Pilz-Ticker-Hessen



Pilz-Ticker-Hessen




Hier geht's zur

Übersicht aller Pilzticker Hessen




Die feinen getrockneten Spitzmorcheln 

veredeln unübertrefflich gehobene Gerichte.

Wir kaufen sie bio-zertifiziert bei

Pilze Wohlrab.

Der familiengeführte bayerische

Versandhandel für Pilze.





Winterpilze nonstop bei Peter


Gericht PeterC 27.1.23

Fulda - Garnelen, Zwiebeln, eine Sahnesoße und Reis sowie ein paar Judasohren und Winterrüblinge hat Peter zubereitet. "Zum Schluss noch einige rohe Schinkenwürfel darüber gestreut: eine Geschmacksexplosion." 

27. Januar 2023

(Foto © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen




Mit leckerer Waldkost gesund ins neue Pilzjahr


Austernpilze RoteBete PeterC 23.1.23

Foto: Ist garantiert nicht das Ungesündeste: Austernseitlinge mit Quinoa und Roter Bete. Anhänger karnivorer Kost können das Gemüse durch ein Rinder-Carpaccio oder durch einige Scheiben Paprika-Chorizo ersetzen. Sieht fast genauso aus, schmeckt mit Sicherheit auch. (Foto © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Peter C. schreibt am 23. Januar 2023:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

kürzlich gesammelte Austernpilze gab es heute in Sahnesoße mit Quinoa und Roter Bete. Soll gesund sein - und geschmeckt hat's auch.

Beste Wünsche und Grüße, Peter"


Jetzt muss Peter der Pilzsuche im Schnee nicht mehr hinterherfahren


Judasohren Schnee PeterC 21.1.23

Fulda - Nun müssen Peter und Dorothee dem Schnee nicht mehr hinterherfahren. "Jetzt ist er auch im Fuldaer Stadtgebiet angekommen", schreibt er.

Zwei Fotos von Judasohren (rechts) und Samtfußrüblingen (unten), geschossen während eines Spazierganges, belegen den weißen Einzug des Winters. 

(2 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen




Enoki Schnee PeterC 21.1.23

Foto: Diese Winterrüblinge verstecken sich mühsam im Gehölz und unter dem Neuschnee. 


Endlich einmal wieder Pilzwinter - in der Rhön und auf dieser Website


Austernpilze Schnee PeterC 15.1.23

Foto: Austernpilze im Schnee, fotografiert von Peter C.! Was sich reimt wie bei Schiller und Goethe, erfreut auch unsere Herzen. Weil es ein Bild mit Seltenheitswert im so gut wie schneefreien Land ist. (2 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Peter C. schreibt am 15. Januar 2023:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

vom grauen Schmuddelwetter in und bei Fulda sind wir heute direkt in den Neuschnee geflüchtet. Und zwar in die Rhön, zum Wandern bei Kleinsassen. An einem Buchenstamm entdeckte Dorothee schneebedeckte Austernseitlinge. Ein für uns besonders schönes, seltenes Ereignis! Natürlich haben wir die Pilze gerne mitgenommen. 

Mit den besten Wünschen und Grüßen an alle Pilzler, Peter u Dorothee"


Austernseitlinge Schnee PeterC 15.1.23

Foto: Und weil es so schön war, hat Peter gleich noch einmal auf den Auslöser gedrückt und auch dieses schöne Motiv mitgenommen. Endlich einmal wieder Pilzwinter auf dieser Website!


An der steigenden Fulda sprießen die Winterpilze wie verrückt


Hochwasser Fulda PeterC 13.1.23

Foto: An der Ufern der momentan immer höher steigenden und sich wilder gebärenden Fulda sucht Peter seine Winterpilze. Mit dem Nachwuchs der Judasohren (2. Foto) scheint es kein Ende nehmen zu wollen. 


Judasohren PeterC 13.1.23
Fund PeterC 13.1.23

Peter C. schreibt am 13. Januar 2023:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

die Winterpilzsaison ist hier in Fulda an der Fulda dank ergiebiger Regenfälle immer noch voll im Gange.

Suchen war gestern, momentan geht es nur um das Ernten. Der Nachwuchs bleibt ungeschoren, was die Erntezeit der Samtfüße und Judasohren weiter verlängert. Austernpilze kommen derzeit allerdings nicht nach.

Neben dem Foto vom Gesamtfund (2. Foto rechts) habe ich diesmal auch ein Foto von der sich aufbauenden Hochwasserlage der Fulda beigefügt.

Allen Pilzfreunden weiterhin viel Glück bei der Suche wünschen Peter und Dorothee"

(4 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen




Enoki PeterC 13.1.23

Foto: Auch die Judasohren sprießen bei dem nass-kühlen Winterwetter munter weiter. An Nachwuchsnestern fehlt es nicht. 


Was wäre ein Regentag ohne ein Reisgericht mit frischen Winterpilzen


Naturreis Pilze PeterC 8.1.23

Foto: Naturreis mit Winterpilzeinlage. Das schmeckte Peter nach der Heimkehr an einem trüben verregneten Januartag. (3 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Fund PeterC 8.1.23

Peter C. schreibt am 8. Januar 2023:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

während einer Regenpause war ich heute rund zwei Stunden am Stadtrand von Fulda spazieren. Einige Sonnenstrahlen sowie ansehnliche Funde von Samtfüßen und Judasohren (Foto rechts) brachten einige freudige Momente.

Hungrig zu Hause angekommen, bereitete ich einen Teil der Pilze mit wenigen Zucchiniwürfeln, Zwiebeln, etwas Sojasoße und Naturreis zu. Dazu gab es Tomatensalat mit Balsamicodressing. Der körnige Reis passte wunderbar zu den diesmal eher weichgegarten Pilzen. Die sojagewürzten Pilze harmonierten geschmacklich ausgezeichnet mit dem Tomatensalat.

Mit den besten Wünschen und Grüßen an alle Pilzverrückten, Peter"


Enoki PeterC 6.1.23

Foto: Die leuchtend goldgelben Winterrüblinge waren ein schöner Anblick am trüben verregneten Sonntag. 


Hier ist Silvester noch lange nicht vorbei: Pilzexplosionen erschüttern die Barockstadt Fulda


Judasohren2 Fulda PeterC 6.1.23

Foto: Die Judasohren hoch über der Fulda sind Auslöser hochdramatischer Ereignisse. Was sind schon Polen-Böller im Vergleich zu den von Peter gefundenen Pfannenkrachern, die nicht einen Cent kosten und das Silvesterfeuerwerk auf faszinierende Weise fortsetzen? (2 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Peter C. schreibt am 6. Januar 2023:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

bei uns in Osthessen, zum Beispiel an der Fulda, gedeihen die Samtfüße und Judasohren nach wie vor prächtig.

Gestern habe ich einige gebraten. Dabei hat mich schon immer fasziniert, dass sich die Judasohren in der Pfanne quasi wie ein Luftballon aufblasen und dann explodieren. Wenn man keinen Spritzschutz auflegt, verlassen sie die Pfanne mit einem Knall im hohen Bogen. Erinnert irgendwie ein bisschen an Silvester.

Mit den besten Wünschen Peter"


Judasohr Explosion PeterC 6.1.23

Foto: Der nächste Ballon explodiert: das Judasohr (dunkel, Mitte) hat sich aufgebläht, steht unmittelbar vor dem Abflug aus der Pfanne. Peter ist für den Pilzticker hautnah beim Explosionsereignis dabei. 


Die Suppe mit Winterrüblingen ist für Peter nur ein Kompromiss


Suppe PeterC 1.1.23
Getrocknete Enoki PeterC 1.1.23

Peter C. schreibt am 1. Januar 2023 zu diesen 2 Fotos:

"Hallo Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde, 

eigentlich verzehre ich meine Samtfußrüblinge stets frisch. Meist 10 Minuten in der Pfanne möglichst knusprig gebraten und leicht gesalzen. Da kommt der Wohlgeschmack für mich am besten rüber.

Unser letzter Fund war aber so umfangreich, dass ich erstmals einen Großteil im Backofen getrocknet habe. Die über das gesamte Blech ausgelegten Pilze passten letzten Endes in ein relativ kleines Glas mit Schraubverschluss (Foto rechts).

Ein geringer Teil davon landete heute nach vorherigem Einweichen mit der Einweichflüssigkeit in einer Gemüsessuppe (Foto oben). Es war ganz lecker, aber knusprig gebraten munden sie mir noch besser.

Dir, lieber Heinz-Wilhelm, und allen Pilzfreunden wünsche ich ein frohes und gesundes Jahr 2023.

Auf geht's, die Winterpilzsaison ist noch nicht zu Ende!

Beste Grüße Peter"

(2 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Das feucht-milde Wetter treibt die Samtfußrüblinge zu starkem Wachstum an


Enoki PeterC 27.12.22

Foto: Ein schöner Trupp Samtfußrüblinge. Bei dem feucht-milden Wetter sollten ihnen noch weitere gute Tage bevorstehen. Auf dem 2. Foto steuert Peter die begehrte Beute an. (3 Fotos © Peter C./Dorothee)

Pilz-Ticker-Hessen


Enoki Dorothee 27.12.22

Peter C. schreibt am 27. Dezember 2022:

Hallo Heinz-Wilhelm,

auch hier in Hessisch Sibierien hat sich nach einer Schnee- u. Frostperiode mal wieder das übliche Tauwetter zur Weihnachtszeit eingestellt. Die gewöhnungsbedürftige Umstellung auf nasses Schmuddelwetter trug allerdings für Freunde der Samtfußrüblinge ein überaus erfreuliches Ergebnis ein.

Fast alljährlich explodiert ja bei solchen Verhältnissen das Wachstum dieser gesunden Pilze regelrecht. So sind wir auch dieses Jahr wieder mit unserer Pilzfreundin Sabrina zur Ernte in ein Bachtal bei Elters aufgebrochen, das zu der Gemeinde Hofbieber gehört.

Wir zählten auf einem Kilometer Wegstrecke zehn Fundstellen mit Winterrüblingen. Sechs Augen sehen eben mehr. Ferner entdeckten wir noch Goldgelbe und Rotbraune Zitterlinge sowie vergammelte Mönchsköpfe und Gelbstielige Muschelseitlinge.

Mit den besten Wünschen und Grüßen an alle Natur- und Pilzfreunde,

Peter u. Dorothee"

Blau = ungenießbar

Rot = giftig


Enoki Sabrina PeterC 27.12.22

Foto: Pilzfreundin Sabrina begleitete Peter und Dorothee und durfte sich über dieses Nest Winterrüblinge freuen. 


Dem Tütennachweis kann gerade eben noch stattgegeben werden


Judasohr PeterC 25.12.22

Foto: Reicht dieses Behältnis für die Judasohren als Tütennachweis? Wir sehen ein Stoffgewebe mit deutlich erkennbarer Naht. Also ein (Kunst-)Stoffbeutel? Das Pilzkommissariat beehrt sich, nach eingehender Untersuchung bekannt zu geben, dass es der Tütenzugehörigkeit des hier vorliegenden Pilztransportmittels gerade eben noch stattgibt. Bei der Baumartbestimmung (2. Foto) möchte es andeutungsweise auch eine morsche Silberpappel als Alternativoption zur Rotbuche ins Spiel bringen. (2 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Judasohren Baum PeterC 25.12.22

Peter C. schreibt am 25. Dezember 2022:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

das bislang regenfreie Weihnachtswetter haben wir nach dem Mittagessen mit unserem Besuch zu einem Spaziergang am Stadtrand von Fulda genutzt.

Klar guckt man da so nebenbei automatisch nach Winterpilzen. Unterwegs kamen wir an einer unseren Stellen mit Samtfußrüblingen vorbei. Sie sind immer noch nicht so richtig erntereif. Dafür entdeckten wir erstmals an alten Buchenzweigen ansehnliche Judasohren.

Da dachte ich an Deinen Hinweis zu unserem letzten Fundbericht "Glückliche Tütenpilze ohne Tüte". Also wurde eingetütet und ein Beweisfoto angefertigt.

Weiterhin besinnliche Feiertage wünscht Peter"


Eindrücke aus Fulda an der Fulda: Winterrüblinge ohne Wachstum und glückliche Tütenpilze ohne Tüte


Gemüsesuppe PeterC 21.12.22

Foto: Den Status einer Pilz-Gemüsesuppe retten zwei kleine Judasöhrchen: eines für Peter, eines für Dorothee. Vielleicht gibt es nächstes Mal mehr Pilzeinlage, denn das Nest über der Fulda zeigt viele kleine Nachkömmlinge, siehe das 2. Foto


Judasohren Fulda PeterC 21.12.22

Peter C. schreibt am 21. Dezember 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm, liebe Pilzler,

heute sind wir mal wieder unsere Runde an der Fulda in Fulda abgelaufen. Wegen des Witterungsumschwungs von -4 auf heute +8 Grad und des ergiebigen Regens gestern hofften wir auf eine explosionsartige Entwicklung an den Stellen unserer Samtfußrüblinge. Leider ohne Erfolg. Sie sind immer noch nicht erntereif.

Dafür entdeckte Dorothee auf dem Rückweg an einem umgefallenen Buchenstamm erstklassige Austernseitlinge. Einige Judasohren gab es noch gratis dazu. Letztere landeten teils in der Gemüsesuppe.

Extra für Dich habe ich noch ein Foto vom Gesamtfund beigefügt, damit Du mal siehst, wie glückliche Tütenpilze aussehen.

Ein frohes Fest wünschen allen Pilzlern Peter und Dorothee"

(3 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Fund PeterC 21.12.22

Foto: Die glücklichen "Tütenpilze" sehen eher aus wie glückliche Tellerpilze. Mit dem Smiley-Gesicht aus geschnitzten Orangenschalen könnte Peter aber glatt einen Emoji-Wettbewerb gewinnen. 


Der nächste Dornige Stachelbart im winterlichen Wald, diesmal bei Darmstadt


Dorniger Stachelbart Tanja 16.12.22

Darmstadt - Die Dornigen Stachelbärte scheinen in diesem Winter zu allem entschlossen. Nach dem jüngsten Fund eines Exemplars bei Hochstetten in Baden-Württemberg hat nun auch Tanja bei Darmstadt ein winterliches Prachtexemplar entdeckt und abgelichtet. Wie für fast alle Pilzfreunde ist die seltene Pilzart auch für sie ein Novum im Reigen ihrer Funde. 1200 Pilzfotos hat sie inzwischen auf ihrem Handy - und hiermit erstmals einen Dornigen Stachelbart. Sie nerve mittlerweile alle ihre Freunde und Bekannten mit ihrer Pilzleidenschaft, schreibt sie. Was die wohl zu dem teils schmetterlingsartigen Schwamm wohl sagen? (Foto © Tanja)

Pilz-Ticker-Hessen




Lebhafte Kontraste in der Rhön zwischen Pilzorange und Schneeweiß


Fund PeterC 10.12.22

Enoki PeterC 10.12.22

Peter C. schreibt am 10. Dezember 2022 zu diesen 2 Fotos:

"Lieber Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde,

auf der Flucht vor dem Dezembergrau sind wir heute in der schneebedeckten Rhön bei Elters gelandet. Auf der Suche nach Samtfußrüblingen steuerten wir ein in der Nähe gelegenes Bachtal an. Es dauerte etwas, ehe wir eine ergiebige Fundstelle nahe am Wanderweg in Hanglage an einem Buchenstubben entdeckten. Die Pilze waren hart vom Frost.

Danach folgten noch ein paar kleinere Nester mit Winterrüblingen. Es waren schöne Funderlebnisse, auch wegen des lebhaften Farbenkontrastes zwischen dem Orange der Pilze und dem Schneeweiß.

Gegen Ende der Wanderung entdeckten wir einen kahlen, bemoosten Holunderstrauch mit ebenfalls gefrorenen Judasohren. Auch sie wurden eingetütet.

Wir wünschen allen Natur- und Pilzfreunden einen ergiebigen Verlauf der Winterpilzsaison.

Peter und Dorothee"

(2 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Nach Amtshilfe vom Pilzticker konnte auch das zweite Nest Judasohren ausgehoben werden


Enoki Grieselschnee PeterC 3.12.22

Foto: An eintönigen grauen Tagen in der kalten Jahreszeit muten die schmucken Samtfußrüblinge an wie kleine Wintersonnen. Noch romantischer wird's, wenn sie von einer schütteren Schicht Grieselschnee bedeckt sind, aus der sie herausscheinen. (3 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Judasohr Grieselschnee PeterC 3.12.22

Peter C. schreibt am 3. Dezember 2022:

"Hallo Pilzfreunde,

ob unser lieber Heinz-Wilhelm vor lauter Fußball-WM gucken aktuell noch selbst zum Sammeln kommt? Naja, jedenfalls kann er immer noch problemlos Pilze, die wir im Fundrausch kürzlich "in Fulda über der Fulda" offensichtlich übersehen hatten, auf den Fotos identifizieren.

Dank seinem Hinweis haben wir die Stelle heute nochmals aufgesucht. Und tatsächlich, am benachbarten Holunder befand sich, versteckt unter Laub und Schnee, ein weiteres Nest mit Judasohren (siehe z. B. Foto rechts).

Zufällig entdeckten wir in der Nähe außerdem schneebedeckte junge Samtfüße. Ein herrlicher Anblick, wie sie goldorange aus dem Schnee herausstrahlten und einen leuchtenden Kontrast zum grauen Dezemberhimmel bildeten. Da vergisst man sogar des Ausscheiden unserer Fußball-Nationalmannschaft bei der WM.

Einen schönen 2. Advent allerseits wünschen

Peter und Dorothee"


Judasohren Schnee PeterC 3.12.22

Foto: Vom Pilzticker auf einem von Peter zugesandten Foto vom 26. November entdeckt, konnte nun auch dieses kleine Nest Judasohren von Pilzranger Peter, u. a. zuständig für die Gestade der Fulda, abgeerntet werden. Vorher gab es noch eine Fotodokumentation. 


Fit mit 77 Jahren dank Pilzgängen


Peter anderFulda Dorothee 26.11.22

Peter C. schreibt am 26. November 2022 zu diesen 2 Fotos:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

schau dir mal das Foto an, auf dem mich Dorothee bei der Ernte von Judasohren abgelichtet hat. Der Titel könnte lauten "In Fulda über der Fulda". Auch mit 77 Jahren ist es für mich noch kein Problem. Viel Bewegung an der frischen Luft, gesunde Ernährung (Pilze!) und natürlich etwas Glück machen's möglich.

Statt aktuell Spiele unserer Fußball-Nationalmannschaft anzusehen lieber spazieren gehen? Wie sagte doch Franz Beckenbauer: "Schaun mer mal, dann sehn mer scho."

Beste Wünsche und Grüße, Peter und Dorothee"

(2 Fotos © Peter C. u. Dorothee)

Anmerkung: Hoffentlich hat Peter das Nest der Judasohren auf dem Holunderbaum rechts nicht übersehen

Pilz-Ticker-Hessen


Judasohren Fulda 26.11.22

Foto: Diese herrlichen Judasohren an der Steilböschung der Fulda galt es zu erbeuten. 


Köstlich: Ein Pilzrisotto mit Samtfußrüblingen und Judasohren für Peter und Dorothee


Enokirisotti PeterC 22.11.22

Foto: Es geht lecker weiter mit den Pilzen bei Peter und Dorothee. Hier wartet ein Risotto mit Samtfußrüblingen, Judasohren und Garnelen sowie Feldsalat auf die Zwei. 


Enoki PeterC 22.11.22

Peter C. schreibt am 22. November 2022:

"Lieber Heinz-Wilhelm,

Osthessen, auch Hessisch Sibirien genannt, meldet hiermit erste Funde von Samtfußrüblingen. Sie wuchsen in Bachnähe an einem alten Weidenbaum (Foto rechts) Nähe Eichenzell. In unmittelbarer Nachbarschaft tummelten sich Glimmertintlinge.

Die Samtfüße wurden eingetütet und zu Hause mit den kürzlich geernteten Judasohren zu einem Pilzrisotto mit Garnelen verarbeitet. 

Beste Wünsche und Grüße, Peter und Dorothee"

(2 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen



Tollkühner Einsatz über eisigen Fluten für den Pilzticker: »Da stockt einem der Atem«


Ast Judasohr PeterC 20.11.22

Foto: 76 Jahre alt musste Peter werden, um sich so weit hinauszulehnen und den überhängenden Ast mit den Judasohren über den Fulda-Fluten zu fotografieren. Der Pilzticker Hessen nötigt ihm alles ab und wir können von der halsbrecherischen Akrobatik, die sich hinter diesem Motiv verbirgt, nur ahnen. Wir danken nicht nur dem wagemutigen Lichtbildner, sondern auch seiner Dorothee, der die Haltung des Fotografen sicher einiges abverlangte. (2 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Peter C. schreibt am 20. November 2022:

"Hallo Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde,

in Fulda an der Fulda im Nebelgrau wurden wir an bekannter Stelle wieder einmal fündig. Judasohren und Buchenschleimrüblinge gaben sich die Ehre.

Fotografieren auf überhängendem Gelände: da stockt einem schon der Atem. Aber was wagt man nicht alles für den Pilzticker. Man kennt ja die vielen Todesfälle von den Selfies.
Passt auf Euch auf!

Das wünschen Peter und Dorothee"


Judasohren Fuldafluten PeterC 20.11.22

Foto: Noch näher ran! Die Ehre des Pilzfotografen ließ es nicht zu, auf dieses herrliche Nahmotiv über der Fulda zu verzichten. Nochmals Dank, lieber Peter, für die spannungsgeladene Aufnahme! 


Die Wälder bei Bad Orb sind immer noch einen Pilzgang wert

Die Vielfalt und »Steinpilze von toller Qualität« begeistern Arnold


Fund Arnold 13.11.22

Arnold schreibt am 14. November 2022:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

am Wochenende war ich im Bad Orber Wald (Nördlicher Spessart) im Main-Kinzig-Kreis unterwegs.

Natürlich gibt es nicht mehr die große Menge an Pilzen und man sieht viele alte, überständige. Aber die Vielfalt ist immer noch mehr als beachtlich und es gibt noch reichlich junge, nachwachsende gute Speisepilze.

So sammelten sich in meinem Korb noch Flockenstielige Hexen, Maronenröhrlinge, Reizker, Perlpilze, Maronen, eine Krause Glucke sowie Steinpilze. Alle diese Pilze waren von toller Qualität und es gibt sie immer noch reichlich.

Ich habe auch einige Tintenfischpilze gefunden; sie stanken bestialisch. 

Viele Grüße von Arnold aus Hannover"

(3 Fotos © Arnold)

Blau = ungenießbar

Pilz-Ticker-Hessen


KG Arnold 13.11.12
Reizker Arnold 13.11.22

2 Fotos: Über eine Krause Glucke im sehr guten Zustand sowie einige Reizker, nach den aufliegenden Nadeln wohl Fichtenreizker, durfte sich Arnold im Nördlichen Spessart freuen. 


Darmstadt-Dieburg: Die Steinpilze waren schön, der Perlpilz sogar nett zu Elisabeth


Steinpilz Elisabeth 11.11.22

Foto: Elisabeth kann immer noch Steinpilze ernten und sieht den Pilzherbst noch nicht am Ende. Besonders freute sie sich darüber, dass der Perlpilz (2. Foto) "nett" zu ihr war. (2 Fotos © Elisabeth)

Pilz-Ticker-Hessen


Perlpilz Elisabeth 11.11.22

Elisabeth schreibt am 11. November 2022:

"Lieber Heinz- Wilhelm,

gestern sind mein Bruder und ich im Landkreis Darmstadt-Dieburg erneut auf Pilzpirsch gegangen und wurden dafür belohnt. Ein paar schöne Steinpilze und ein netter Perlpilz, für diese Jahreszeit war das ein schönes Ergebnis.

Ansonsten ist hier im Wald nichts mehr los. Auffällig dieses Jahr ist das komplette Ausbleiben aller Leistlinge bei uns. Gerade bei den sonst oft massenhaft auftreten Herbsttrompeten macht sich der Regenmangel dann doch bemerkbar. Aber wir wollen uns über dieses Pilzjahr wahrlich nicht beklagen.

Und ein bisschen geht es ja noch weiter mit dem tollen Herbst...

Viel Freude noch für die Pilzfreunde!

Viele liebe Grüße von Elisabeth aus dem Vorderen Odenwald"


Durchhängen in Südwest, prima Klima in Nordost


Aestivalis Elisabeth 8.11.22

Foto: Ein Sommersteinpilz, gezeichnet von der Trockenheit. Nun soll endlich wieder Regen fallen in der Region Vorderer Odenwald. An den Nordosthängen sieht es dagegen besser aus mit der Feuchtigkeit, was den kleinen Pappelraufuß auf dem 2. Foto sichtlich gut tut. (2 Fotos © Elisabeth)

Pilz-Ticker-Hessen


Pappelraufuß Elisabeth 8.11.22

Elisabeth schreibt am 8. November 2022:

Lieber Heinz-Wilhelm,

ein kleiner Rundgang heute zeigte, dass es auf den Höhen des Vorderen Odenwaldes und den Südwesthängen schon wieder zu trocken für Pilze ist. Dort haben alle Pilzarten ihr Wachstum eingestellt oder haben Trockenschäden, wie der Steinpilz auf dem Foto oben.

Dagegen ist auf den Nordosthängen durchaus noch etwas zu finden. Es liegt wohl daran, dass dort reichlich Tau fällt und auch nachmittags noch liegt.

So gibt es heute Abend dann auch ein leckeres Kartoffel-Pilz-Gratin mit den gefundenen Raufußröhrlingen, zwei kleinen Steinpilzen, einer Rotkappe und viel Petersilie.

Da es morgen fünf bis zehn Liter Regen pro Quadratmeter geben soll und es noch ausreichend warm ist, hoffe ich auf weitere Funde.

Ganz liebe Grüße, auch an alle Pilzfreunde,

Elisabeth aus dem Vorderen Odenwald"


Neues aus Poppenhausen: Junge frische Stockschwämmchen kontra olle Austernpilze


Stockis PeterC 8.11.22

Foto: Prächtige junge Stockschwämmchen. Dies hätten nach Dorothees und Peters Wunsch sicher ruhig ein paar mehr sein dürfen. (2 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Peter C. schreibt am 8. November 2022:

"Liebe Pilzfreunde,

wir wanderten heute in der Rhön Nähe Poppenhausen/Steinwand. Dabei fanden wir etwas überständige Austernpilze und junge Stockschwämmchen. An einem umgestürzten Buchenstamm konnten wir schließlich gegen Ende der Wanderung doch noch ganz passable Austernpilze entdecken.

Wir wünschen allen Pilzfreunden noch sonnige Touren und freudige Funde.

Peter und Dorothee"


Austern rissig PeterC 8.11.22

Foto: Das sieht nach Trockenschaden aus. Diesen Austernpilzen hat wohl der Regen gefehlt. Oder eine gut gefüllte Gießkanne. 


Landkreis Fulda: Immer noch sechs Speisepilzarten für Peter und Dorothee


Peter C. schreibt am 6. November 2022:

"Hallo zusammen,

die Röhrlingszeit klingt hier in Osthessen gemächlich aus.

Bei unseren Wochenendspaziergängen in der Nähe von Fulda konnten wir noch Maronenröhrlinge, Blutrote Filzröhrlinge, Judasohren, Stockschwämmchen, Schiefknollige Anischampignons und Violette Rötelritterlinge finden und teils ernten.

Noch einen erfolgreichen Herbstausklang allen Pilzfreunden wünschen

Peter und Dorothee"


Immer noch herrliche Sommersteinpilze und zwei wunderbar stimmungsvolle Fotos von Tobias


Aestialis2 Tobias 5.11.22

Foto: Ein sehr schönes Foto mit einem Sommersteinpilz im Zentrum sowie einem diffus angedeuteten Hintergrund, der offenbar eine Abbruchkante am Waldrand und eventuell einen Steinbruch zeigt. Das gesamte Bild erhält dank dieser Mutmaßungen eine dramatische Dynamik. Auch das 2. Foto ist atmosphärisch eindrucksvoll. Hier scheint der prächtige Sommersteinpilz selbst Betrachter des Waldrandes und der offenen Landschaft zu sein. Das Bild erhält damit eine Tiefe bis zum Horizont. (2 Fotos © Tobias)

Pilz-Ticker-Hessen


Aestsivalis1 Tobias 5.11.22

Tobias schreibt am 6. November 2022:

"Einen schönen guten Morgen Heinz-Wilhelm,

mein Arbeitskollege und ich waren gestern, am Samstag, wieder mal kurz in den Wäldern. 
Nach einer Stunde konnte sich das Ergebnis sehen lassen. Jeder durfte sich über eine sehenswerte Ausbeute freuen.

Da ich die meisten Sommersteinpilze gefunden hatte, konnte es nicht bei dem Ungleichgewicht bleiben und die Pilze wurden brüderlich halbe-halbe aufgeteilt. So hatte jeder eine schöne Pilzpfanne für den Abend.

Die ersten Herbsttrompeten lassen sich nun auch sehen. Dagegen gab es auch einen verspäteten Spezi, nämlich einen Riesenbovist, was doch sehr außergewöhnlich für Anfang November ist.

Ich würde gerne mal wissen, ob die anderen Sammler ein ähnliches Empfinden haben wie ich, nämlich dass die Natur aus den Fugen geraten ist. Gestern waren viele Schmetterlinge, Raupen, Stechmücken und Bremsen in den Wäldern und Feldern zu sehen.

Ebenfalls kommen jetzt überall Fliegenpilze zum Vorschein, die normalerweise Ende September kommen und Vorboten der Steinpilze sind. Ich bin wirklich sehr gespannt, wie das dieses Jahr noch weitergeht. 

Viele liebe Grüße, Tobi aus Eberstadt bei Darmstadt"

Lieber Tobias, 

wir haben den wärmsten Oktober seit Wetteraufzeichnung im Jahr 1881 gehabt. Dass sich das auf die Organismen auswirkt, liegt auf der Hand. Etliche Pilzarten haben durch die lang anhaltende Wärme noch einmal einen zusätzlichen Wachstumsanreiz erhalten.

Und wegen der langen, langen Trockenperiode und dem dann "pünktlich" einsetzenden üppigem Regen hat sich die gesamte Pilzsaison noch zusätzlich nach hinten, in das späte Jahr, verschoben. Wir haben ja überall in den warmen Ecken Deutschlands momentan immer noch starke Schübe mit Sommersteinpilzen, die es nach meiner Erinnerung in dieser Massivität noch nicht gab. So wie die Pilze sind auch die fliegenden und stechenden Biester dieses Jahr außergewöhnlich spät dran. 

Viele liebe Grüße Heinz-Wilhelm 


Landkreis Fulda: Die Edelreizker waren eine Wucht


Reizkergericht PeterC 2.11.22

Foto: Das schmeckte Peter und Dorothee: die Edelreizker waren, in Butter aufgeschäumt, eine Wucht. Dazu gab es Kartoffeln und einen Salat. (Foto © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Peter C. schreibt am 2. November 2022:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

heute drehten wir nochmal eine Runde in unserem Revier bei Kleinlüder durch Buchen-Eichen-Kiefern-Fichtenwald auf Buntsandstein. Ein herrlicher Herbsttag, an dem farbenfrohe Pilze unseren Weg säumten.

So entdeckten wir Flockenstielige Hexen, Edelreizker, Goldröhrlinge, einen vielleicht letzten Steinpilz 2022, Rotfüße und Filzröhrlinge.

Die Edelreizker wurden unmittelbar nach Rückkehr in der Pfanne zubereitet und im letzten Schritt mit Butter aufgeschäumt. Sie waren echt lecker!

Allen Natur- und Pilzfreunden wünschen wir noch viele schöne Herbstausflüge.

Peter und Dorothee"


Immer noch beste Sommersteinpilze, wo sonst längst die Fichtensteinpilze wachsen


Tobias mitAestivalis 31.10.22

Tobias schreibt am 31. Oktober 2022:

"Einen schönen guten Abend Heinz-Wilhelm,

gestern waren mein Arbeitskollege und ich bei traumhaftem Wetter erneut in meinen Pilzwäldern bei Darmstadt-Eberstadt unterwegs. Und konnten uns sehr über immer noch herrliche Sommersteinpilze freuen. 

Jedoch wundern wir uns zunehmend, dass an allen meinen Steinpilzstellen nur Sommersteinpilze und nicht, wie sonst um diese Jahreszeit, Fichtensteinpilze wachsen. Ich finde das sehr außergewöhnlich. Aber ziemlich sicher ist daran der wärmste Oktober seit den Wetteraufzeichnungen 1881 "schuld". Auf dem Foto rechts halte ich einen großen mit einem angewachsenen winzigen Sommersteinpilz; mein Kollege hat mich fotografiert.

Die Krausen Glucken, die ich bei meinem letzten Pilzgang stehen gelassen habe, sind inzwischen spurlos verschwunden und die kleinen vertrocknen langsam. Es fehlt an Regen.

Erstaunlich ist auch, dass man trotz der weit fortgeschrittenen Pilzsaison immer noch viele Sammler in den Wäldern sieht, aber es reicht grundsätzlich immer für eine leckere Pfanne.

Viele Grüße Tobi"

(3 Fotos © Tobias)

Pilz-Ticker-Hessen


Aestivaliskorb Tobias 31.10.22

Foto: Die Auswirkungen der Trockenheit sind den Sommersteinpilzen in Tobias' Korb durchaus anzusehen, und trotzdem sind sie von hervorragender Qualität. 


Aestivalis felderigrissig Tobias 31.10.22

Foto: Diesem Sommersteinpilz sind die Anzeichen von Sonne und Trockenheit sehr deutlich in Form tiefer Risse eingraviert. Und nicht nur das: rechts und links sind dem trocken gefallenen Pilz die äußeren Hutteile regelrecht weggeplatzt. Generell kommen aber Sommersteinpilze mit Trockenheit deutlich besser zurecht als Fichtensteinpilze. 


Eine Krause Glucke und Fahle Röhrlinge bei Fulda


Fund PeerC 31.10.22

Peter C. schreibt am 31. Oktober 2021 zu diesem Foto:

"Liebe Pilzfreunde,

das freundliche Herbstwetter hat uns am Wochenende erneut in die Wiesen und Wälder rund um Fulda gelockt. Wie fast immer bei unseren Spaziergängen achten wir darauf, was an den Wegrändern so wächst.

Diesmal entdeckten wir unter einer Kiefer im Wald eine noch ansehnliche Krause Glucke. Auf einer Waldwiese gab es Mönchsköpfe, Fahle Röhrlinge, Blutrote Filzröhrlinge und Lilastielige Rötelritterlinge.

Die Krause Glucke, die Fahlen Röhrlinge und ein Lilastieliger Rötelritterling wurden in einem schmackhaften Pilzrisotto zubereitet.

Mit besten Wünschen und Grüßen, Peter und Dorothee"

(Foto © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Auch die Pappelraufüße hexen zu Halloween ausgelassen rum


Fund Elisabeth 30.10.22

Elisabeth schreibt am 30. Oktober 2022:

"Lieber Heinz-Wilhelm,

heute haben sich mein Bruder und meine jüngste Tochter allein auf den Weg zu unserem dorfnahen Pappelwäldchen gemacht. Ich kann im Moment wegen eines orthopädischen Problems leider nicht in die Pilze.

Obwohl es bei der letzten Suche dort so aussah, als sei die Saison langsam zu Ende, brachten sie reiche Beute heim. Meine Lieben fanden Pappelraufüsse, Rotkappen und ein paar Frauentäublinge (Foto rechts).

Unter den Pappelraufüßen gab es zwei Kuriositäten. Der Drilling ist interessant geformt, aber Pilzmehrlinge sind ja öfter zu finden. Was wir noch nicht gesehen hatten, war ein kleiner Pappelraufuss, der aus dem Hut eines Größeren wuchs.

Mit lieben Grüßen Elisabeth"

(4 Fotos © Elisabeth)

Pilz-Ticker-Hessen


Pappelraufussdrilling Elisabeth 30.10.22

Foto: Ein Einling mit schlüpfendem Baby, ein Drilling und ein Zwilling - so lustig ging's zu im Pappelwäldchen von Elisabeth. 


Kuriosum2 Elisabeth 30.10.22
Kuriosum Elisabeth 30.10.22

2 Fotos: Da parasitiert doch ein gerade schlüpfender zweiter Pappelraufuß dreist auf dem Hut des Älteren und träumt von einem Doppeldeckerdasein. Damit war's dann aber schnell vorbei. 


Sogar die Pilze sind in Halloween-Stimmung


Flockikorb Jörn 30.10.22

Hessischer Spessart - Viele Flockenstielige Hexenröhrlinge, einige Steinpilze und einen Champignon hat Jörn im Hessischen Spessart gefunden. Und meint zu den orangeroten Farben: "Das passt doch zu Halloween 🎃." Die vielen Pilze in den letzten Wochen, unter anderem auch Krause Glucken, seien ein Ausgleich für das ausgefallene Pfifferlingsjahr. Viele Trompetenpfifferlinge würden jetzt das Saisonende ankündigen. (Foto © Jörn)

Pilz-Ticker-Hessen




Landkreis Darmstadt-Dieburg: Steinpilze, Flockis und Quitten füllen die Vorräte nochmals auf


Fund Monika 29.10.22

Monika schreibt am 29. Oktober 2022:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

mich hat es heute erneut in den Wald getrieben.

Schon auf dem Hinweg konnte ich schöne aromatische Quitten, die niemand wollte, vom Boden auflesen. Anschließend habe ich neben einigen Hexenröhrlingen tatsächlich  noch einige knackige Steinpilze gefunden. Das Foto rechts zeigt meine Mitbringsel sowie bereits getrocknete Pilze und Pilzpuver. 

Mit dieser Saison bin ich wirklich sehr zufrieden. Die Vorräte sind aufgefüllt, so dass wir im Winter leckere Pilzgerichte genießen können.

Beste Grüße von Monika"

(Foto © Monika)

Pilz-Ticker-Hessen


Darmstadt-Dieburg: Abschiedstournee der Steinpilze, munteres Wachstum der Flockis


Steini Monika 23.10.22
Flocki Monika 23.10.22

2 Fotos: Die Steinpilze (z. B. links) sind an Monikas Pilzplätzen im Landkreis Darmstadt-Dieburg so langsam auf Abschiedstournee, während die Flockenstieligen Hexen (rechts) wie so oft Ende Oktober noch kräftig wachsen. (2 Fotos © Monika)

Pilz-Ticker-Hessen


Monika schreibt am 24. Oktober 2022:

"Lieber Heinz-Wilhelm,

mein gestriger Waldspaziergang bescherte mir ein paar schöne Flockenstielige Hexenröhrlinge und Steinpilze. Steinpilze sind im Augenblick eher weniger zu finden, dafür geben sich die die Hexen umso mehr die Ehre.

Ich verfolge nun schon seit einigen Jahren den Pilzticker und erfreue mich nach wie vor an den schönen Beiträgen der Pilzfreunde und -freundinnen.

Meinen herzlichen Dank an dich, dass du diese Plattform ermöglichst.

Viele Grüße Monika"


Darmstadt-Eberstadt: Erst der Kampf um Steinpilze und Krause Glucken, dann um Clapps Liebling


Steinpilz prächtig Tobias 23.10.22

Foto: Ein Prachtkerl aus dem prallen Pilzleben ist dieser Fichtensteinpilz. Tobias konnte ihn den gleichzeitig sammelnden Konkurrenten vor der Nase wegschnappen. (3 Fotos © Tobias)

Pilz-Ticker-Hessen


Tobias schreibt am 23. Oktober 2022:

"Einen schönen guten Abend Heinz-Wilhelm,

heute war ich erneut in meinen Pilzwäldern unterwegs. Und es hat sich wie fast immer gelohnt. Und das, obwohl mir die anwesenden Konkurrenten speziell bei den Steinpilzen merklich zusetzten. Aber sie können ja nicht alles finden. 

Was mich heute sehr überraschte, war, dass die Krausen Glucken erneut regelrecht massenhaft wachsen. Ich habe zwei sehr schöne Exemplare mitgenommen, aber das Erstaunliche war, dass viele junge Glucken nachkommen, und zwar an anderen Bäumen als an Kiefern. Das war neu für mich. 

Ich kann mir ehrlich gesagt keinen Reim darauf machen und bin sehr gespannt, wie sie sich weiterentwickeln. 

Anschließend wollte ich noch ein paar Birnen einsammeln, aber wie man unschwer sieht, war das nicht so einfach, denn die kleinen gelbschwarzen Stechbiester wollten einfach nicht zum Ende kommen.

Viele Grüße, Tobi aus Darmstadt-Eberstadt"


KG Tobias 23.10.22
Birne Wespen Tobias 23.10.22

2 Fotos: Tobias freute sich vor allem über viele Krause Glucken, die momentan stark nachwachsen. Weniger an Pilzen als an reifen Birnen sind dagegen die Wespen interessiert. Ihnen schmeckt Clapps Liebling sichtlich mindestens so gut wie Tobias, der bei der Lese seine liebe Last mit den Stechbiestern hatte. 


Landkreis Darmstadt-Dieburg: Zwei finstere Gesellen, die eng zusammen sein wollten


Fund Elisabeth 21.10.22

Foto: Den Pilzen und Betrachtern zur Freude entzündete Elisabeth ein Kerzlein. Zu beachten sind die finsteren Stiele, die die Pappelraufüße auszeichnen. Auf dem 2. Foto ist etwas besser zu sehen, dass die zwei Pappelraufüße unten rechts am Hut zusammengewachsen sind. (2 Fotos © Elisabeth)

Pilz-Ticker-Hessen


Pappelraufüße zusammengewachsen Elisabeth 21.10.22

Elisabeth schreibt am 21. Oktober 2022:

"Lieber Heinz- Wilhelm, 

gegen Abend, als der Regen nachgelassen hatte, habe ich noch einen kleinen Sprung in das Pappelwäldchen gemacht, das nur ein paar Schritte vom Haus entfernt liegt. Dieses Jahr finden wir dort alle zwei Tage Pappelraufüße und Rotkappen.

Leider war der größte Teil der Pilze durch den vielen Regen so weich geworden, dass ich sie, obwohl eigentlich nicht überständig, nicht mehr nehmen wollte. Auch eine Rotkappe durfte stehen bleiben.

So gab es ein paar Pappelraufüße, die ersten zwei Blautäublinge* dieses Jahr und auch einen kleinen Perlpilz, an dieser Stelle ein Erstfund. Abgesehen davon, wachsen sie überall.

Interessant fand ich zwei Raufüße, die am Hut zusammengewachsen sind. Es gibt ja öfter siamesische Zwillinge bei Pilzen, aber in so unterschiedlichen Größen habe ich das noch nicht gesehen. Ihre Skulptur ist rechts unten auf dem Foto zu sehen.

Allen Pilzfreunden weiterhin einen schönen Herbst!

Mit besten Grüßen, Elisabeth aus dem Vorderen Odenwald"

* Blaugrüne Reiftäublinge oder Frauentäublinge? 


Main-Kinzig-Kreis: Die Röhrlinge sind zögerlich, die Pfifferlinge bereits durch


Esskastanienkorb Stefan 20.10.22

Foto: Stehen bei Stefan und Dani hoch im Kurs: Esskastanien aus dem Main-Kinzig-Kreis. Sie veredeln manches schöne Gericht oder werden pur gegessen. (4 Fotos © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Stefan schreibt am 20. Oktober 2022:

"Lieber Heinz-Wilhelm,

da liest man am Morgen und nach dem Frühstück den Pilzticker nach, da kommt gleich alles wieder Retour.

Was Polina auf dem Pilz-Ticker Bayern da für einen Gammelsteinpilz in ihren Händen hält, beschreibt, anpreist und auch tatsächlich noch „genießt“, ist der Gipfel der kulinarischen Degoutanz (Abschreckung).

Pilzfreund Thomas hat das, wie ich finde, noch wohlwollend formuliert auf den Punkt gebracht.

Ich komme dieser Tage nicht mehr aus den immer selben Erklärungen raus, im Bekanntenkreis klarzumachen, woran man überständige Pilze erkennt und dass diese bitte stehen bleiben. Und dann sowas! 🤢🤮

Um Dani und mich wurde es etwas still dieser Tage, das liegt daran, das wir viel um die Ohren haben, aber auch viel im Wald sind.

Wie bereits angedeutet, versorgen wir momentan unseren Freundes- und Bekanntenkreis mit Pilzen und dabei dürfen uns auch der ein oder andere begleiten. Das ist sehr zeitintensiv, weshalb das Schreiben und Fotografieren für den Pilzticker dabei leider auf der Strecke bleiben.


KG 2Kilo Stefan 20.10.22

Foto: Stolze zwei Kilo brachte diese Krause Glucke auf die Waage. Die größte, die Stefan dieses Jahr gefunden hat. 

Pilz-Ticker-Hessen


Zurzeit beherrschen bei uns die Perlpilze, die Nebelkappen und der Hallimasch das Pilzgeschehen. Letzterer teils über riesige Flächen, so wie ich es noch nie erlebt habe.

In Eichenwäldern und bei Edelkastanien ist der Panterpilz vorherrschend, und zwar ebenfalls in Massen. Nach meiner Erfahrung treten an diesen Stellen gerne Sommersteinpilze auf, wenn Witterung und Zeitpunkt passen.

Auch weitere eher seltene Röhrlinge lassen sich in solchen Gebieten gerne blicken. Wobei die Edelkastanie für einige seltene Röhrlinge ja ein besonders starker Baumpartner ist. 

Für das Erscheinen der Pfifferlinge sehe ich keine Chancen mehr, denn all meine Plätze sehen wie ausgestorben aus.

Auch die Herbsttrompeten regen sich bei uins noch nicht, aber hier habe ich noch Hoffnung, da sie sich im Süden der Republik bereits zeigen.

Wie jedes Jahr, so haben wir auch jetzt wieder leckere Maroni gesammelt, worauf ich mich im Herbst immer wieder sehr freue.

Ganz liebe Grüße, Stefan"

Pilz-Ticker-Hessen


Perlpilz Stefan 20.10.22
Pantherpilz Stefan 20.10.22

2 Fotos: Links ein Guter, rechts ein Böser. Hier ist der Perlpilz gut am rötenden Stiel zu erkennen, weshalb für ihn der Umgangsname Rötlicher Wulstling eigentlich treffender wäre. Wir sehen hier außerdem, dass die Schüppchen beim Perlpilz dunkler sind (braungrau) als beim giftigen Pantherpilz (weiß). Ein wichtiges Merkmal bei der groben Ersteinschätzung. 

Pilz-Ticker-Hessen


Ungebrochenes Wachstum der Steinpilze und wunderschöne Flockis bei Darmstadt-Eberstadt


Aestivalis Tobias 17.10.22

2 Fotos: Sieht aus wie ein Maronenröhrling, ist aber ein Sommersteinpilz, wie das 2. Foto zeigt. 


Sommersteini Tobias

Tobias schreibt am 17. Oktober 2022:

"Einen schönen guten Tag Heinz-Wilhelm,

ich war gestern wieder im Wald unterwegs. Und mein Gang hat sich zu meinem Erstaunen erneut gelohnt, denn es sind derzeit viele Sammler in denn Wäldern unterwegs.

Die Steinpilze und Sommersteinpilze kommen nach wie vor ordentlich nach, nach meiner Einschätzung ist noch längst kein Ende in Sicht. Daneben gibt es momentan eine große Anzahl an Flockenstieligen Hexen in allen Größen und in durchweg bester Qualität sowie hier und da noch eine Krause Glucke.

Ich wünsche allen Sammlern noch reichlich Beute, um sich für den Winter gut einzudecken.

Viele Grüße Tobi aus Darmstadt"

(2 Fotos © Tobias)

Pilz-Ticker-Hessen


Fulda: Mit einem Feuerwerk der Pilze in die letzte Runde der Hauptsaison


Herbstkorb PeterC 110.10.22

Foto: Der Herbst zaubert Farben in den Korb. Je mehr Pilzarten, desto bunter wurde es für Dorothee und Peter. Was nur noch fehlt, ist das leuchtende Goldgelb der Pfifferlinge und das Grauschwarz der Herbsttrompeten. (3 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Peter C. schreibt am 11. Oktober 2022:

Liebe Pilzfreunde,

die Hauptsaison bei uns im Landkreis Fulda geht mit einem wahren Pilzfeuerwerk in die letzte Runde. Überall schießen Steinpilze, Hexen, Edelreizker, Perlpilze, Täublinge und Maronen aus dem aufgewärmten, noch leicht feuchten Boden.

Heute waren wir bei herrlichem Sonnenschein nochmals in den Mischwäldern auf Buntsandstein bei Kleinlüder unterwegs. Pilzfreundin Sabrina war auch dabei und brachte zur Begrüßung eine tolle Rotkappe mit. Besonders angetan waren wir diesmal von der herbstlichen Farbenpracht der Pilze.

Mit besten Wünschen Peter und Dorothee"

Pilz-Ticker-Hessen


Pilzteller PeterC 11.10.22

Foto: Auf dem Teller machte sich die herbstliche Farbenpracht der Pilze beinahe noch besser. 


Rehbraten Steinpilze PeterC 9.10.22

Foto: So sah es am Sonntag bei Dorothee und Peter zu Tisch aus. Es gab Rehbraten in Sahnesoße zu Steinpilzen, dazu Rotkraut, Preiselbeeren und Klöße. "Ich könnte es glatt nochmal essen!", schwärmte Peter. Das glauben wir ihm gerne! 

Pilz-Ticker-Hessen


Steinpilze reichlich in Osthessen: Damit ist der Weg frei für einen Rehbraten im Hause Peter und Dorothee


Steinpilze PeterC 8.10.22
Steinpilzhälften PeterC 8.10.22

Peter C. schreibt am 8. Oktober 2022:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

jetzt hat der Höhepunkt der Hauptsaison auch Osthessen erreicht. Das Pilzwachstum in den Mischwäldern bei Kleinlüder ist unübersehbar. Parasole, Butterpilze, Goldröhrlinge, Steinpilze, Flockenstielige Hexenröhrlinge, Stockschwämmchen und viele mehr stehen am Wegesrand.

Heute nahm ich nur Steinpilze, Kiefern- und Fichtenreizker, Schopftintlinge und Stockschwämmchen als Beilage für einen von Dorothee geplanten Rehbraten mit. Alle Steinpilze waren total madenfrei, siehe 2. Foto rechts.

Allen Pilzfreunden wünsche ich weiterhin viel Glück beim Suchen und Sammeln in den Wäldern.

Peter C."

(4 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen





2Steinis PeterC 8.10.22

Foto: Peter hat seinen Seelenfrieden gefunden: die Steinpilze sind in ausreichender Menge da und dürfen sogar einen Rehbraten veredeln. Noch vor kurzem hatte es nicht danach ausgesehen. 


Fliege Stein PeterC 8.10.22

Foto: Die Verbrüderung zwischen Fliegenpilz und Steinpilz nimmt in diesem Jahr kein Ende. Hier sieht man besonders gut, dass sie das gleiche Bodenmilieu lieben.


Main-Kinzig-Kreis: Die Vorratslager sind voll, ab jetzt gibt es bei Stefan nur noch Direktverwertung der Steinpilze


Steinpilzfund Stefan 7.10.22

2 Fotos: Stefans Vorratslager für Steinpilze ist mit diesem Fund für das Jahr gefüllt. Was jetzt noch gefunden wird, will er direkt verwerten oder an Freunde verschenken. Auf dem 2. Foto sehen wir einen sehr schönen Bronzeröhrling von insgesamt 18 Stück, die Stefan & Mitsammler fanden. Alle blieben aus Naturschutzgründen stehen. (2 Fotos © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Brinzeröhrling Stefan 7.10.22

Stefan schreibt am 7. Oktober 2022:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

Dani, ich und ein gemeinsamer Freund waren heute wieder unsere Plätze inspizieren und auf letztmaliger Steinpilzjagd für dieses Jahr. Unsere Steinpilzvorräte sind nun gut gefüllt, ab jetzt werden unsere Pilzplätze nur noch „geputzt“ und die Konkurrenz wird ein bisschen geärgert.😉

Es war davon auszugehen, dass wir heute fündig werden würden, und so kam es auch. So füllte sich sowohl unser als auch der Korb unserer Begleitung recht zügig, auch wenn einiges stehen blieb, da seit vergangener Woche Freitag doch zu viel Zeit für das ein oder andere Exemplar vergangen war.

Es ist wirklich verrückt, welche Mengen an Steinpilzen gerade im Wald stehen, ich glaube, ich lüge nicht, wenn ich sage, dass gut 100 Stück an Ort und Stelle blieben.

Auch konnten wir wieder Bronzeröhrlinge bestaunen, die sich zu unserer Freude merklich ausgebreitet haben. 18 teils riesige Exemplare konnten wir zählen!

Unsere Begleitung konnte ich dieser Tage schon für die Flockenstieligen Hexenröhrlinge begeistern, so dass auch hier ein paar schöne ins Körbchen wanderten.

Ganz liebe Grüße, Stefan & Dani"


Die Steinpilze bei Eberstadt wachsen weiter, sogar ein herrlicher Sommersteinpilz war noch zu  finden


Fund Tobi 7.10.22
Pilzsuppe Tobias 7.10.22

Tobias schreibt am 7. Oktober 2022:

"Einen schönen guten Abend Heinz-Wilhelm,

die Steinpilze bei uns in den Wäldern von Eberstadt wachsen nach wie vor wie verrückt und es sieht auch noch nicht danach aus, als wollten sie damit aufhören. Sogar einen sehr schönen Sommersteinpilz habe ich noch gefunden. Er ist auf dem Fundfoto unten in der Mitte zu sehen.

Anders die Krausen Glucken, die sich so langsam rar machen. Deshalb war ich froh, dass die Pilzsammler, denen wir begegneten, die eine oder andere übersehen haben. 

Heute hat mir ein polnischer Kollege, mit dem ich diesmal unterwegs war, ein Rezept für eine Pilzsuppe gegeben. Ich muss anerkennen, sie hat einfach himmlisch geschmeckt, was man ihr in dem Topf auch ansieht, siehe das 2. Foto

Allmählich wird es trocken im Wald. Da ist mir die Wetterprognose willkommen, denn für die kommende Woche wird Regen für unsere Region vorhergesagt. Sollten die Temperaturen mitspielen, könnte es  noch einmal zu einer Explosion der Pilze führen. 

Mit meiner Prophezeiung für eine Pilzschwemme Anfang Oktober lag ich ja richtig. So mancher Pilzsammler hat mich darauf angesprochen und brachte zum Ausdruck, er würde hoffen, dass ich auch dieses Mal mit meiner Voraussage für weiteres gutes Pilzwachstum richtig liege. 

Morgen geht es an meine  anderen Pilzplätze. Ich werde weiter berichten.

Viele liebe Grüße, Tobi aus Darmstadt"

(2 Fotos © Tobias)

Pilz-Ticker-Hessen



Main-Kinzig-Kreis und Spessart: Ärger und Freude im Pilzwald liegen dicht beieinander


Steinpilzkorb Dani 6.10.22

Foto: Das ist Dani, Stefans Frau. Geschafft, aber glücklich sitzt sie bei dem mit herrlichen Steinpilzen gefüllten Korb. Noch einmal ein solcher Fund, und der Wintervorrat wäre  komplett. (4 Fotos © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Stefan schreibt am 6. Oktober 2022:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

wie deiner tollen Seite und den verschiedenen Pilztickern zu entnehmen ist, geht es gerade Schlag auf Schlag in der Welt der Pilze. Vor allem das massige Steinpilzaufkommen zieht nun wieder alles in den Wald, was zwei Beine hat und was das Wort "Pilz" schon mal gehört hat.
So verwundert es nicht, dass ich mir dieser Tage leider auch wieder einige unschöne Dinge ansehen muss.

Die Regionalblätter (Zeitungen) drucken nun wieder voller Stolz ab, wer „den Größten und leider auch Gammligsten“ hat. Nicht wenige tummeln sich mit Plastiktüten voller Pilze oder dem, was man mal so nennen durfte in den Wäldern. Und ich erhalte wieder täglich Bilder mit der Frage: „Was ist das für ein Pilz?“.

All das sind Themen, die mich nicht selten aus der Ruhe bringen und veranlassen, deutliche Worte zu finden. Wie immer mache ich mir damit keine Freunde, aber ich werde dennoch immer wieder zu Rate gezogen - leider!🙈

Nun aber zum Angenehmen. Vorgestern habe ich bei herrlichem Sonnenschein mit dem Mountain Bike eine Waldrunde im Main-Kinzig-Kreis gedreht, um mal zu sehen, was die Artenvielfalt macht. 

Es tut sich was, ich konnte neben Steinpilzen noch Flockis, einige Parasole und Safranschirmlinge, Krause Glucken, Rotfußröhrlinge, Knoblauchschwindlinge, erste Schwefelritterlinge, Kahle Kremplinge, erste Fliegenpilze, Perlpilze, Goldröhrlinge, Butterpilze und zu meiner Freude auch Stockschwämmchen finden.

Da ich aber nur eine Stofftasche mit dabei hatte, mussten zum Beispiel die Parasole stehen bleiben, denn sie hätten die Fahrt vermutlich nicht überlebt. Neben dem Erholungsfaktor bedeutete das eine kleine, aber feine Ausbeute.


Fund Stefan 6.10.22

Foto: Stefans Fund von seiner Mountain-Bike-Runde im Main-Kinzig-Kreis. Er freute sich vor allem über die vorzüglich schmeckenden Stockschwämmchen (vorne).


Gestern Nachmittag ging es dann für Dani und mich wieder in den Spessart. Hier mussten wir schnell feststellen, dass die Konkurrenz auch nicht mehr schläft, aber da wir bereits vor dem Wochenende dort waren, hielt sich ihr Erfolg scheinbar in Grenzen. Zudem war der ein oder andere Pilzfreund auch recht oberflächlich bei der Suche, denn es ließen sich doch oft an den etwas unwegsameren Stellen noch einige Exemplare finden. Man muss sich schon auch mal bisschen bücken.😉

Wir haben auch immer schön unsere Plätze geputzt, damit Schnittreste nicht etwa die Aufmerksamkeit der Konkurrenz erregen. Wir möchten die Fundstellen möglichst lange exklusiv für uns haben. 

Als die Sonne dann langsam unterging, sind Dani und ich zufrieden, aber auch geschafft wieder Richtung Auto geschlendert.

Zwischen den großen Touren fällt natürlich auch die Arbeit zuhause an: Pilze säubern, schnippeln und trocknen. Das alles braucht Zeit.

Am Freitag geht es nochmal zu einer weiteren Stelle, um Steinpilze zu sammeln. Sollten wir auch dort Erfolg haben, wären unsere Vorräte gut aufgefüllt, so dass wir es dann ruhiger angehen können und mehr für Freunde und Bekannte sammeln werden.

Ich hoffe noch auf das Erscheinen der Herbsttrompeten und auf einen Platz mit Edelreizkern.

Beste Grüße, Stefan & Dani"


Steinpilze Stefan 6.10.22
KG Stefan 6.10.22

2 Fotos: Vier schöne junge Spessart-Steinpilze auf engem Raum im Moos. Rechts die kleine Krause Glucke, die Stefan auf seiner Radtour mitnahm. 


Idstein, Taunus: Frank hatte richtig Glück mit 33 herrlichen Steinpilzen


Steinpilze Fensterbank Frank 5.10.22
Steinpilzkorb Frank 5.10.22

Frank schreibt am 5. Oktober 2022:

"Lieber Heinz-Wilhelm,

bei Idstein im Untertaunus hatte ich bei bestem Sonnenschein und nicht allzu großer Feuchtigkeit im Wald richtig Glück und habe 33 Steinpilze und vier Maronen gefunden. Alle Pilze waren im Topzustand. Vor allem hat mich gefreut, dass sie an meinem Premiumplatz, wo ich seit fünf Jahren erfolgreich suche, von der Konkurrenz unbemerkt geblieben waren.

Jetzt hat der Dörrautomat Schichtbetrieb. 🤗

Das 2. Foto zeigt meine Ausbeute von herrlichen Steinpilzen, die ich bei meinem vorletzten Pilzgang gefunden habe.

Liebe Grüße von Frank aus Idstein (Taunus)"

(2 Fotos © Frank)

Pilz-Ticker-Hessen





Oschis aus dem Odenwald


Stephan Steinpilz 5.10.22
Stephan Steinpilz2 5.10.22

Mossautal - Rund um Mossautal im Odenwald sammelt Stephan dieser Tage die Steinpilze ein. "Es ist kein Suchen, sondern wirklich ein Sammeln. Sie stehen da und man muss sie einfach nur pflücken. Und es sind richtige Oschis dabei", sagt er und zeigt zwei von ihnen vor. Eine Versöhnung nach dem Ausfalljahr 2021. 

5. Oktober 2021

(2 Fotos © Stephan)

Pilz-Ticker-Hessen


Genuss bei Tisch, Genuss beim Durchforsten der Pilzticker-Seiten


Fund Elisabeth 4.10.22

Foto: Was der Wald ums Dorf doch Schönes liefert für ein leckeres Abendessen. Zum Beispiel herrliche Steinpilze und einen Parasolschlegel. (2 Fotos © Elisabeth)

Pilz-Ticker-Hessen


Elisabeth schreibt am 4. Oktober 2022:

"Lieber Heinz- Wilhelm,

ein kurzer Sprung in den unser Dorf umgebenden Wald hat uns das Abendessen gesichert: heute gibt es Steinpilzrisotto.

Die Artenvielfalt wird hier langsam größer, aber Pfifferlinge oder Täublinge lassen sich nicht sehen. Ich bin mal sehr gespannt, was da diesen Herbst noch kommt.

Danke für deine viele Arbeit, ich durchforste immer abends alle Pilzticker mit Genuss.

Liebe Grüße!

Elisabeth"


Steinpilz Elisabeth 4.10.22

Foto: Warum sich dieser Steinpilz in bedrohliche Schräglage begeben hat, wird nie jemand erfahren. Vielleicht, um von Elisabeth fotografiert zu werden? 


Der Wald ist feucht, aber nicht nass - das freut die Steinpilze und Tobias bei Darmstadt-Eberstadt


Steinpilzkorb Tobias 4.10.22

Tobias schreibt am 4. Oktober 2022:

"Einen schönen guten Abend Heinz-Wilhelm,

die Steinpilze und die Krausen Glucken kommen nach wie vor an meinen Stellen bei Darmstadt-Eberstadt in reichlicher Menge. Richtig großzügig sind sie! Die Wälder sind immer noch recht feucht, aber nicht zu nass. Ich glaube, das ist das Geheimnis des guten Nachschubs.

Ich werde gerne berichten, wie es weitergeht.

Viele Grüße Tobi"

(4 Fotos © Tobias)

Pilz-Ticker-Hessen




Steinpilze Laub Tobias 4.10.22

Foto: Hier hat Tobias fette Beute gemacht: allein sechs schöne Steinpilze stehen im Laub. 


Steinpilzstrecke Tobias 4.10.22
Ästiger Stachelbart Tobias 4.10.22

2 Fotos: Acht stramme Steinpilze hat Tobias schön zur Strecke gebracht. Und hat dann einen jungen Ästigen Stachelbart fotografiert. Die Pilzart dürfte diesen Waldabschnitt auch in den kommenden Jahren besiedeln, wenn es nur genügend Totholz von der Rotbuche gibt. 


Viele Steinpilze östlich von Darmstadt


Steinpilze Michaela 3.10.22

Foto rechts: Schöne Steinpilze hat Pilzfreundin Michaela östlich von Darmstadt gefunden. Sie standen alle in demselben Waldstück, in dem sie bereits am Vortag einen ähnlichen Fund gemacht hatte. (3 Fotos © Michaela)

3. Oktober 2022

Pilz-Ticker-Hessen




3Steinpilze Michaela 3.10.22
Aestivalis Michaela 3.10.22

Foto: Wir sehen links drei stramme Fichtensteinpilze (Boletus edulis), davon zwei mit extrem bauchigem Stiel. Rechts, das scheint dagegen ein Sommersteinpilz (Boletus reticulatus syn. aestivalis) zu sein, der das 10-Cent-Stück ganz schön mickrig aussehen lässt. 


Freude nach dem Ausfalljahr: Bettina findet im Hochtaunuskreis schöne Steinpilze, prächtige junge Anisegerlinge und Parasole


Fund Bettina 3.10.22

Foto: Steinpilze, Anischampignons und Parasole haben sich anschauungshalber auf dem Küchenpapier breit gemacht. Nach dem Ausfalljahr 2021 war die Freude bei Bettina entsprechend groß. (2 Fotos © Bettina)

Pilz-Ticker-Hessen


Bettina schreibt am 3. Oktober 2022:

"Lieber Heinz-Wilhelm,

auch wir lesen seit Jahren gerne den Pilzticker. Heute freuen wir uns, dass wir auch einmal einen besonderen Fund teilen können.

Auf dem Rückweg von unserer üblichen Runde am Samstag im Hochtaunuskreis kamen wir an einem Hexenring von Fliegenpilzen vorbei, von dem auf dem Foto nur ein kleiner Ausschnitt zu sehen ist. So etwas haben wir noch nie gesehen!

Nachdem auch bei uns die Steinpilze letztes Jahr fast komplett ausgefallen war, freuen wir uns über einige schöne Funde: eben Steinpilze, dazu Parasole und Anischampignons. Die Krausen Glucken waren leider bereits abgeerntet worden.

Liebe Grüße Bettina"


Fliegenpilzbüschel Bettina 3.10.22

Foto: Eine Fliegenpilzfamilie drängelt sich im Moos. Es ist nur ein kleiner Ausschnitt eines Hexenringes. 


Die kleinen weißen Wegweiser lassen Peter zu alter Fundstärke zurückfinden


Steinpilze PeterC 2.10.22


Foto: Das sieht doch ganz anders aus als noch vor einer Woche: Peter hat sein scharfes Auge für die Steinpilze wiedergefunden. Dabei assistierten ihm die Mehlräslinge als Zeigerpilze. (2 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Peter C. schreibt am 2. Oktober 2022:

"Lieber Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde,

ja ja die Mehlräslinge! Wenn man Pech hat, zeigen sie einem, wo die Bitterröhrlinge wachsen. Heute waren sie mir mal wohlgesonnen.

Bei einem kurzen Spaziergang im östlichen Landkreis Fulda wiesen Sie mir den Weg zu einer Gruppe von Steinpilzen. Unter einer Fichte standen, auf nur zwei Quadratmetern, neun junge knackige Exemplare, die umgehend eingetütet und zu Hause für den Verzehr vorbereitet wurden.

Eine weiterhin erfolgreiche Hauptsaison wünscht Peter"


Steinpilze geschnitten PeterC 2.10.22

Foto: Und die aufgeschnittenen Pilze perfektionierten mit bester Güte noch den Fund. Es hat einfach alles gepasst für Peter! 


Pilzessen über Pilzessen bei Lenka & Papa

Der ersten Festwoche der Pilzkulinarik folgt sogleich die zweite


Steinpilzbüffet Lenka 2.10.22

Foto: Das reicht wohl wieder für eine weitere (Stein-)Pilz-Festwoche im Hause Lenka. Und sie droht den nachwachsenden Hutkumpels bereits: "Ich komme wieder!" (2 Fotos © Lenka)

Pilz-Ticker-Hessen


Steinpilze Tiroler Art Lenka 2.10.22

Lenka schreibt am 2. Oktober 2022:

"Liebe Pilzler,

die letzten paar Tage war ordentlich Pilzalarm im Hardtwald im Hochtaunuskreis. Der Regen hat dem Wald unheimlich gut getan, besonders die Steinpilze kommen in Mengen und sind makellos. Ein paar Flockenhexen habe ich auch erlegt und - zum ersten Mal überhaupt im Hardtwald - eine Krause Glucke an einer Lärche gefunden.

Ein Foto habe ich nicht, ich hatte nämlich so einen Gieper darauf, dass die Glucke quasi sofort in der Pfanne landete und mit Sahnesoße und Semmelknödeln (da schlägt wieder der Tscheche in mir durch) serviert wurde.

Der Vater mag die Steinpilze nach Tiroler Art

Ein paar Parasole standen am Weg so unschlüssig herum, also habe ich sie mitgenommen, sie dürfen jetzt zu Schnitzeln werden.

Mein Vater hat seine Steinpilze (ich habe ihm einen Teil meiner Beute vermacht) in Scheiben geschnitten und auch als Schnitzel gebraten ("Steinpilze Tiroler Art", siehe das Foto rechts) - köstlich. Kulinarisch war diese Woche sowieso "Sterne-verdächtig":

Steinpilzrisotto, gebratene Steinpilze auf Salat, Pilze in Sahnesoße, Steinpilzsuppe à la crème, Steinpilzschnitzel... und wir freuen uns schon auf die nächste Pilzmahlzeit.

Nachdem ich heute wieder zwei Stunden kreuz und quer durch die Botanik gerobbt bin, gönne ich meinen müden Gräten und den Hutkumpels mal ein paar Tage Pause, aber: ich komme wieder!

Liebe Grüße Lenka"

Pilz-Ticker-Hessen


Auf den Spuren von Heinz Sielmann und bestschmeckenden Paukenschlegeln


Photoshooting PeterC 1.10.22

Foto: Heinz Sielmann hätte es nicht besser machen können: Peter fängt die Paukenschlegel der Parasole mit der Kamera ein. Voller Einsatz an der Pilzfront, und das mit 76 Jahren! Dafür gibt's einen Sonderapplaus, lieber Peter! (Foto © Dorothee)

Pilz-Ticker-Hessen


Peter C. schreibt am 1. Oktober 2022:

"Servus zusammen,

der Pilzticker macht seinem Namen z.Zt. mächtig Ehre, unaufhörlich tickt's.*  Da kommt unser armer Heinz-Wilhelm wohl nur selten dazu, seine geliebten Parasole auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz zu ernten.

Aber auch wir Pilzfreunde sind unentwegt auf den Beinen. So konnten auch wir am Freitag bei einer Rhönwanderung auf den Arnsberg bei Bischofsheim zufällig mehrere junge Parasole bewundern.

Mangels Behältnis wanderten zwei herrliche Exemplare nach einem exklusiven Photoshooting in die Kapuze. Den für abends geplanten Einkauf konnten wir somit verschieben: es gab panierte Parasole, knusprig gebraten. Lecker!

Beste Wünsche und Grüße, Peter und Dorothee"

* Lieber Peter,

für heute hat's jetzt ausgetickt. Sitze seit 6.00 Uhr an der Orgel, nur unterbrochen durch ein paar kleine Esspausen. Jetzt ist es 21.45 Uhr. Aber ein schönes kühles Franziskaner Weißbier naturtrüb gibt's schon noch...

Herzliche Grüße Heinz-Wilhelm 

Pilz-Ticker-Hessen


Parasole gebraten PeterC 1.10.22

Foto: Das sieht wirklich lecker aus! Sie müssen rötlich schimmern, die herrlichen Parasole, dann sind sie ausgebacken und schmecken besonders gut. Egal ob paniert oder pur. (2 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


2Schlegel PeterC 1.10.22

Foto: Diese zwei Paukenschlegel landeten schließlich auf dem Teller. Sie empfehlen sich deshalb, weil man zuhause in Ruhe entscheiden kann, ob man sie wie auch immer brät oder füllt und im Ofen ausbackt. 


Der Plan von Dani und Stefan ging voll auf: Schönste Steinpilze vor dem Wochenend-Ansturm im Main-Kinzig-Kreis


Steinpilze Stefan 1.10.22

Foto: Sie haben sie schnell noch vor dem zu erwartenden Ansturm der Wochenend-Sammler und dem angekündigten Regen geholt, die schönen Steinpilze. Stefan und Dani hatten den richtigen Riecher und den richtigen Plan. (3 Fotos © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Stefan schreibt am 1. Oktober 2022:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

für das Wochenende ist in weiten Teilen Deutschlands Regen vorhergesagt, auch bei uns im Main Kinzig Kreis. Daher haben Dani und ich bereits gestern Nachmittag beschlossen, einen unserer guten Steinpilzplätze im Laubmischwald aufzusuchen.

Dafür sprachen zwei gute Gründe: Am Wochenende gehen deutlich mehr Menschen in die Pilze, denen wir so zuvorkommen und nach dem Dauerregen wäre vermutlich auch nur noch Pilzmatsch zu finden gewesen.

Dort angekommen, wurden wir auch gleich mit schönen Steinpilzen belohnt. Damit war unser Plan schon aufgegangen, was sich auch mal wieder gut anfühlte. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Nach wie vor sind dort aber nur Steinpilze und Krause Glucken zu finden, die Vielfalt darf dort also gerne noch etwas zulegen.

Da sich ganz in der Nähe auch einer unserer Plätze für Bronzeröhrlinge befindet, haben wir auch hier einen schnellen Blick gewagt. Und tatsächlich, zum Abschluss unserer schönen Runde durften wir noch zwei Bronzeröhrlinge bestaunen.

So darf es gerne noch etwas weitergehen, denn das Pilzsammlerherz freut's.

Ganz liebe Grüße, Stefan & Dani"


Steinpilz Stefan 1.10.22
Bronzeröhrling Stefan 1.10.22

2 Fotos: Die Steinpilze wuchsen im teils tiefen Laub (links). Rechts einer der streng geschützten Bronzeröhrlinge (Schwarzhütiger Steinpilz), der nahe ihres Steinpilzplatzes wächst. Stefan und Dani sehen nach diesen seltenen Pilzen, ohne sie anzurühren. 


Wiesbaden/Taunus: Norbert traut dem Pilz-Oktober noch viel zu für seine geliebten Mischpilzgerichte


Korb KG Norbert 30.9.22

Foto: Ein Korb, gut gefüllt mit verschiedenen Pilzarten in herbstlichen Farben, dazu eine Krause Glucke, die noch entnommen werden muss: ein sehr schönes Pilz- und Waldmotiv hat Norbert hier festgehalten. (3 Fotos © Norbert)

Pilz-Ticker-Hessen


Norbert schreibt am 30. September 2022:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

die Herbstsaison ist nun auch in den Taunuswäldern um Wiesbaden angekommen. Nachdem in den letzten Wochen fast nichts wuchs außer Krause Glucken (mit beachtlichem Aufkommen), gibt es nun ein teilweise fast massenhaftes Auftreten von Parasolpilzen, Steinpilzen und weiteren Leckereien.

Leider sind meine geliebten Maronenröhrlinge inzwischen selten geworden, da die ehemaligen Fichtenwälder in den Höhenkuppen entweder nicht mehr existent sind oder aber so geschädigt, das wohl keine Mykorrhiza mehr zustande kommt. Dafür wird man aber mit Steinpilzen, Flockenstieligen Hexenröhrlingen und dieses Jahr auch mit Goldröhrlingen belohnt.

Da ich ein Liebhaber von Mischpilzpfannen bin, wanderten auch Wiesenchampignons, Dünnfleischige Anischampignons, jede Menge Stockschwämmchen und Krause Glucke in meinen Korb. Ich rechne noch den ganzen Oktober/November mit einer versöhnlichen Ernte.

Mit freundlichen Grüßen Norbert"

Pilz-Ticker-Hessen


Parasolebueschel Norbert 30.9.22

Foto: Gleich sieben Parasole haben sich hier zum Familienfoto aufgestellt. Auch dies ist ein sehenswertes Motiv. 


Flockenstielige Hexenröhrlinge Norbert 30.9.22

Foto: Hier hat Norbert Farbe ins Spiel gebracht, indem er den Stiel des großen Flockenstieligen Hexenröhrlings anschnitt und ihm so zur Bläue verhalf. 


Sehr lesenswert!

Hessischer Spessart: Dieses Glücksgefühl, wenn plötzlich um einen herum alles voller Steinpilze steht


Steinpilze marktreif Stefan 30.9.22

Foto: Auch Dani und Stefan haben lange warten müssen, um endlich einmal wieder solch ein Sammelergebnis zu erzielen. Fein säuberlich geputzt und schön ausgebreitet liegen die herrlichen Steinpilze da - wie marktreif. Auf dem 2. Foto sehen wir eine der Zwischensammelstellen, an der sie die Pilze vorsäuberten, bevor sie sie im Korb verstauten. 


Stefan schreibt am 30. September 2022:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

gestern Nachmittag sind Dani und ich recht kurzfristig in den hessischen Spessart aufgebrochen. Mein Gefühl sagte mir, das wir dort in den Fichten mit Steinpilzen fündig werden.

Steinpilze marktreif Stefan 30.9.22

Wir sind zunächst in einen mittelalten Fichtenbestand eingedrungen, der recht dicht ist und  nahezu keine Sonne abbekommt. Wie zu erwarten war dort nicht viel los, aber es ließen sich immerhin erste kleine Steinpilze finden.

Wir haben anschließend zwei Fichtenjungbestände aufgesucht, die deutlich besser von der Sonne begünstigt werden. Dort angekommen, sind wir den Platz erst einmal abgelaufen und standen plötzlich inmitten zahlreicher Steinpilze.

Dieses Glücksgefühl, wenn man realisiert, dass um einen herum alles voller Pilze steht, wird wohl immer ein intensiver Moment bleiben, ganz egal, wie lange man schon in die Pilze geht. Herrlich!

Der Rest dürfte jedem Pilzsammler bekannt sein, wir sind um die jungen Fichten herum und unter sie drunter gekrabbelt und haben Sammelplätze gebildet, an denen wir die Steinpilze erst einmal zwischengelagert haben, um sie anschließend vor Ort grob zu säubern, bevor sie dann ins Körbchen kamen.

Erwähnen möchte ich auch noch, dass die Steinpilze nahezu madenfrei sind, was ich den aktuell kühlen Nachttemperaturen zuspreche. Allerdings war gerade an schattigen Plätzen der Boden so feucht, dasa nicht wenige Pilze von Schimmel befallen waren.

Dennoch dürfte unser Dörrgerät nun fürs erste ausreichend Arbeit haben.😉

Beste Grüße, Stefan & Dani"

(4 Fotos © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Steinpilz Fichte Stefan 30.9.22
Steinpilz Rückegasse Stefan 30.9.22

2 Fotos: Die Steinpilze fühlen sich im Gras bei den Fichten sichtlich wohl. Rechts ein Steinpilz in einer alten Rückegasse. Hier, so Stefan, waren sie mehr vom Schimmel befallen als an den lichteren Stellen. 


Darmstadt-Eberstadt: Die ersten Steinpilze nach langer Wartezeit lösen große Freude bei Tobias aus


Tobias 29.9.22

Tobias schreibt am 29. September 2022:

"Einen schönen guten Abend Heinz-Wilhelm, 

mein Arbeitskollege und ich waren heute nach der Arbeit mal kurz an drei Stellen im Wald bei Darmstadt Eberstadt, die alle nicht weit voneinander entfernt liegen. Zu unserer großen Freude sind die Steinpilze endlich auch bei uns da, so dass wir ein schönes Sammelergebnis erzielen konnten, siehe das Foto links. Mein Arbeitskollege ist im Vordergrund, ich stehe mit meinem Weidenkorb hinter ihm. 

Parasole, Rotfußröhrlinge und Krause Glucken wachsen nach wie vor kräftig und in den Wiesen liegen die Riesenboviste

Viele Grüße Tobi"

(3 Fotos © Tobias)

Pilz-Ticker-Hessen



Steinpilz Tobias 29.9.22
2Steinpilze Tobias 29.9.22

2 Fotos: Wenn man nach einem ausgefallenen Pilzjahr und nach langer Trockenheit im darauffolgenden Jahr auf Steinpilze warten musste und plötzlich stehen sie so da, dann löst das große Freude aus. Nicht nur Tobias und seinem Arbeitskollegen, sondern vielen Pilzfreunden erging und ergeht es momentan so. 


Es gibt keine Pause: Ab in den strömenden Regen für drei Steinpilze bei Kleinlüder


PeterC Regen 29.9.22

Foto: Schwerer Kampf an der Pilzfront im strömenden Regen: Peter nähert sich den Pilzen in signalroter Regenmontur. Da wissen die Pilze gleich, was auf sie zukommt. Zum Beispiel die zwei Schopftintlinge auf dem nächsten Foto. (4 Fotos © Peter u. Dorothee C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Schopftintlinge PeterC 29.9.22

Peter C. schreibt am 29. September 2022:

"Hallo liebe Pilzler,

nach den letzten schönen Funden wollten wir eigentlich mal ne Pause einlegen. Dann erreichten uns gestern Abend via WhatsApp Fotos unserer Pilzfreundin Sabrina. Sie hatte in der Rhön ca. 15 Steinpilze in 1A-Qualität gefunden. Da erwachte das Fieber wieder.

Wir fuhren gleich nach dem Frühstück in Regenkleidung nach Kleinlüder. 15 Steinpilze wurden es nicht, aber immerhin drei. Dazu kamen eine Krause Glucke, Goldröhrlinge, Butterpilze, Rotfüße, Schopftintlinge und ein paar Stockschwämmchen.

Rotfüße ließen wir bisher immer stehen, aber das nach Rückkehr zubereitete Gericht mit Sahnesoße hat uns überzeugt. Die Steinpilze wurden getrennt in Butter aufgeschäumt und mitverzehrt.

Weiter viel Freude im Wald wünschen Peter und Dorothee"


Fund PeterC 29.9.22

Foto: Aus diesem Regenpilzfund zauberten Dorothee und Peter...


Gericht PeterC 29.9.22

Foto: ...ein Mischpilzgericht in Sahnesauce und eine Steinpilzportion, getrennt durch einen Kartoffelstreifen. Dazu gab es einen Salat. 


Das begeistert Elisabeth im Vorderen Odenwald:

Diese Perlpilze sind ein Traum: Groß, knackfrisch und total madenfrei


Fund Elisabeth 29.9.22

Elisabeth schreibt am 29. September 2022:

"Lieber Heinz-Wilhelm,

heute habe ich den schönsten Perlpilzfund seit Jahren gemacht. Die Pilze standen alle zusammen unter einer Buche. Sie waren, was eher selten bei Perlpilzen vorkommt, vollkommen madenfrei und knackfrisch. 

Dazu kamen noch Flockenstielige Hexenröhrlinge, Goldröhrlinge und Rotfußröhrlinge

Ein Fund, der fröhlich macht!

Liebe Grüße Elisabeth"

(3 Fotos © Elisabeth)

Pilz-Ticker-Hessen



Perlpilze Längsschnitt Elisabeth 29.9.22
Flockis Elisabeth 29.9.22

2 Fotos: Die Perlpilze - hier im Längsschnitt - begeisterten Elisabeth. In solcher Größe und Qualität hat sie sie lange nicht mehr gefunden. Rechts auf dem Bild stehen vier Flockenstielige Hexen dicht beieinander. 


Warum Eichenwälder für Pilzsammler immer interessanter werden


Steinpilzfund AndreasL 28.9.22

Foto: "Wir nehmen nur so viel mit, wie wir am selben Tag verspeisen können" - das waren diesmal vier Steinpilze. Andreas sammelt streng nach dieser Vorgabe und ist damit mehr als zufrieden. (2 Fotos © Andreas L.)

Pilz-Ticker-Hessen


Andreas L. schreibt am 28. September 2022:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

seit Jahren schon verfolge ich regelmäßig deinen Pilzticker und möchte mich an dieser Stelle erst einmal herzlich für deine passionierte Arbeit bedanken. Es ist toll, dass es den Pilzticker gibt!

Wir sind Ende letzten Jahres vom unterfränkischen Alzenau an den östlichen Rand des Main-Kinzig-Kreises gezogen. Die ersten acht Monate des Jahres wollte ich optimal nutzen, um neue Reviere in der neuen Umgebung zu erkunden. Meine aktuelle Elternteilzeit war eigentlich optimal dafür geeignet, aber der extrem trockene Sommer machte alle Hoffnungen auf schnelle Erfolge zunichte.

Steini AndreasL 28.9.22

So fielen einige vielversprechende Fichtenbestände im Hochspessart, die ich gerade entdeckt hatte, einige Wochen später direkt dem Borkenkäfer zum Opfer und viele alte Buchen werden die nächsten Jahre aufgrund der Trockenschäden nicht überleben.

Wir müssen uns wohl darauf einstellen, unsere Sammelgewohnheiten anpassen zu müssen. So zielen meine aktuellen Explorationen in erster Linie auf Eichenbestände ab, die mehr Zukunft in Zeiten des Klimawandels haben werden.

Nach rund 200mm Niederschlag seit Anfang September scheint die Saison aber immerhin ein versöhnliches Ende zu finden.

Heute waren wir mit unseren Kindern (1 und 3 Jahre alt) unterwegs und konnten eine zunehmende Artenvielfalt beobachten. Neben ersten Steinpilzen im Buchen-Eichen-Mischwald mit eingestreuten Fichten gab es unzählige Goldröhrlinge unter Lärchen. Daneben viele Goldgelbe Korallen, einige ganz kleine Flockenstielige Hexenröhrlinge und zahlreiche Tintlingsarten.

Von den teils riesigen Steinpilzen ernteten wir nur wenige Exemplare mittleren Alters. Wir nehmen generell nur so viel mit, wie wir am selben Tag verspeisen können und die Steinpilzriesen dürfen sowieso stehen bleiben.

Momentan scheinen die niedrigen Tageshöchsttemperaturen um 8 Grad das Pilzwachstum noch zu hemmen. Der Höhepunkt der Artenvielfalt und der Speisepilze steht uns wohl noch bevor.

In diesem Sinne wünsche ich allen ein erfolgreiches verlängertes Wochenende.

Viele Grüße Andreas"


Im Taunus-Wunderland: An der alten Fundstelle wuchsen die Steinpilze fast wie 2019


Piero Steinpilzkorb 28.9.22
Kürbissuppe Steinpilze Piero 28.9.22

Piero schreibt am 28. September 2022:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

nachdem ich am Wochenende unnötig teures flüssiges Gold (Benzin) verfahren habe und in den Wäldern von Taunusstein nichts los war, dachte ich, heute könnte ich endlich mal von der Arbeit eine Stunde früher gehen und mein Pilzgebiet absuchen, in dem ich 2019 so einen tollen Erfolg hatte.

Und siehe da, endlich geht es auch für mich los, hier im Taunus-Wunderland. Es dauerte keine fünf Minuten und schon hatte ich drei Prachtkerle von Steinpilzen gefunden. In nur einer Stunde lagen zwei Kilo knackiger leckerer Steinpilze aus dem Eichenwald in meinem Korb. Nicht ohne Stolz zeige ich meinen Fund auf dem 1. Foto in einem Körbchen. Hinzu kamen noch zwei Parasole und eine kleine Krause Glucke.

Zu Hause angekommen, wurde ich verwöhnt mit einer leckeren Kürbissuppe mit Steinpilz-Topping, siehe das 2. Foto rechts.

Am Wochenende hole ich mir leckeren Nachschub. Die Die Saison ist eröffnet"

Viele Grüße von Piero aus dem Taunus"

(2 Fotos © Piero)

Pilz-Ticker-Hessen



Herbstliche Pilze in herbstlichen Farben aus dem Vorderen Odenwald - und das Rätsel eines Schnellwüchsigen


Fund Elisabeth 28.9.22

Foto: Herbstliche Farben zeigt dieses schöne Pilzarrangement von Elisabeth. Die verschiedenen Brauntöne harmonieren herrlich mit Gelb, Orange und Rot. (3 Fotos © Elisabeth)

Pilz-Ticker-Hessen


Elisabeth schreibt am 28. September 2022:

"Lieber Heinz- Wilhelm,

endlich sind nun auch bei uns die Steinpilze da. In den höheren Lagen des Vorderen Odenwaldes hat es etwas länger gedauert als in der Ebene. Welch eine Freude! Sie sind makellos, es gibt nicht eine Made.

Dazu gab es noch Flockenstielige Hexenröhrlinge, Pappelraufüsse, Krause Glucken und die ersten zwei Rotkappen. Das wird ein Festschmaus!

Bei dem einzelnen Steinpilz habe ich mich sehr gewundert, dass noch so viele Sandreste auf dem Hut zu sehen sind, obwohl es hier heute Nacht stark geregnet hat. Er ist 9 cm hoch und kann doch wohl nicht im Laufe des Vormittags so stark gewachsen sein?

Viele liebe Grüße, auch an alle Pilzfreunde!

Elisabeth"


Steini1 Elisabeth 28.9.22
2Steinis Elisabeth 28.9.22

2 Fotos: Elisabeth fragt sich, ob der Steinpilz links innerhalb eines Morgens und Vormittags gewachsen sein kann. Kaum möglich. Pilzfreund Thomas, Pilzsachverständiger aus Karlsruhe, schrieb über das Steinpilzwachstum unlängst: "In ein bis drei Tagen ist da schon wieder ein kompletter Fruchtkörper herangewachsen, ehe er am vierten Tag schon wieder zu Boden sinkt." Aber an einem Vormittag 9 Zentimeter? War's der Wind? Rechts die zwei Steinpilze machen sich keinen Kopp über das Rätsel.


So langsam kommt die Steinpilzernte im Landkreis Fulda voran


Fund PeterC 28.9.22

Foto: Sie wachsen, im Landkreis Fulda, und jetzt kommt der Hammer: Peter hat sie sogar entdeckt, die fünf Steinpilze, die unter Fichten standen. Und das ganz ohne Hilfe seines Enkels. Zwei Parasole folgten und irgendwie flutschte auch noch ein Wiesenchampignon in den Korb bzw. auf den Teller. Da kam Peter die Idee: Ich bastele für den Pilzticker mal eine Pilztorte, ganz ohne Maden, wie man sieht (2. Foto)

Pilz-Ticker-Hessen


Pilztorte PeterC 28.9.22

Peter C. schreibt am 28. September 2022:

"Lieber Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde,

erst zwei, dann drei, jetzt fünf: auch hier in Osthessen trauen sie sich langsam raus, die Steinpilze. Wir waren heute zur Abwechselung mal im östlichen Landkreis Fulda, wo wir sie unter Fichte auf einer Wiese entdeckten. Daneben gab es noch zahlreiche Parasole und einen Wiesenchampignon.

Noch eine lange, erfolgreiche Hauptsaison wünschen allen Pilzfreunden

Peter und Dorothee"

(3 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Parasole PeterC 28.9.22

Foto: Eine Horde Parasole, von denen Peter und Dorothee nur die zwei besten mitnahmen, war nicht zu übersehen.


Da staunt der Stefan: Was wächst denn da alles unter ein paar Pappeln?


Fund Stefan 28.9.22

Foto: Was einige wenige Pappeln so hervorbringen, sieht man hier. Nur der Flocki und links davon vier Semmelstoppler sammelten Stefan & Dani an anderer Stelle. Und die Frage lautet: Was wird wohl aus dem jungen Leberreischling auf dem 2. Foto werden? (2 Fotos © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Leberreischling Stefan 28.9.22

Stefan schreibt am 28. September 2022:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

gestern waren Dani und ich nach unseren stehen gelassenen Steinpilzen sehen. Es ist bemerkenswert, was ein paar wenige Pappeln hier an Pilzwachstum hervorbringen:die bereits genannten zirka 40 Steinpilze, gut und gerne nochmal so viele Pappelraufüße und etwa 15 Rotkappen.

Teilweise stehen sie so dicht, dass, wie wir jetzt erst sahen, bei unserem ersten Besuch am Samstag der ein oder andere Pilz unter unseren Füßen begraben wurde. Wir ließen erneut einige Pilze zum munteren Weiterwachsen stehen und gingen an einen unserer nächsten Stammplätze.

Hier fanden wir einen jungen Leberreischling, einen Flockenstieligen Hexenröhrling, erste Semmelstoppelpilze und eine junge Krause Glucke, die auf dem Stumpf wächst und erwachsen werden darf. Auf dem Stumpft dürfte sie recht sauber bleiben - bis zur Ernte. 

Die Pilzvielfalt hat die letzten Tage ordentlich zugelegt und ich bin gespannt, was noch alles folgen wird. Im Moment deutet vieles auf einen tollen Pilzherbst hin. 

Ganz liebe Grüße, Stefan & Dani"


Endlich der Durchbruch im Wetterau-Kreis

Claudia traute ihren Augen nicht: »Plötzlich war alles voll von klitzekleinen Steinpilzen«


Foto: Der Traum jedes pilzvernarrten Italieners wären diese jungen Steinpilze. Ein Fall für den Vorrat im Glas mit Olivenöl, Essig süßsauer und eingelegten Kräutern. Antipasti der Spitzengastronomie in Perfektion. (Foto © Claudia)

Pilz-Ticker-Hessen


Claudia schreibt am 26. September 2022:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

seit einigen Jahren bin ich immer wieder auf Deiner tollen Seite unterwegs und schaue mir die schönen Bilder der anderen Pilzsammler an. Natürlich informiere ich mich, wann es sich lohnt, loszugehen. Oder um mal ein bisschen neidisch zu werden. Und heute schreibe ich nun auch mal was.

Seit einigen Tagen gehe ich immer wieder in den Wald und suche, aber immer erfolglos. Kaum Pilzwachstum. Jedenfalls nichts, was ich als essbar erkenne oder wo es sich lohnen könnte zu suchen.

Heute bin ich wieder los, habe mich umgesehen, immer mal wieder ein wenig Laub zur Seite gefegt... und plötzlich war alles voll von klitzekleinen Steinpilzen. Ich gehe ja schon etwas länger in die Pilze, aber solche Mengen an einer Stelle habe ich noch nicht gesehen. Bei jedem Schritt habe ich schon wieder auf einem Pilz gestanden. Alles voller kleiner Knöpfchen!

Erst habe ich gedacht, ich lasse sie stehen, für morgen oder übermorgen oder überübermorgen. Aber nun muss ich mich doch als Kinderschänderin outen. Ich habe viele eingepackt. Da die Stelle nicht gerade sehr versteckt ist, bin ich dann doch egoistisch gewesen. Und ganz spontan haben wir sie mit der ganzen Familie verspeist. Es war ein Gedicht!

Für morgen Früh steht der Korb schon wieder bereit. Denn ich habe natürlich nicht alle mitgenommen, sondern die ganz Kleinen zum Wachsen stehen gelassen. 

Sollte das so weitergehen, kann ich die Dörre rausholen. Ich werde gerne berichten.

Vielen Dank für die schöne Seite und an alle, die immer wieder fleißig berichten.

Liebe Grüße, Claudia aus der Wetterau"


Bei Darmstadt: Erst schöne Steinpilze, dann eine unschöne Begegnung mit zwei Eimersammlern


Foto: Das kann sich doch sehen lassen, was Julius und Andrea da bei Darmstadt an Steinpilzen eingesammelt haben. Dazu zählte auch der schöne stramme Pilz auf dem 2. Foto. Weniger schön war dagegen eine Begegnung mit zwei ausgesprochen unfreundlichen Pilzsammlern. (2 Fotos © Andrea)

Pilz-Ticker-Hessen


Andrea schreibt am 26. September 2022:

Lieber Heinz-Wilhelm,

wir wollen uns auch mal wieder bei Dir melden. Letztes Jahr war bei uns Steinpilz-mäßig ein Totalausfall, und nach dem langen, trockenen Sommer hatten wir bis vor ein paar Tagen wenig Hoffnung, dass wir in Südhessen noch in den Genuss von Steinpilzen kommen würden.

Nachdem mein Bruder gestern die Vorhut im Wald Nähe Darmstadt gemacht hat, haben Julius und ich uns pünktlich zum Sonnenaufgang (7:28 Uhr) im Wald eingefunden und uns auf den Weg zu unseren Pilzstellen gemacht.

Nach einem Fußmarsch wurden wir auch bald fündig. "Wir" ist allerdings falsch ausgedrückt, von den Steinpilzen auf den Fotos habe ich gerade mal vier Stück gefunden, alle anderen hat Julius erspäht. So haben wir uns die Arbeit aufgeteilt: Julius hat sie gefunden, ich habe die Pilze gesäubert.

In einem Waldstück trafen wir auf zwei Pilzsammler mit vollen Eimern. Meistens sind die Pilzsammler ja alle sehr freundlich, diese allerdings haben auf freundliches Ansprechen sehr unfreundlich reagiert. Ich hoffe, sie hatten einen Gallenröhrling* bei ihren Funden ;-)

Wären alle Pilze, deren Schnittreste wir gefunden haben, noch vollständig gewesen, wären die Körbchen nach 30 Minunten voll gewesen.

Gegen 10.30 Uhr waren wir wieder am Auto; innerhalb der 3 Stunden sind wir 10.500 Schritte gelaufen.

Die Pilze sind allesamt wurmfrei und im Topzustand. Auch unsere älteren Nachbarn haben sich über ihre Portion sehr gefreut.

Viele Grüße von Julius und Andrea"

* Dein Wunsch dürfte nicht in Erfüllung gegangen sein, denn es wurde dieses Jahr noch kein einziger Fund von einem Gallenröhrling gemeldet. Auch ein Reifpilz (Zigeuner) fehlt bislang auf unserer Jahresliste. Das zeigt: selbst wenn die Wetterverhältnisse noch so günstig sind und viele Arten regelrecht massenhaft wachsen: manche Pilzarten gönnen sich davon unbeeindruckt eine Jahrespause. 

Pilz-Ticker-Hessen


Das hätte Lenka nicht gedacht: Im Hochtaunuskreis ging es mit den Steinpilzen von 0 auf 100 


Foto: Na, das geht doch für den Anfang. Und vor allem dafür, dass Lenka mit keinerlei Fund gerechnet hatte. Der größere Steinpilz auf dem 2. Foto wog knapp 850 Gramm. Der Pilz ist in einem guten essbaren Zustand: die Röhren sind noch hell, der Hutrand nicht aufgeschlagen. (2 Fotos © Lenka)

Pilz-Ticker-Hessen


Lenka schreibt am 25. September 2022:

"Liebe Pilzler,

bewaffnet mit einem möglichst unauffälligen Baumwollbeutel ging ich heute in den Hardtwald im Hochtaunuskreis, überzeugt davon, dass ich nichts finden würde.

Doch dann der erste Steinpilz. Weiter oben im Revier noch einer. Dann ein ganzer Haufen. Einige Meter weiter noch eine Stelle. Ich dachte, ich träume! Letztes Jahr die Vollkatastrophe, fast keine Röhrlinge oder Steinpilze. Ich fürchtete sogar schon, nach diesem dürren, heißen Sommer sei das Myzel bestimmt abgestorben.

Doch Totgesagte leben länger!

Also: das Säckchen war nach 45 Minuten voll, ich ging nochmal mit dem Korb; das Ergebnis seht ihr auf den Fotos.

Interessant ist, dass außer ein paar kleinen Hexenröhrlingen und eben diesem ersten Steinpilz-Flash noch keine anderen Pilze da sind. Keine Täublinge, keine Fliegenpilze und ihre Verwandten, auch nach der letztjährigen Schwemme keine Totentrompeten oder Pfifferlinge. Auch Parasole fehlen noch und auch meine geliebten Violetten Lachtrichtrichterlinge. Dafür gibt es sehr viele Lungenseitlinge.

In ein paar Tagen pirsche ich mich wieder in die Botanik - und werde berichten.

Liebe Grüße Lenka

P.S. Der größere der zwei Steinpilze auf dem 2. Foto wog knapp 850 Gramm"


So konnte es nicht weitergehen im Landkreis Fulda:

Peter vergrößert seinen Steinpilz-Suchtrupp - und Enkel Jan Eric schlägt sofort voll ein


Foto: So geht das, lieber Peter! Enkel Jan Eric zeigt dem Pilzsammler-Veteranen Peter, wie man einen Steinpilz findet. Es war eine gute Entscheidung, den begabten Nachwuchssammler für die Tour de Kleinlüder rekrutiert zu haben. Nicht nur an diesem Steinpilz waren Peter und Dorothee achtlos vorüber gelaufen... (3 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Peter C. schreibt am 25. September 2022:

"Lieber Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde,

nachdem sich die Steinpilze in Osthessen immer noch gut verstecken, haben wir am heutigen Sonntag zur Verstärkung unseren Enkel Jan Eric mit auf eine Tour bei Kleinlüder genommen.

Eine gute Entscheidung. Er entdeckte Pilze, an denen wir glatt vorbeigelaufen waren, u.a. die einzigen zwei Steinpilze. Ansonsten gab es wieder reichlich Krause Glucken, Goldröhrlinge und Schopftintlinge.

Unsere Hoffnung auf einen größeren Steinpilzfund und leckere Täublinge gehen hoffentlich in der kommenden Regenwoche in Erfüllung.

Mit besten Wünschen und Grüßen Peter und Dorothee"

Pilz-Ticker-Hessen


Foto: Jan Eric im vollen Einsatz. Auch bei den Krausen Glucken war er nicht zu halten und erwies sich als großer Rückhalt der Suchmannschaft Peter & Dorothee. 

Pilz-Ticker-Hessen


Foto: Dank der Einsatzfreude und dem Können der Nachwuchskraft war das volle Körbchen am Ende immerhin um zwei schöne Steinpilze bereichert. 


Sammelvergnügen auf alten Wegen und in Rückeschneisen im hessischen Spessart


Foto: Hoch zufrieden in puncto Quantität und Qualität waren Mathis & Mitsammler mit ihrem schönen Steinpilzfund im hessischen Spessart. (Foto © Mathis)

Pilz-Ticker-Hessen


Mathis schreibt am 25. September 2022:

"Sehr geehrter Heinz-Wilhelm,

seit mehreren Jahren verfolge ich Ihren Pilzticker und habe auch bereits einiges gelernt und etliche Startsignale zum Pilzsammeln hier erhalten. Hier mein erster Beitrag.

Heute hatten wir eine sehr angenehme Runde im hessischen Spessart und waren sehr erfolgreich in Bezug auf Steinpilze. Ansonsten haben wir nicht viel gesehen und auch weiter nichts mitgenommen, aber mit unserer Ausbeute sind wir sowohl in Menge als auch Qualität sehr zufrieden.

Gefunden haben wir die Pilze im Fichtenwald mit wenigen Buchen und Birken, meist auf alten Wegen und Rückeschneisen in Moos und Gras. Eben dort, wo die Sonne Wärme spenden kann.

Mit freundlichen Grüßen Mathis"





Endlich lohnt im vorderen Odenwald auch die Pilzsuche im Wald 


Foto: Lange hat's gedauert, jetzt sprießen und schießen auch im vorderen Odenwald die Pilze. Die Steinpilze und Täublinge lassen allerdings noch auf sich warten. (2 Fotos © Elisabeth)

Pilz-Ticker-Hessen


Elisabeth schreibt am 24. September 2022:

"Hallo, Heinz-Wilhelm,

nach langer Wartezeit scheint es jetzt auch im vorderen Odenwald richtig loszugehen. In den letzten zwei Wochen gab es zwar reichlich Wiesenchampignons, aber sonst war nichts zu finden.

Gestern Nachmittag fand ich dann endlich Hexenröhrlinge, Parasole und Rotfußröhrlinge. Heute kamen noch Pappelraufüße und Riesenboviste sowie ein paar frische Krause Glucken und Goldröhrlinge dazu.

Ich hoffe, der Regen der nächsten Tage bringt uns auch endlich Steinpilze und Täublinge.

Ich freue mich jeden Abend darauf, den Pilzticker zu lesen, vielen Dank dafür!

Mit lieben Grüßen Elisabeth aus dem vorderen Odenwald"


Foto: Ein ganzer Schwung Pappelraufüße und zwei Riesenboviste kamen nach dem Fund vom Vortag noch hinzu. 


16 kleine Topsteinpilze für Antipasti in Olivenöl mit Kräutern


Foto: Das ist schon außergewöhnlich: diese 16 Steinpilze wuchsen bei Pappeln. Und 24 Artgenossen tun dies weiter, um Stefan und Dani die nächsten Tage mit hoffentlich nochmaliger Ernte zu erfreuen. (Foto © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Stefan schreibt nochmals am 24. September 2022:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

wir waren heute Mittag mal flott unsere beiden bekannten Plätze mit Pappeln aufsuchen, um nachzusehen, ob sich denn vielleicht schon die Espenrotkappen zeigen.

Am ersten Platz war keinerlei Pilzwachstum, am zweiten Platz angekommen, hat uns nach der Entdeckung zweier kleiner Steinpilze fast der Schlag getroffen:

An drei stämmigen Pappeln drückt es auf gerade mal zwei Quadratmetern ca. 40 Steinpilze heraus.

Die 16 Exemplare auf dem Bild haben wir eingepackt, um sie für Antipasti in Olivenöl und Kräutern einzulegen. Dafür sind sie perfekt!

Der Rest blieb zum Wachsen stehen, da es teilweise auch Drillinge in unterschiedlicher Größe waren.

Hoffentlich sind sie kommende Woche noch da und nicht von Schnecken verputzt oder verwurmt.

Ganz liebe Grüße, Stefan & Dani"


Main-Kinzig-Kreis: Endlich sind die jungen knackigen Steinpilze zu Stefans Freude da


Stefan schreibt am 24. September 2022:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

da sind sie nun endlich, groß, fest, knackig, wurmfrei und im besten Alter, genau so wie wir sie alle lieben, die Steinpilze (Foto rechts).

An einem unserer Plätze im Buchenwald wurden wir gestern fündig und es ist davon auszugehen, dass sich unter der dicken Laubschicht noch einige Nachzügler verstecken. 

Nebenbei und ohne sie zu suchen sind uns wieder einige Krause Glucken ins Körbchen gegangen. Diese haben wir anschließend wieder verschenkt, da wir das Wochenende nochmals unterwegs sein werden und sicher wieder welche finden.

Außer ein paar vereinzelten Mehlräslingen und ersten Parasole am Straßenrand zeigt sich leider noch keine große Pilzvielfalt im Main-Kinzig-Kreis.

Beste Grüße, Stefan & Dani"

(3 Fotos © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


2 Fotos: Sie passen sich der Farbe des Laubes gut an, die jungen knackigen Steinpilze. Stefan rechnet mit Nachkommen in den nächsten Tagen. 


Ist das nicht ein bisschen wenig? Gerade mal ein Steinpilzchen für Peter


Foto: Die Krausen Glucken bieten sich Peter und Dorothee seit Wochen an. Die Schopftintlinge sind erst jetzt gekommen, wie auch in anderen Gegenden Deutschlands. 


Peter C. schreibt am 23. September 2022:

"Liebe Schwammerlliebhaber,

die Wälder und Viehweiden hier im vorderen Vogelsberg bei Kleinlüder sind nicht mehr ganz so pilzleer.

Heute gab's Parasole, Krause Glucken,  ein Steinpilzchen, etliche Schopftinlinge (z. B. Foto rechts) und Goldröhrlinge. Auf geht's, jetzt gilt's.

Beste Wünsche und Grüße von Peter und Dorothee"

(3 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Foto: Parasole, Schopftintlinge, Goldröhrlinge - und ein Steinpilzchen gab sich auch die Ehre. Es dürften ruhig ein paar mehr sein...


Ein Riesenlümmel und das Sammellimit im Taunus war erreicht


Lisa schreibt am 23. September 2022:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

einen Steinpilz gefunden (Foto rechts) - und die zulässige Sammelhöchstmenge war erreicht. Das ist der größte von meinen heute gefundenen acht Steinpilzen im Taunus. Er wog über ein Kilo und war von bester Qualität.

Ansonsten habe ich nicht einen einzigen weiteren Pilz gesehen, nicht einmal einen Giftpilz. So etwas habe ich um diese Zeit noch nie erlebt.

Viele Grüße Lisa aus Frankfurt"

(Foto © Lisa/Privat)

Pilz-Ticker-Hessen




Jetzt auch Lieferdienst von Stefan & Dani: Die Krausen Glucken kommen wie bestellt


Foto: Da ist ja schon eine! Dani und Stefan haben quasi auf Bestellung Krause Glucken gesammelt - und prompt geliefert. Und das, obwohl auch viele andere Pilzsammler mittlerweile über die Glucken-Invasion im Main-Kinzig-Kreis Bescheid wissen und sammeln gehen. Dazu Stefan: "In diesem großen Kiefernwald gibt es genug für alle in diesem Jahr, man kann ganz entspannt bleiben." Im Korb auf dem 2. Foto schimmert es allerdings ein bisschen blau. Da ist der Schimmel nicht mehr fern und es ist Vorsicht geboten. 

Stefan schreibt hierzu am 23. September 2022:

Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

es ist gut möglich, dass die Lichtverhältnisse und die Belichtung hier einen kleinen Streich spielen. Ich kann dir versichern, das die Krause Glucken im Korb tadellos sind.

Ich kann nicht einerseits den Qualitätsverfechter geben und dann selbst mindere Qualität sammeln, fotografieren und auch noch in der Öffentlichkeit präsentieren. Zumal das üppige Aufkommen es auch hergibt, qualitativ keine Abstriche machen zu müssen.

Beste Grüße, Stefan"


Stefan schreibt am 22. September 2022:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

Dani und ich sind heute auf die Schnelle mal ein paar Krause Glucken fangen gewesen.
Allerdings nicht für uns, sondern für die Eltern einer Arbeitskollegin von Dani.

Unser letzter Fund hat es ihnen so angetan, dass sie versucht haben, selbst welche zu sammeln, was aber aufgrund ihres Alters äußerst beschwerlich ist. Für uns wiederum ist gerade nichts einfacher als das, denn die Krausen Glucken springen einem derzeit schon fast freiwillig in den Korb. 

Ich bin mir sicher, mit den gefundenen Exemplaren machen wir ihnen eine große Freude.

Ganz liebe Grüße, Stefan & Dani"

(2 Fotos © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Ein Unerprobter aus fremdem Wald und Ankunft der Steinpilze im Main-Kinzig-Kreis


2 Fotos: Einen Glattstieligen Hexenröhrling, zuhause in Buchen-Hainbuchen-Eichenwäldern, hat Stefan als "Gastsammler" im Enzkreis in Baden-Württemberg gefunden. Sein Markenzeichen ist der zitronengelbe Stiel mit rötlicher Basis. Der Pilz, der verbreitet, aber nicht häufig vorkommt, gilt als "Unerprobter" hinsichtlich seiner Essbarkeit und Verträglichkeit. Am Abend wieder im Main-Kinzig-Kreis angekommen, ging es noch schnell in den Wald, wo zu Stefans Freude der erste Fichtensteinpilz im Anmarsch ist (Foto rechts)

(2 Fotos © Stefan)

(22. September 2022)

Pilz-Ticker-Hessen


Darmstadt-Eberstadt: »Die Glucken wachsen immer noch wie verrückt«


Tobias schreibt am 21. September 2022:

"Einen schönen guten Abend Heinz-Wilhelm,

ich war heute kurz nach der Arbeit mit einem Kollegen im Wald. Und zwar deshalb, weil es in der Nacht eventuell Frost bei uns geben soll. Und wir konnten feststellen: Die Krausen Glucken wachsen immer noch wie verrückt.

Ich bleibe am Ball und werde weiterhin berichten, was sich beim Pilzwachstum in der Region Darmstadt-Eberstadt in nächster Zeit tut. 

Viele Grüße Tobi"

(3 Fotos © Tobias)

Pilz-Ticker-Hessen




2 Fotos: Links die oben gezeigte prächtige Krause Glucke in der Nahansicht, rechts eine weitere, die sich ein natürliches "Abflussrohr" zum Schutz ausgesucht hat. 


Der Pilzlieferdienst gehört jetzt zum festen Bestand im Hause Peter & Dorothee


Foto: Dieses Foto raubt uns beinahe den Atem: Hier scheint sich Peter weit über die Reling hinausgebeugt zu haben, um die herrlichen Judasohren hoch über den bedrohlichen Fluten fotografieren zu können. (2 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Peter C. schreibt am 21. September 2022:

"Servus Heinz-Wilhelm,

heute wollten wir mal nur gemütlich am Stadtrand von Fulda spazieren gehen. Einige Wiesenchampignons und etliche Nelkenschwindlinge ließen wir links liegen. Dann tauchten aber fotogene Judasohren auf. Zwei Exemplaren konnte ich nicht widerstehen und sackte sie ein.

Über Nachschub verschiedenster anderer Speisepilze müssen wir uns neuerdings ja nicht mehr kümmern. Suchen war gestern. Wir lassen suchen und kostenlos anliefern. Unser Lieferservice Sabrina und Patrick war auch heute wieder aktiv und brachte uns zwei Netzstielige Hexen, einen Riesebovist und einige Halimasche vorbei. 

Beste Grüße Peter und Dorothee"


Foto: Der Pilzlieferdienst kam wieder pünktlich, brachte Frische Netzstielige Hexen, einen aufgesprungenen Riesenbovist und Hallimasche, die Boten des Pilzherbstes, an die Haustür. Peter perfektionierte die Lieferung mit der Hinzugabe von zwei Judasohren. 


Landkreis Fulda: Als es klingelte, war es nicht der Postbote


Foto: Wiesenchampignons, Bovist, Nelkenschwindlinge und - man sollte sie gut kennen - Mehlräslinge (im Uhrzeigersinn) hatten Peter und Dorothee gefunden. (2 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Peter C. schreibt am 20. September 2022:

"Moin zusammen,

gestern ereilte uns doppeltes Pilzglück. Bei einem Spaziergang im westlichen Landkreis Fulda fanden Dorothee und ich Wiesenchampions, Nelkenschwindlinge, Boviste und Mehlräslinge. Letztere sollten nur Pilzfreunde ernten, die den Pilz wirklich genau kennen.

Wieder zuhause, dann die Überraschung: Eine Pilzfreundin brachte uns einen Teil ihres Fundes als Geschenk vorbei. Sie hatte zusätzlich noch junge Goldröhrlinge im Sortiment. Demnächst gehen wir mal wieder gemeinsam.

Beste Wünsche Peter und Dorothee"


Foto: Eine wohlmeinende Pilzfreundin brachte dann noch diese reinigungsbedürftige Kollektion - Wiesenchampignons, Goldröhrlinge und einige Nelkenschwindlinge - vorbei. 





Massenauftritt Krauser Glucken - davon profitiert auch Tobis kranker Pilzfreund Matthias


Tobias schreibt am 18. September 2022:

"Einen schönen guten Abend Heinz-Wilhelm,

lange gab es nichts Nennenswertes zu berichten aus der Region Darmstadt-Eberstadt. Die Trockenheit hat uns böse zugesetzt, an Pilze war überhaupt nicht zu denken.

Heute habe ich mal drei meiner Plätze inspiziert und mich gefreut, dass die Krausen Glucken in Massen kommen an meinen bekannten Stellen. Dieses Jahr ist die Anzahl wirklich enorm, so dass ich überglücklich war. Ein besonders Schöne sieht man auf dem Foto rechts.

Anschließend habe ich Matthias eine große Glucke vorbeigebracht, den ich ja dank deiner Vermittlung kennengelernt habe. Er hat sich leider den Mittelfußknochen gebrochen vor einer Woche und wurde am Mittwoch operiert. Für ihn ist damit die Pilzsaison gelaufen. Soweit es mir möglich ist, versorge ich ihn deshalb ab jetzt mit Pilzen. 

Wir sind wirklich gute Freunde geworden und so versteht es sich von selbst, dass der eine Pilzfreund dem anderen hilft, damit auch er in den Genuss der herrlichen Pilze kommen kann.

Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntagabend!

Viele liebe Grüße Tobi aus Darmstadt-Eberstadt"

(3 Fotos © Tobias)

Pilz-Ticker-Hessen


2 Fotos: Wir sehen links eine halbierte Krause Glucke und dürfen davon ausgehen, dass Tobias die andere Hälfte in seinem leckeren Nudelgericht untergebracht hat. 





Das hat Seltenheitswert: Rotfußröhrlinge in absoluter Spitzenqualität bei Darmstadt


Tanja schreibt am 18. September 2022:

"Hallo zusammen,

endlich sind auch in Darmstadt die ersten Röhrlinge angekommen, wenn auch noch keine Steinpilze. Die sehr schönen Rotfußröhrlinge haben haben mich jedenfalls heute definitiv überrascht. Dazu gab es noch ein paar Baby-Austernpilze.

Liebe Grüße, Tanja"

(2 Fotos © Tanja)

Pilz-Ticker-Hessen



Foto: Weil diese Rotfußröhrlinge von absoluter Spitzenqualität sind, sollen sie hier noch einmal gesondert gezeigt werden. Kein einziges Würmchen ist in den ansonsten meist verwurmten Pilzen zu entdecken. Ein toller Fund dieser wohlschmeckenden Pilizart!


Auf einmal sind die Glucken da - und alles läuft nach Drehbuch


Stefan schreibt am 16. September 2022:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

wir hängen hier in Hessen und speziell im Main-Kinzig-Kreis ja etwas hinterher, was das Pilzwachstum und Pilzaufkommen angeht. Aber plötzlich läuft es jetzt nach ergiebigem Regen ganz nach Drehbuch.

Gestern die Wiesenchampignons - und heute sind auch schon wie erhofft die Krausen Glucken da.

Auch wenn sich der ein oder andere Pilzfreund besonders aus Süddeutschland vielleicht die vergangenen zwei Wochen schon an ihnen sattgesehen und -gegessen hat, freuen wir uns riesig über die heute gefundenen wunderschönen Exemplare.

Die Krause Glucke gehört für uns mit zum Besten, was der Pilzherbst bietet, und unser „Vitello Funghi von der Krause Glucke“ ist eines unserer Lieblingsgerichte, auf das sich die ganze Familie schon Wochen vor Erscheinen der ersten Glucke freut.

Ganz liebe Grüße, Stefan & Dani"

(4 Fotos © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen





2 Fotos: Gestern noch hatte Stefan gehofft und vermutet, dass im Jahreskreislauf der Pilze auf die Wiesenchampignons die Krausen Glucken folgen müssten - und simsalabim, da sind sie quasi über Nacht auch schon da. Und das in toller Qualität, wie diese zwei schönen Fotos zeigen. 

Pilz-Ticker-Hessen


Ein Segen, der Regen: Nun hat auch der Main-Kinzig-Kreis seine ersten Pilze


Foto: "Die Schönsten kamen ins Körbchen und noch viele mehr blieben stehen, denn wir hatten die Wahl", schreibt Stefan zu diesem Foto. Es ist atmosphärisch eindrucksvoll mit der Weite der offenen Graslandschaft. (Foto © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Stefan schreibt am 16. September 2022:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

nachdem es seit Mitte letzter Woche vier mal mit jeweils 20l/qm oder sogar mehr geregnet hatte, geht es jetzt auch bei uns im Main-Kinzig-Kreis wieder mit den Pilzen los. Wochenlang haben wir darauf warten müssen. 

Standesgemäß machen nach der Trockenperiode die Wiesenchampignons den Anfang, und so konnten Dani und ich unser Körbchen gestern Abend gut füllen.

Kurzerhand wurde auch die Planung für das Abendessen umgeschmissen und es gab eine leckere Jägersauce vom Wiesenchampignon zu Knödeln und Hähnchenschnitzel.

Ich rechne dann auch bald mit einem guten Aufkommen der Krause Glucken und weiter dann mit verschiedenen Röhrlingen.

Liebe Grüße, Stefan & Dani"


Die Schönsten kamen ins Körbchen und noch viele mehr blieben stehen, denn wir hatten die Wahl."

Pilz-Ticker-Hessen


Waldtelegramm +++ Waldtelegramm +++ Waldtelegramm +++Eilt+++Eilt+++Eilt

Spähtrupp Peter C. meldet: Eintreffen Steinpilze Westfront Fulda-Landkreis


Foto: Lange genug haben sie ihn getriezt und geärgert mit ihrem Ausbleiben. Jetzt sind sie da, die ersten Steinpilze! Und Peter C. hat sie augenblicklich gestellt an der Westfront im Landkreis Fulda. Er ließ sich von den unzähligen Glucken auf seinem Beobachtungsposten erwartungsgemäß nicht beirren. (3 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Peter C. funkt am 15. Sept. 2022, 16:24 Uhr:

"Hi all,

westlicher Landkreis Fulda... Erste Steinpilze eingetroffen... Glucken ohne Ende... Nelkenschwindlinge im heimischen Vorgarten...

Auf geht's! Viel Erfolg!

Peter C."




Foto: Und da liegen sie auch schon zur weiteren Verarbeitung, die makellosen Objekte der Begierde. Vom Fundort ging's sofort nach Hause. 


Welch eine Freude bei Kassel nach dem ersehnten Regen

Balsam für Bastis Gemüt: Der Wald atmet durch und gebärt drei erste Steinpilze


Foto: Da stehen sie, an einem von Bastis Premiumplätzen, die ersten drei Steinpilze der Saison. Es war ein herrlicher Anblick nach der schier endlosen Trockenheit. (Foto © Basti)

Pilz-Ticker-Hessen


Basti schreibt am 15. September 2022:

"Guten Morgen Heinz-Wilhelm,

nach den ersten ergiebigen Regenfällen seit Monaten im Landkreis Kassel hat es mich gestern nicht halten können. Nachdem ich meinem Chef einmal mehr die Vorzüge des Herbstes erläutern musste, spurtete ich nach Feierabend über den Parkplatz und fuhr bei ausklingendem Dauerregen zu einem meiner "Premiumplätze" im Landkreis.

Die gähnende Leere der letzten Wochen am Waldboden hat gemütsmäßig bereits Spuren hinterlassen. Umso mehr freut es da einen, wenn man die Natur, die gestern noch so trostlos braun und brach dalag, sich nach dem Labsal des Regens in allen Ecken zu erholen und zu entwickeln beginnt. Ein tolles Gefühl gestern Abend!

Die letzten zwei Stunden Tageslicht führten mich am Ende der Runde direkt hinzu auf die ersten drei Steinpilze der Saison, die dort im Grüppchen brav auf mich warteten. So kann es weitergehen, denn es sind weitere Regenfälle angekündigt.

Ich wünsche Dir und allen Enthusiasten des Myzels einen tollen Herbst. Bleibt gesund!

Gruß aus Kassel, Basti"

Pilz-Ticker-Hessen


Wie lange soll das noch so weitergehen im Landkreis Fulda?

Lungenseitlinge und Wiesenchampignons statt Steinpilze


Foto: Wiesenchampignons und Lungenseitlinge müssen im Hause Peter und Dorothee herhalten, solange die Steinpilze ausbleiben. Ein Birkenporling ist da auch nur ein kleiner Trost. (2 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Peter C. schreibt am 13. September 2022:

"Liebe Pilzfreunde,

auf der Suche nach Steinpilzen bin ich weder im östlichen noch im westlichen Landkreis Fulda fündig geworden. Aber in der Rhön bei Hofbieber gab's dank der letzten Niederschläge gestern frisch nachgewachsene Lungenseitlinge. Heute dann bei Eichenzell junge Wiesenchampignons und dazu noch einen Birkenporling. Auch ganz schön.

Weiterhin viel Fundglück wünscht Peter C."


Foto: Als wären sie gerne Rosenrote Seitlinge, so gebären sich diese Lungenseitlinge. 


Darmstadt: Zwei prächtige Krause Glucken und schöne Büschel Austernseitlinge für Tanja


Foto: Zwei absolut makellose Krause Glucken und einige schöne Büschel Seitlinge - wegen ihrer eher dunklen Farbe wohl Austernseitlinge - hat Tanja bei Darmstadt gefunden. Sie freute sich vor allem für den Wald, der nach dem Regen sichtlich und spürbar wieder durchatmen konnte. (Foto © Tanja)

Pilz-Ticker-Hessen


Tanja schreibt am 12. September 2022:

"Liebe Pilzfreunde,

dies ist mein erster Beitrag auf dieser wunderbaren Seite, die ich jetzt schon seit Jahren verfolge.

Pilze zu sammeln war schon als Kind meine Leidenschaft, die ich von meinem Vater vererbt bekam.

Die lange Trockenheit dieses Sommers hat mir die Waldspaziergänge lange Zeit verleidet, aber jetzt hat es endlich geregnet und so war ich am Wochenende endlich wieder im Wald um Darmstadt unterwegs.

Am schönsten war für mich, zu sehen, wie der Wald buchstäblich aufgeatmet und die Niederschläge aufgesaugt hat. An Pilzen war noch nicht so viel zu sehen, aber immerhin habe ich zwei schöne Krause Glucken und einige Austernseitlinge beziehungsweise Lungenseitlinge gefunden.

Mit letzteren bin ich noch nicht so vertraut, deshalb habe ich auf dem Heimweg die örtliche Pilzsachverständige besucht und mir meinen Fund freigeben lassen.

Liebe Grüße von Tanja aus Darmstadt"

Pilz-Ticker-Hessen





Hilferuf aus dem Landkreis Fulda: "Wir wollen endlich auch mal Steinpilze finden, riechen und schmecken"


Foto: Hätte das nicht mal ein Steinpilz sein können? Nein, der Pilzgott will es - noch - nicht. Er überhäuft Dorothee und Peter mit Krausen Glucken. (2 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Peter C. schreibt am 11. September 2022:

"Hallo liebe Pilzfans,

im östlichen und westlichen Landkreis Fulda, in den Ausläufern des Vogelsbergs und in der Rhön gibt es Glucken, Glucken, Glucken. Sogar am Sonntag wachsen sie. Außer ihnen aber nix. Wir wollen endlich auch mal Steinpilze finden, riechen und schmecken.

Hoffentlich bald - wünscht Peter C."

Pilz-Ticker-Hessen


Foto: Bei Dorothee und Peter ist dieser Tage Einheitskost angesagt. Jedenfalls bei den Pilzen. Schon wieder zwei Krause Glucken auf dem Teller; es könnte gemischter zugehen. 


Jetzt erreicht die Glucken-Welle auch die Rhön


Foto: Jetzt gluckt es auch in der Rhön, zur Freude von Peter und Dorothee. Vielleicht lagen die begehrten Fundstücke einen kleinen Tick zu lange unterm Solarium, was die Freude über den schönen Fund aber keineswegs trüben soll. (3 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Peter C. schreibt am 6. September 2022:

"Guten Tag Heinz-Wilhelm, 

endlich hat die Krause-Glucken-Welle auch Osthessen erreicht. Sabrina und Patrick, ein befreundetes Ehepaar, informierten uns über die Ankunft.

Bei einem gemeinsamen Spaziergang in einem Kiefernwald Nähe Hettenhausen/Rhön konnten wir gemeinsam reichlich ernten. Jetzt hoffen wir inständig, dass die Wetterpropheten endlich mal wieder richtig liegen und die versprochenen Niederschläge auch eintreffen.

Allen Pilzfreunden eine erfolgreiche Hauptsaison wünschen

Peter und Dorothee" 


Foto: Peter bei der durchaus schönen Arbeit, nämlich dem Abschneiden einer Krausen Glucke. Dorothee gibt lächelnd Instruktionen. Beide zusammen sind 145 Jahre alt, gerade noch so, wie Peter schreibt. 


Die Mehlräslinge im Landkreis Fulda meinten es nicht gut mit Peter 


Foto: Zwei Mehlräslinge. Sie sind feinste, leicht verdauliche Pilze für Pilzsuppen und helle Soßen. Außerdem sind sie Röhrlingsanzeiger, deren Bodenbeschaffenheit und Mineralisierung sie mit jenen teilen. Wer Glück hat, dem zeigen sie Steinpilze an, wer Pech hat, kriegt Wurzelnde Bitterröhrlinge... (3 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Peter C. schreibt am 2. September 2022:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

es keimt Hoffnung auf in Osthessen. Bei einem Spaziergang im östlichen Landkreis Fulda fand ich auf Rasen zwischen einzelnen Laubbäumen Mehlräslinge und Bitterröhrlinge.

Die Bestimmung erfolgte bei den Bitterröhrlingen ergänzend per Geschmacks- und bei den Mehlräslingen durch Sporenprobe (rotbräunlicher Farbton).

Wahrscheinlich musst Du Deine hervorragend gestaltete Webseite weiterbetreiben. Wenn es die nächsten Tage wie angekündigt regnen sollte, wird Deine Pilzseite mit Fundmeldungen überflutet und es gibt Staumeldungen.

Beste Grüße an alle Natur- und Pilzbegeisterten, Peter und Dorothee"


2 Fotos: Klarer Fall: Der grauweiße Hut und die deutlich gelben Röhren gehören dem Wurzelnden Bitterröhrling. Wenn er dann noch blau anläuft, weiß man sicher: er ist besser in der Biotonne als in der Pfanne aufgehoben. Wie der Gallenröhrling, so hat auch der Wurzelnde Bitterröhrling schon manchem Pilzfreund das Pilzgericht versaut. Die Pilzart wächst gerne in Parks, Gärten und Beeten. 


Spannende Glucken-Experimente in Stefans Pilzlaboratorium


Stefan schreibt am 28. August 2022:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

die Meldungen über schöne Funde von Krausen Glucken häufen sich ja seit gut einer Woche, weshalb auch ich heute Vormittag mal in meinem entsprechenden Gebiet vorbeigeschaut habe. 

Ich musste nicht lange gehen oder gar suchen, da zeigte sich auch schon die erste Glucke: etwa faustgroß, frisch und jung (Foto rechts). Ich ließ sie erst einmal stehen, um mir einen Überblick zu verschaffen. Auf meinem kurzen Rundgang von etwa 2 Kilometern konnte ich drei weitere, jedoch noch sehr kleine Exemplare entdecken, die noch wachsen dürfen.

Da ich mir vergangenes Jahr schon vorgenommen hatte, ein wenig für die Bevorratung zu experimentieren, habe ich kurzerhand beschlossen, meinen heutigen Erstfund für Versuchszwecke mitzunehmen.

Wieder zuhause, habe ich sie in der Spüle kurz abgebraust, gesäubert und anschließend für ca. 60 Sekunden in kochendes und dann direkt ins Eiswasser gegeben, also ganz klassisch blanchiert. Ich denke, dies dürfte das beste Ergebnis in Konsistenz, Farbe und Aroma liefern, da die Krause Glucke auf Wasser allgemein hin sehr tolerant reagiert.

Nun habe ich vier gute Stücke eingefroren und werde sie in Abständen von zwei bis drei Monaten entnehmen, zubereiten und beurteilen. Das Ergebnis teile ich hier dann natürlich gerne wieder mit.

Vielleicht hat auch schon jemand ähnliche Versuche gemacht und möchte die Erfahrung hier teilen.

Getrocknet hatte ich sie schon mal, aber auch nach langer Wässerung bekam sie nicht wieder ihren ursprünglichen Zustand. Sie blieb im Kern wie Nudeln trocken und brüchig.

Ganz liebe Grüße, Stefan"

(Foto © Stefan)

Hallo Stefan, 

die Krause Glucke ist ein herausragender klassischer Würzpilz für die Pulverisierung

Viele liebe Grüße Heinz-Wilhelm 






In der osthessischen Sahara schwitzen die Pilze sichtlich


Foto: Lungenseitlinge, die Sommerform der Austernseitlinge, besiedeln altersschwache oder kranke, rissige Laubbäume. Kleine wie auf dem 2. Foto nahm Peter mit. (3 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Peter C. schreibt am 28. August 2022:

"Guten Tag Heinz-Wilhelm,

das Pilzesuchen haben Dorothee und ich hier in der osthessischen Sahara zur Zeit aufgegeben, das Finden allerdings nicht.

Bei einer schattigen Waldwanderung bei Hofbieber überraschte uns wieder einmal ein Zufallsfund. Direkt am Weg war ein umgefallener Buchenstamm übersät mit Lungenseitlingen in ganz unterschiedlichen Wachstumsstadien. Ein paar der jüngeren landeten mangels Korb in meiner Kapuze.

Allen Pilzverrückten, die trotz Trockenheit nicht aufgeben wollen, empfehlen wir, nach Baumpilzen Ausschau zu halten. Manche wie der abgebildete Fichtenporling schwitzen sogar.

Beste Wünsche, Peter und Dorothee"


Foto: Das vermeintliche Schwitzen ist die Guttation. Dabei sondert der Pilz überflüssige Wassertropfen ab, um bei weiterer Wasseraufnahme den Nährstofftransport weiter in Gang zu halten. 


Nichts für die Küche in den staubtrockenen Wäldern Osthessens


Foto: Nichts für die Küche sind gealterte Riesenporlinge. Nur in ganz jungem Zustand kann man sie für eine Pilzbasisbrühe auskochen. (4 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Peter C. schreibt am 7. August 2022:

"Hallo Heinz-Wilhelm und Pilzfans,

auch in Osthessen ist es staubtrocken. Nach einem Pilzgang bei Kleinlüder/Östlicher Vogelsberg mit null Funden haben Dorothee und ich uns am Wochenende lieber auf die Suche nach letzten blühenden heimischen Orchideen im Raum Hünfeld begeben.

Unterwegs die Überraschung. Nahe am Wanderweg entdeckte wieder mal Dorothee ein großes Büschel gelblich-brauner Baumpilze, die mich an einen Klapperschwamm erinnerten. Zu Hause angekommen, versuchten wir per Literatur und Internet eine nähere Bestimmung und landeten beim Riesenporling.

Nachdem einige mitgenommene junge Exemplare nach ca. 2 Stunden schwärzlich wurden, sahen wir uns bestätigt.

Einige voll erblühte Violette Stendelwurzorchideen (1. Foto rechts) und Fruchtstände des Aronstabss (2. Foto rechts) konnten wir auf der Wanderung zusätzlich bestaunen.

Allen Pilzfreunden wünschen wir Geduld beim Warten auf hoffentlich baldige ergiebige Niederschläge.

Peter und Dorothee"



Foto: Der Riesenporling in Nahaufnahme. Die Fruchtkörper können in der Farbe zwischen gelblichen Grundtönen und bräunlichen variieren. 


Eine Belohnung mit einer Pfifferlingsrahmsauce für die Marmeladenherstellung muss einfach sein


Foto: Nachdem 30 Gläser Marmelade mit Beeren aus dem eigenen Garten eingekocht waren, musste ein herrliches Rinderfilet mit einer Pfifferlingsrahmsauce sein. So geht's zu im Hause Stefan. (Foto © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Stefan schreibt am 2. Juli 2022:

"Hallo lieber Heinz Wilhelm,

entgegen der Vermutung von Thomas kam bei uns im Main Kinzig Kreis seit Wochen kein nennenswerter Niederschlag mehr zu Boden. Selbst wenn einmal eine vielversprechende Wolkenfront auf uns zusteuert, reißt sie vor dem Main-Kinzig-Kreis auf und zieht gemütlich an uns vorüber. Es ist ernüchternd.

Aber wie immer, wenn es mit den Pilzen im Wald spärlich aussieht, passiert umso mehr im Garten. So fiel unsere Beerenernte traumhaft aus und Dani hat uns einige leckere Obstböden gezaubert.

Heute wurden dann nochmal 30 Gläser Marmelade eingekocht und anschließend haben wir uns mit einem leckeren Pilzgericht selbst belohnt.

Es gab gegrilltes Filet vom Rind und leckere Nudeln an einer Pfifferlingsrahmsauce. Dazu einen Gurkensalat aus dem eigenen Garten mit Wildkräutern aus dem Allgäu. Die Pfifferlinge stammten aus unseren Vorräten. 

Ein einfaches, aber immer wieder leckeres Gericht.

Ich denke, mit den Pilzen werden wir uns hier noch gedulden müssen, denn es ist leider keinerlei Regen Sicht.

Liebe Grüße, Stefan"

Pilz-Ticker-Hessen





Fulda: Erst Schleimpilze, dann doch noch schöne Pfifferlinge


Foto: Na also, auf den letzten Drücker fanden Peter und Dorothee noch diese schönen Pfifferlinge. Für Mund und Magen besser als die Hexenbutter (Gelbe Lohblüte), die sie zuvor gesehen hatten. (2 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Peter C. schreibt am 29. Juni 2022:

"Hallo Heinz-Wilhelm, liebe Pilzler,

wir melden uns aus den osthessischen Trockengebieten nach einer zweistündigen Wanderung im westlichen Landkreis Fulda, genauer gesagt bei Kleinlüder, also den östlichen Ausläufern des Vogelsberges.

Nachdem zunächst außer Schleimpilzen nichts zu entdecken war, blieb als letzte Hoffnung ein höher gelegenes Rotbuchenwäldchen. Dort unter feuchten Blättern, etwas getarnt, konnten wir endlich Pfifferlinge entdecken. Exemplare ohne jeden Blätterschutz wiesen bereits deutliche Trockenschäden auf und blieben stehen.

Reichlich Regen und eine erfolgreiche Saison wünschen Peter und Dorothee"

Blau = ungenießbar


Foto: Ein Trupp Pfifferlinge, freigelegt vom Laub. Die schützende Laubschicht verhindert derzeit, dass die Pilze austrocknen. 





Herrliche Pfifferlinge für das Geburtstagsgeschenk


Foto: Ein gern gesehenes Geschenk für die Tante zum Geburtstag waren diese Pfifferlinge, die Stefan extra dafür gesammelt hatte. Dabei musste er allerdings den Kampf gegen 20 Zecken bestehen, die seinen Unterarm geentert hatten. (Foto © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Stefan schreibt am 12. Juni 2022:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

nach einer anstrengenden Woche finde ich nun endlich die Zeit, kurz von meinem Sprung zu den bekannten Pfifferlingsplätzen am Freitag zu berichten.

Da es mir an Pfifferlingsstellen nicht mangelt, kann ich sie immer mit etwas zeitlicher Verschiebung besuchen und wenn das Wetter mitspielt, werde ich in der Regel auch immer etwas vorfinden.

Da ich der Tante meiner Frau, die am Freitag Geburtstag hatte, eine Freude machen wollte, hatte ich mich kurzerhand entschlossen, schnell einen meiner Plätze aufzusuchen. Die Woche über hatte es immer mal geregnet, so dass meine Chancen gut standen.

Es kam wieder eine gute Portion frischer Pfifferlinge zusammen und die Freude über das wohlschmeckende Geschenk aus der Natur war groß.

Was allerdings mit der aktuell angenehmen Wetterlage auch einhergeht, sind die lästigen Zecken. In kürzester Zeit hatte ich gut 20 Stück eingesammelt, die mir auf dem Unterarm herumkrabbelten.

Glücklicherweise werde ich immer sensibler und spüre sie mittlerweile sehr schnell an den Beinen und Armen, sobald sie krabbeln, so dass ich sie direkt wieder wegschnicken kann.

Es ist also wieder Vorsicht geboten, vor allem in den einschlägigen Gebieten.

Ganz liebe Grüße, Stefan"





Main-Kinzig-Kreis: Ein neu entdeckter Wald, der schon jetzt einiges bietet und noch mehr verspricht


Foto: Diese schönen Frauentäublinge mit ihrem feinnussigen Geschmack verheißen ein gutes Pilzgericht! Der Perlpilz auf dem 2. Foto ist ein Prachtexemplar. Die erhabene Manschette deutet seine Art schon beim Annähern an. Ist sie gerieft, sind wir auf der sicheren Seite, denn die Manschette des Pantherpilzes, sein giftiger Doppelgänger, ist ungerieft. Auf dem 2. Foto rechts der Feuersalamander scheint zu sagen: "Guten Tag, Herr Stefan." Wo sich Feuersalamander aufhalten, ist Feuchtigkeit nicht fern. Die können die Pilze derzeit gut gebrauchen. (5 Fotos © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Stefan schreibt am 6. Juni 2022:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

unsere geplante Runde am Pfingstsonntag fiel leider aus, da Gewitter angekündigt waren und das Wetter sehr unbeständig war.

Dafür haben Dani und ich heute einen schönen Wald aufgesucht, den wir Ende März entdeckten, als wir nach Rindenmulchmorcheln Ausschau hielten.

Wir drehten eine angenehme 14-km-Runde in einem Wald mit Buchen und Eichen. Dieser Wald bietet zwei Annehmlichkeiten: zum einen ist er sich selbst überlassen, das heißt, zu Boden gegangene Bäume bleiben liegen, zum anderen verläuft der Weg dauerhaft eben, was das Vorankommen angenehm macht.

Wir konnten Lungenseitlinge, Perlpilze, zwei Flockenstielige Hexenröhrlinge und einige leckere Frauentäublinge finden.

Auch haben wir immer wieder Feuersalamander und weitere Echsen am Wegesrand entdecken können, wie sie aus ihren Löchern spitzten.

Von diesem Wald versprechen wir uns noch einiges. Die Zeit wird sicher kommen.

Ganz liebe Grüße, Stefan & Dani"




2 Fotos: Kontrastreicher Wald: Wir sehen links einen lichtdurchfluteten Weg, rechts einen schattigen. Die teils bemooste Böschung und der Grasstreifen auf dem Bild links sind für Pilzsammler vielversprechender als der eintönige Weg auf dem Foto rechts. 





Zuversicht bei Fulda: »Jetzt geht's los, die Witterung ist günstig«


2 Fotos: Erste Pfifferlinge und Röhrlinge hat Peter C. im westlichen Landkreis Fulda gefunden.

"Die Pfifferlinge sind noch klein, erst 1,5 bis 2cm groß - aber besser als nichts". Bei den Röhrlingen (siehe z. B. Foto rechts) ist die Unterscheidung zwischen Anhängselröhrling und Fahlem Röhrling schwer zu treffen. Die Stielbasis könnte ein Wurzelansatz sein, was für erstere spricht, die fehlende Netzzeichnung für den Fahlen Röhrling. 

Peters Pfanne war's egal, denn weil die Pilze wurmig waren, blieben sie im Wald. Der Finder trotzdem optimistisch: "Jetzt geht's los, die Witterung ist günstig."

Viele Juni-Funde wünscht allen Pilzfreunden Peter"

(2 Fotos © Peter C.)

Pilz-Ticker-Hessen


Schnellvisite bei den Pfifferlingen im Main-Kinzig-Kreis


Foto: Das hätte noch gefehlt, dass Stefan diese schönen Pfifferlinge in seinem Wald buchstäblich vergessen hätte. Knapp 250 Gramm kamen bei der Schnellvisite zusammen. (Foto © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Stefan schreibt am 4. Juni 2022:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

da hätte ich doch wirklich um ein Haar einen meiner schönen Pfifferlingsplätze vergessen zu inspizieren. Das habe ich heute Nachmittag auf die Schnelle nachgeholt und knapp ein halbes Pfund schönste Pfiffers einsammeln können.

Morgen wollen wir mal nach den Röhrlingen schauen, also nach Sommersteinpilzen und Flockenstieligen Hexenröhrlingen.

Viel verspreche ich mir nicht, umso schöner, sollte sich etwas finden lassen.

Ganz liebe Grüße, Stefan"



Ein richtig guter Fund von schönsten Pfifferlingen im Main-Kinzig-Kreis


Foto: Schon wieder ein mehr als respektabler Fund herrlicher Pfifferlinge für Stefan. Sie wachsen jetzt in seinem Hauswald im Main-Kinzig-Kreis an allen seinen Plätzen. (2 Fotos © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Stefan schreibt am 28. Mai 2022:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

ich bin heute mal fix meine Pilzplätze inspizieren gegangen und konnte abermals einen stattlichen Fund Pfifferlinge verbuchen. Die Pfifferlinge scheinen sich momentan gut durchzusetzen, denn an allen meinen bekannten Plätzen im Hauswald konnte ich bereits welche finden.

Die Sommersteinpilze hingegen machen sich rar, aber das ist das bekannte Bild, zumindest bei uns. Entweder Pfifferlinge oder Sommersteinpilze.

Einen Flocki konnte ich noch ausfindig machen, da es aber der einzige war, blieb er stehen.

Wenn das mit den Pfifferlingen so weitergeht, werde ich mich wohl bald in den Spessart an meine Plätze aufmachen müssen. Nicht, dass ich dort zu spät komme.

Ganz liebe Grüße, Stefan"

Pilz-Ticker-Hessen


Foto: Sie kommen wieder, und zwar kräftig. Wie bei Michael in der Region Kronau in Baden-Württemberg wachsen auch im Main-Kinzig-Kreis die Pfifferlinge fröhlich wie im vergangenen Jahr. 






Main-Kinzig-Kreis: »So schöne Pfifferlinge hatte ich so früh im Jahr noch nie«


Foto: Da hat Stefan nicht schlecht gestaunt, denn so schön gewachsene Pfifferlinge hat er im letzten Mai-Drittel noch nie gefunden. "Kleine „Knöpfchen“ habe ich auch wieder mitgenommen. Zu einigen Gerichten oder auch als Antipasti machen sie sich deutlich besser als die großen „Lappen“", so Stefan. (3 Fotos © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Stefan schreibt am 22. Mai 2022:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

über die Woche sind bei uns insgesamt 10 Millimeter Niederschlag zusammengekommen. Das ist gewiss nicht die große Menge, aber immerhin. Erfreulich wäre es noch, wenn nicht immer alles als Platzregen runterkommt, aber das wird wohl erstmal die vorherrschende Realität bleiben: entweder schnell und viel Wasser - oder viel Hitze.

Jedenfalls habe ich mich mit Dani heute aufgemacht und wir haben unsere Plätze inspiziert. Das war bei schönstem Wetter eine erbauliche 30-Kilometer-Runde mit dem Rad. Zum Abschluss sind wir kurz eingekehrt und haben uns standesgemäß einen kalten Äppler gegönnt.

Den Anfang machten heute einige Flockenstielige Hexenröhrlinge, ich glaube, es waren so um die zehn Stück. Bis auf vier brauchbare waren sie aber bereits Schneckenfutter oder vom Regen aufgeweicht.


Foto: Nichts als ein Blender ist dieser Sommersteinpilz. Obwohl jung und vielversprechend aussehend, war er bereits völlig madig. 


Dem folgten dann zwei Sommersteinpilze, bei denen ich langsam das Gefühl habe, dass schon ihre Babies ganz verdorben sind. Beide waren voller Maden. Es ist zum Verrücktwerden.

Den Abschluss machten völlig unerwartet bereits schön gewachsene feinste Pfifferlinge. So früh, noch vor Ende Mai, hatte ich noch nie so tolle, bereits mittelgroße Pfiffers - da war die Freude groß.

Morgen soll es wieder gewittern, mal sehen, was dann tatsächlich an Nass bei uns hängenbleibt.

Ganz liebe Grüße, Stefan & Dani"


Foto: Sehr schön in Form und Farbe ist dieser ausgewachsene Flockenstielige Hexenröhrling. Dani und Stefan schätzen diese Pilzart überaus. 


Zurück zur Pilzticker-Übersicht

Von Pilz-Ticker-Hessen zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Feb 05, 23 07:36 AM

    Zinnoberrote Becherlinge Thomas 5.2.23
    Pilz-Ticker-Bawue: Das aktuelle Pilzwachstum in Baden-Württemberg

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-RP (Rheinland-Pfalz)

    Feb 01, 23 06:35 AM

    Austernpilze Oliver 31.1.23
    Pilz-Ticker-RP: Das aktuelle Pilzaufkommen in Rheinland-Pfalz

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Hessen

    Jan 29, 23 03:35 AM

    Gericht PeterC 27.1.23
    Pilz-Ticker-Hessen: Das aktuelle Pilzaufkommen in Hessen

    mehr »

  4. Pilz-Ticker-Niedersachsen

    Jan 20, 23 08:01 AM

    Judasohren Arnonld 19.1.23
    Pilz-Ticker-Niedersachsen: Welche Speisepilze derzeit zu finden sind

    mehr »

  5. Pilz-Ticker-NRW

    Jan 10, 23 09:07 AM

    Austernpilze Jörg 9.1.23
    Pilz-Ticker-NRW: Welche Pilze derzeit in Nordrhein-Westfalen wachsen

    mehr »



Das Buch zur Morchelsuche von Heinz Gerber




Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher



Meine ersten 10 Pilze genau kennenlernen

Mit Gütesiegel und empfohlen für Einsteiger von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM)




Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs


14 Reportagen von der Pilzsuche aus Wäldern, Feldern und in Wohnnähe




Pilze, Holzkasten, Bollerwagen


Meine Kindheit im Dorf der 60er Jahre, als die Selbstversorgung noch den Alltag bestimmte




Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!




Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung