Pilz-Ticker-NRW



Pilz-Ticker-NRW




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen NRW-Pilzticker






Die erlesenen Spitzmorcheln

krönen unvergleichlich gehobene Gerichte.

Wir kaufen biozertifizierte Trockenpilze

der Spitzenklasse beim

Trockenpilz-Spezialisten Pilze Wohlrab






Das sieht lecker aus: Austernpilze, paniert und knusprig gebraten


Kerstin schreibt am 9. Januar 2022 zu diesem Foto:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

dir und allen Pilzfreunden ein gutes und gesundes Neues Jahr.

Bei meinem gestrigen Spaziergang habe ich eine neue Stelle mit Austernseitlingen gefunden. Einen Stoffbeutel für Zufallsfunde habe ich immer dabei nur mein Erntewerkzeug, eine Teleskopstange aus dem Malerbedarf mit daran befestigtem angeschliffenen Spachtel, stand zuhause. Mit einem abgebrochenen Ast gelang die Ernte dann doch noch.

Heute gab es die Kleineren paniert und knusprig gebraten (siehe Foto) als Beilage. Die Großen sind direkt zum Trocknen geputzt und verarbeitet worden.

Viele Grüße, Kerstin aus Bielefeld"

(Foto © Kerstin)

Pilz-Ticker-NRW





Wiehengebirge: Der Sachverständige gab Antonios Erstfund gerne frei


Antonio schreibt am 20. Dezember 2021:

"Hallo Heinz-Wilhelm, 

heute Morgen bin ich bei strahlendem Sonnenschein und leichtem Frost zum Wiehengebirge hinauf. An einer toten Buche habe ich ein schönes Büschel Winterrüblinge (Foto rechts) entdeckt.

Diese Pilze kenne ich nur aus eurer Rubrik, ich hatte sie bisher nie in natura gesehen. Folglich habe ich einen Sachverständigen aus Porta Westfalica kontaktiert, der sie freundlicherweise begutachtet und freigegeben hat.

An einer anderen Buche fand ich einige Austernpilze, die aber leider in mindestens fünf Metern Höhe wuchsen. Da fiel mir ein, dass ich vom Pilzfreund Thomas aus Baden-Württemberg über den Tipp mit der "Maurerwurfschnur" gelesen hatte. Den werde ich demnächst anwenden.

Dir und allen Pilzfreunden wünsche ich frohe Feiertage! 

Antonio"

(Foto © Antonio)

Pilz-Ticker-NRW


Haltern: Finderglück für eine leckere Mahlzeit


Ina schreibt am 5. Dezember 2021 zu diesem Foto:

"Lieber Heinz-Wilhelm,

wir haben heute nicht nur die 2. Kerze angezündet, sondern auch schöne frische Austernpilze gefunden. Sie haben uns an diesem grauen Tag Glück und eine leckere Mahlzeit beschert.

Einen lieben Adventsgruß aus Haltern am See, Ina"

(Foto © Ina)

Pilz-Ticker-NRW





Austernpilze für die Pizza


Jörg schreibt am 2. Dezember 2021:

"Hallo Heinz Wilhelm,

ich war gestern wieder an meinem Austernpilzbaum und ich wurde nicht enttäuscht.

Dieses Mal habe ich eine leckere Pizza mit frischen Austernpilzen,und Schinkenstreifen gemacht. Den Pizzaboden mit einer Mischung aus Creme Fraiche und Sauerrahm plus Pizzakäse und Salz herstellen. Die fertige Pizza nochmal mit Pizzakäse und Basilikum bestreuen. Kann ich nur empfehlen.

Jörg aus Lüdenscheid"

(Foto © Jörg)

Pilz-Ticker-NRW



Lüdenscheid: Monatelang nichts - jetzt schönste Austernseitlinge



Jörg schreibt am 25. November 2021 zu diesen 2 Fotos:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

da es mit den Pilzen im Allgemeinen bei uns im Sauerland in diesem Jahr sehr schlecht aussah, schaute ich gestern an altbewährter Austernpilzstelle vorbei.

Zu meiner Freude fand ich die ersten Exemplare in akzeptabler Größe. Ich hatte eine gute Ausbeute (siehe 2 Fotos) und konnte erfreut feststellen, dass viele, viele junge Pilze noch nachkommen. 

Gruß vom Jörg aus Lüdenscheid"

(2 Fotos © Jörg)

Pilz-Ticker-NRW






Ostwestfalen: Die Ehefrau guckt in die Röhre


Foto: Weil die Ehefrau von Antonio mit Maronenröhrlingen nichts anzufangen weiß, bekam die Hauswirtin die schönen Pilze. (Foto © Antonio)

Pilz-Ticker-NRW


Antonio schreibt am 22. November 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm, 

in den Buchenwäldern des Wiehengebirges bei Bad Oeynhausen findet man kaum noch Pilze, von wenigen späten Rotfußröhrlingen abgesehen.

Voller Neid lese ich von Pilzfreunden, die immer wieder Edelreizker sammeln: in Ostwestfalen habe ich sie nie gefunden, ich kenne sie nur aus den Wäldern meiner Heimat Kalabrien. 

So habe ich heute den Radius erweitert und bin in den Teutoburger Wald nahe Bielefeld  gefahren, weil es dort ausgedehnte Kiefernbestände gibt. 

Es war sehr frisch und feucht, die Laubbäume zwischen den Kiefern haben die Blätter abgeworfen, was die Suche nicht einfacher macht.

Zwar habe ich nicht die ersehnten Reizker gefunden, dafür schöne feste gesunde Maronen, die ich meiner Hauswirtin schenken werde, weil sie im Gegensatz zu meiner Frau Maronen zu schätzen weiß. 

Liebe Grüße, Anonio"


Maronen, Rotfüße und Austernpilze bei Bielefeld


Kerstin schreibt am 26. Oktober 2021:

"Hallo Heinz-Wilhelm und Pilzfreunde,

da ich am Wochenende nicht in die Pilze konnte, habe ich es mal am Montag versucht.

Es gab Maronen und Rotfüße zu ernten, drei kleine zum weiterwachsen. Die sehr gelben Stiele blauen bei Druck,* das habe ich vorher noch nicht gesehen. Außerdem fand ich die ersten Austernpilze.

Liebe Grüße, Kerstin aus Bielefeld"

* Könnte es der Falsche Rotfußröhrling sein? Er müsste allerdings schwärzen. 


Haltern: Freischneiden aus den Gruppen der prächtigen Maronenröhrlinge


Foto: Das war eine schöne Inbetriebnahme des neuen Pilzkorbes, den Ina von ihrer Tochter geschenkt bekommen hatte. Die Maronenröhrlinge hatten 1-A-Qualität, wie das 2. Foto zeigt. Ein Flockenstieliger Hexenröhrling wollte bei der Einweihung des Korbes gerne mit von der Partie sein. 


Ina schreibt am 20. Oktober 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm,

bevor der Sturm loslegt, sind wir noch einmal schnell in den Wald gegangen und haben schöne Maronen geborgen.

Sie schossen wie verrückt aus dem Boden und mein Mann musste sich ein ums andere Mal aus einer Gruppe freischneiden.

Wir ließen etliche Pilze zurück mit dem guten Gefühl, das sich diese Prachtstücke noch ordentlich vermehren können.

Das war eine schöne Einweihung für das neue Pilzkörbchen, das ich von meiner Tochter Sonja geschenkt bekommen habe.

Lieben Gruß aus Haltern, Ina"

(3 Fotos © Ina)

Pilz-Ticker-NRW



Foto: "So standen die Prachtstücke vor uns", schreibt Ina über das Sammelerlebnis. Aus solchen Maronengruppen musste sich ihr Mann wiederholt "freischneiden". 


Kuriosum im Oberbergischen Kreis:

Serpentinen von Semmelstoppelpilzen im Reich rätselhafter Kuhschädel


Thomas schreibt am 11. Oktober 2021:

"Einen schönen guten Morgen Heinz-Wilhelm,

gestern war ich mal wieder im oberbergischen Kreis unterwegs. Es war eine wunderschöne Pilzwanderung. Freilich abgesehen davon, dass es die Hirschlausfliegen mal wieder auf mich abgesehen hatten. 

Der Reichtum an Pilzarten war schon recht groß. Auffällig war allerdings auch, dass pro Pilzart nur eine geringe Anzahl von Fruchtkörpern zu finden war. Ausnahme waren die Semmelstoppelpilze: der Waldboden war stellenweise regelrecht übersät mit ihnen. Die meisten waren aber mittlerweile überständig.

Dafür zeigten sich die Pfifferlinge im besten Zustand. An Röhrlingen gab es nur einen Birkenraufuß sowie ein paar Rotfüße. All das war im Laubwald zu finden.

Die Nadelwälder waren dagegen wie ausgestorben. Selbst an den Stellen, wo die Bäume scheinbar noch in Takt waren: keine Pilze, nichts. 

Kurioserweise fand ich im Wald mehrere Kuhschädel (2. Foto rechts). Wie sie dorthin gekommen sind, ist mir ein Rätsel. 

Schöne Grüße, Thomas"

(3 Fotos © Thomas K.)

Pilz-Ticker-NRW




Foto: Serpentinenartig kletterten die Semmelstoppelpilze hangaufwärts. 

Pilz-Ticker-NRW





Auch im Sauerland ist seit einem Vierteljahr Verlass auf die Pfifferlinge


Wolfgang schreibt am 10. Oktober 2021:

"Hallo Pilzticker,

ich bin heute ganz früh aufgebrochen, in die Wälder rund um Sundern und an der Sorpetalsperre. Dort finde ich schon seit 35 Jahren unsere Pilze.

Kalt war's, gerade mal 6 Grad. Abgesehen von den vielen Kahlschlägen und Verwüstungen durch die Harvester sieht es auch sonst nicht gut aus im Wald. Es gibt kaum Täublinge, extrem wenige Perlpilze, Fliegenpilze und auch kaum Mehlräslinge. Fast logisch, dass ich nur fünf kleine Steinpilze gefunden habe. Immerhin waren alle im tadellosen Zustand. 

An Röhrlingen gab es noch eine Marone und eine 3er-Gruppe Schönfußröhrlinge zu entdecken. Das war's. 

Gutes Wachstum zeigen hingegen die Semmelstoppelpilze. In beiden Varianten - Semmelstoppelpilze und Rotgelbe Stoppelpilze - habe ich große Hexenringe und Strecken über 50 Meter und mehr hinweg gefunden. Aber ich mag den großen Aufwand, den ich beim Verarbeiten habe, für das bisschen Geschmack nicht.

Rausgerissen haben es mal wieder, und das nun schon seit Ende Juni(!), die Pfifferlinge. Ich habe Echte, Samtige und Amethystschuppige Pfifferlinge gefunden, darunter drei riesige Exemplare mit jeweils 68, 94 und 113 Gramm. Die Trompetenpfifferlinge stehen in den Startlöchern, sind aber noch recht klein.

Ich bin gespannt, ob es mit anhaltender Kühle in der Nacht und am Morgen und milden Temperaturen am Tag noch besser wird mit Steinpilzen, Flockenstieligen Hexenröhrlingen, Maronen & Co. Ich glaube es aber nicht. Aber vielleicht finde ich ja stattdessen noch eine Krause Glucke im Oktober, die mögen wir auch sehr.

Jetzt wird erst einmal gekocht. Es gibt Ravioli mit gehackten Pfifferlingen

Gruß und Fungi Heil sozusagen, Wolfgang aus dem schönen Visbeck"

Pilz-Ticker-NRW


Foto: Die Pfifferlinge haben es rausgerissen. Wie in vielen Wäldern Deutschlands, so wachsen sie dieses Jahr auch im Sauerland seit Ende Juni gut. (2 Fotos © Wolfang)

Pilz-Ticker-NRW


Es quält sich so dahin mit den Steinpilzen und Maronenröhrlingen in der Voreifel


Martin schreibt am 24. September 2021:

"Guten Abend Heinz-Wilhelm, 

in der Voreifel ist die Straße zu meinem Buchenwald leider immer noch nicht befahrbar. Deshalb war ich heute rund zweieinhalb Stunden im bekannten Fichtenwald unterwegs. Bis auf einen festen, madenfreien Steinpilz und ein paar Maronen (Foto rechts) war für mich nichts zu holen.

Das Wachstum beschränkt sich momentan auf sehr viele Ockertäublinge und an fünf Stellen auf ganz frische Fliegenpilze. Als Zeigerpilze der Steinpilze machen sie mir etwas Hoffnung.

Mit freundlichen Grüßen, Martin"

(Foto © Martin)

Pilz-Ticker-NRW


Kürten: Viele Semmelstoppelpilze und Pfifferlinge, aber nicht ein Steinpilz, nicht eine Marone


Thomas K. schreibt am 20. September 2021:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

ich war gestern in den Wäldern um Kürten herum unterwegs. Es gab sehr viele Semmelstoppelpilze und immer noch Pfifferlinge. Allerdings fehlen hier Maronen und Steinpilze gänzlich. Vereinzelt gab es einige Lila Lacktrichterlinge sowie Täublinge.

Ich bin gespannt, ob die Pilzsaison vorbei ist, noch bevor sie eigentlich begonnen hat.

Schöne Grüße aus Velbert, Thomas"

(Foto © Thomas K.)

Pilz-Ticker-NRW




Überraschung bei Iserlohn

»Fünf Baumwolltaschen hätten für die vielen Semmelstoppelpilze nicht gereicht«


Dirk schreibt am 19. September 2021 zu diesem Foto:

"Hallo liebe Pilzfreunde,

heute war ich mit der Familie in der Dechenhöhle in Iserlohn. Im Anschluss wollten wir im Grunde nur mit unserem Hund etwas spazieren gehen.

Im nahe gelegenen Wald standen zuerst einige Pfifferlinge am Wegesrand. Wenige Meter weiter eine schöne Überraschung: der Waldboden stand voll von Semmelstoppelpilzen. Eine Baumwolltasche haben wir gefüllt, fünf hätten sicher nicht für alle Pilze gereicht. Anbei die Ausbeute, die sich sicher sehen lässt.

Gruß aus Neuss, Dirk"

(Foto © Dirk)

Pilz-Ticker-NRW


Unliebsame Begegnung bei der Pfifferlingslese im Dortmunder Süden


Foto: Diese Pfifferlinge haben Sigrid und Günther am 14. September 2021 im Dortmunder Süden gefunden: "Sie wachsen nur 10 Minuten mit dem Auto von unserer Haustür. Wir haben da so unsere Plätze. Konkurrenz treffen wir da eigentlich nie, nur lästige Zecken", so Günther. (Foto © Günther)

14./15. September 2021

Pilz-Ticker-NRW


Fröhliches Rufen der Anjas bei jedem gefundenen Steinpilz im Arnsberger Wald


Anja H. und Anja L. schreiben am 10. September 2021:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

dank deinem Pilzticker war ich heute mal nicht alleine im Arnsberger Wald sammeln, sondern mit Anja vom Möhnesee. In der Nacht hatte es geregnet, was für die Pilze sicher alles andere als ungünstig war. Für uns war es auf jeden Fall ziemlich schwül.

Wir konnten nach einer Stunde beide mit knackigen Steinpilzen in jeder Größe und einer Rotkappe nach Hause fahren. Bei jedem gefundenen Pilz riefen wir uns fröhlich zu. Es stehen auch wieder etliche junge Steinpilze in den Startlöchern.

Leider wissen auch die Schnecken, was gut ist, so dass wir einige angefressene Exemplare im Wald lassen mussten. Die größeren Steinpilze waren zum Teil vermadet.

Für ein leckeres Abendessen wird es aber auf jeden Fall reichen. Anja vom Möhnesee plant Fettuccini mit Steinpilzsoße (bzw. Kartoffeln mit Steinpilzen für den Vater, bloß keine neumodischen Nudeln ; ), ich werde die denkwürdige Kombination Bratwurst mit Steinpilzen ausprobieren. Die Würste müssen weg und wurden von den Kindern ausdrücklich gewünscht.

Man merkt an den im Wald geparkten Autos aus dem Ruhrgebiet übrigens, dass die Pilzsaison nun anläuft. Am Wochenende wird es bestimmt etliche Pilzsucher rund um den Möhnesee geben.

Liebe Grüße von den beiden Anjas an dich!"

(2 Fotos © Anja H.), (2 Fotos © Anja L.)

Pilz-Ticker-NRW


4 Fotos: Sie meldeten sich die Funde gegenseitig per fröhlichem Zuruf. Wir sehen oben zwei Steinpilze, die Anja H. fand, unten zwei, die auf das Konto von Anja L. gingen. Anja L. ist Anja vom Möhnesee. 





Weil die begrünten Äste urplötzlich zu Boden krachen, bleibt der Sammelflow im Arnsberger Wald aus


Anja schreibt am 6. September 2021:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

ich komme gerade frisch aus dem Wald und bin begeistert: die Steinpilze (2 Fotos rechts) wachsen im Arnsberger Wald nun endlich gut und etliche neue kleine Steinpilze kommen nach. In den nächsten Tagen werde ich direkt weitersuchen, der ganze Wald riecht auch richtig intensiv nach Pilzen.

Das Sammeln ist momentan allerdings etwas unentspannt. Im Mischwald sind wiederholt große, noch belaubte Äste von Eichen und Buchen ohne Vorwarnung in den Wald gekracht. Teilweise sogar recht nahe, so dass ich das Suchen sofort abgebrochen habe. Ein befreundeter Förster sagte, dieser Trockenbruch sei eine Folge der Dürresommer und komme vor allem bei Buchen vor. Deshalb suche ich aktuell recht schnell und komme leider nicht in den sonst so schönen Sammelflow, wo man die Zeit vergisst.

Dein Pilzticker ist übrigens auch eine Art Datingportal für Pilzfreunde, falls du das noch nicht wusstest ;)

Vor drei Jahren habe ich mitten im Wald beim Sammeln zufällig meine Namenskollegin Anja vom Möhnesee getroffen. Wir kamen ins Gespräch, tauschten Tipps aus und stellten beide fest, dass wir den Pilzticker lesen. Großes Gelächter und Tschüs!

Wochen später trafen wir uns zufällig an einer Supermarktkasse wieder. Damals haben wir dann unsere Handynummern ausgetauscht und seitdem waren wir schon mehrmals in den Jahren zusammen Pilze sammeln. Da kannst du mal sehen, was dein Pilzticker alles kann. ;)

Liebe Grüße an dich, Anja und die anderen Sammler"

(2 Fotos © Anja)

Hallo Anja, 

das Problem des Trockenbruchs wurde auch schon von Stefan vom Pilzticker Hessen gemeldet. Da sind sogar ganze begrünte Bäume urplötzlich umgekracht, siehe hier, Tageseintrag vom 18. August 2021. 

Und ja, durch den Pilzticker sind schon viele Bekanntschaften und sogar Freundschaften unter Pilzfreunden entstanden, wie in diversen Pilztickern berichtet wurde und wie ich selbst anhand der Bitten, Kontakt herzustellen, erleben kann. Eine schöne Sache ist das! 

Ich wünsche Euch Anjas, dass Ihr bald wieder in den "Sammelflow" kommt und schöne Pilze findet! 

Viele liebe Grüße Heinz-Wilhelm 

Pilz-Ticker-NRW


Herrliche Maronen für Kerstin bei Bielefeld


Foto rechts: Diese schönen, knackig-jungen Maronenröhrlinge hat Kerstin am 6. September 2021 in "ihrem" Wald bei Bielefeld gefunden.

Gleichzeitig hat sie uns 2 eindrucksvolle Fotos vom sehr seltenen Dornigen Stachelbart nachgereicht, die mit Tagesdatum 13. Juli 2021 weiter unten zu finden sind. (Foto © Kerstin)

Pilz-Ticker-NRW




Endlich sind die Fichtensteinpilze in der Voreifel wieder da - zeitgleich mit den Maronen


Foto: Die Messer waren gut gewetzt, die erste Fuhre an Steinpilzen und Maronenröhrlingen ist unter Dach und Fach. Martin und seine Frau sind ab sofort wieder on Tour, was die Pilze betrifft. Zu ihrer Freude wachsen sie endlich wieder, wie das zweite Foto aus dem Fichtenhochwald zeigt. 


Martin schreibt am 4. September 2021:

"Guten Abend lieber Heinz-Wilhelm,

nach der ernüchternden Sommersteinpilzsuche im Juni, bei der wir nichts gefunden haben, und dem zweiten Pilzgang im Juli, wo es mit 5 Maronen und einem überständigen Steinpilz nur etwas besser aussah, haben wir uns gestern mit voller Erwartung auf den Weg in unsere Steinpilzreviere im Fichtenwald der Voreifel gemacht.

Und sie zeigten sich endlich, die schönen Fichtensteinpilze! Es blieb zwar noch Luft nach oben, aber wir haben jede Menge kleiner Steinpilze stehen gelassen. Das Wochenende werden sie wohl nicht überstehen*, aber mit dem angekündigten Wetter ist auf jeden Fall Potential vorhanden. Wasser gab es bei uns und in unserem Sammelgebiet ja zur Genüge.

Zum Glück waren wir persönlich von der Flutkatastrophe nicht betroffen. Auf dem Weg zu unserem Sammelgebiet müssen wir allerdings durch die stark vom Hochwasser betroffenen Orte fahren. Es ist schon sehr bedrückend, was man dort immer noch sieht.

Ein schönes Wochenende wünscht Martin"

(2 Fotos © Martin)

* Warum nicht? Wegen der Konkurrenz? Oder wegen Schnecken- bzw. Madenfraß? Oder wetterbedingt? 

Pilz-Ticker-NRW





Die Netzstieligen Hexen vom Möhnesee lassen Anja von schönen Funden im Arnsberger Wald träumen


Foto: Die ockergelben Hüte verraten schon fast, um wen es sich hier handelt, nämlich um Netzstielige Hexenröhrlinge (2 Fotos). Wegen des nahen Autoverkehrs waren die schönen Exemplare für Anja allerdings tabu. 


Anja schreibt am 2. September 2021:

"Lieber Heinz-Wilhelm,

welch ein tolles Pilzjahr!

Wunderschöne Netzstielige Hexenröhrlinge wachsen üppig auf den Wiesen am Ufer des Möhnesees. Ich werde sie jedoch nicht in die Küche tragen, da sie den Straßenrand säumen. Thema Autoabgase...

Ich bin schon sehr gespannt auf die Ergebnisse im Arnsberger Wald.

Liebe Grüße, Anja"

(2 Fotos © Anja)

Pilz-Ticker-NRW




Eine kurvenreiche Champignonstraße im schwindenden Wald von Lennestadt


Michael schreibt am 20. August 2021:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

heute Vormittag machte ich mich auf meine Lieblingspilzrunde.

Eine wirklich schöne Tour bei Lennestadt, die, je nach Pilzwachstum, so zwischen zwei und drei Stunden dauert. Leider wird sich diese Runde nicht mehr lange lohnen. Der Borkenkäfer sorgt im Rekordtempo für braune Fichten und nachfolgenden Kahlschlag. Und das in einem wirklich verheerenden Ausmaß. Gut die Hälfte unserer Pilzreviere ist schon nicht mehr existent.

Nichtsdestotrotz fand ich heute Morgen wiederum viele schöne Pfifferlinge, die seit Wochen zahlreich und regelmäßig sprießen. Darüber hinaus entdeckte ich noch ein paar Steinpilze, zwei Maronenröhrlinge, Anisegerlinge, eine Rotkappe und einen Flockenstieligen Hexenröhrling (1. Foto).

Auf der gemeinsamen Nachmittagstour mit Anja und Ella gesellte sich noch eine stattliche Anzahl Anisegerlinge hinzu (2. Foto). Die Pilze standen wie in einer langen, kurvenreichen Champignonstraße (3. Foto). Ein Großteil davon befindet sich aktuell im Dörrgerät.

Die restlichen Pilze  kommen in wenigen Minuten, nur in Butter angebraten und mit Salz und Pfeffer gewürzt, gemeinsam mit einer selbstgemachten Pasta auf den Tisch.

Herzliche Grüße senden Anja, Ella und Michael"

(3 Fotos © Michael)

Pilz-Ticker-NRW





Thomas' Pfifferlingswald bei Kierspe existiert nicht mehr


Foto: Der Pilzwald bei Kierspe im Sauerland, den Thomas oft besucht hatte, existiert nicht mehr. Immerhin fand er am Rande seines Kahlschlagrevieres noch diese Pilze. 


Thomas schreibt am 12. August 2021:

"Schönen guten Tag Heinz-Wilhelm,

ich war mal wieder in den Kiersper Wäldern unterwegs. Mit Erschrecken musste ich feststellen, dass mein Lieblingswald für Maronen und Pfifferlinge komplett abgeholzt wurde.

Ein paar Steinpilze (z. B. Foto rechts), Pfifferlinge, Fichtenreizker, und je einen Rotfußröhrling, Goldröhrling und Perlpilz konnte ich dann doch noch mitnehmen.

Leider muss ich mir jetzt ein anderes Revier suchen.

Schöne Grüße aus Velbert, Thomas"

(3 Fotos © Thomas)

Pilz-Ticker-NRW




Foto: Hier stand einmal ein gut tragender Pilzwald. Jetzt gibt es nur noch eine Kahlschlagwüste. 





Hürtgenwald: Der lange Anlauf für einen Falschen Anhängselröhrling


Lynn schreibt am 29. Juli 2021:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

ich habe schon seit Wochen hier die Berichte über Sommersteinpilze und Pfifferlinge verfolgt und habe es im Hürtgenwald immer wieder versucht. Aber Fehlanzeige. Es war zu trocken, dann zu feucht, dann zu... Keine Ahnung, woran es lag.

Aber ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben und bin gestern dann endlich in der Nähe von Hürtgenwald in der Voreifel fündig geworden. Nun, es waren freilich keine Sommersteinpilze, sondern Falsche Anhängselröhrlinge (z. B. Foto rechts). Sie standen im Moos mit vielen Heidelbeeren. Ein bisschen entfernt im Nadelwald fand ich auch einige frühe Maronenröhrlinge.

Die Pfifferlinge suche ich immer noch vergebens, auch wenn es hier welche geben soll. Irgendwann werde ich sie sicher finden!

Ehrgeizige Grüße, Lynn"

(Foto © Lynn)

Pilz-Ticker-NRW


Bovistschnitzel von der Niers für Kinga


Foto: Hier war doch sicher jener Riesenbovist dabei, den Kinga als einzigen mitnahm, um sich auf panierte Schnitzel zu freuen. (Foto © Kinga)

Pilz-Ticker-NRW


Kinga schreibt am 27. Juli 2021:

"Hallo,

ich habe gestern beim Vorbeifahren am Golfplatz an der Niers (Zufluss zur Maas) mehrere Riesenboviste entdeckt. Größere, ältere Exemplare und mehrere kleine frische. Ich suchte mir einen aus, der in Richtung Küche mitfahren durfte. Ich freue mich schon sehr auf die Schnitzel.

Mit freundlichem Gruß von der Niers, Kinga"


Ein tolles Erlebnis und Ergebnis für Anja & Tochter im Arnsberger Mischwald


Foto: Ein sehr schöner Fund für Anja und ihre Tochter. Für die Kleine dürfte es ein eindrucksvolles Erlebnis gewesen sein, so viele schöne Steinpilze und Pfifferlinge gefunden zu haben. (Foto © Anja)

Pilz-Ticker-NRW


Anja schreibt am 22. Juli 2021:

"Hallo Heinz-Wilhelm und alle Mitleser,

ich komme gerade mit meiner 7-jährigen Tochter aus dem Arnsberger Wald und tatsächlich haben wir einen kleinen Korb voll mit Steinpilzen und Pfifferlingen. Nur 30 Minuten hat das Sammelvergnügen gedauert.

Die Pfifferlinge wachsen wirklich toll, an etlichen Stellen konnten wir Nachwuchs entdecken. Eine Premiere für uns. Einige größere Steinpilze waren leider schon vermadet, sie mussten im Wald bleiben. Gefunden haben wir die Pilze im Mischwald unter Eichen und Buchen.  

Es war allgemein ein sehr gutes Pilzaufkommen, vor allem Täublinge wachsen wie Hulle. So kann das Pilzjahr weitergehen! :) Wir sind angefixt und freuen uns auf das Abendessen.

Liebe Grüße an dich und alle Sammler! Auf eine gute Saison!"


Sehr seltene Dornige Stachelbärte bei Bielefeld


Foto rechts: Diesen sehr seltenen Dornigen Stachelbart hat Kerstin in einem Wald bei Bielefeld gefunden. Sie hatte ihn schon lange beobachtet, ehe sie ihn am 13. Juli 2021 ablichtete. Diese essbare, aber schützenswerte Pilzart benötigt, wie auf dem 2. Foto zu sehen, sehr starke Stämme von Laubbäumen, die bereits im Endstadium der Verrottung sind. Zuletzt hatten Margit und Oliver vom Pilzticker RP einen Dornigen Stachelbart gefunden, siehe hier (Tageseintrag 22. August 2021). (2 Fotos © Kerstin)

(Fotos nachgereicht am 6. September 2021)

Pilz-Ticker-NRW





Südliches Sauerland: Die Pfifferlinge wachsen traumhaft, den Fichtensteinpilzen kann es nicht schnell genug gehen


Michael schreibt am 9. Juli 2021:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

meine Hoffnung auf so ein wunderbares Pfifferlingsjahr, wie wir es im südlichen Sauerland 2017 erleben durften, wird nun Tag für Tag immer mehr zur Realität. Bei täglichen, teils heftigen Niederschlägen und Temperaturen um die 20 Grad wachsen die Pfifferlinge zu unserer großen Freude  beständig nach.

Neben vier Flockenstieligen Hexenröhrlingen, zwei Anisegerlingen (zu beachten die gelblich überhauchten Hüte, ein Erkennungsmerkmal), einem Goldröhrling und einem Maronenröhrling entdeckten wir noch einen recht kleinen und einen wirklich riesigen Fichtensteinpilz von 714 Gramm!

Zu unserer Überraschung war der Riese, trotz der gelblichen Röhren und seiner stattlichen Größe, noch sehr fest.

Fichtensteinpilze tauchen in unserer Region eigentlich erst frühestens Anfang August auf.
Wir sind sehr gespannt, wie es mit dem hiesigen Pilzwachstum bei ähnlichen Wetterprognosen weitergeht und senden liebe Grüße an Dich und an alle Pilz-und Naturfreunde.

Anja, Ella und Michael"

(2 Fotos © Michael)

Pilz-Ticker-NRW


Von Pilz-Ticker-NRW zurück zu Pilz-Ticker

Zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Hessen

    Jan 23, 22 07:30 AM

    Pilz-Ticker-Hessen: Das aktuelle Pilzwachstum im Bundesland Hessen

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Jan 22, 22 09:01 AM

    Pilz-Ticker-Bawue: Aktuelle Pilzfunde in Baden-Württemberg

    mehr »

  3. Stefans Pilzkueche: Leckere Rezepte zum Mitkochen

    Jan 17, 22 08:26 AM

    Stefans Pilzkueche - Heute: Zürcher Geschnetzeltes mit Spitzmorcheln

    mehr »

  4. Pilz-Ticker-NRW

    Jan 10, 22 09:47 AM

    Pilz-Ticker-NRW: Welche Pilze derzeit in Nordrhein-Westfalen wachsen

    mehr »



Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher



Meine ersten 10 Pilze genau kennenlernen

Mit Gütesiegel und empfohlen für Einsteiger von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM)




Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs


14 Reportagen von der Pilzsuche aus Wäldern, Feldern und in Wohnnähe




Pilze, Holzkasten, Bollerwagen


Meine Kindheit im Dorf der 60er Jahre, als die Selbstversorgung noch den Alltag bestimmte




Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!




Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung