Pilz-Ticker-RP (Rheinland-Pfalz)





Pilz-Ticker-RP




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Pilzticker Rheinland-Pfalz





        Anzeige

Pioppinos (Südliche Ackerlinge)

schmecken herrlich. Wir züchten

die in der Natur seltenen Pilze

ab sofort selbst. Natürlich

mit Pilzbrut von Hawlik,

dem Zuchtpilz-Spezialisten.

Hawlik Pioppino neu


Mittelstrimmig und Hahn machen's möglich:

Ein prima Start für Beatrice und Jürgen: Gut 1,6 Kilogramm Pfifferlinge binnen zwei Tagen 


Jürgens Pilzkorb; Foto Jürgen 22.6.24

Foto: Ein Kilo Pfifferlinge und eine erste junge Rotkappe. Beatrice und Jürgen hatten nach ihrem Waldgang bei Hahn keinen Grund zur Klage. Auch am Donnerstag waren sie mit ihrem Fund von 600 Gramm (2. Foto) zufrieden. (3 Fotos © Jürgen)

Pilz-Ticker-RP


Pfifferlingsfund vom Donnerstag; Foto Jürgen 22.6.24

Jürgen schreibt am 22. Juni 2024:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

seit Januar bin ich in Teilzeit weiter arbeitender Rentner... :-) Somit haben wir nun keinen Firmenwagen mehr und zu allem Überfluss steht unser gebraucht Gekaufte seit zwei Wochen mit Motortotalschaden in der Werkstatt. Also kämpfen wir ab sofort nicht nur an der Pilzfront, sondern auch mit der Versicherung wegen der Garantie. :-(

So fahren wir unsere Wälder deshalb notgedrungen mit einem Mietwagen an. Wie am Donnerstag, als wir mit 600 Gramm Pfifferlingen den ersten schönen Fund des Jahres machen konnten. Und zwar direkt hier in Mittelstrimmig in den angrenzenden Laubwäldern. Die wenigen Täublinge und Hexenröhrlinge waren bereits den Schnecken zum Opfer gefallen.

Angespornt von unserem Pfifferlingsfund, sind wir gestern in die Wälder rund um Hahn gefahren. Auch hier fanden wir ein gutes Kilo Pfifferlinge, die erste junge Rotkappe und eine ältere, die im Wald blieb. Desgleichen die schon überständigen Perlpilze.

Morgen fahren wir zu unseren Stellen oberhalb von Morbach. Wir sind gespannt, welches Bild sich uns dort darstellen wird. 

Bis dahin allen und Dir ein schönes Wochenende

Liebe Grüße

Beatrice & Jürgen"


Pfifferlingsstelle; Foto Jürgen 22.6.24

Foto: Hier lohnt sich das Bücken: Eine schöne Pfifferlingsstelle, von Beatrice und Jürgen entdeckt. 





Viele schöne Pfifferlinge bei Hallgarten


Korb mit Pfifferlingen; Foto Oliver 28.5.24
Geputzte Pfifferlinge; Foto Margit 28.5.24

Oliver schreibt am 28. Mai 2024:

Servus Heinz Wilhelm,

endlich war es soweit, die ersten Pfifferlinge fand ich am Morgen in unserem Heimatwald, in der Nähe von Hallgarten, in südlicher Hanglage mit sehr kalkhaltigem Boden. Hier wachsen manchmal auch Sommersteinpilze. Es war nicht viel, aber es reichte für ein erstes kleines Pilzgericht.

Nachmittags fuhr ich mit Margit dann noch in einen steilen, erneut kalkhaltigen Laubwald mit südlicher Hanglage und reichlich Moosbewuchs. Dort fanden wir fast zwei Kilo weitere Pfifferlinge (2 Fotos rechts). Wir entdeckten auch noch winzig kleine Rotfußröhrlinge, jedoch noch keinen einzigen Sommersteinpilz. Es ist ja Nachts noch kühl und diese Pilze treten in unserer Gegend meist Ende der ersten oder in der zweiten Juniwoche auf. 

Herzliche Grüße noch vom Pilzsuchteam Olli und Margit aus dem Nahe-Land"

(1. Foto © Oliver), (2. Foto © Margit)

Pilz-Ticker-RP





Landkreis Germersheim: Erste Flockenstielige Hexen für Luca in der Südpfalz


Zwei schöne Flockenstielige Hexenröhrlinge; Foto Luca 27.4.24

Foto: Diese zwei schönen Flockenstieligen Hexenröhrlinge waren die ersten im Jahr für Pilzfreund Luca. Auf dem 2. Foto zeigt er, wie er diese köstlichen Röhrlinge noch am gleichen Tag zubereitet hat. 


Flockis mit Buchenkeimlingen und Bärlauchblüten; Foto Luca 27.4.24


Luca schreibt am 27. April 2024:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

gestern Nachmittag konnte auch ich mich über meine ersten Flockenstieligen Hexenröhrlinge des Jahres freuen. Gebraten landeten sie mit einigen Buchenkeimlingen und Bärlauchblüten direkt am Abend zu frischen Nudeln auf dem Teller.

Neben den Hexen zeigten sich einige wenige Stockschwämmchen und der erste Wulstling für dieses Jahr, ein Narzissengelber Wulstling.

Viele Grüße

Luca"

(3 Fotos © Luca)

Pilz-Ticker-RP


Narzissengelber Wulstling; Foto Luca 27.4.24

Foto: Die flächigen Velumreste (Flocken) zeigen, dass es kein Gelber Knollenblätterpilz, sondern ein Narzissengelber Wulstling ist. 


Stockschwämmchen; Foto Luca 27.4.24

Foto: Ein paar erste Stockschwämmchen waren auch schon da. Die Hälfte (rechts) war allerdings schon angedörrt.





Glücksmoment im Landkreis Germersheim

Ein kaum mehr für möglich gehaltener Fund herrlicher Speisemorcheln aus dem Auwald für Luca


Herrliche Speisemorcheln aus dem Auswald; Foto Luca 26.3.24

Foto: Fast hatte es Luca schon aufgegeben, solch einen tollen Fund von Speisemorcheln im Auwald zu machen. 26 herrliche Speisemorcheln konnte er nach Hause bringen. (3 Fotos © Luca)

Pilz-Ticker-RP


Luca schreibt am 26. März 2024:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

dass ich Dir mal von einem solchen Fund berichten könnte, habe ich bei dem Zustand der Eschen beinahe nicht mehr für möglich gehalten. Auf einer großen Radtour bin ich heute gezielt meine Fundstellen in vier verschiedenen Wäldern der Rheinauen im Kreis Germersheim angefahren.

Fast immer das gewohnte Bild, kranke Eschen, und wenn, dann gab es nur ganz vereinzelt Morcheln. Doch an einer Stelle blieb mein Herz für eine Sekunde stehen, als ich auf wenigen Quadratmetern über 20 Speisemorcheln im besten Alter erblickte. Die schönsten 17 durften mit, sie bilden die unteren zwei Reihen auf dem Foto mit dem Gesamtfund.

Welch ein riesiges Glück! Gerade wenn man bedenkt, dass immer weniger Morcheln in den Auen gefunden werden, wie ich von den Sammlern aus der Region mitbekomme.

Liebe Grüße

Luca"


Sechs Speisemorcheln auf engem Raum im Auswald; Foto Luca 26.3.24

Foto: Sechs auf einen Streich! Verständlich, dass Luca vor Freude bald platzte, als er diese Prachtmorcheln so eng beisammen stehen sah. 


Schöne Speisemorchel im satten Frühlingsgrün; Foto Luca 26.3.24

Foto: Eine wunderschöne Gelbe Speisemorchel, umgeben vom satten Frühlingsgrün in einem Auwald im Landkreis Germersheim. 





Westerwaldkreis: Stefan zu Gast im Pappelwald der Böhmischen Verpeln


Schöner Korb voll Böhmischer Verpeln; Foto Stefan 17.3.24

Stefan vom Pilzticker Hessen schreibt am 17. März 2024:

"Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

ich habe heute einen sehr schönen Tag in Rheinland-Pfalz bei einem Pilzfreund verbracht.

Früh morgens nach dem Frühstück und bei bestem Sonnenscheinwetter ging es los. Am Ziel angekommen, betraten wir einen schönen Pappelwald. Der Boden war gut mit Laub bedeckt, so dass es gar nicht einfach war, in diesem Teppich die schönen Böhmischen Verpeln auszumachen.

Dennoch kamen für jeden von uns bis zum Ende des Pilzgangs rund 500 Gramm zusammen, in allen Farben und Größen. Das Foto rechts zeigt meinen Anteil zuhause in unserem Vorgarten.

Es war nur schade, dass nicht wenige Pilze bereits überständig wenn nicht sogar schon verschimmelt waren. Und ich bin mir sicher, dass wir in dem Laubflor so manches schöne Exemplar übersehen haben. 

Ganz liebe Grüße, Stefan"

(4 Fotos © Stefan)

Pilz-Ticker-RP


Böhmische Verpel versucht sich zu verstecken; Foto Stefan 17.3.24
Gut sichtbare Böhmische Verpel; Foto Stefan 17.3.24

2 Fotos: Während sich die kleine Böhmische Verpel auf dem Foto links recht gut zu verstecken weiß, gelingt das der größeren (rechts) nur leidlich. Mit ihrem hellen Farbton versucht sie, sich den hellgrauen Blättern anzupassen. 


Runzelverpel im Pappelwald; Foto Stefan 17.3.24

Foto: Impression aus dem Pappelwald mit einer schönen orangegelben Runzelverpel (Böhmischen Verpel). 


Ein Morcheltag in der Südpfalz, ganz nach dem Geschmack von Luca


Spitzmorcheln, Böhmische Verpeln, zwei Speisemorcheln und Morchelbecherlinge; Foto Luca 17.3.24

Foto: Ein stattlicher und vielfältiger Morchelfund: Wir sehen sechs Spitzmorcheln, in der Mitte einen Block von Böhmischen Verpeln und zwei Speisemorcheln. Unten jede Menge Morchelbecherlinge. Der Frühjahrsgang hat sich gelohnt! (3 Fotos © Luca)

Pilz-Ticker-RP


Luca schreibt am 17. März 2024:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

gestern war ich mit Freunden zu einer gemeinsamen Runde in meinem Morchelhabitat in der Südpfalz im Landkreis Germersheim unterwegs.

Gefunden haben wir einige Morchelbecherlinge, Böhmische Verpeln, zwei Speisemorcheln und auf dem Heimweg in einem Vorgarten ein paar Spitzmorcheln, die uns der Gartenbesitzer dankenswerterweise überließ.

Die Böhmischen Verpeln scheinen dieses Jahr an meiner bekannten Stelle auszubleiben, dafür fanden wir sie erstmalig an einer neuen Stelle. Viele waren bereits zu alt und durften im Wald bleiben. Die Speisemorchel ganz rechts auf dem Foto mit dem Gesamtfund ist jene, die ich bereits vor einer Woche zeigte. Sie hat sich prächtig entwickelt.

Ebenfalls steckte die erste Käppchenmorchel ihr Köpfchen vorsichtig aus der Erde.

Viele Grüße

Luca"


Runzelverpeln; Foto Luca 17.3.24

Foto: Böhmische Verpeln, auch Runzelverpeln genannt, haben lange Beine, mal schnurgerade, mal stark gebogen. Sie wachsen im Mischwald oder Auwald, gerne mit Spitzmorcheln zusammen.


Kleine Käppchenmorchel; Foto Luca 17.3.24

Foto: Fast scheu wagt sich eine erste kleine Käppchenmorchel aus dem Waldboden. Diese Pilzart ist den Böhmischen Verpeln sehr ähnlich. Ein oder der maßgebliche Unterschied ist der Sitz des Hutes am Stiel: bei der Käppchenmorchel ist das "Käppchen" nur in der oberen Hälfte mit dem Stiel verbunden, weshalb diese Pilzart viel treffender auch Halbfreie Morchel genannt wird. Da es sich, wie Luca weiß, bei diesem Stück Erde um ein traditionelles Gebiet von Käppchenmorcheln handelt, dürfte die Sache sicher sein. 


Kuriosum bei Germersheim

Das gab's noch nie: Die erste Speisemorchel überholt alle Verpeln


Speisemorchel; Foto Luca 9.3.24

Foto: Luca fand überraschend früh die erste Speisemorchel. Sie hat alle Verpeln, die üblicherweise früher erscheinen, überholt. (4 Fotos © Luca)

Pilz-Ticker-RP


Luca schreibt am 9. März 2024:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

heute melde ich mich mal wieder aus der Pfalz. Nachdem ich gestern nach der Arbeit erfolglos bei Bruchsal nach neuen Stellen schaute, konnte ich heute Mittag endlich mein Morchelhabitat in meiner Heimat im Kreis Germersheim inspizieren.

Verwundert war ich, dass die Vegetation in der Pfalz deutlich hinterher hinkt. Der Bärlauch war bei Bruchsal extrem groß und schon ausgewachsen. Zwar ist die Vegetation auch der Südpfalz weit. Aber der Bärlauch ist bei Weitem noch nicht ausgewachsen und deutlich jünger als bei Bruchsal.

Ich war mir ziemlich sicher, heute die ersten Verpeln präsentieren zu können, entdeckte jedoch keine einzige.

Direkt zu Beginn gab es dafür einen anderen sensationellen Fund. Ich wollte meinen Augen erst nicht trauen, als ich an einer sonnenbegünstigten Stelle doch tatsächlich meine erste Speisemorchel für 2024 stehen sah. Im Vergleich zu den letzten Jahren gut 1-2 Wochen früher. Dass eine Morchel früher als die Verpeln wuchsen, habe ich noch nie erlebt. Nachdem ich bei Karlsruhe die ersten Morchelbecherlinge fand, zeigten sich auch in diesem Habitat einige Exemplare.

Raupenkeule; Foto Luca 9.3.24

Leider trübte sich alsbald die Stimmung, denn um meine Stellen steht es nicht gut. Exemplarisch möchte ich eine Esche nennen, die mir die letzten Jahre zuverlässig immer einige Morcheln lieferte. Diese Esche war letztes Jahr bereits sichtlich krank, brachte aber noch eine einzige kleine Morchel hervor, und zwar die erste für 2023. Ich hatte sie hier im Pilz-Ticker gezeigt. Nun ist die Esche umgestürzt. Morcheln wird's hier wohl keine mehr geben.

An meinen Fundstellen der Morchelbecherlinge sieht es nicht viel besser aus. Wo ich vor drei, vier Jahren noch richtig erfolgreich war, wurde es die letzten Jahren immer weniger. Jetzt stehen stellenweise gar keine lebendigen Eschen mehr.

Weitere Funde waren der Anemonen-Becherling, der an Buschwindröschen gebunden ist, sowie eine wirkliche Besonderheit: Ophiocordyceps gracilis, die Raupen-Kernkeule. Diese Art parasitiert auf Schmetterlingsraupen. Der rötlich-braune Teil, rechts neben dem Fruchtkörper, ist die von gelben Myzelsträngen durchzogene Raupe, siehe das Foto rechts.

Viele Grüße und allen Pilzfreunden eine erfolgreiche Morchelsaison!

Luca"


Anemonenbecherlinge; Foto Luca 9.3.24

Foto: Anemonenbecherlinge wachsen stets in der Nähe von Buschwindröschen. Sie sind ungenießbar und erreichen allenfalls einen Durchmesser von zwei Zentimetern. 


Umgestürzte Esche; Foto Luca 9.3.24

Foto: Die Esche, die Luca über einige Jahre hinweg treu Speisemorcheln geliefert hatte, ist umgestürzt. Damit ist dieses schöne Pilzhabitat erloschen. 





Mit professionellem Besteck für die Austernpilzernte im fordernden Duchrother Mischwald 


Austernpilzkorb am Bach; Foto Oliver 7.1.24

Foto: Halbvoller Korb mit Austernseitlingen am Bachufer. Ihre Ernte war auch diesmal wieder mühsam und setzte Hilfsgerät und Geschick voraus. (5 Fotos © Oliver)

Pilz-Ticker-RP


Oliver schreibt am 7. Januar 2024:

"Servus Heinz-Wilhelm,

am Wochenende haben wir im Duchrother Mischwald nach Winterpilzen gesucht. 

Die Waldwege sind im Moment sehr matschig und nur schwer begehbar, einmal wegen der massiven Regenfälle und zweitens wegen der tiefen Spurrinnen, die die schweren Holzerntemaschinen hinterlassen haben.

Eingangs fand ich an einem liegenden Baumstamm ein kleines Büschel Austernseitlinge, da kam ich mir mit meiner Ausrüstung für hoch sitzende Funde durchaus etwas übertechnisiert vor. Der nächste Baum, vergangenes Jahr noch stark mit Austernpilzen besetzt, warf dieses Jahr außer Moos gar nichts ab. Dabei hatte ich gerade in ihn meine größte Hoffnung gesetzt.

So tröstete ich mich zwischenzeitlich sogar mit dem Gedanken, in Kürze den Soonwald nach anderen Pilzarten aufzusuchen, wobei mich Jürgens Nachricht, bei Morbach und Umgebung noch Trompetenpfifferlinge gefunden zu haben, beflügelte.


Austernstock mit Spachtelspitze; Foto Oliver 7.1.24
Halbvoller Korb vor Bachlauf; Foto Oliver 7.1.24

2 Fotos: Stecken mit Spachtelaufsatz: Nur so war den hoch sitzenden Austernpilzen beizukommen. Den Weidenkorb hielt Oliver beim Schnitt so darunter, dass er die Pilze unbeschädigt auffangen konnte. Am Ende war sein Weidenkorb halbvoll und der Waldbach mehr als nur dies; ein Anblick, den sich nicht nur Oliver an manchen heißen Tagen wohl noch wünschen wird. 


Doch bald wendete es sich zum Guten. An einem noch stehenden Unterteil eines Rotbuchenstammes fand sich dann doch reichliches Austernpilzvorkommen. Meine verlängerte Spachtel hatte ich ja dabei, und so suchte ich mir nur noch einen ausreichend langen Ast, an dessen Ende ich meinen Weidenkorb am Haltegriff befestigte. So musste ich nur noch den Korb unterhalb der Pilzkaskaden positionieren und mit Hilfe meiner verlängerten Pilzerntespachtel die Büschel abstechen.

Das funktionierte gut, wenngleich ich doch noch gerne über einige Arme mehr verfügt hätte. Aber Not macht erfinderisch. Die Austernpilze landeten alle unbeschädigt im Korb.

Die Uferpartien des Waldbaches versprechen weitere Winterpilze

Nach dieser gelungenen Aktion suchte ich an einem Bachlauf weiter nach Winterpilzen. An Bächen wachsen oft junge Weiden und daran gerne mal Stockschwämmchen oder die nicht minder guten Suppenpilze, nämlich die leckeren Samtfußrüblinge. Letztere fand ich prompt! Für ein Foto musste ich mich allerdings mitten in den Bach stellen, was aber dank meiner Gummistiefel kein großer Akt war.

Es war heute eine wirklich lange und harte Pilzexkursion. Die Berghänge rechts des Baches waren sehr schwer zu ersteigen. Es war sehr nass und das Laub äußerst glitschig. Bei diesen rutschigen Klettereinlagen lieferte mir mein Spachtelstiel wertvolle Dienste, indem er mir als Stütze diente.


Austernpilze und Reste von Buchenschleimrüblingen; Foto Oliver 7.1.24
Samtfußrüblinge; Foto Oliver 7.1.24

2 Fotos: Die Buchenschleimrüblinge (unten) sind zwar schon halb vertrocknet, doch ihnen gehört an diesem Baum die Zukunft. Sie werden - vermutlich im Zusammenspiel mit dem aggressiven Holz verzehrenden Phytophthora-Pilz - die Austernpilze (oben) alsbald verdrängen. Rechts auf dem Foto kleine Büschel von schönen Samtfußrüblingen, für deren Foto sich Oliver in den Bach stellen musste.


So ganz zum Ende meiner Pilzsuche kam mir ein älteres Ehepaar mit drei Hunden entgegen. Sie wunderten sich darüber, dass in dieser Jahreszeit noch gute Speisepilze wachsen würden, noch dazu an Bäumen. Sie berichteten, dass ihr Sohn in der Südpfalz auch Pilze suchen würde und dass sie das, was sie heute von mir über Winterpilze erfuhren, ihrem Sohn weitererzählen würden.

Das Ehepaar kannte keine Winterpilze

Zufällig standen wir an ein paar am Wegrand liegenden Baumstämmen. Da entdeckte ich, direkt hinter der Frau am Stamm, ein kleines Austernpilzbüschel. Vor den Augen der staunenden Leute stieß ich es mit meiner Spachtel ab. Ich erklärte, dass das Schneidgerät am Stiel aber vor allem zum Stechen hochsitzender Pilze diente.

Zum guten Schluss entdeckte ich noch zwei für mich neue Rotbuchen, an denen - leider bereits verdörrte - Austernpilze wuchsen. Eine Option für die Zukunft, immerhin. Erstaunlicherweise fand ich sie in der Nähe auch an einer noch jungen Eiche. 

Übrigens, zum guten Schluss: An jenem Baum, an dem vor einiger Zeit die von mir ungeliebten Buchenschleimrüblinge wuchsen, sind jetzt doch Austernpilze nachgekommen, allerdings nur kleine Büschel. 

Das war's für heute. Das nächste Mal bin ich dann wieder zusammen mit Margit im Soonwald. 

Viele Grüße vom Pilzsuchteam Margit und Olli aus dem Nahe-Land"





Der Wald lockte unumgänglich und belohnte Jürgen mit 1,5 Kilo Trompetenpfifferlingen


Trompetenpfifferlinge; Foto Jürgen 6.1.23
Pfifferlinge; Foto Jürgen 6.1.23

Jürgen schreibt am 6. Januar 2023:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

angestachelt durch die Funde in Niedersachsen, konnte ich es mir nicht verkneifen, vor dem angekündigten Frost moch einmal nach Pilzen zu schauen.

Also war ich gestern bei Nieselregen und 5 Grad nochmals im Hochwald unterwegs, allein. Ich wollte nach Trompetenpfifferlingen schauen, mit weiteren Pilzarten rechnete ich um diese Jahreszeit nicht mehr. 

Es begann ausgesprochen zäh. Hinzu kam, dass einige Waldstücke wegen vieler Wasserlöcher und regelrechter Versumpfung gar nicht begehbar waren. Aber meine bekannten Stellen lieferten letztendlich. Weiter oben habe ich die im November neu entdeckten Stellen allerdings nicht mehr wiedergefunden.

Dafür leuchtete es in einem kleinen Dickicht mit ganz jungen Fichten auf einmal verdächtig goldgelb: Pfifferlinge! Von den etwa 30 Exemplaren konnte ich immerhin noch einige mit nach Hause nehmen (2. Foto rechts).

Wieder unten angekommen, fand ich nochmals Trompetenpfifferlinge, so dass ich nach dreieinhalb Stunden Waldgang insgesamt auf gut 1,5 Kilo kam, siehe das 1. Foto rechts

Inzwischen trocknen die Pilze und ich bin angenehm entspannt und froh, endlich einmal wieder im Wald gewesen zu sein und die herrliche Ruhe genossen zu haben. 

Ab morgen, also am Sonntag, sollen die Temperaturen nachts in den Minusbereich gehen, aber da sind wir in der Region Traben-Trarbach und Morbach deutschlandweit sicher nicht alleine betroffen.

In diesem Sinne noch ein gutes, gesundes und pilzreiches Jahr 2024!

Liebe Grüße

Jürgen"

(2 Fotos © Jürgen)

Pilz-Ticker-RP


Zur Pilz-Ticker-Übersicht

Von Pilz-Ticker-RP zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-RP (Rheinland-Pfalz)

    Jun 22, 24 07:48 AM

    Jürgens Pilzkorb; Foto Jürgen 22.6.24
    Pilz-Ticker-RP: Das aktuelle Pilzaufkommen in Rheinland-Pfalz

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Sachsen

    Jun 22, 24 05:01 AM

    Perlpilze; Foto Hermann 21.6.24
    Pilz-Ticker-Sachsen: Das aktuelle Pilzaufkommen in Sachsen

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Bayern

    Jun 22, 24 03:35 AM

    Steinpilz- und Pfifferlingsfund; Foto Christian 21.6.24
    Pilz-Ticker-Bayern: Das Pilzaufkommen im Freistaat

    mehr »

  4. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Jun 21, 24 04:49 AM

    Pfifferlinge; Foto Michael 21.6.24
    Pilz-Ticker-Bawue: Das aktuelle Pilzaufkommen im Ländle

    mehr »

  5. Pilz-Ticker-NRW

    Jun 18, 24 02:12 PM

    Pfifferlinge auf Teller; Foto Michael 18.6.24
    Pilz-Ticker-NRW: Das Pilzaufkommen in Nordrhein-Westfalen

    mehr »



Zuchtpilze werden immer beliebter

Hawlik Limonenseitling

Trockene Wälder, wochenlang kaum oder gar keine Pilze... Das muss nicht sein! Mit der vorzüglichen Pilzbrut von Hawlik hat das ein Ende. Wie wäre es zum Beispiel mit köstlichen Limonenpilzen




Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles mehr: Hier geht's zum genussvollen Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher,
 Pilzmesser
& Pilzkörbe



#Anzeige

Riesenauswahl an neuen Pilz-, Wald-, Beeren- und Kräuterbüchern

Pilze sammeln zubereiten
Hier geht es zu unzähligen Neuerscheinungen für Pilz-, Wald- und Gartenfreunde


#Anzeige

Ein tolles Buch
über Morcheln, übersichtlich und sehr lehrreich

Gerber Morchelbuch

Besonders für Einsteiger in die faszinierende Morchelsuche geeignet!




#Anzeige

200 Pilzmesser
zur Auswahl

Pilzmesser mit Bürste
Finde unter 200 Pilz-
messern deinen Favoriten



#Anzeige

Gute Pilzkörbe
aus Weidenruten

Pilzkorb
Such' dir hier deinen schönen und zweckmäßigen Pilzkorb aus