Pilz-Ticker-Hessen



Pilz-Ticker-Hessen




Hier geht's zur

Übersicht aller Pilzticker Hessen




Die feinen getrockneten Spitzmorcheln 

veredeln unübertrefflich gehobene Gerichte.

Wir kaufen sie bio-zertifiziert bei

Pilze Wohlrab.

Der familiengeführte bayerische

Versandhandel für Pilze.




Gleich 2 Kilo Pfifferlinge in der Lampertheimer Gemarkung


Foto: Herrliche Pfifferlinge hat Horst bei Lampertheim gefunden. Gewiss haben sie seinen Sonntagsbraten auf das Schönste veredelt. (Foto © Horst)

Pilz-Ticker-Hessen


Horst schreibt am 10. Juni 2018:

»Hallo,

endlich geht es los mit den Pfifferlingen. Gestern sammelte ich in der Lampertheimer Gemarkung im Buchenwald ca. 2 kg Pfifferlinge innerhalb kürzester Zeit.

Der Starkregen tags zuvor sorgte für eine reiche Ernte.

Mit freundlichen Grüßen Horst«

Pilz-Ticker-Hessen


Darmstadt: Auch über eine Handvoll Pfifferlinge konnte sich Lars freuen


Foto: Es ist nicht die große Pilzwelt, dennoch freute sich Lars über eine Handvoll Pfifferlinge und einen Perlpilzhut. Gewiss haben sie seinen Sommersalat schön aufgepeppt. (Foto © Lars)

Pilz-Ticker-Hessen


Lars schreibt am 10. Juni 2018:

»Hallo Pilzfreunde, hallo Heinz Wilhelm, 

motiviert durch den Pilzticker, habe ich mich spontan zu einem Waldspaziergang entschlossen. Ich wollte  einen Pfifferlingsplatz inspizieren, den ich vergangenes Jahr entdeckt hatte.

Leider hatten mir tierische Vorkoster nicht allzu viel zurückgelassen. Aber auch die geringe Ausbeute erfreute mich, dienten die Pilze doch als Geschmacksveredler für einen Sommersalat. Außerdem fand ich noch einen Perlpilz, von dem immerhin der Hut noch zu gebrauchen war.

Im Gegensatz zu einem Hexenei, das wegen seines fortgeschrittenen Wachstums im Wald zurückblieb. Hexeneier sollen ja durchaus gut schmecken; vielleicht leistet auf deiner Seite noch jemand Überzeugungsarbeit.*

Der ebenfalls bei diesem Spaziergang geerntete Giersch** ist als Basis für den sommerlichen Salat gedacht.  

Beste Grüße und allen eine gute Pilzsaison von Lars«

* Wurde bereits geleistet, und zwar hier, siehe Tageseintrag 6. November 2016.

** Gierschtee ist ein prima Mittel gegen Gicht






Startschuss für die Sommersteinpilze im Main-Kinzig-Kreis


Michael W. schreibt am 6. Juni 2018:

»Hallo,

bei uns in der Region um Bad Soden-Salmünster im Landkreis Main-Kinzig ist wohl der Startschuss für die Sommersteinpilze gefallen; siehe das Foto rechts.

Liebe Grüße Michael«

(Foto © Michael W.)

Pilz-Ticker-Hessen

Foto rechts: Wenn sich da Michael mal nicht geärgert hat. Zwei, drei Tage früher, und der greise Senioren-Steini wäre ihm als Prachtexemplar begegnet. Und der gute Rest wäre noch klein und zum Zudecken gewesen, damit er ihn nach weiteren zwei, drei Tagen hätte abholen können.



Die Pfifferlingsknöpfchen sehnen sich mit Stefan und Lijan nach Regen


Collage: Auch wenn die Pfifferlinge mangels Regen klein geblieben waren, konnte sich Lijan über den Fund freuen. Die Handvoll (Foto Mitte rechts) gibt es morgen mit Rührei zum Frühstück. Die Schnecken haben die Frauentäublinge (oben rechts) arg zusammengefressen. Immerhin wartete noch ein Perlpilz (unten rechts) auf Papa und Sohnemann.  (Collage/4 Fotos © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Stefan schreibt am 26. Mai 2018:

»Hallo lieber Heinz Wilhelm,

heute war bei uns Papa-Sohn-Tag angesagt.

Da am Donnerstag mit Lijans Kindergartengruppe eigentlich ein Ausflug in den Wald geplant war, der aber leider wegen befürchteter Gewitter und Regen (auf den ich übrigens vergebens warte) abgesagt wurde, haben wir Zwei das heute nachgeholt.

Als erste Station haben wir uns den Wald in Rodenbach angesehen. Hier waren immer wieder Frauen-Täublinge zu finden. Naja, oder eher das, was die Schnecken davon übrig gelassen haben. In der Collage ist der einzige von gut 12 Stück zu sehen, der eines Fotos würdig war.

Da ich im weiteren Verlauf mehr damit beschäftigt war, mir die Stechmücken vom Hals zu halten, sind wir einen Perlpilz und 30 Minuten später wieder zum Auto zurück gegangen.

Lijan war sichtlich bedrückt, dass wir nichts Brauchbares im Korb hatten und so sind wir nochmal fix in unseren Hauswald gefahren, um die Pfifferlingsstellen zu inspizieren.

Das Problem ist, dass es dort ziemlich unwegsam ist. Aber es wäre ja gelacht, wenn wir da nicht ein kleines Abenteuer draus machen können. So sind wir Hand in Hand über Stock und Stein zu unserem Platz geklettert.

Dort mussten wir erwartungsgemäß  feststellen, dass nicht viel passiert war. Es gab lediglich viele kleine gelbe Knöpfchen unter dem rascheltrockenen Laub, denen es deutlich an Feuchtigkeit fehlte. Wenn der Regen ausbleibt, stellen Pfifferlinge ihr Wachstum ein.

Wir haben uns eine Handvoll Pfifferlinge für ein Rührei morgen Früh mitgenommen und sind den Hang wieder runter geklettert.

Lijan war nun sichtlich zufrieden und hat den Korb mit den Pfifferlingen stolz zurück zum Auto getragen.

Ich hoffe, dass ich nicht noch länger zusehen muss, wie der Regen fleißig an Mittelhessen vorbeizieht und die Pilze weitgehend ausbleiben.

Liebe Grüße aus Hessen, Stefan & Lijan«

Pilz-Ticker-Hessen






Bad Orb: Die Flockis gibt es zu selbstgebackenem Brot mit Zwiebeln, Kräutern und frischem Parmesankäse


Collage: Dem Prachtexemplar oben links standen viele Flockis gegenüber, die bereits von Schnecken heimgesucht waren. Es ist eine Plage mit ihnen dieses Jahr. Die kleinen Knöpfchen von Pifferlingen ließ Stefan zu weiterem munteren Wachstum stehen. (Collage/5 Fotos © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Stefan schreibt am 21. Mai 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

das schöne Wetter hat uns heute mal in den Spessart bei Bad Orb gelockt. Nach meiner Erfahrung geht es dort gut drei bis vier Wochen später los als bei uns in Freigericht. Dennoch wollten wir einen ersten Blick werfen.

In unserem bekannten Waldstück dort war es knochentrocken; außer Minipfifferlingen war nichts zu sehen.

Auf dem Rückweg haben wir dann noch einen kurzen Abstecher in ein kleines Waldstück gemacht, das wir letztes Jahr erst im Herbst entdeckt hatten. Wie erhofft, gab es hier auch ein paar Flockenstielige Hexenröhrlinge für uns. Leider waren auch hier, wie schon in einigen anderen Tickern von Pilzfreunden berichtet, gut 50% der Pilze total von Schnecken zerfressen.

Wie so oft, werden wir uns die Flockis zu selbstgebackenem Brot mit Zwiebeln, Kräutern und frischem Parmesankäse schmecken lassen.

Liebe Grüße aus Hessen, Stefan & Dani«





Freigericht: Die Pfifferlinge kommen seit einigen Jahren auf den Tag genau


Collage: Sie sind noch klein, doch beeindruckend ist die Pünktlichkeit, mit der sie Jahr für Jahr kommen, Stefans Pfifferlinge. Sie blieben alle stehen, damit sie zur pfannenwürdigen Größe heranwachsen können. (Collage/5 Fotos © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Stefan schreibt am 17. Mai 2018:

»Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

heute Nachmittag hatte ich ein wenig Zeit, die ich für einen Spaziergang im Wald bei Freigericht nutzen konnte. Bei der Gelegenheit habe ich einen kleinen Abstecher zu meinen Pfifferlingsstellen gemacht. Es ist eine angenehme Runde von etwa 5 Kilometern.

Letztes Jahr streckten die Pfifferlinge am 21. Mai die Köpfchen raus, das weiß ich aus meinen Dokumentationen. Ich meine das, dass das seit 2012 immer so war, mit Ausnahme von 2014, da war es wegen der Trockenheit einige Wochen später. Bis auf 2017 ist das aber alles aus dem Gedächtnis.

Es ist schön zu sehen, wie seit Jahren an immer der gleichen Stelle, fast auf den Tag genau die ersten Pfifferlinge kommen. Es ist übrigens die gleiche Stelle, an der ich Anfang Januar 2018 noch Pfifferlinge fand.

Unter dem Laub war schon recht ordentlich was los, so dass ich bei dieser Wetterlage etwa in ein bis zwei Wochen mit den ersten größeren Pfifferlingen rechne. Heute blieb alles stehen, so dass sie noch ordentlich wachsen können.

An einer der neuen Stellen von letztem Jahr war noch nichts zu sehen, dafür lockte mich aus der Fernes etwas anderes Gelbes an. Es war ein Feuersalamander - gefährlich für ihn, wenn da ein Pfifferlingssammler unterwegs ist. ;-)

Liebe Grüße Stefan«





Stefan: »Speisemorcheln sind doch nur Fabelwesen«


Collage: Neben einem - essbaren - Sklerotienporling (zwei Fotos links) war auch ein erster junger Flocki (rechts) mit von der Partie. (Collage/4 Fotos © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Stefan schreibt am 5. Mai 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

nachdem mir die Pilze 2017 schon früh fast ins Körbchen gefallen sind, heißt es 2018 für mich wohl vorerst, Geduld zu haben.

Ich habe die letzten 2-3 Wochen immer mal wieder nach Speisemorcheln gesucht. Vergeblich. Lediglich hier und da gab es eine Trost-Spitzmorchel aus dem Mulchbeet für mich.
Aber es scheint allgemein eher ein morchelarmes Jahr zu sein. Also habe ich auch mein drittes Jahr ohne Speisemorcheln abgehakt.

So sind wir heute mit anderer Zielsetzung auf einen Spaziergang in unseren Hauswald bei Freigericht gegangen.

Vergangenes Jahr reckten hier die Pfifferlinge bereits Mitte Mai die Köpfchen aus der Erde; gleichzeitig kommen bei uns dann in aller Regel auch die Flockenstieligen Hexenröhrlinge.

Insgesamt ist es im Wald noch sehr trocken - von Pfifferlingen keine Spur. Aber die Flockenstieligen Hexenröhrlinge trauen sich tatsächlich bereits hervor. Einen schönen kleinen am Fuße einer Eiche habe ich fotografiert.

Desweiteren hat Dani noch einen Erstfund gemacht, zu Hause konnte ich den Pilz als einen Sklerotienporling identifizieren.

Eventuell gehe ich morgen, sollte die Lust mich noch einmal packen, doch noch mal in meine neue Flussaue und schaue nach Speisemorcheln. Ehrlich gesagt, verspreche ich mir aber für dieses Jahr nicht mehr viel. Wer weiß, vielleicht sind Speisemorcheln doch nur Fabelwesen; ich jedenfalls habe noch keine einzige gesehen. ;-)

Liebe Grüße Stefan & Dani«

Pilz-Ticker-Hessen


Foto: Die Röhren des Sklerotienporlings sind eckig und haben keine Gelbtöne, während die des Schuppigen Porlings ins Gelbe gehen. Vor allem ist der Sklerotienporling weit zierlicher als sein nächster Verwechslungspilz; die umliegenden Blätter auf den zwei kleineren Fotos oben verdeutlichen die geringe Größe des Fruchtkörpers.





Diemelstadt: Die Speisemorcheln lassen Jürgen weiterhin zappeln


Foto: Über einen üppigen Maipilzfund konnte sich Jürgen erneut freuen. In hellen Scharen fand er sie im verwelkten Laub vor, wie das zweite Foto zeigt. 

Pilz-Ticker-Hessen


Jürgen schreibt am 2. Mai 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

auch heute war ich wieder im Wald. Leider musste ich feststellen, dass die Speisemorcheln, die ich vergangenes Jahr so reichlich fand, immer noch auf sich warten lassen.

So bin ich erneut auf die Suche nach Maipilzen gegangen. Es dauerte auch nicht lange und ich hatte knapp 1,5 Kilo im Korb. Einige sind sofort in der Pfanne gelandet, der Rest im Dörrgerät.

Liebe Grüße Jürgen«

(2 Fotos © Jürgen)

Pilz-Ticker-Hessen




Diemelstadt: Jürgen ist wieder gesund auf der Waldbühne zurück - und holt gleich mal ein Kilo Maipilze ab


Jürgen S. schreibt am 29. April 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

heute möchte ich mich aus der Versenkung zurückmelden. Leider konnte ich letztes Jahr wegen langer Krankheit nicht in die Pilze. Aber jetzt geht es endlich wieder los.

Heute war ich wieder draußen und habe die ersten Maipilze gefunden, wie immer an den gleichen Stellen (erstes Foto). So konnte ich das erste Kilo mit nach Hause nehmen und habe sie auch gleich geputzt (Foto darunter), und ruckzuck, waren sie in der Pfanne.

Nun hoffe ich, dass endlich die ersehnten Speisemorcheln kommen, an der Stelle, wo ich sie vergangenes Jahr, als ich noch gesund war, nach einem gut gemeinten Tipp so zahlreich ernten konnte.

So hoffe ich, dass ich mich alsbald mit guten Funden melden kann.

Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag!

Liebe Grüße Jürgen«

(2 Fotos © Jürgen)

Pilz-Ticker-Hessen







Bad Vilbel: Die Maipilze sind da, die Speisemorcheln sind nach wie vor nicht auszumachen


2 Fotos: Wenigstens die Maipilze sind da, wenn für Stefan schon keine Speisemorcheln wachsen wollen. Er sollte mit der Lese aber nicht zu lange warten, denn Maipilze sind bei Gewürm ausgesprochen begehrt.

Pilz-Ticker-Hessen


Stefan schreibt am 21. April 2018:

»Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

heute Morgen nach dem Frühstück ging es los Richtung Bad Vilbel. Der dortige Stadtwald grenzt an die Nidda und ist für sein großflächiges Bärlauchaufkommen bekannt. Gefühlt könnte sich hier ganz Frankfurt mit Bärlauch versorgen, so etwas habe ich noch nie gesehen. Kilometerweit, soweit das Auge reicht - aber keine einzige Speisemorchel.

Drei Stunden waren wir im Wald,unter den Eschen habe ich immer wieder gesucht, es war alles voller Weinbergschnecken, der Aronstab wuchs, im großen und ganzen gute Voraussetzungen, denke ich.

Zum Ende hin habe ich noch einen kleinen Bachlauf abgesucht und bin auf eine größere Gruppe junger Mairitterlinge gestoßen. Zumindest gehe ich davon aus, dass es welche sind, ich habe sie bisher noch nicht gesammelt und auch noch nicht gefunden. Ich habe sie stehen lassen und werde nächste Woche nochmal nach Ihnen sehen, wenn sie größer sind.

Nun wird erstmal der Bärlauch geputzt und zu Pesto verarbeitet. Morgen wird dann noch Ciabattabrot damit gebacken.

Bezüglich der Speisemorcheln hoffe ich weiterhin, das ich dieses Jahr vielleicht doch noch fündig werde. Es bleibt spannend ;-)

Liebe Grüße Stefan«


2 Fotos: Der Bärlauch wächst wie verrückt. Stefan verarbeitet ihn zu Pesto, das auch ins Ciabattabrot eingebacken wird. (4 Fotos © Stefan)


Freigericht: Eine einzige Spitzmorchel reichte Stefan für ein schönes Pilzabendessen


Collage: Buschwindröschen (Hochfoto) sind keine Morchelanzeiger, doch wenn sie blühen, ist auch die Zeit der Morcheln da. Rechts oben hat es sich die einzige Spitzmorchel, die Stefan fand, im Bärlauchbett bequem gemacht. Rechts unten zeigt er uns sein leckeres Pilzabendbrot. (Collage/3 Fotos © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Stefan schreibt am 19. April 2018:

»Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

heute ging es zeitig in den Feierabend und natürlich ab in den Wald. Ich habe zurzeit richtig Himmeln im Hintern, wenn ich nicht täglich das ein oder andere Gebiet inspizieren kann.

Mein erster Gang führte mich in einen Auwald der Kinzig bei Langenselbold. Das Hochwasser hat sich dort soweit zurückgezogen, zumindest an den Waldrändern konnte ich nach Morcheln suchen. Trotz intensiver Suche, Bärlauch und weiteren Zeigerpflanzen wie z.B. das Buschwindröschen zeigte sich allerdings nicht eine Speisemorchel.

Mit etwas Bärlauch im Körbchen, der übrigens schon in die Blüte geht, habe ich dann weitere 1,5 Std. sämtliche Mulchbeete Richtung Freigericht inspiziert, und das waren ein paar.
Doch auch hier ging ich bis auf eine einzige Spitzmorchel, die in einem gut 100qm großen Rindenmulchbeet stand, leer aus.

Auch wenn das heute nicht der große Wurf war, so hat es doch für ein leckeres Rührei mit Morchel und frischen Bärlauch zum Abendessen gereicht. Dazu gab es Butterbrot mit Salz.

Am Samstag ist ein Ausflug in einen Auwald an der Nidda geplant, ich bin gespannt was uns dort erwarte.

Liebe Grüße  Stefan«

Pilz-Ticker-Hessen


Freigericht: Die Erfolg versprechende Flussaue stand unter Wasser - da ging es zu den Mulchbeeten


Collage: Das war doch ein schöner Start in die Pilzsaison für Stefan: Die Spitzmorcheln standen gehäuft wie auch einzeln im Mulchbeet. Heraus kam eine schöne Strecke, die wir auf dem oberen Foto dekoriert mit wie immer selbstgebackenem Brot sehen. (Collage/3 Fotos © Stefan)

Pilz-Ticker-Hessen


Stefan schreibt am 15. April 2018:

»Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

heute eröffne ich die Morchel-Saison für Hessen!

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, in diesem Jahr nicht so intensiv nach Morcheln zu suchen wie im vergangenen. Vor drei Wochen entdeckte ich dann aber eine schöne Flussaue - und da war's dann doch wieder um mich geschehen. Ich habe wieder starkes Morchelfieber!

Drei vielversprechende Plätze habe bzw. wollte ich gestern absuchen. Diesen Plan durchkreuzte allerdings der heftige Regen, der bei uns die letzten Tage niederging. Alles stand unter Wasser! 

So bin ich heute ein wenig durch die Freigerichter Landschaft gezogen und habe Rindenmulchbeete unter die Lupe genommen. Gefunden habe ich 34 Rindenmulchmorcheln - RiMuMo - und zwei Frühjahrsgiftlorcheln, die ebenfalls im Mulchbeet standen.

Natürlich habe ich mich über den Fund gefreut. Aber noch schöner wäre für mich ein Erstfund von Speisemorcheln inklusive deren Verkostung gewesen, auf den ich immer noch warte.

Dennoch will ich mich keinesfalls beschweren und freue mich, im Gegenteil, darauf, dass wir heute Abend unsere frischen RiMuMo zu einem leckeren und selbstgebackenem Zwiebelbrot genießen werden.

Liebe Grüße aus Hessen - und allen Pilzfreunden ein erfolgreiches Pilzjahr 2018!

Stefan«


Foto: Richtig bräsig stand sie da, mitten im Mulchbeet, die Gift- oder Frühjahrslorchel. Obwohl sich ihr Giftstoff Gyromitrin beim Erhitzen verflüchtigt, kam es nach Verzehr dieses Pilzes immer wieder zu Todesfällen. (Foto © Stefan)


 Zurück zur Pilzticker-Übersicht

Von Pilz-Ticker-Hessen zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Der bunte Pilzticker - Kurioses, Witziges, Sonstiges

    Jun 18, 18 02:37 AM

    Der bunte Pilzticker ist eine Sammelkiste Kursioses, Witziges und Sonstiges aus der Welt der Pilze

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-RP

    Jun 17, 18 03:58 PM

    Pilz-Ticker-RP: Aktuelles Pilzaufkommen in Rheinland-Pfalz

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-NRW

    Jun 17, 18 01:31 AM

    Pilz-Ticker-NRW: Welche Speisepilze gibt es aktuell in Nordrhein-Westfalen?

    mehr »


Gegen die Mücken- und Zeckenplage:
Ballistol Stichfrei

Verhindert zuverlässig schmerzhafte Insektenstiche und Zeckenbisse. Tropenbewährt und erfrischend. Mit UV-B-Sonnenschutz-Filter.



Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher
und mehr

Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs




Pilze, Holzkasten, Bollerwagen:
So war der Alltag
im alten Dorf




Ein tolles Bestimmungsbuch für nur 11 Euro

Peter Wenter beschreibt in seiner tollen Pilzlernschule Meine Schwammerl - Pilze aus dem Münchner UmlandPilze aus 70 Gattungen fachlich tadellos. Sehr gute Bestimmungssystematik! Nicht nur für Schwammerl-freunde aus der Region München empfehlenswert. Geballtes Wissen, verständlich vermittelt. Ein Buch für Anfänger und Ambitionierte - und das für unschlagbare 11 Euro.

Das Buch ist auch hier bestellbar.


Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!


Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung