsart beschränkt.

Liebe Grüße senden Marina und Janna"


Gifhorn I

Endlich wachsen die Maronenröhrlinge


Foto: Die Maronenröhrlinge kommen jetzt in Norddeutschland kräftig. Allerdings leiden auch sie, wie in den vergangenen Wochen die Steinpilze, unter Madenbefall. 


Sylke schreibt am 2. Oktober 2021:

"Hallo liebe Pilzfreunde,

der Nachwuchs der Maronenröhrlinge ist endlich da!

Gefunden haben wir sie in einem Kiefernhochwald bei Meinersen im Westen des Landkreises Gifhorn. Sie sind dieses Jahr allerdings spärlich gesät und stehen gut versteckt im hohen Gras. Unter dem Hut fressen kleine schwarze Insekten oft den Stiel kaputt. Doch für eine leckere Maronenpfanne reichte der Fund allemal.

Einen wunderschönen Samtfußkrempling (Foto rechts)* habe auch noch für euch fotografiert.

Viele Grüße, Kerstin und Sylke"

(2 Fotos © Sylke)

* Wegen Muffigkeit nicht zum Verzehr empfohlen

Pilz-Ticker-Niedersachsen





Kann Dirk den Riesenpilz auch dieses Jahr wieder nur mit einem Fahrradanhänger abtransportieren?


Dirk schreibt am 29. September 2021:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

wieder einmal haben wir in unserem Hauswald bei Laatzen bemerkenswerte Pilze gefunden. Wie in jedem Jahr seit 2017 fanden wir an einer bestimmten Eiche, die zumindest äußerlich immer noch gesund aussieht, einen Klapperschwamm (Maitake). Der Fruchtkörper erscheint immer pünktlich Ende September.

Er wächst sehr langsam, so dass wir noch etwa 10 Tage mit der Ernte warten. Es scheint so, als ob sich der Pilz tarnen würde, denn er ist vor der Borke der Eiche kaum auszumachen, wie das Foto rechts zeigt. 

Im Jahr 2019 brachte es der Klapperschwamm auf rekordverdächtige 5 Kilo. Wir mussten ihn damals mit einem Fahrradanhänger abtransportieren. Wenn wir den Maitake geerntet haben, werde ich noch einmal darüber berichten.

Mein Sohn Sören hat ferner fünf Hexeneier gefunden und ist inzwischen mit ihrer kulinarischen Verarbeitung bestens vertraut. Das Ergebnis war diesmal die bebilderte puristische Hexeneierplatte. Um den feinen Rettichgeschmack zu erhalten, wurden die Hexeneier nur in Butterschmalz gebraten und mit etwas Salz gewürzt.

Schließlich haben wir noch drei Rotkappen gefunden, von denen ein Exemplar durchaus bei einem Schönheitswettbewerb konkurrenzfähig wäre.

Bis dahin viele Grüße aus Laatzen-Ingeln, Dirk"

(3 Fotos © Dirk)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


2 Fotos: Die unbrauchbare Außenhaut der zwei Hexeneier wurde entfernt, jetzt müssen sie noch in Scheiben geschnitten werden. Rechts das in Butterschmalz fertig gebratene Innere der Eier, wobei der feine Rettichgeschmack wie gewünscht erhalten blieb. 

Pilz-Ticker-Niedersachsen





Hannover: 16 Parasole, über Nacht gewachsen, für ein mediterranes Abendmahl


Foto: Nachlese auf dem Parasolplatz von Christine draußen in Hannovers Nordosten. Die hier zu sehenden Pilze waren allesamt über Nacht nachgewachsen. Das 2. Foto zeigt vermutlich eine Birkenrotkappe. (3 Fotos © Christine)

Pilz-Ticker-Niedersachsen



Christine schreibt am 29. September 2021:

"Guten Tag Heinz-Wilhelm,

in der Nacht von Sonntag auf Montag hatte es im Raum Hannover bei milden Temperaturen um 17 Grad Celsius sehr heftig geregnet. So zog es meinen Gefährten und mich am Montag erneut zu der Waldwiese nordöstlich von Hannover, auf der wir am Sonntag Riesenschirmlinge gefunden hatten.

Tatsächlich waren hier über Nacht weitere Parasole nachgewachsen, die wir ernten konnten. Am Rande eines schmalen Fußpfades im nahegelegenen Moorgebiet und im Uferbereich eines Sees fanden wir zwischen Birken, Erlen und Kiefern mehrere ganz frische Rotkappen.

Einen Teil des tagesfrischen Pilzfundes habe ich für ein abendliches mediterranes Pilzgericht mit Gartenkräutern und Oliven verwendet. Den Rest habe ich küchenfertig geputzt tiefgefroren.

Der Wetterbericht kündigt weitere Regenfälle an und ich hoffe, dass diese nun neuen Schwung in das Pilzwachstum bringen werden.

Liebe Grüße aus Hannover von Christine"


Foto: Mediterranes zum Abend. Es gab Parasole mit fetten grünen Oliven, Tomaten, Grünen Bohnen und frischen Gartenkräutern sowie geriebenem Käse obendrauf. 





Silbersee, Hannover: Die Fliegenpilze leiteten Gisela zu fast eineinhalb Kilo Birkenpilzen


Foto: Das war eine Überraschung! Als Gisela schöne Fliegenpilze fotografieren wollte, entdeckte sie viele Birkenpilze. Am Ende ihrer Lese waren es 1428 Gramm, fast eineinhalb Kilo. 


Gisela schreibt am 27. September 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde, 

nirgends habe ich jemals so viele Fliegenpilze gesehen - einer schöner als der andere - als auf dem Brachgelände nahe des Silbersees. Ich wollte sie heute fotografieren. Doch dann zückte ich statt der Kamera das Messer: nachdem ich zunächst eine Dreiergruppe Birkenpilze entdeckt hatte, sah ich plötzlich noch etliche andere.

Als naturverbundener Mensch mit grundsätzlichem Blick auf Pilze habe ich statt Lippenstift und Parfum immer ein Messer in meiner Tasche, nur einen großen Korb für die Pilze, den hatte ich nicht dabei. Also mussten  sie in einem Leinenbeutel im Korb am Fahrradlenker den Weg in meine Küche antreten.

Das hat Spuren hinterlassen: mancher Hut erlitt eine Delle. Frisch sind sie aber, und ich werde sie nun putzen und verarbeiten.

Viele Grüße aus Hannover von Gisela"

(2 Fotos © Gisela)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Junge Parasole retten die Ehre aller Pilze bei Hannover


Foto: Es wachsen derzeit kaum Pilze - außer Parasole. Und die sehen jung, frisch und knackig aus. (2 Fotos © Christine)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Christine schreibt am 27. September 2021:

"Guten Tag Heinz-Wilhelm,

am Sonntag waren mein Gefährte und ich mit unseren Fahrrädern im Mischwaldgebiet nordöstlich von Hannover unterwegs.

Auf einer gemähten Wiese entdeckten wir eine Gruppe frischer Riesenschirmlinge. Weil derzeit sonst kaum Pilze nachwachsen, freuten wir uns über unseren Fund um so mehr. Die hübschen Parasole verwendete ich für ein leckeres vegetarisches Abendessen.

Liebe Grüße aus Hannover von Christine"


Foto: Leichtes zum Abend: Die Parasole gab es u. a. zu Bohnen und Spiegelei. 





Braunschweig: Für die Steinpilze springen Semmelstoppelpilze ein


Foto: Bitte keine Sorge vor Semmelstoppelpilzen in der Mischpilzpfanne - warum auch? Nur der feste Biss wird Daniel überraschen. 

(Foto © Daniel)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Daniel schreibt am 26. September 2021:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

heute war ich mal wieder mit meinen Töchtern in meinem Steinpilzwald bei Braunschweig. 

Leider gab es keine Steinpilze für uns. Letzte Woche hatte ich noch vereinzelt welche gefunden, aber so richtig wachsen wollen sie leider bei uns aktuell nicht.

Dafür habe ich heute zum ersten mal Semmelstoppelpilze gefunden. Hast du einen Tipp für die Zubereitung*? Muss ich irgendetwas beachten oder können sie einfach in die Mischpilzpfanne? 

Viele Grüße und einen schönen Sonntag wünscht Daniel"

* Rezepte für Semmelstoppelpilze gibt es hier und hier





Überraschend viele Pfifferlinge und Krause Glucken bei Berkhof


2 Fotos: Dirk hat mit seinem Sohn Sören einen sehr schönen Fund bei Berkhof nördlich von Hannover gemacht. Es gab für sie überraschend viele Pfifferlinge, einige schöne Krause Glucken sowie ein paar Röhrlinge und Reizker. Überrascht hat sie eine Gesellschaft von Raslingen, die auf dem 2. Foto noch einmal getrennt gezeigt werden. Ob Gepanzerte oder Büschelige, das ist von hier aus sehr schwer zu beurteilen. Beide sind sich zum Verwechseln ähnlich, beide sind von gleich gutem bis sehr gutem Speisewert. 

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Dirk schreibt am 24. September 2021:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

wir sind einmal mehr von der Pilzvielfalt begeistert, die es in den Wäldern in und um Hannover gibt.

Gestern waren wir wieder im Forst Rundshorn bei Berkhof nördlich von Hannover unterwegs und haben circa 1 Kilo Pfifferlinge gefunden, die in dieser Gegend eigentlich eher selten sind. Ein Fichten- und zwei Kiefernsteinpilze haben sich den Leistlingen noch hinzugesellt.

Ferner gingen uns einige kapitale Krause Glucken und eine kleine Menge an Maronen, Reizkern und Birkenpilzen ins Netz.

Als wir uns bereits mit den Fahrrädern auf dem Rückweg befanden, sind wir schließlichnoch über ein Pilzbüschel am Wegesrand gestolpert. Unsere Recherche hat ergeben, dass es sich mit ziemlicher Sicherheit um Raslinge handeln müsste. Die Beschreibungen, die wir gefunden haben, weisen bei der weiteren Spezifizierung eindeutig auf den Panzerrasling hin. Liegen wir wohl richtig?

Obwohl sich die Röhrlinge in diesem Jahr bislang tatsächlich rar gemacht haben oder von schlechter Qualität sind, kann es von uns aus ruhig so weiter gehen.

Viele Grüße aus Laatzen-Ingeln, Sören und Dirk"

(2 Fotos © Dirk)

Pilz-Ticker-Niedersachsen





In der Pfanne endet die Farbvielfalt der Lacktrichterlinge im drögen Dunkelbraun


Foto: Da hauen wir ein Ei drüber, nämlich über die einheitlich dunkelbraun gewordenen Lila Lacktrichterlinge, deren Lamellen vor dem Pfannengang noch unterschiedliche Farbtöne hatten (2. Foto).


Christine schreibt am 23. September 2021:

"Guten Tag Heinz-Wilhelm,

am Dienstag wanderten mein Gefährte und ich im Deister.

Im trockenen Laub unter einer Gruppe mächtiger Buchen fand ich eine größere Ansammlung von Violetten Lacktrichterlingen und später weitere im Moos unter Fichten. Wegen der Trockenheit waren die Oberseiten der meisten ihrer Hüte nicht violett, sondern eher blass beige gefärbt, nur die Lamellen zeigten die typische Färbung. Unter etlichen der kleinen Pilze hatten winzige Spinnen ihre Netze aufgespannt.

Beim Putzen der Trichterlinge faszinierte mich die Vielzahl der violett-rosa-beigen Farbvarianten. Leider behielten die Pilze ihre hübschen Farben nicht bei der Zubereitung.

Wie schon Matthias berichtete, sahen auch wir viele Überreste von großen Steinpilzen und Maronenröhrlingen, die vor ca. 10 Tagen noch ein schöner Anblick gewesen sein müssen. Es waren aber kaum Röhrlinge nachgewachsen, so dass wir nur ganz wenige kleine und trockene Maronen mitnehmen konnten.

Liebe Grüße aus Hannover von Christine"

(2 Fotos © Christine)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Große Freude im Deister: Nach vier Jahren findet Matthias erstmals wieder Herbsttrompeten


Foto: Es waren vor allem die Herbsttrompeten (Totentrompeten) in der Mitte des Bildes, die Matthias im Deister jubeln ließen. Nach einigen Ausfalljahren waren sie zu seiner Freude endlich wieder da. Das 2. Foto zeigt, dass er eine gehörige Menge finden konnte. Dazu gab es fünf große Pfifferlinge, einen Batzen Trompetenpfifferlinge (rechts) sowie etliche Semmelstoppelpilze. 

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Matthias schreibt am 21. September 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm, 

nach längerer Zeit möchte ich endlich ein schönes Pilzergebnis vermelden.

An meinem freien Tag zog es mich heute mit dem Fahrrad von Hannover in den Deister. Ich bin gezielt meine angestammten Herbsttrompetenstellen angefahren. Zu meiner großen Freude wachsen sie nach 4 Jahren wieder. Es ist eine Wonne und macht einen Heidenspaß, sie im welken Laub zu entdecken.

Außerdem konnte ich noch ein paar Trompetenpfifferlinge finden. Leider nicht mehr so viele, da viele Stellen durch den Holzeinschlag der alten Buchen im letzten Jahr zerstört sind. Ein paar Semmelstoppelpilze, ein Birkenpilz und 5 größere Pfifferlinge kamen auch noch mit. 

Der Dörrautomat läuft auf Hochtouren und auf eine schöne Mischpilzpfanne freue ich mich schon. 

Noch ein paar Bemerkungen zu den Steinpilzen: sie sind hier vorerst durch. Vor 2 Wochen gab es einen kurzen, aber ergiebigen  Schub. Dadurch, dass es recht warm war (25 Grad?), konnte man beim Wachsen zuschauen. Leider waren die Stiele sehr vermadet und die Schnecken nährten sich in Scharen. Somit gab es für mich keine nennenswerte Ernte. Ich war nur am Wochenende los, da waren leider schon viele überständig. 

Ich hoffe noch auf Regen, dann könnte es vielleicht noch einen zweiten Schub geben. 

Alles Liebe und viele Grüße, Matthias"

(3 Fotos © Matthias)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Foto: Die Herbsttrompeten hatten sich farblich perfekt dem Laub angepasst und waren teils schwer zu entdecken. Doch gerade das machte Matthias viel Spaß. 

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Die Schopftintlinge vom Mittellandkanal fahren bei Gisela per Express zur Verarbeitung


Gisela schreibt am 20. September 2021 zu diesem Foto:

"Lieber Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde,

zuverlässig wie in jedem Jahr sind am Kanal die Schopftintlinge da. In zehn Minuten erreiche ich vom Sammelplatz aus meine Küche und verarbeite die Pilze sofort.

Viele Grüße aus Hannover von Gisela"

(Foto © Gisela)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Buchholz: Champignons aus dem Supermarkt retten das ausgefallene Pilzgericht


Sören schreibt am 19. September 2021:

"Hallo Heinz-Wilhelm und liebe Pilzfreunde, 

gestern  sind wir mal wieder zum Pilze suchen in ein Waldgebiet südlich von Buchholz in der Nordheide gefahren.

Wir fanden eine beachtliche Vielfalt verschiedener Pilzarten vor, aber so gut wie keine Röhrlinge. Dann erblickten wir doch noch welche, die sich leider als Gallenröhrlinge entpuppten.

Auf dem Rückweg lachte uns ein Trupp Schopftintlinge am Wegesrand an. Die haben wir dann mitgenommen, aber als wir sie zuhause zubereiten wollten, waren sie schon nicht mehr zu gebrauchen. Zum Glück hatten wir noch ein paar Champignons aus dem Supermarkt in der Küche parat.

Wir werden unser Pilzglück wieder versuchen, auf jeden Fall.

Allen Pilzsammlern wünschen wir viel Erfolg!

Sören und Doris"

(Foto © Sören)

Pilz-Ticker-Niedersachsen





Das Ergebnis konnte sich sehen lassen

Uwe & Glücksbringer mit Gastsammlern unterwegs bei Berkhof


Foto: Das ließ sich sehen am Ende ihres Pilzganges bei Berkhof, wo auch Sylke mit Familie und Freundin mit von der Partie waren. Besonders auffällig sind die köstlichen Spangrünen Kiefernreizker im linken Korb. (Foto © Uwe)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Uwe schreibt am 19. September 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde,

die Sylke aus Braunschweig hatte mich kontaktiert. Da sie am Wochenende einen Familienausflug zu einer Freundin in Burgwedel machte und mit ihr  in die Pilze wollte, fragte Sie mich nach Wäldern zum Sammeln.

Da erfahrungsgemäß der relativ kleine Wald bei Burgwedel gerade an Sonntagen sehr stark besucht wird, empfahl ich ihr meinen Stammwald in Berkhof, mit vielen Täublingen, Maronen und Edelreizkern. Da dieser nur zirka 10 Minuten weiter entfernt liegt, ist es auch kein Problem.

Bei der Weitläufigkeit des Berkhofer Waldes besteht außerdem kaum Gefahr, dass sich die Pilzsammler auf die Füße treten. Ich bot Sylke an, sich mir anzuchließen, da auch ich plante, nach Berkhof zu fahren. Das Angebot nahm sie gerne an.

Dann las ich von Hendrik, dass er in der Lüneburger Heide keinen einzigen Röhrling gefunden hatte. O je, Berkhof ist südlicher Ausläufer der Lüneburger Heide. Ich tröstete mich damit, dass er wohl weiter nördlich gesammelt haben dürfte. Viel wichtiger noch war aber für mich, dass meine Frau, mein erprobter kleiner Glücksbringer, mit von der Partie sein würde.

Also, für die anfangs düstere Prognose war es dann doch relativ erfolgreich, vor allem, was die Pilzarten betraf. So fanden wir einen Orangefarbenen Graustieltäubling, einen Heringstäubling, mehrere Buckeltäublinge, einen Rotbraunen Scheidenstreifling, zwei Goldröhrlinge, mehrere Perlpilze, einen Flockenstieligen Hexenröhrling, und einen jungen Parasol.

Edelreizker und Spangrüne Kiefernreizker fanden wir an meinen vertrauten Reizkerstellen in Massen. Aber von 10 war vielleicht einer nicht völlig vermadet. Ähnlich war es mit Maronen. Der Großteil war überständig, viele sogar von Goldschimmel befallen. Es ist einfach zu nass.

Ich hoffe, dass Sylke, ihre Familie und ihre Freundin dennoch einen schönen Tag im Raum Hannover hatten.

Liebe Grüße, Uwe und Petra aus Hannover"

Pilz-Ticker-Niedersachsen






Lüneburger Heide:

Sie kommen uns immer näher: Eine Zecke an der Unterseite eines Pfifferlings


Hendrik schreibt am 17. September 2021:

"Moin Heinz-Wilhelm,

ich war heute in der Lüneburger Heide unterwegs. Essbare Röhrlinge waren weit und breit nicht zu finden. Einzig die Gallenröhrlinge ärgerten mich ein ums andere Mal.

Dafür konnte ich aber einige schöne Pfifferlinge sammeln. Beim Putzen entdeckte ich die fiese Zecke, die auf dem Foto unten zu sehen ist.

Viele Grüße, Hendrik"

(2 Fotos © Hendrik)

Blau = ungenießbar

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Foto: Hendrik entdeckte das gefährliche Biest beim Putzen der Pfifferlinge. Bisher galten Zecken als Gras- und Laubbesiedler. Sie heften sich, wie hier zu sehen, auch an Pilze! Was die Gefahr birgt, dass wir sie uns auch im Pilzkorb ins Haus holen. 


Hannover: Die Kuhröhrlinge waren für Gisela unerreichbar


Gisela schreibt am 15. September 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde,

im Mecklenheider Forst bei Hannover habe ich von den drei kleinen Steinpilzen der Vorwoche zwei wiedergefunden. Es gibt in dem Wald eine große Artenvielfalt, unter anderem Hexenröhrlinge, deren Stiele allerdings so kurz und gedrungen waren, teils mit Schneckenfraßstellen, dass mir die Unterscheidung zwischen Netz- und Flockenstieligen nicht eindeutig gelang.

Im Bissendorfer Moor fand ich Kuhröhrlinge und ein paar Birkenpilze. Die meisten Kuhröhrlinge wuchsen unerreichbar hinter einer neu gebauten Absperrung. Kurz vor dem Langenhagener Silbersee entdeckte ich im Gebüsch frische Parasole (Foto oben). An einer alten Buche leuchteten Schüpplinge.

Außerdem gibt es dort jede Menge Perlpilze in allen Wachstumsphasen. Für mich gilt: Einmal probiert - nie wieder!

Viele Grüße aus Hannover von Gisela"

(Foto © Gisela)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Gifhorn: Die Schwiegermutter gab eine Pilzbestellung auf, Sebastian lieferte prompt und zuverlässig beste Ware


Foto: Der Drahtkorb ist schon wieder gut zur Hälfte mit Steinpilzen und Rotkappen gefüllt, der Weidenflechtkorb wird von einer großen Krausen Glucke schon fast gänzlich in Anspruch genommen. Den Steinpilz zwischen beiden bitte links hinein. Die Schwiegermutter dürfte zufrieden gewesen sein. (5 Foto © Sebastian)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Sebastian schreibt am 13. September 2021:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

gestern hat es mich wieder in den Wald bei Gifhorn verschlagen. Meine Schwiegermutter hatte mich gebeten, ein paar Pilze für sie zu sammeln, deswegen hatte ich diesmal zwei Körbe dabei.

Das Angebot war wieder völlig ausreichend, allerdings waren die Steinpilze erneut stark wurmig oder schon überständig. So musste ich mich doch etwas in Geduld üben, bis ich ein paar ordentliche Exemplare fand. Am Ende hatte ich einige Steinpilze, Rotkappen, Birkenpilze und eine große Krause Glucke für meine Schwiegermutter zusammen.

Viele liebe Grüße, Sebastian"

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Foto: Der Korb war in Form und Farbe wie geschaffen für diese Krause Glucke. Wie gut, dass Sebastian ihn dabei hatte! 

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Foto: Blick in Sebastians Rotkappenrevier. Acht Pilze stehen da, aber die ganz Großen wird er wohl nicht mitgenommen haben. 


Foto: Zwei Steinpilze unter einer Fichte. Und dazwischen, recht unscheinbar, ein weißer Fleck. Zieht man das Foto bildschirmfüllend groß, entlarvt er sich als Mehlräsling. Er ist nicht nur ein hervorragender Pilz für helle Suppen und Soßen, sondern zählt neben Fliegenpilz und Pfefferröhrling zu den drei besten Steinpilz-Anzeigern. 


Foto: Der Korb war diesmal nicht ganz so voll wie sonst und ringsum blieb es nach diesem Gang blank. Kein Wunder, nachdem Sebastians Pilzplätze in den vergangenen Tagen und Wochen geliefert hatten ohne Ende. 





Burgwedel: Es begann so zaghaft, doch jetzt werden die Körbe immer schwerer


Foto: Schwere Körbe gab es für Uwe und Pascal zum Auto zu tragen. Nach äußerst zähem Wachstum hatte Uwe nicht mehr mit so vielen Pilzarten und -mengen gerechnet. Doch der September ist der stärkste Pilzmonat im Jahr, und nicht selten folgt noch der Oktober mit starkem Wachstum. Was zaghaft beginnt, endet nicht selten furios, das haben wir hier im Pilzticker schon des Öfteren erlebt. (3 Fotos © Uwe)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Uwe schreibt am 12. September 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde,

das schöne Wetter am Wochenende haben mein Neffe und ich genutzt, um in Burgwedel gemeinsam zu schauen, was an Pilzen die Tage nachgewachsen ist. Und wie man sieht, waren es etliche.

So wanderten in unsere Körbe Steinpilze, Maronen, Sandröhrlinge, Kuhröhrlinge, Goldröhrlinge, Butterpilze, Flockenstielige Hexenröhrlinge, Reiftäublinge, Pfifferlinge, Schopftintlinge, Edelreizker, Fichtenreizker, Birkenpilze und Rotkappen.

Letztere standen in einem Graben mit mehren verschiedenen Bäumen. Außer einer Birke stand in etwa gleicher Entfernung auch eine einzelne Espe. Anhand der doch eher bräunlichen Schuppung der Rotkappe würde ich sagen dass es Espenrotkappen und eher keine Birkenrotkappen waren.

Wer hätte nach dem eher sehr bescheidenen Pilzfrühjahr und -sommer solch eine Menge und Artenvielfalt erwartet? So kann es gerne weitergehen.

Liebe Grüße aus Hannover von Uwe und Pascal"

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Foto: Der Blick in den Graben lohnte sich: Pascal und Uwe entdeckten darin einige schöne Epsenrotkappen. 

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Foto: Uwes Funde werden immer üppiger. Links unten in der Ecke einige Edelreizker. Ich hielt sie wegen des fehlenden Orangetones und des starken Fleischrosa zunächst für Birkenmilchlinge (früher: Birkenreizker). Im Korbfoto weist sie das dominierende Orange aber als Edelreizker aus. Ein Tröpfchen Milch gibt im Zweifelsfall Aufschluss: beim Edelreizker ist sie rot, beim Birkenmilchling weiß. Ist man noch im Wald, hilft die angebundene Baumart bei der Bestimmung. Edelreizker wachsen bei Kiefern. 





Gifhorn: Zwei volle Körbe und der Wunsch nach gemeinsamer Pilzpirsch


Sylke schreibt am 12. September 2021 zu diesem Foto:

"Hallo zusammen, 

heute waren wir nördlich von Gifhorn, B4 Richtung Wesendorf, im Kiefern- bzw. Mischwald.

Trotz vieler Pilzsammler haben wir zwei Körbchen voll bekommen. Folgende Pilze sind darin gelandet: Maronen, Rauhfüße, Edelreizker, Kiefernreizker, Perlpilze, ein Parasol und Orangegelbe Scheidenstreiflinge.

Auf dem Rückweg haben wir am Straßenrand noch etliche Schopftintlinge eingesammelt und im Laubwald bei Warmbüttel (blutrote) Rotfußröhrlinge, Anistrichterlinge und Anischampignons gefunden.

Ich würde mich freuen, wenn sich andere Pilzsammler*innen meiner Region bei mir melden zwecks gemeinsamer Pilzpirsch oder zum Erfahrungsaustausch. Heinz-Wilhelm stellt den Kontakt zu mir sicher gerne her. 

So, jetzt geht's aber erst mal ans Pilze putzen.

Viele Grüße aus Bortfeld, Sylke"

(Foto © Sylke)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Die Pilzfreuden bei Gifhorn nehmen kein Ende

Hexenringe, große Gesellschaften und ein Gewimmel: In Sebastians Steinpilzparadies geht's weiterhin hoch her


Foto: Und schon war der Drahtkorb wieder voll - und der Tisch beinahe auch. Sebastian ist wieder bei Gifhorn unterwegs gewesen, hat trotz vieler madiger Steinpilze auch viele sehr gute gefunden, dazu herrliche Rotkappen, Birkenpilze und Maronen. Er scheint den Platz exklusiv für sich zu haben. (6 Fotos © Sebastian)

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Sebastian schreibt am 9. September 2021:

"Guten Abend Heinz-Wilhelm,

heute hat es mich das erste Mal diese Woche wieder in den Wald verschlagen. Obwohl es die letzten Tage überhaupt nicht geregnet hatte, war das Pilzangebot enorm.

Ich fand große Gesellschaften von Birkenpilzen und Steinpilzen. Auch Maronen sieht man jetzt vermehrt und immer wieder kleine Grüppchen Rotkappen. Bei den Steinpilzen waren viele Pilze wieder madig, allerdings konnte ich aufgrund des überwältigenden Angebots genug schöne Exemplare sammeln. So kann es weitergehen!

Aus einem Teil der Pilze haben wir uns Pilzbaguettes zubereitet.

Liebe Grüße, Sebastian"

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Foto: Das sieht man eher selten, nämlich einen weit reichenden Hexenring mit Steinpilzen. Scharf am rechten Bildrand in der Mitte wächst der erste; die hintersten stehen vor dem bemoosten dicken Baum rechts oben. Vorne links die Zwei scheinen den Vorgang ebenso interessiert zu beobachten wie ein Grüner Knollenblätterpilz. Er lauert rechts von dem dicken Fichtenbaumstamm links.  

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Foto: So ein Hexenring füllt den Korb in Nullkommanichts. Und hier warten auch schon die nächsten Zwei. 

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Foto: An dieser Station herrscht ein wahres Gewimmel von Birkenpilzen. Sebastian konnte sich die Schönsten aussuchen. 


Foto: An diesem Rotkappenplatz ging es nicht ganz so turbulent zu. Den Blättern nach scheint es sich um Birkenrotkappen zu handeln. Weil an anderen Stellen noch genügend andere standen,...


Foto: ...konnte Sebastian auch mit ihnen ein schönes Ergebnis erzielen. Unten rechts drei Birkenpilze. 


Beistand von oben bei Burgwedel, ganz ohne Regen


Foto: Der Durchbruch in den Wäldern bei Burgwedel ist für Uwe endlich gekommen. Dabei hatte es ganz, ganz zäh über einen langen Zeitraum begonnen. Doch wir sollten nicht vergessen: es ist der September, der traditionell die Pilzkörbe richtig gut füllt. So wie in diesem Fall. Erkennbar sind Steinpilz, Maronen, ein Flocki und ein Blaugrüner Reiftäubling. 


Uwe schreibt am 9. September 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde,

die Bilder sagen schon alles. Steinpilze, Sandröhrlinge, Fichtenreizker, Butterpilze, Birkenpilze, Flockenstielige Hexenröhrlinge, Blaugrüne Reiftäublinge, Perlpilze und knackige Maronen. Ich sage nur: Feierabendrunde, zwei Stunden, Burgwedel.

Bin glücklich, so kann es gerne weitergehen ! (-: !

Liebe Grüße von Uwe aus Hannover"

Foto rechts: Mit etwas Phantasie können wir uns bei dieser Pilzpräsentation ein Kirchenfenster mit Pilzmotiven, Bleigitter und Oberbogen im romanischen Stil vorstellen. Beistand von oben - ohne Regen - dürfte Uwe hiermit auch bei seinen nächsten Pilzgängen sicher sein.

(2 Fotos © Uwe)

Pilz-Ticker-Niedersachsen





Die berauschenden Tage im Gifthorner Steinpilzparadies gehen weiter


Foto: Und schon wieder ist Sebastians Drahtkorb anderthalbvoll und fast ringsum von weiteren Steinpilzen und einer großen Rotkappe umgeben (Foto 1 und 2). Dabei konnte er alle seine Bereiche gar nicht kontrollieren. Wo er aber langschnürte, standen sie wie eine Eins, siehe das 3. Foto

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Sebastian schreibt am 5. September 2021:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

nach den tollen Funden der letzten Tage hat es mich gestern natürlich nicht Zuhause gehalten und ich habe mich erneut auf in den Wald gemacht.

Trotz des trockenen Wetters der letzten Woche waren unheimlich viele Steinpilze gewachsen. Zwar fand ich die meisten immer noch im Unterholz, aber mittlerweile "ploppen" sie auch an Wegrändern, Lichtungen und Waldkanten aus der Erde.

Es war wie im Schlaraffenland. Ich musste wieder aufhören, weil mein Korb voll war. So konnte ich gar nicht alle Bereiche abgehen, wie ich es sonst mache. Leider waren aber viele knackfrisch aussehende Pilze bereits madig, so dass mir häufig nur der Hut blieb. Trotzdem bin ich mit der Ausbeute bisher sehr zufrieden.

Die Pilze gibt es zusammen mit Spinatsemmelknödeln.

Viele liebe Grüße, Sebastian"

(5 Fotos © Sebastian)

Pilz-Ticker-Niedersachsen





Foto: Einen Malerpinsel zum Vorsäubern hatte er auch dabei. So landeten die Pilze ansehnlich gereinigt in seinem Drahtkorb. 

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Foto: Sie sind schneller nachgewachsen, als Sebastian es für möglich gehalten hatte. Und doch waren die Maden eine unliebsame Konkurrenz für ihn. 

Pilz-Ticker-Niedersachsen


Hannover: Blutrote Röhrlinge am Mittellandkanal



Foto rechts: Diese Blutroten Röhrlinge hat Gisela aus Hannover am 5. September auf einem Grünstreifen am Mittellandkanal entdeckt. Die Pilzart war für sie ein Erstfund. Daneben sammelte sie noch einige Rotfußröhrlinge bzw. das, was die Maden von ihnen übrig gelassen hatten. 

(Foto © Gisela)

Pilz-Ticker-Niedersachsen

5. September 2021





Von Pilz-Ticker-Niedersachsen zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Dec 08, 21 06:44 AM

    Pilz-Ticker-Bawue: Aktuelle Pilzfunde in Baden-Württemberg

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-SH (Schleswig-Holstein)

    Dec 07, 21 06:13 AM

    Pilz-Ticker-SH: Welche Pilzarten momentan in Schleswig-Holstein wachsen

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Bayern

    Dec 06, 21 08:15 AM

    Pilz-Ticker-Bayern: Welche Pilze momentan im Freistaat wachsen

    mehr »

  4. Pilz-Ticker-Hessen

    Dec 06, 21 07:59 AM

    Pilz-Ticker-Hessen: Das aktuelle Pilzwachstum im Bundesland Hessen

    mehr »

  5. Pilz-Ticker-NRW

    Dec 06, 21 06:27 AM

    Pilz-Ticker-NRW: Welche Pilze derzeit in Nordrhein-Westfalen wachsen

    mehr »

  6. Pilz-Ticker-Niedersachsen

    Dec 04, 21 06:18 AM

    Pilz-Ticker-Niedersachsen: Welche Speisepilze derzeit zu finden sind

    mehr »

  7. Pilz-Ticker-Thueringen

    Dec 03, 21 10:08 AM

    Pilz-Ticker-Thueringen: Das aktuelle Pilzwachstum in Thueringen

    mehr »



Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher



Meine ersten 10 Pilze genau kennenlernen

Mit Gütesiegel und empfohlen für Einsteiger von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM)




Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs


14 Reportagen von der Pilzsuche aus Wäldern, Feldern und in Wohnnähe




Pilze, Holzkasten, Bollerwagen


Meine Kindheit im Dorf der 60er Jahre, als die Selbstversorgung noch den Alltag bestimmte




Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!




Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung