Pilz-Ticker-Bayern



Pilz-Ticker-Bayern




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Pilzticker Bayerns



© Pilze Wohlrab

Kein Pilz veredelt gehobene

Gerichte besser als

Getrocknete Spitzmorcheln.

Man kauft sie biozertifiziert beim

Familienunternehmen

Trockenpilzversand

Pilze Wohlrab



Landkreis Rottal-Inn: Armin freut sich über die ersten Hexenröhrlinge





Foto rechts: Im Landkreis Rottal-Inn hat Pilzfreund Armin, der seit Jahren aus der Region für unsere Website berichtet, die ersten Flockenstieligen Hexenröhrlinge (siehe z. B. Foto rechts) gefunden. Und freut sich, dass es langsam wieder losgeht. (Foto © Armin)

22. Mai 2022

Pilz-Ticker-Bayern





Neustadt an der Aisch: Erste Flockenstielige Hexen nach einer total ergebnislosen Morchelsaison


Sandro schreibt am 17. Mai 2022:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm, 

gestern habe ich beim Spaziergang mit einer Freundin und deren Hund die ersten Flockenstieligen Hexenröhrlinge gefunden, siehe das 2. Foto rechts. Das Ausweiten meiner Suche an einige mir bekannte Pilzstellen blieb leider erfolglos. Mein Sammelergebnis reichte trotzdem für ein herrliches "Hexen-Risotto", das auf dem 1. Foto zu sehen ist. 

Leider war die gesamte Morchelsuche bei uns in Neustadt an der Aisch dieses Jahr völlig ergebnislos verlaufen.  

Trotzdem bin ich angespitzt und bereit und wünsche uns allen eine schöne Pilzsaison! ;-)

Auf bald, Sandro"

(2 Fotos © Sandro)

Pilz-Ticker-Bayern





Die Morchelsaison verlängert sich um genau eine Spitzmorchel in 1200 Metern Höhe


Foto: Einsam hoch in den Bergen: Ulli entdeckte diese Spitzmorchel in 1200 Metern Höhe bei Wildbad Kreuth auf dem Weg zum Schildenstein. (Foto © Ulli)

Pilz-Ticker-Bayern


Ulli schreibt am 15. Mai 2022:

"Lieber Heinz-Wilhelm,

eigentlich hatte ich die Morchelsaison schon für beendet gehalten, da an meinen Stammplätzen der Bodenbewuchs bereits zu hoch wird.

Daher bin ich heute einer anderen Leidenschaft, dem Bergsteigen, nachgegangen und habe gestaunt, was da plötzlich am Wegrand stand. Ich hätte nicht gedacht, dass mir auf 1200m Höhe so ein Exemplar begegnet. 

Es war in der Nähe von Wildbad Kreuth auf dem Weg zum Schildenstein, aber in keinem Areal, das man noch als Flussaue hätte bezeichnen können. 

Viele Grüße, Ulli"


Eine wunderschöne sechsköpfige Speisemorchelfamilie in den Isarauen von München


Foto: Eine bestaunenswerte sechsköpfige Familie beigefarbener Speisemorcheln. Ein wirklich schmuckes Motiv, liebe Marie! (Foto © Marie)

Pilz-Ticker-Bayern


Marie schreibt am 9. Mai 2022:

"Lieber Heinz-Wilhelm,

gestern sind wir an unserem Speisemorchelplatz an der Isar im Münchner Auwald fündig geworden. Es hat sich trotz Regens gelohnt. Anbei ein Foto mit einer ganzen Morchelfamilie, die unser Begleiter entdeckt hat. 

Liebe Grüße, Marie"


Rosenheim: Heute soll es das erste Mal sein


Foto: Speisemorcheln gab es nicht viele zu holen; da trug ein mit Judasohren bewachsener Holunder (2. Foto) schon mehr ein. 


Philipp schreibt am 2. Mai 2022:

"Lieber Herr Bertram, lieber Heinz Wilhelm,

nachdem meine Familie und ich den Pilzticker seit Jahren verfolgen, wollten wir nun aufgrund der Überraschung heute auch gerne ein Bild teilen.

Nachdem uns die Speisemorcheln fast im Stich gelassen haben, konnten wir auf dem Heimweg ein paar schöne Judasohren finden. Wir haben diesen Pilz immer bewundert, aber noch nie mitgenommen. Heute sollte das erste Mal sein.

Viele Grüße aus dem Raum Rosenheim, Philipp & Marie"

(2 Fotos © Philipp)

Pilz-Ticker-Bayern



Ulm/Neu-Ulm: Schwierige Suche nach Riesenmorcheln im unwegsamen Unterholz des Auwaldes


Foto: Zwei große Speisemorcheln, deren eine rechts unten fast in der Ecke etwas verborgen dasteht, vermitteln einen guten Eindruck von einem Morchelfundort in einem Auwald. (3 Fotos © Cornelius)

Pilz-Ticker-Bayern


Cornelius schreibt am 30. April 2022:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

nachdem ich jetzt schon seit drei Jahren deinen Ticker mit Begeisterung (und häufig Neid) verfolge, möchte ich nun erstmals einen eigenen Beitrag posten.

Ich bin Pilzanfänger und habe bis jetzt in meiner Region Ulm/Neu-Ulm nur sehr wenige Pilzstellen ausfindig machen können. Wir sind zugezogen und haben keine Insidertipps ergattern können - die Region scheint auch nicht allzu überschwemmt mit Pilzen zu sein. Womit wir aber gesegnet sind, sind Flüsse mit Auwäldern.

Nahe Neu-Ulm hatte ich in einem Auwald in Bayern schon letztes Jahr Glück und konnte einige riesige Speisemorcheln finden. Die Stelle hatte ich mir in einer Karten-App markiert und wollte dieses Jahr nochmal dort suchen. Aber es ist erstaunlich, wie schwer mir die Orientierung im Wald fällt - vor allem im dichten Unterholz.

Obwohl der Wald nur wenige hundert Meter breit ist, brauchte ich fast zwei Stunden, um die Stelle wiederzufinden. Dort stehen einige Eschen, wovon eine (vermutlich im letzten Jahr) gefallen ist. Das Waldstück ist naturbelassen, die Bäume werden nicht weggeräumt. Und um diese Esche fand ich auch in diesem Jahr einige große Speisemorcheln.

Mir fällt es bei Morcheln schwer zu sagen, ob sie schon zu alt sind - da fehlt mir die Erfahrung. Deshalb ließ ich einige im Wald stehen. Auf den Bildern sind zwei der Exemplare, die in der Tasche gelandet sind (siehe die nächsten 2 Fotos). Zwei Morcheln sind, halb versteckt, auf dem Bild oben zu sehen. Das Foto vermittelt einen Eindruck von der Waldlandschaft des Fundplatzes.

Insgesamt knapp 20 Morcheln konnte ich mitnehmen, von der die größte geputzt sogar fast 300 Gramm wog.

Ich hoffe, ich kann hiermit etwas Erbauliches zum Ticker in Bayern beitragen, der in diesen Tagen ja durchaus noch Luft nach oben hat...

Ganz liebe Grüße, Cornelius"

Pilz-Ticker-Bayern

Thomas vom Pilz-Ticker BaWue schreibt hierzu am 2. Mai 2022:

"Hallo Cornelius,

schön, wieder von einem Pilzfreund zu lesen, der mit Bayern und Baden Württemberg gleich für zwei Bundesländer Bericht erstatten kann.

Ich habe einige Freunde und Bekannte, darunter auch Pilzsachverständige aus dem Raum Ulm, die für das Sammeln von Speisepilzen das weitere Umland aufsuchen und mitunter sehr weite Wege auf sich nehmen.

Manfred Enderle, Pilzsachverständiger der DGfM, schreibt diesbezüglich auf seiner Internetseite unter der Rubrik Führungen Folgendes:

'Ein wichtiger Hinweis vorab: Ab dem Herbst 2021 werde ich Pilzführungen nur noch in Wäldern machen, die für die Teilnehmer auch lohnend sind (Speisepilze!). Leider gibt es im Ulmer Raum kaum noch solche Wälder. Viele sind durch Stürme, die Forstwirtschaft oder sonstige Einflüsse in ihrem Pilzreichtum stark reduziert worden. Jeder, der bei mir also eine Pilzführung bucht, möge bitte gleich einen geeigneten Wald dafür vorschlagen.'

Aus Erzählungen kann ich Dir folgende Gebiete empfehlen:

Für Speisepilze aller Art, insbesondere Steinpilze und andere Röhrlinge, sollen sich wohl die Wälder um Ebnat, Heidenheim a. d. Brenz, Oberkochen, aber auch der Göppinger Raum besonders lohnen. Bei ausreichend Niederschlag sind auch die kalkreichen Wälder um Blaubeuren zu empfehlen, was aber ein von Pilzsammlern heftig umkämpftes Gebiet ist.

Für Deine weitere Pilzsuche wünsche ich Dir viel Erfolg. Ich würde mich sehr freuen, mehr von Deinen Waldgängen lesen zu dürfen.

Viele liebe Grüße, Thomas"

Pilz-Ticker-Bayern

Cornelius antwortet hierauf am 3. Mai 2022:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

die Ticker-Einträge von Thomas verfolge ich immer sehr gespannt. Er beschreibt seine Touren auch immer schön anschaulich und ausführlich.

Über die Tipps bis ich sehr dankbar. Sie werden dann ab dem Sommer in Angriff genommen.

Bis dahin gibt es hoffentlich noch ein paar Morcheln.

Liebe Grüße Cornelius" 

Pilz-Ticker-Bayern


2 Fotos: Diese zwei großen gelben Speisemorcheln nahm Cornelius dankend mit. Die mit 300 Gramm und damit größte dürfte auf dem Foto links zu sehen sein. 

Pilz-Ticker-Bayern





München meldet den ersten großen Morchelfund des Jahres - es sind gleich Speisemorcheln


Christian schreibt am 23. April 2022:

"... und ich suche verzweifelt meine Spitzmorchel-Plätze ab!

Hallo Heinz-Wilhelm, liebe Schwammerlfreunde,

meine bisherigen vier Abstecher trugen mir stets dieselbe Anzahl an Spitzmorcheln ein. Dieses Jahr hat mich das Wetter in die Irre geführt. Tagsüber meist kalt und oft genug Nachtfrost: da glaubte ich, die Spitzmorcheln müssen erst ins Wachsen kommen, bevor die Grauen oder gar die Speisemorcheln in München wachsen. So kann man sich irren!

Denn heute hatte ich etwas mehr Zeit und wollte mal "vorfühlen", wie es denn so bei den Grauen Morcheln aussieht. Und so konnte ich heute erstaunlich viel Beute machen, wie das Foto rechts zeigt. Zu den vielen Speisemorcheln gesellten sich einige wenige Spitzmorcheln

Schon zuvor war ich einmal nur zweiter Sieger gegen die Konkurrenz gewesen und musste mich mit der Nachlese begnügen. Außerdem hatte ich zufällig einen neuen Platz entdeckt.

Liebe Grüße von Christian - und Euch ebenso viel Pilzglück!"

(2 Fotos © Christian)

Pilz-Ticker-Bayern

Lieber Christian, 

ein toller Fund! Ich hatte schon seit einigen Tagen auf Deine Ergebnisse gewartet und fragte mich, ob es an der Isar denn gar nicht losgehen würde. Die von Dir genannten Grauen Morcheln sind botanisch gesehen ebenfalls Speisemorcheln, entweder Gemeine Morchel oder Graue Speisemorchel genannt.

Es gibt daneben noch Graubraune oder Braune oder Gelbe Speisemorcheln, teils mit unterschiedlichen Hutformen wie die Rundmorchel. Ich halte diese Unterscheidungen für unersprießlich, weil es immer wieder Speisemorcheln mit farblichen und Formübergängen gibt, die zu unterscheiden äußerst schwierig ist und an Fliegenbeinzählerei grenzt.

Herzliche Grüße, Heinz-Wilhelm


Foto: "Bei so viel Bärlauch ist der Blickwinkel entscheidend. Ein Stock zum vorsichtigen Beiseiteschieben der Blätter ist manchmal auch hilfreich", schreibt Christian zu diesem Foto. 


Ein Baumbewohner für Suppen und Soßen und eine Verpel aus böhmischen Landen


Foto: Ein ganzer Pulk Schuppiger Porlinge an einem Baumstumpf, eine Pilzart, die sich, sofern wie hier noch jung, ausgezeichnet zum Auskochen für eine wohlschmeckende Pilzbrühe eignet, die man einfrieren und später für Suppen und Soßen verwenden kann. (3 Fotos © Karen)

Pilz-Ticker-Bayern


Karen schreibt am 17. April 2022:

"Lieber Heinz-Wilhelm,

auch in den Donauauen im Raum Neuburg/Donau tut sich so langsam etwas. Die Böhmischen Verpeln hatten vor zwei Wochen einen kurzen Auftritt und ich dachte eigentlich, dass es für dieses Jahr vorbei sei. Aber heute, beim Osterspaziergang, waren sie zu meiner großen Freude wieder da.

Vereinzelt fand ich auch ein paar Käppchenmorcheln und meine erste gelbe

Speisemorchel 2022. Ein prächtiger Schuppiger Porling schloss den Morgenspaziergang ab. Na, das ist doch ein Osterfest!

Herzliche Grüße von Karen"


2 Fotos: Links sehen wir eine Böhmische Verpel (Runzelverpel). Der Hut von Verpa bohemica ist glockenförmig-kantig, unregelmäßig längs- und querrunzelig bis hirnartig gewunden. Der Rand ist mit dem Stiel teilverwachsen. Bei der ähnlichen Käppchenmorchel steht der Hutrand dagegen frei. Der Name Böhmische Verpel geht auf ihren ersten dokumentierten Fundort zurück. Der k. k. österreichische Arzt, Botaniker und Mykologe Julius Vincenz von Krombholz (1782 - 1843) hatte die Pilzart nach Funden im Böhmerwald 1834 erstmals beschrieben.

Rechts das Blondinchen kennen wir; es ist eine gelbe Speisemorchel. 


Von Pilz-Ticker-Bayern zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Hessen

    May 23, 22 07:20 AM

    Pilz-Ticker-Hessen: Die ersten Sommersteinpilze 2022 sind da!

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    May 23, 22 06:53 AM

    Pilz-Ticker-Bawue: Aktuelle Pilzfunde in Baden-Württemberg

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-RP (Rheinland-Pfalz)

    May 23, 22 06:00 AM

    Pilz-Ticker-RP: Das aktuelle Pilzaufkommen in Rheinland-Pfalz

    mehr »

  4. Pilz-Ticker-Bayern

    May 22, 22 12:03 PM

    Pilz-Ticker-Bayern: Welche Pilze momentan im Freistaat wachsen

    mehr »

  5. Pilz-Ticker-Thueringen

    May 20, 22 10:29 AM

    Pilz-Ticker-Thueringen: Das aktuelle Pilzwachstum in Thueringen

    mehr »



Das Buch zur Morchelsuche von Heinz Gerber




Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher



Meine ersten 10 Pilze genau kennenlernen

Mit Gütesiegel und empfohlen für Einsteiger von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM)




Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs


14 Reportagen von der Pilzsuche aus Wäldern, Feldern und in Wohnnähe




Pilze, Holzkasten, Bollerwagen


Meine Kindheit im Dorf der 60er Jahre, als die Selbstversorgung noch den Alltag bestimmte




Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!




Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung