Pilz-Ticker-Thueringen



Pilz-Ticker-Thueringen




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Pilzticker Thüringens




Der Kälteliebhaber, den man unter Erdbuckeln mehr erahnen muss


Foto: So viele Märzschnecklinge hat Jürgen noch nie gefunden. Die Kälteliebhaber fühlen sich bei dem garstigen Spätwinterwetter in der Region Rudolstadt ausgesprochen wohl. (Foto © Jürgen)

Pilz-Ticker-Thueringen


Jürgen schreibt am 10. April 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm,

die Nachtfröste und die vielen Schneeschauer der vergangenen Woche haben den Märzschnecklingen oder Schneepilzen offenbar sehr gut getan.

So zahlreich wie noch nie sowie auch an den unterschiedlichsten Stellen habe ich die Kälte liebenden Pilze, die man unter Erd- und Moosbuckeln mehr erahnen muss, noch nie gefunden. Der Gaumenschmaus ist somit garantiert.

Beste Grüße aus Rudolstadt, Jürgen"





Ein Gruß vom Osterhasen mit Märzschnecklingen


Foto: Osterfreuden bereiteten Jürgen diese Märzellerlinge, die er an deren Stammplatz bei Rudolstadt gefunden hat. (Foto © Jürgen)

Pilz-Ticker-Thueringen


Jürgen schreibt am 5. April 2021:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

der Osterhase ist ein gütiger Geselle. Pünktlich zum Osterfest hat doch der Hase einige schöne Nester mit herrlichen Märzschnecklingen in den Wäldern rund um Rudolstadt versteckt. Das Beste daran: Einige davon habe ich auch gefunden.

Österliche Grüße sendet dir Jürgen aus Rudolstadt«


Erlebnisreiches Ohmgebirge

Von Verpeln und Giraffenholz, selbstgemachten Wildplatten und einem Kleinen Münsterländer


Foto: Spezialitäten vom Wild, alles selbst gemacht, gab es bei Heike nach der Inspektion der Böhmischen Verpeln. Die dürfen sich noch ein paar Tage in die Länge strecken. (5 Fotos © Heike)

Pilz-Ticker-Thueringen


Heike schreibt am 4. April 2021:

»Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

ja, hier bin ich mal wieder; es wird Zeit. Die Verpeln sind da. Dick strotzen sie hervor. Sie müssen sich nur noch strecken.

Bereits vor zwei Wochen sichteten wir die ersten, allerkleinsten. Nun kommen sie  in geballter Ladung, und das möchte ich hier weitergeben.

Seitdem wir unsere Jägerprüfung bestanden haben, läuft unser Leben in rasanter Geschwindigkeit. Täglich gibt es Schlag auf Schlag Neues.

Das letzte Jagdjahr haben wir mehr als erfolgreich beendet. Wir konnten so viel Neues ausprobieren, auch an der Verwurstung von Wild. Vom Reh: Pfefferbeißer, Rehleberwurst, Rehschinken, Jerky; vom Schwarzwild: Schwarzwildschinken, Rippenspeck, Pancetta, Salami, Pfefferbeißer, Chorizo und so weiter. Es war so, so viel.


2 Fotos: Die Böhmischen Verpeln dürfen noch ein paar Tage wachsen, um an Länge zu gewinnen.


Seit diesem Jahr haben wir unseren ersten Pirschbezirk. Das Verrückte daran ist, kaum zu glauben, es ist mein einst erstes entdecktes Morchelgebiet hoch oben im Ohmgebirge. Dort fand ich vor vielen Jahren die ersten riesigen Speisemorcheln.

Und das war Zufall. Wir mussten damals mit den Pferden quer durch den Wald ziehen, da die Wege durch Holzfällarbeiten versperrt waren. Wir wollten die Pferde auf die Sommerweide bringen. Almauftrieb sozusagen. Und beim Durchqueren sah ich die ersten fetten Speisemorcheln. Seitdem bin ich da oben immer mal wieder gewesen. Ich kenne das Gebiet aus dem FF. Das ist schon mal positiv.

Im Ohmgebirge ist richtig was los

Nun heißt es festzustellen, wo das Wild seine Einstände hat und wie es zieht. Es ist so verrückt. Und zu guter Letzt gibt es in vier Wochen unseren ersten Jagdhund, auf den wir lange gewartet haben. Ein Kleiner Münsterländer. Mehr geht einfach nicht. Alles fügt sich manchmal wie ein Puzzle zusammen.

Wenn mir damals jemand gesagt hätte: oben im Ohmgebirge werdet ihr eines Tages jagen gehen, den hätte ich für verrückt erklärt. Und wenn wir manchmal kaputt nach Hause kommen, gibt es einfach eine kalte Platte mit selbst hergestellter Wurst und Schinken und Speck vom Wild.

Da der Räucherofen oft läuft, wird nebenbei auch Käse geräuchert und veredelt. Oben in unserem Pirschbezirk gibt es auch sehr viel  Giraffenholz und auch Holz, das vom Kleinsporigen Grünspanbecherling befallen ist. Wunderschönes türkisfarbenes Holz. Es ist spannend.

Anbei wie immer Bilder der Verpeln und vom Schmaus.

Herzliche Grüße und noch ein schönes Osterfest, lieber Heinz-Wilhelm, wünschen Dir und allen Lesern hier

Heike & Dieter«

Pilz-Ticker-Thueringen


Foto: Erinnert an das Fellzeichnung einer Giraffe: Giraffenholz im Ohmgebirge. Das Myzel dieses Pilzes zersetzt Holz und bildet weißes Flecken und Flächen. Verschiedene Myzelarten, also Pilzarten, bewirken dies.


Foto: Der Kleinsporige Grünspanbecherling färbt das Holz spangrün, noch bevor seine Fruchtkörper erscheinen. Dieses lichtbeständige Holz war früher bei Kunst- und Möbeltischlern sehr begehrt.


Märzschnecklinge wie vor exakt 365 Tagen beflügeln Jürgen: Jetzt wird bei Rudolstadt der Wald gefegt!


Foto: Sie waren schwer zu finden unter dem Laub. Deshalb will Jürgen, der diese zwei Märzschnecklinge genau 365 Tage nach seinem Jahreserstfund 2020 entdeckte, einen kleinen Besen mit in den Wald nehmen, um das Laub vorsichtig wegzufegen... (Foto © Jürgen)

Pilz-Ticker-Thueringen


Jürgen schreibt am 26. März 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm,

heute vor genau einem Jahr musste ich bei uns das erste Mal den Rasen mähen. Anschließend auf einer kleinen Waldrunde hatte ich dann die ersten Märzschnecklinge meines Lebens gefunen. Du schriebst damals wegen des nördlichen Fundortes von einer kleinen Sensation.

Nun exakt 365 Tage später und gefühlt drei Wochen vor der ersten Mahd - wir hatten nach einem viel zu kalten Februar auch im März in der Nacht Minusgrade und am Tag Temperaturen im niedrigen einstelligen Bereich - bin ich heute wegen des Jubiläums den gleichen Weg gegangen.

Und was soll ich sagen? Zwei Märzschnecklinge hatten sich unter sehr viel Laub versteckt - und dennoch finden lassen. Die Pilze müssen sich wirklich gerade aus dem Waldboden geräkelt haben, denn beide sind fest, robust und auch von stattlicher Größe. Kurz: Ein schiefergrauer Sonnenstrahl in einer schweren Zeit. Beim nächsten Mal werde ich im Übrigen einen kleinen Laubbesen mitnehmen, das könnte sich rentieren.

Beste Grüße aus Rudolstadt"


Es darf gestaunt werden:

Selbst nach minus 21,5 Grad bei Rudolstadt zeigen sich die Samtfußrüblinge in Topqualität


Jürgen schreibt am 23. Februar 2021 zu diesem Foto:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

hier der erste Gruß 2021 aus den Wäldern rund um Rudolstadt. Pünktlich nach der Schneeschmelze und den eisigen Temperaturen - bis minus 21,5 Grad laut Wetterstation Rudolstadt - sind sie wieder da, die Samtfußrüblinge. Wie man sieht, sogar in erstklassiger Qualität und eindrucksvoller Größe.

Herzliche Grüße aus dem Saaletal, Jürgen«

(Foto © Jürgen)

Pilz-Ticker-Thueringen


Haseltal bei Rudolstadt: Im Schutz der Moosballen sind die Reizker fit und knackig


Jürgen schreibt am 28. November 2020:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

obwohl wir die ganze Woche Nachtfröste bis minus fünf Grad hatten und auch am Tag die Temperaturen im Dauerschatten kaum die Null-Grad-Grenze schafften, lässt das die Fichten- und Lachsreizker buchstäblich kalt.

Auf den Fotos siehst Du das Ergebnis einer gerade mal halbstündigen, dafür schweißtreibenden Kletterei an einem für mich neuen Fichtenwaldsteilhang im Haseltal bei Rudolstadt.

Während die Pilze, die ungeschützt aus dem Nadelboden wachsen, praktisch ausnahmslos irreparable Frostschäden besitzen, sind die sich im satten dunkelgrünen und fußballgroßen Moosballen versteckenden, wobei man wirklich nur kleine Zipfelchen der Hüte sieht, fit und knackig.

Herzliche Grüße aus dem Saaletal

Jürgen«

(Foto © Jürgen)

Pilz-Ticker-Thueringen


Da musste Bernd Abbitte leisten: Sie wachsen doch noch im Thüringer Vogtland


Monika schreibt am 13. November 2020:

»Guten Abend lieber Heinz-Wilhelm,

heute nach dem Mittagessen sind Bernd und ich in die Dittersdorfer Wälder gefahren, um zu schauen, was dort noch so an Pilzen wachsen würde. Die ganze Woche über war es kühl gewesen, morgens gab es überall Raureif, tagsüber war es teils sonnig.

Bernd meinte, die Pilzzeit sei nun vorüber, es würde nichts mehr geben; ich wollte ihm nur zur gerne das Gegenteil beweisen.

Okay, ich räume ein, wir müssen inzwischen natürlich mehr suchen, die schöne Zeit des reinen Abschneidens ist vorbei. Aber es gibt sie noch, die schönen Maronen; am hellen, warmen Waldrand warten sie immer noch auf uns im Gras (siehe das 2. Foto rechts), wie so oft im Herbst.

Gefunden haben wir auch noch einige Fichtenreizker und richtig viele Trompetenpfifferlinge, die sich ja um diese Zeit pudelwohl fühlen.

Die schönsten Pilze habe ich für ein Foto auf einen Teller gelegt (siehe 1. Bild rechts), gefunden haben wir noch viele mehr. Einige Maronen waren sehr madig, angeknabbert oder schon zu alt, die haben wir gleich im Wald gelassen. Es ist um diese Zeit wichtig, gleich im Wald eine Auslese zu treffen, man schleppt sonst zu viel Ausschuss nach Hause.

Vielleicht(?) war das unser letzter Pilzgang für dieses Jahr. Eine Freundin sagte mir heute, dass der Wetterbericht für nächste Woche die ersten Schneeflocken für unsere Region angekündigt habe. 

Die herrlichen Pilzberichte mit den schönen Fotos werde ich mir weiterhin ansehen und mich über die Pilzfunde der anderen Pilzesucher freuen. Dafür ein herzliches Dankeschön an Dich, lieber Heinz-Wilhelm.

Herzliche Grüße zum Wochenende aus dem Thüringer Vogtland von

Monika und Bernd«

(2 Fotos © Monika)

Pilz-Ticker-Thueringen


So macht man das im nördlichen Eichsfeld:

Aus dem Wenigen zaubert Heike Köstliches: Rehrücken mit Quittenflammkuchen und gebratenen Pilzen


Foto: Obwohl Heike und Dieter nicht die Welt an Pilzen fanden und finden, hat sie ein herrliches Gericht auf den Tisch gezaubert. Wir sehen Rehrücken mit Flammkuchen, der mit Quitten belegt ist - »und die leckeren gebratenen Pilze gab es einfach dazu«. (3 Fotos © Heike)

Pilz-Ticker-Thueringen


Heike schreibt am 6. November 2020:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

die Tage ging es immer mal wieder in den Wald, um nach Pilzen zu schauen. Ja, es gibt Stockschwämmchen, Schopftintlinge, wenige Semmelstoppelpilze, Violette Rötelritterlinge, Hallimasche , Anischampis und einiges mehr, aber nur ein Händchen voll Maronen. Auch viele wunderschöne Herbstrotfüße gibt es.

Leider kann man von zehn Pilzen gefühlte 9 stehen lassen. So schade. Der Goldschimmel war an fast jedem sichtbar.

So nahmen wir einige Pilze aus zwei verschiedenen Wäldern mit. Am Vormittag hatte ich bereits Rehrücken aus der Truhe genommen und ein paar Kilo Quitten hatte ich auch noch. Daraus wurde dann Rehrücken mit Flammkuchen, der mit Quitten belegt wurde - und die leckeren gebratenen Pilze gab es einfach dazu.

Herzliche Grüße aus dem Eichsfeld

von Heike & Dieter«

Pilz-Ticker-Thueringen


Foto: Quietschgelb sind sie, die ausgestochenen Quittenscheiben, die hier für den Flammkuchen gebacken werden. Sie sind nicht nur lecker, sondern nebenbei auch Vitamin-C-Bomben.

Pilz-Ticker-Thueringen


Foto: Hier zeigt Heike ihre Zutaten. Bei den Pilzen dominieren die Rötelritterlinge und die Semmelstoppelpilze. Ein herrliches kulinarisches Motiv, das dem Anspruch eines gehobenen Kochbuches standhielte.

Pilz-Ticker-Thueringen


Von Pilz-Ticker-Thueringen zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Apr 20, 21 11:22 AM

    Pilz-Ticker-Bawue: Das aktuelle Pilzwachstum in Baden-Württemberg

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-ST (Sachsen-Anhalt)

    Apr 20, 21 03:56 AM

    Pilz-Ticker-ST: Welche Pilze wachsen aktuell in Sachsen-Anhalt?

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-RP (Rheinland-Pfalz)

    Apr 19, 21 11:36 AM

    Pilz-Ticker-RP: Welche Pilze zurzeit in den rheinland-pfaelzischen Waeldern wachsen

    mehr »

  4. Pilz-Ticker-Sachsen

    Apr 18, 21 08:32 AM

    Pilz-Ticker-Sachsen: Welche Pilze wachsen aktuell in Sachsen?

    mehr »



Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher



Meine ersten 10 Pilze genau kennenlernen

Mit Gütesiegel und empfohlen für Einsteiger von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM)




Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs


14 Reportagen von der Pilzsuche aus Wäldern, Feldern und in Wohnnähe




Pilze, Holzkasten, Bollerwagen


Meine Kindheit im Dorf der 60er Jahre, als die Selbstversorgung noch den Alltag bestimmte




Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!




Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung