Pilzticker Bayern 73:
Funde vom 06.10.2018 - 13.10.2018



Pilzticker Bayern 73




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Pilzticker Bayerns




Ottobeuren: Ein Korb voller herrlicher Maronen und Birkenpilze


Michael schreibt am 13. Oktober 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

wir dachten schon, dass bei uns keine Pilze mehr wachsen würden. Schließlich war es sehr warm und trocken.

Aber in einem Waldstück bei Ottobeuren haben wir heute unseren Korb mit schönsten jungen Birkenpilzen und Braunkappen füllen können (Foto rechts).

Grüße aus Benningen von Michael und Birgit«

(Foto © Michael)

Pilzticker Bayern 73




Herbert findet bei Marktoberdorf im Allgäu Herbstpilze wie im besten Pilzjahr


Foto: Eine kernige Marone (Braunkappe) im Sauerkleebett. Eine schöne Perspektive, die erkennen lässt, dass Herbert hier seine Pilze nahe dem Waldrand fand. (3 Fotos © Herbert)

Pilzticker Bayern 73


Herbert schreibt am 13. Oktober 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

heute hat es mich in einen Fichtenwaldgebiet bei Marktoberdorf im Allgäu verschlagen. 

So eine große Pilzvielfalt habe ich lange schon nicht mehr gesehen. Es waren Täublinge in sämtlichen Farben, Fichtenreizker (leider alle madig) , Braunkappen, Steinpilze (ein Exemplar rechts im Bild), Flockenstielige Hexenröhrlinge, Habichtspilze, Trompetenpfifferlinge, Parasole, aber auch Fliegenpilze und Grubige Milchlinge zu sehen.

Schöne Grüße aus Wertingen, Herbert«




Foto: Von Steinpilzen, wie sie Herbert fand, träumen derzeit viele Pilzfreunde. Wo sie stehen, ist genügend Dauerfeuchtigkeit vorhanden. 






Landkreis Roth: Reichlich Maronen im Bestzustand lassen die Pilzsammler lächeln


Foto: Ein Teil der von Ingolf gefundenen Maronenröhrlinge und Lärchenröhrlinge. Er fand sie im Landkreis Roth, als er auf dem Weg zu seinen angestammten Pilzplätzen einfach mal einen anderen Abzweig nahm. Das zweite Foto zeigt, dass sich die Pilze im einwandfreien Zustand präsentierten. (2 Fotos © Ingolf)

Pilzticker Bayern 73


Ingolf schreibt am 12. Oktober 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm, hallo liebe Pilzfreunde,

ich melde mich wieder aus dem Landkreis Roth, wo ich gestern in unbekanntem Terrain beste Maronen und Lärchenröhrlinge fand. Ich war auf dem Weg zu meiner Pilzstelle, wo ich überraschenderweise schon seit vier Wochen regelmäßige Funde hatte. Ich bin einfach mal 500 Meter vorher in den Kiefernwald abgebogen, weil ich Schleifspuren von Holztransporten gesehen hatte.

Entlang der Fahrzeugfurchen standen ganz frische madenfreie Maronenröhrlinge. Es war einer meiner besten Funde in diesem Jahr, ja sogar der Vorjahre.

Dabei war ich nicht mal allein. Auch andere Pilzsammler hatten die Stelle entdeckt und waren von der Vielzahl und der Qualität überrascht. Alle verließen mit vollen Körben und einem Lächeln im Gesicht den Wald.

Eine ordentliche Portion habe ich gleich verputzt. Meine netten Nachbarn, die früher selber in die Pilze gingen, jetzt aber, mit über 80 Jahren, nicht mehr können, erhielten zu ihrer Freude ebenfalls eine schöne Schüssel voll. Den großen Rest habe ich getrocknet und eingefroren. 

Liebe Grüße in die Runde und weiter gute Funde!

Ingolf«

Pilzticker Bayern 73


Landkreis Starnberg: In schönster Herbstatmosphäre wachsen die Steinpilze noch gut nach


Foto: Diese drei jungen Steinpilze hat Marias Hund Leo entdeckt. Sie wachsen im Landkreis Starnberg immer noch gut nach. (Foto © Maria)

Pilzticker Bayern 73


Maria schreibt am 9. Oktober 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

eigentlich wollte ich am 1. Oktober die Schwammerlsuche für heuer beenden, da der Umzug ansteht und Muskelarbeit der anderen Art gefragt ist. Außerdem sind die Vorratsspeicher bestens gefüllt und alle Freunde versorgt.

Aber wie das Leben halt so spielt – das Wetter ist herrlich, der Himmel strahlt in schönstem Blau-Weiß, die Bäume beginnen, ihr buntes Herbstkleid anzulegen und mit meinem Hund Leo muss ich sowieso raus.

Und wenn dann noch jemand mit einem Korb aus dem Wald kommt – zum Teufel mit allen guten Vorsätzen.

So sind wir auch weiterhin täglich auf der Pirsch. Ist ja auch eine gute Gelegenheit, die Weichen für die Zukunft zu stellen, da ja beileibe nicht jeder Wald, der so aussieht als ob, auch wirklich hält, was er verspricht. Herbstliche Partnerpilze, die ja jetzt wachsen, sind da immer ein guter Anhaltspunkt.

Und so ganz nebenbei fallen da natürlich immer wieder Leckerbissen wie neulich ein halbes Sackerl voll wunderschöner Birkenrotkappen und etliche Steinpilz-Nachzügler ab. Vor allem aber Maronen, bei denen man leider auch weiterhin mit fast dreiviertel Abfall rechnen muss. Aber sie gehören einfach dazu, und so wird eben geputzt.

Die kleine Steinpilzfamilie auf dem Foto hat übrigens mein Leo gestern entdeckt.

Noch ein Wort zu den Steinpilz-Massengräbern, wie in den Pilztickern Schweiz und Österreich beschrieben. Zugegeben, es tut weh, so etwas zu lesen oder sogar zu sehen. Aber immerhin war diesen Pilzen ein natürlicher Tod vergönnt und sie konnten vorher noch etwas für den Nachwuchs tun*.

Im Gegensatz zu den Steinpilzleichen, die ich vor einigen Jahren auf einem Wanderparkplatz gefunden habe (ich glaube, ich habe davon berichtet): mehrere fast kniehohe Haufen von einfach nur in der Mitte durchgeschnittenen Steinis, von denen unsereiner mindestens die Hälfte mitgenommen hätte.

Für heute liebe Grüße und  allen Schwammerlfreunden einen  guten und erfolgreichen Saisonendspurt.

Maria«

* Anmerkung: Die Vermehrung durch Sporenverbreitung wird allgemein überschätzt. Die Bestandssicherung von Mykorrhizapilzen erfolgt fast ausschließlich durch das Myzel (Wurzelgeflecht der Pilze); mehr dazu hier.






Trotz nächtlicher Kälte wachsen sie noch gut, westlich von München


Foto: Eine schöne Ausbeute dafür, dass in der Region Westliches München bereits Nachtfrost herrschte! (Foto © FraFa)

Pilzticker Bayern 73


FraFa schreibt am 8. Oktober 2018:

»Liebe Pilzfreunde,

obwohl es bei uns westlich von München bereits Frost gab, haben wir heute einige schöne Pilze gefunden.

Einen jungen schönen Steinpilz, zwei Birkenpilze im Birkenwäldchen, einige Maronen und Semmelstoppelpilze und vermutlich den letzten Goldröhling der Saison. Alte Rotkappen und Parasole haben wir stehen lassen.

Wir wünschen euch viel Glück beim Sammeln!

FraFa«


Landkreis Fürstenfeldbruck: Viele gute Maronen für den Frischverzehr, zum Trocknen und für den Frost

Dirk schreibt am 8. Oktober 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

meine Frau und ich waren übers Wochenende dreimal in den Pilzen.

Wir haben im Bereich Mammendorf, Landkreis Fürstenfeldbruck, sehr viele (etwa zwei Körbe voll) Maronenröhrlinge gefunden, die zu unserer Freude fast ohne Wurmstiche waren. Einen Teil haben wir direkt verzehrt, den Rest getrocknet und eingefroren.

Viele Grüße Dirk«

Pilzticker Bayern 73


Donauwörth: Schönste Edelreizker und ein Kuhmaul für Herbert


Foto: Edelreizker, die hervorragende Speisepilze sind, erkennt man an den Grübchen beziehungsweise den lebhaften Hell-Dunkel-Kontrasten am Stiel. Sie sind an Kiefern und Föhren gebunden, heißen deshalb auch Kiefernreizker. Es sind die delikatesten Reizker überhaupt. (3 Fotos © Herbert)

Pilzticker Bayern 73


Herbert schreibt am 6. Oktober 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

ich war heute bei Donauwörth in einem Nadelwald unterwegs. Ich konnte sehr schöne Edelreizker, Fichtenreizker, Speisetäublinge, Schopftintlinge, Parasole sowie ein Kuhmaul entdecken.

Schöne Grüße aus Wertingen, Herbert«


2 Fotos: Auch bei diesem Edelzeiker (links) sind die Stielgrübchen gut zu erkennen. Das Kuhmaul (rechts) erkennt man ebenso gut am Stiel: die Basis ist kanariengelb. Diesem jung sehr wohlschmeckenden Pilz, der trotz seiner lang herablaufenden Lamellen näher mit den Röhrlingen als mit den Lamellenpilzen verwandt ist, sollte man an Ort und Stelle die Huthaut abziehen, um unappetitliche Schwarzfärbungen, die er vorzugsweise an Pfifferlinge weitergibt, zu vermeiden.

Pilzticker Bayern 73






Ein Steinpilz, Maronenröhrlinge und Trompetenpfifferlinge vom Tegernsee


Ingrid hat uns am 6. Oktober 2018 dieses Foto zugesandt.

Es zeigt einen halbierten Steinpilz, etliche Maronenröhrlinge sowie Trompetenpfifferlinge.

Sie hat die Pilze heute am Tegernsee gefunden. (Foto © Ingrid)

Pilzticker Bayern 73




Von Pilzticker Bayern 73 zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Schweiz

    May 24, 19 09:51 AM

    Pilz-Ticker-Schweiz: Welche Pilze aktuell in welchen Regionen/Waeldern der Schweiz wachsen

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    May 24, 19 07:59 AM

    Pilz-Ticker-Bawue: Welche Pilze aktuell in Baden-Wuerttemberg wachsen

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Bayern

    May 24, 19 07:07 AM

    Pilz-Ticker-Bayern: Das aktuelle Pilzwachstum in Bayern

    mehr »


Der praktische Ratgeber zur Morchelsuche



Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher

Meine ersten 10 Pilze genau kennenlernen

Mit Gütesiegel und empfohlen für Einsteiger von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM)


Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs


14 Reportagen von der Pilzsuche aus Wäldern, Feldern und in Wohnnähe


Pilze, Holzkasten, Bollerwagen


Meine Kindheit im Dorf der 60er Jahre, als die Selbstversorgung noch den Alltag bestimmte


Ein tolles Bestimmungsbuch für nur 11 Euro

Peter Wenter beschreibt in Meine Schwammerl - Pilze aus dem Münchner UmlandPilze aus 70 Gattungen fachlich tadellos und mit viel Detailliebe. Ein Buch für Anfänger und Ambitionierte - vor allem aber für jeden, nicht nur für Münchner.

Das unschlagbar günstige Buch ist auch hier bestellbar.

Und hier geht's zur Buchkritik


Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!


Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung