Pilz-Ticker-Thueringen



Pilz-Ticker-Thueringen




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Pilzticker Thüringens




Ilm-Kreis: Gegen Ende lachte Jürgen das Pfifferlingsglück am Wegrand an


Jürgen schreibt am 14. Juni 2018:

»Hallo,

ich war heute mal auf Pilzpirsch in meinem Gebiet zwischen Traßdorfer Kreuz und Bücheloh im Ilm-Kreis. Dort gibt es überwiegend Fichtenbestand.

Bekannte schrieben mir, dass es so langsam losgehen würde. Dass ich anfangs kein Glück hatte, ging wohl auf die Trockenheit zurück. Dann habe ich am Wegrand im Moos doch noch etliche Pfifferlinge (Foto rechts) gefunden, worüber ich mich natürlich sehr gefreut habe.

Jürgen«

(Foto © Jürgen)

Pilz-Ticker-Thueringen


Gera: Blutrote Filzröhrlinge vom Feldrand


Foto: Sie sehen hier wie mächtige Röhrlinge aus, die Blutroten Röhrlinge. Aber sie zählen als Filzröhrlinge zu den so genannten Kleinen Röhrlingen. Wegen ihrer relativ blassen Hüte können es auch Pfirsichfarbene (Filz-)Röhrlinge sein, die als Wärmeliebhaber im Süden Europas zu Hause sind, aufgrund des bislang warmheißen Frühsommers dieses Jahr aber auch bei uns eine Chance haben. Alle Filzröhrlinge sind essbar. (Fotos © Michael/Privat)

Pilz-Ticker-Thueringen


Michael schreibt am 11. Juni 2018:

»Hallo,

eine Bekannte hat am Wochenende Pilze gefunden, die ich in unserer Region noch nicht kannte. Die Pilze wurden cirka 10 km südlich von Gera an einem Feldrand gefunden. Es könnten vielleicht Blutrote Röhrlinge sein.

Ich war heute auch mal im Wald , habe aber nur einen Flockenstieligen Hexenröhrling gefunden.

Mit freundlichen Grüßen Michael«






Höhenzug Dün: Nach wochenlanger vergeblicher Suche trifft Heike auf einen Speisemorchelfriedhof


Foto: Dies war nicht mehr als der Rest. Drei Viertel der Speisemorcheln, die Heike in einem bislang nur vermuteten Morchelgebiet fand, waren bereits - ohne Fäulnisprozesse - zu Minimorcheln vertrocknet. In der Mitte vorne prangt die »Dickfußmorchel«. (3 Fotos © Heike)

Pilz-Ticker-Thueringen


Heike schreibt am 29. April 2018:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

heute Vormittag sind wir um 10 Uhr in den Dün gestartet. Das ist ein bis 522 Meter hoher Höhenzug aus Muschelkalk, der sich - in Thüringen - in den Landkreisen Eichsfeld und Nordhausen erstreckt. Als ich dort im Winter auf der Suche nach dem Schiefen Schillerporling (Chaga) war, notierte ich mir auch eine Stelle, an der aufgrund der Vegetation auch Speisemorcheln wachsen könnten.

Nach nicht einmal fünf Minuten im Wald entdeckte ich im vermuteten Wachstumsgebiet die erste Speisemorchel. Das Ganze zog sich fort durch den gesamten Abschnitt. Leider Gottes waren bereits 75 Prozent der Speisemorcheln hinüber. Eine luftgetrocknete Pilzleiche nach der anderen! Doch es sollte noch schlimmer kommen. 

Entlang eines Bächleins, begleitet von Waldmeister, Schuppenwurz, Veilchen, Knoblauchrauke, Anemone und Co. fanden sich ca. ein Dutzend Dickfußmorcheln*. Nur eine einzige (Foto rechts) war noch brauchbar. Wie schade. Für mich immerhin tröstlich: wieder einmal hat sich ein von mir vermutetes Morchelgebiet bestätigt.

Was mich aber irritiert, ist, dass im Dün die Speisemorcheln bereits in hoher Anzahl überständig sind, während sie im Eichsfeld komplett ausbleiben. Das macht es für meine Planungen und Suche ab dem kommenden Jahr nicht leichter.

Selbst entlang des Schotterweges fanden sich unzählige Speisemorcheln. Allesamt komplett vertrocknet. Wahrhaftig nur getrocknet und zu Miniaturen geschrumpelt, von Fäulnis keine Spur. Das habe ich so noch nicht gesehen. Ich schiebe es auf die nächtlichen minus 11 Grad bei uns im April mit anschließender Trockenheit und permanentem eiskalten Ostwind. 

So ganz nebenbei gab es auffallend mächtige Weidenfeuerschwämme zu sehen, eine Pilzart, deren Wirkstofferforschung gerade erst in den Anfängen steckt.

Herzliche Grüße Heike«

* Eine botanische Art »Dickfußmorchel« gibt es nicht. Einige (wenige) Experten sehen in der verdickten Stielbasis eine Variation der gewöhnlichen Speisemorchel (Morchella esculenta var. crassipes; von lat. crassescere = verdicken, mästen).

Pilz-Ticker-Thueringen


Foto: Weidenfeuerschwämme sind sehr verbreitet - und sehr breit: bis zu einen halben Meter Durchmesser können sie erreichen. Die Pilzart wird derzeit auf heilende Wirkstoffe untersucht, auch für diverse Krebsarten.

Pilz-Ticker-Thueringen





Nördliches Eichsfeld: Erste Maipilze, null Speisemorcheln, verkümmerte Käppchenmorcheln


Foto: Immerhin, mit den ersten Maipilzen ist der Anfang für Heikes Pilzsaison im Nördlichen Eichsfeld gemacht. Auf »ihre« Morcheln muss sie allerdings noch warten - womit sie nicht alleine ist. Nach dem letztjährigen sehr starken ist dieses bisher deutschlandweit ein schwaches Morcheljahr. Auf dem zweiten Foto sehen wir einen schönen jungen Schwefelporling. (2 Fotos © Heike)

Pilz-Ticker-Thueringen


Heike schreibt am 27. April 2018:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

alle drei Tage schaue ich in meinen besten Morchelhang und in einige weitere bewährte Morchelgebiete. Doch nichts, rein gar nichts ist von Morcheln zu sehen.

Im Morchelhang zeigen sich die ersten Maipilze die dort auch an einigen Stellen auftreten. An einer Wildkirsche kommt ein kleiner Schwefelporling.

Im Käppchenmorchelgebiet konnte ich an die 10 Käppchenmorcheln entdecken, die leider schon etwas zu alt waren. Sie waren auch sehr mickrig. Letztes Jahr standen sie an gleicher Stelle im Riesenformat. 

Ich bin gespannt, ob es hier dieses Jahr noch Morcheln geben wird. 

Anbei wie immer einige Fotos der zumindest ersten frischen Pilze des Jahres. 

Herzliche Grüße Heike«





Nordthüringen: Rebecca hat genau herausgefunden, wo die Speisemorcheln wachsen


Foto: Diese Speisemorcheln fand Rebecca im Garten, in der Nähe von ihrem Rhabarber. Die auf dem lila Tuch sind hingegen Funde aus dem Bärlauch-Wald; stets waren Eschen mit im Spiel. Auf dem Foto hierunter eine einzelne Speisemorchel im Garten. (4 Fotos © Rebecca)

Pilz-Ticker-Thueringen


Rebecca schreibt am 26. April 2018:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

bereits letzte Woche entdeckte ich zufällig eine Handvoll Morcheln neben meinem Rhabarber, direkt im unaufgeräumten, aber nicht gemulchten Beet.

Heut nahm ich dann samt Hund einen kleinen Umweg durch den Bärlauchdschungel, da ich nun endlich auch die Eschen dort als solche identifizieren konnte. Und siehe da: an einigen lichten Stellen zeigten sich tatsächlich ein paar Speisemorcheln.

So unsichtbar sind sie gar nicht! Die Fotos sind der Beweis, dass auch wir zwischen Hain- und Windleite Morchelgebiet sind.

Ehrlich gesagt, erstreckt sich in der gesamten Hainleite ausgedehnter Kalkboden mit typischen Zeigerpflanzen - u.a. Bärlauch, Schlüsselblumen, Buschwindröschen und dergleichen - es gibt sicher noch viel mehr. 

Viele Grüße aus dem Thüringer Norden!

Rebecca«

(Pilz-Ticker-Thueringen)

Hallo Rebecca,

Du hast es richtig erkannt: die aufgezählten Pflanzen allein reichen nicht für das Anzeigen von Speisemorcheln. Es gibt nämlich abertausende Quadratmeter Bärlauchteppich und unzählige Teppiche mit Buschwindröschen - ohne eine einzige Morchel.

Entscheidend auf diesen immer alkalischen (oder basischen) Böden sind (fast immer), wie Du richtig beobachtest hast, eingestreute Eschen oder ganze Eschenbestände (in diesem Zusammenhang ist das  fortschreitende fulminante Eschensterben ein Drama).

Spitzmorcheln wachsen hingegen auf sauren Böden (Heidekrautböden) und haben einen Hang zu den abenteuerlichsten Wuchsstellen. Sie bevorzugen gestörte Bodenflächen (Abbruchkanten nach Baggerarbeiten, offene Erdwunden). Ich berichtete bereits, dass nach dem 2. Weltkrieg große Spitzmorcheln in ausgebombten Häusern wuchsen, und zwar auf völlig zerstörten Matratzen.

Einen guten Überblick zum Auffinden von Morchelplätzen, nach denen auf dieser Website immer wieder gefragt wird, gibt es hier.

Für Dich heißt das erst einmal, weiterhin nach Eschen Ausschau zu halten - solange es sie noch gibt.

Weiterhin viel Erfolg wünscht Dir, mit besten Grüßen,

Heinz-Wilhelm

Pilz-Ticker-Thueringen


Foto: Dies ist der Ort, an dem Rebecca ihre Speisemorcheln gefunden hat. Der stämmige Baum in der Bildmitte dürfte eine Speisemorcheln begünstigende Esche sein, was nur auf dem großformatigen Foto erkennbar ist.





Heikes Leiden im noch morchelfreien Nördlichen Eichsfeld

Heike schreibt am 17. April 2018:

»Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

jeden Abend geht's auf Deine Seite, wie jeden Tag, auch im Winter.

Der Start der Morcheln war in Baden-Württemberg bereits am 2. April. Seit etwa 16 Tagen bin ich gut unterwegs an meinen besten Stellen und meinen neuen Plätzen. Im Moment vornehmlich an Plätzen der Südhanglagen.

Im Eichsfeld ist leider noch nichts, aber auch gar nichts zu sehen. Ich war gestern an meinem Verpelplatz. Noch nicht ein einziges Böhmisches Verpelchen ist zu sehen. Ich hatte eigentlich gestern mit den ersten gerechnet. Pustekuchen! Die Entäuschung war groß.

Aber der Waldmeister dort ist auch noch ganz winzig. Die Verpeln kamen dort immer, wenn der Waldmeister auch schon  relativ gut geerntet werden kann. Mein Verstand sagt mir: es dauert noch ein paar Tage. Aber der Morchelwahn hat schon eingesetzt... Natürlich inspiriert durch einige Morchelsucher aus den südlichen Bundesländern. :)

Eigentlich muss ich mich gut sortieren dieses Jahr, da ich im Winter bei der Suche nach dem Chaga auf sehr viele potentielle Morchelgebiete gestoßen bin - die sich freilich erst noch bestätigen müssen.

Ich hoffe, ich kann bald berichten und dass mir diese plötzliche konstante Wärme mit vorherrschender Trockenheit und nur wenigem Regen keinen Strich durch die Rechnung macht. 

Herzliche Grüße aus dem Eichsfeld, Heike«

Liebe Heike,

ob Du's glaubst oder nicht, aber ich habe mir Dein Leiden in den letzten eineinhalb Wochen schon ausgemalt. Da ich Deinen Jahresablauf inzwischen recht gut kenne, sah ich Dich gedanklich tatsächlich in Deinem Verpelrevier!

Ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg in den nächsten Tagen!

Herzliche Grüße von Heinz-Wilhelm

Pilz-Ticker-Thueringen


Suhl: Pfifferlinge im Schnee zu finden, »war phänomenal«


Foto: Überlebenskünstler im Schnee waren diese Pfifferlinge. Barbara hat sie am 30. Januar bei Suhl gefunden. (Foto © Barbara)

Pilz-Ticker-Thueringen


»Hallo Heinz-Wilhelm,

vielen Dank für deine sehr liebevoll und äußerst interessant gestaltete Pilzseite. Ich besuche sie regelmäßig, möchte alle Pilzliebhaber nun erstmalig an meinem Pfifferlingsfund vom 30. Januar teilhaben lassen.

Seit Anfang der 70er Jahre suche ich im Urlaub in den Wäldern rund um Suhl Pilze. Früher kamen dort keine Pfifferlinge vor, erst seit etwa sechs Jahren konnte ich einige kleine Nester im ausgewachsenen Fichtenwald, meist Mitte August, finden.

Doch diese fast schon im Februar zwischen Schneeresten zu finden, war phänomenal. In Butter gebraten, mit Salz und Kümmel gewürzt, waren sie sehr lecker.

Hauptsächlich finde ich meine Pilze im pfifferlingslosen Wermsdorfer Forst, aber leider hat das verheerende Sturmtief Friederike dort sehr große Schäden angerichtet.

Mal sehen, wann der Wald wieder freigegeben wird. Viele Pilzstellen sind bestimmt vernichtet, da muss ich mein Pilzauge wohl neu schärfen!

Viele Pilzgrüße, Barbara«

(Nachgereicht am 10. Februar 2018)

Pilz-Ticker-Thueringen


Sturmtief Friederike: Der ganze Wald ist abgesoffen, die Bäume liegen flach, die Pilze sind ertrunken

Heike tröstet sich dennoch mit einem leckeren Judasohren-Crostini


Foto: Von den Judasohren (rechts) bereitete sich Heike ein leckeres Crostini zu, Anleitung siehe am Ende ihrer Pilznachricht. Auch die Austernseitlinge (links) wurden gewiss zu einer kleinen Köstlichkeit veredelt.

Pilz-Ticker-Thueringen


Heike schreibt am 25. Januar 2018:

»Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

gestern Vormittag bin ich auf einen Sprung an einen Judasohrenbaum, der immer gut trägt. Ich habe ihn auch in einem Bericht vom 2. Dezember 2017 erwähnt. Auch dieses Mal bescherte er mir ein schönes großes Tablett voll.

Als ich am Waldrand ankam, traf mich aber erstmal der Schlag. Egal ob Kiefern, Buchen, Fichten, Birken, es sah furchtbar aus. Der Sturm Friederike hat ganze Arbeit geleistet. Die entwurzelten Bäume lagen da wie im Mikado. Es gab auch noch ganz viele, die nur halb ausgewurzelt waren und in den Astgabeln anderer stehender Bäume hängen. Das ist noch mega gefährlich.

Mein Blick ging immer erst nach oben, bevor ich weitere Schritte tat. Da es nun schon über viele, viele Wochen hier regnet, sind die Böden voller Wasser. Wo ich sonst über Monate, nein über Jahre auf ein bisschen Regen gehofft hatte, steht jetzt der ganze Wald buchstäblich unter Wasser.

Die Wurzelkuhlen gleichen kleinen Teichen

Die Kuhlen, die die ausgewurzelten Kiefern hinterlassen haben, gleichen fast kleinen Teichen. Die Böden können nichts mehr aufnehmen. Alles ist voller Wasser. So einen nassen Winter habe ich seit Jahrzehnten nicht, vermutlich noch nie erlebt. Ich möchte lieber gar nicht wissen, wie es in meinen Hängen aussieht.

Am Nachmittag ging es zusammen mit meiner Teleskopstange zu einem Austernstamm. Die unlängst noch winzigen Pilze sind etwas gewachsen. Einige haben wir mitgenommen. Alles was aber direkt auf Stümpfen wächst, sieht bescheiden aus vom vielen Wasser. Die Stümpfe, von denen ich weiß, dass sie üblicherweise Pilze tragen, bieten dieses Jahr nicht einen.

Ich denke, es ersäuft regelrecht. Die an Stümpfen wachsenden Samtfußrüblinge haben so gut wie keine Chance zum Überleben. Das Gleiche gilt für Austernpilze an Baumstubben. Alles ersäuft. 

Ein Judasohren-Crostini gegen den Frust im Wasserwald

Gestern habe ich für mich(!), die ich ja eigentlich gar keine Pilze esse, ein Judasohren-Crostini zubereitet. Ich wollte Judasohren einfach mal anders als wie üblich in Saucen und Suppen zubereitet probieren.

Das war gar nicht schlecht! Dazu röstete ich mir in der Pfanne eine Scheibe Toast. Judasohren, Kürbiskerne und Knoblauch habe ich klein gehackt und in Butter in der Pfanne geröstet, wobei der Deckel nur einen Spalt weit offen blieb. Das Ganze wurde mit Salz und Pfeffer abgerundet und auf die Toastscheibe gegeben. Zum Schluss habe ich es mit frisch gehobeltem Parmigiano Reggiano bestreut und noch ein paar Minuten überbacken

Herzliche Grüße Heike«

Pilz-Ticker-Thueringen

 

Foto: Wo man auch hinsah, überall lagen entwurzelte Bäume. In Heikes Wald ist nichts mehr, wie es war. Und bei jedem Schritt quadderte das Wasser aus dem vollgesogenen Boden. (4 Fotos © Heike)

Pilz-Ticker-Thueringen


Sonntagsausflüge in die Winterpilze

Für dicke fünf Kilo Austernseitlinge kam Heike leider drei Wochen zu spät


Foto: So schöne Austernseitlinge - und so unerreichbar. Heike musste sie mangels Erntegerät im Wald zurücklassen. (4 Fotos © Heike)

Pilz-Ticker-Thueringen


Heike schreibt am 14. Januar 2018:

»Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

bei scharfem Ostwind und gefühlten minus 7 Grad laut Wetterkarte Eichsfeld und ab und zu etwas Sonne drehten wir heute eine größere Waldrunde zwischen Frühstück, Pferd bewegen und Nachmittags noch einmal Pferd bewegen.

Das hieß ab 7.00 Uhr raus zum Pferd zur ersten Runde. Dann noch einmal eine Tasse Kaffee - und ab in den Wald. Das war gegen 11 Uhr. Vier Zielgebiete hatte ich, drei haben wir geschafft. Eine Rundfahrt mit Wanderungen stand also auf dem Programm.

Zielpunkt Nummer eins war der höchste Punkt einer Plateauebene in einem Gebiet des Düns. Ziel waren Austernpilze und Samtfußrüblinge. Alte Buchen mit viel Windbruch hatte ich im Kopf. Und Bingo: eine alte Steinbuche* trägt tatsächlich Austernseitlinge, noch alle ganz klein, außer ganz oben auf über 4-5 m Höhe (erstes Foto rechts).

Wir hatten leider nichts weiter dabei, um sie abstoßen oder -schneiden zu können. Das wäre bei vier anvisierten Zielgebieten im Radius von etwa 15 Kilometern zu viel Schlepperei gewesen.

Vom hoch gelegenen Dün ging es in mein Böhmisches Verpelgebiet. Ich sagte zu meinem Mann: Austernpilze wachsen auch gerne in der Nähe von Wasser. Und tatsächlich, an einer alten dicken Weide fanden sich deren riesige Konsolen (zweites Foto rechts). Doch ich hätte heulen können, denn wir waren etwa drei Wochen zu spät dran. Denn zwischen den Stielansätzen breitete sich bereits Schimmel aus. Ach Mensch, dicke 5 Kilo wären es gewesen. 

So fanden wir hier und da und dort noch Miniäste mit Austernansätzen und einigen Samtfußrüblingen. Auch Gelbstielige Muschelseitlinge waren gut vertreten.

Zum guten Schluss ging es in das Randgebiet meiner Hänge der Steinpilze, dorthin, wo ein einziger Baum auch Flockis hervorbringt. Unweit davon steht der Stumpf, an dem vergangenes Jahr Austern und Samtis gleichzeitig wuchsen. Doch wie schon vor vier Wochen, so gab es auch diesmal keine Austernpilze. Lediglich ein winziges Büschel an kleinsten Samtfußrüblingen trug der Stubben.

Aber noch unerträglicher als dieser traurige Anblick war der eiskalte Ostwind. Ab nach Hause, was Heißes trinken und dann zum Pferd zurück, um das Tier noch auf einer zweiten Runde zu bewegen.

Insgesamt war das aber eine tolle Runde. Jetzt weißt Du also, wo ich mich demnächst alle 10 Tage herumtreiben werde, um erneut nach dem Rechten zu sehen: auf dem Plateau und im Verpelgebiet.

Anbei Bilder wie immer, zuerst vom Plateau und dann von der alten Weide im Verpelgebiet.

Herzliche Grüße Heike«

* (Fagus sylvatica var. quercoides): Eine leicht abweichende Abart der Rotbuche (Fagus sylvatica) mit sehr dicker, sehr rissiger Rinde



Foto: Das bizarre Haareis wächst bei exakt null Grad. Erforderlich dafür ist ein Kleinstpilz im Holz. Näheres zu dem schön anzuschauenden Phänomen hier (Tageseintrag vom 27. November 2015) und hier.

Pilz-Ticker-Thueringen


Breitenworbis: Ein Tellerchen Samtfußrüblinge und die Entdeckung eines Judasohren-Paradieses


Foto: Die Winterrüblinge sind dezent von Griesel überzuckert. Sie trugen ihren Teil zum »Tellerchen« bei.

Pilz-Ticker-Thueringen


Heike schreibt am 7. Januar 2018:

»Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

natürlich ging es heute wieder raus. Wer weiß, wie das Wetter nächstes Wochenende ist.

Mein Ziel war die höchste Erhebung rund um Breitenworbis mit einem uralten Buchenbestand mit viel Windbruch. Ich erhoffte mir Spuren von Austernseitlingen. So viele uralte Buchen, angeschlagene, sieche, viel Windbruch - und keine Austernseitlinge.

Lediglich auf dem Weg zum Ziel - und zwar an einer Fichte! Glaubte ich jedenfalls zunächst. Doch es waren Muschelseitlinge. Das habe ich auch noch nicht gesehen. Immerhin fand sich an einer Buche ein Büschelchen Samtfüße.

Auf dem Rückweg bin ich bewusst zu einem uralten liegenden Stamm oder korrekt Stämmchen gegangen, der im Frühling weiche, dunkelbraune Porlinge hervorbringt. Zwei waren noch zu sehen. Ich konnte diese Pilze noch nie genau zuordnen. Mal schauen, ob Sie im Frühjahr wieder kommen.

Ab und zu gehe ich dort nach Mitte Mai hin, wenn der Bärlauch überall bereits verblüht und gelb ist. Dann ist er dort gerade richtig zum ernten. Denn hier wächst alles später. Da ahnst Du, wie kalt und rau das Klima dort oben ist. Der Wind bläst fast immer heftig.

Gleichzeitig ist unweit ein Morchelgebiet, und zwar mit riesigen Speisemorcheln. Problem: Nur wenn es ordentlich geregnet hat und der Wind nicht zu stark geht, trauen sich die kolossalen Bollen heraus. Der Wind trocknet das Gebiet extrem schnell aus.

Lustig war, dass ich nebenbei ein Judasohrenparadies gefunden habe. Ich habe keine Fotos gemacht heute. Sie sind alle eingedörrt im Moment. Es stand Holunderstrauch an Holunderstrauch, und fast jeder trägt reichlich Judasohren.

Obwohl ich dort jedes Jahr des Bärlauchs wegen bin, sind mir noch nie Judasohren aufgefallen. Wohl deshalb, war mein Blick immer auf den Boden gerichtet war. Auf dem Rückweg ins Tal habe ich dann noch einen Stamm mit frischen Samtfußrüblingen entdeckt (Foto rechts). So wurde es heute immerhinn ein Tellerchen.

Herzliche Grüße Heike«


Foto: Ein Tellerchen ist es dann doch geworden. Heike freute sich über die schönen Samtfußrüblinge. (3 Fotos © Heike)

Pilz-Ticker-Thueringen


Nördliches Eichsfeld: Ein perfekter Morchelspähgang mit blühenden Vorfrühlingsveilchen


Foto: Sie waren die einzigen nach zehn Kilometern Erkundungsmarsch: Samtfußrüblinge im Buchenwald. (2 Fotos © Heike)

Pilz-Ticker-Thueringen


Heike schreibt am 6. Januar 2018:

»Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

ich begab mich heute auf die Suche von potentiellen Speisemorchelgebieten. Ich suchte ein Gebiet auf, das ich seit Jahren im Visier habe. Du weißt ja, wie das ist: man nimmt sich stets Entdeckungstouren vor, landet aber immer wieder in seinen Stammgebieten.

Der Winter ist für mich die perfekte Jahreszeit, um nach neuen Pilzgebieten Ausschau zu halten. Warum? Weil man freie Sicht auf den Baumbestand hat und der sichtbare Unterbewuchs Rückschlüsse zulässt. So fand ich heute ein nahezu perfektes potentielles Morchelgebiet, siehe das Foto rechts. Es entspricht zu 100% einem anderen Platz, an dem ich vergangenes Jahr riesige gelbe Speisemorcheln entdeckt hatte.

Es ist klein und übersichtlich. Perfekt! Da ich solche Gebiete gerne weiträumig ablaufe, hatte das heute den Nebeneffekt, dass ich ein Büschel schönster frischer Samtfußrüblinge fand. Dabei blieb es, obwohl ich 10 Kilometer abgesucht hatte.

Sie landeten buttergeschwenkt in der Pfanne. Am Nachmittag dann, beim Spaziergang mit dem Pferd, entdeckte ich doch tatsächlich reichlich blühende Veilchen. Sie säumten eine ganze Baumreihe. Wunderschön anzusehen, Anfang Januar. Sie standen unter Pappeln, die eine Obstbaumwiese säumten. Alles alte knorrige Bäume. Die Bäume trugen teilweise noch Äpfel, knackig und fest, nur minimal wurmstichig. Die Wiese steht leider auf Buntsandstein, da bin ich mit Speisemorcheln eher skeptisch. 

Herzlichst Heike«


Foto: Die Veilchen blühen, und das am Tag der Heiligen Drei Könige! Mit einigem Glück überstehen sie sogar den vorausgesagten leichten Nachtfrost von minus 1 Grad.

Pilz-Ticker-Thueringen


Von Pilz-Ticker-Thueringen zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Jun 20, 18 10:19 AM

    Pilz-Ticker-Bawue: Welche Pilze zur Zeit in Baden-Wuerttemberg wachsen

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Schweiz

    Jun 19, 18 11:02 AM

    Pilz-Ticker-Schweiz: Welche Pilze aktuell in welchen Regionen/Waeldern der Schweiz wachsen

    mehr »

  3. Der bunte Pilzticker - Kurioses, Witziges, Sonstiges

    Jun 18, 18 02:37 AM

    Der bunte Pilzticker ist eine Sammelkiste Kursioses, Witziges und Sonstiges aus der Welt der Pilze

    mehr »


Gegen die Mücken- und Zeckenplage:
Ballistol Stichfrei

Verhindert zuverlässig schmerzhafte Insektenstiche und Zeckenbisse. Tropenbewährt und erfrischend. Mit UV-B-Sonnenschutz-Filter.



Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher
und mehr

Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs




Pilze, Holzkasten, Bollerwagen:
So war der Alltag
im alten Dorf




Ein tolles Bestimmungsbuch für nur 11 Euro

Peter Wenter beschreibt in seiner tollen Pilzlernschule Meine Schwammerl - Pilze aus dem Münchner UmlandPilze aus 70 Gattungen fachlich tadellos. Sehr gute Bestimmungssystematik! Nicht nur für Schwammerl-freunde aus der Region München empfehlenswert. Geballtes Wissen, verständlich vermittelt. Ein Buch für Anfänger und Ambitionierte - und das für unschlagbare 11 Euro.

Das Buch ist auch hier bestellbar.


Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!


Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung