Pilzticker Bawue 116: Pilzfunde in Baden-
Wuerttemberg vom 10.10.2017 - 16.10.2017



Pilzticker Bawue 116




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Pilzticker Baden-Württembergs




Ein abendliches Risotto mit dreierlei Pilzen von der spätherbstlichen Mountainbike-Tour


Oliver schreibt am 16. Oktober 2017:

»Bei meiner Mountainbike-Tour heute sah man deutlich, dass es im südwestlichen Schwarzwald nun langsam in Richtung Winter geht.

Dennoch fand ich noch ausreichend Pilze für ein schönes Risotto mit dreierlei Pilzen - Steinpilz, Pfifferlinge und Kuhmaul (Foto rechts) - heute Abend.

Also Endspurt, lieber Heinz-Wilhelm, und ganz großes Kompliment für deine hervorragende Pilzseite. Weiter so!

Liebe Grüße Oliver«

(3 Fotos © Oliver)

Pilzticker Bawue 116


2 Fotos: Das Kuhmaul, ein sehr guter Speisepilz, heißt auch Großer Gelbfuß. Warum, das sehen wir auf dem Foto rechts. Zur Stielbasis hin ist dieser Schmierröhrling kanariengelb. Schon gleich nach der Ernte im Wald sollte man diesen Pilzen die Huthaut abziehen, weil sie sonst vor allem Pfifferlinge schwarz färben.

Pilzticker Bawue 116





Bad Herrenalb: Die nahezu madenfreien Fichtenreizker wachsen wie wild


Foto: Die Fichtenreizker (links) wachsen in den Wäldern um Bad Herrenalb derzeit »wie irre«, so Andreas. Dazu gab es noch einige Flockis, Pfifferlinge und Maronen. (Foto © Andreas)

Pilzticker Bawue 116


Andreas schreibt am 16. Oktober 2017:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

die Pilze scheinen ja aktuell wie verrückt zu wachsen und so packten wir am Samstag für unsere Wanderung rund um Bad Herrenalb selbstverständlich auch unsere Pilztasche ein.

Vor Ort wurden wir von einer wahren Pracht an unterschiedlichsten Pilzen empfangen. Und da es auch Unmengen an Fliegenpilzen gab, hoffte ich, dass der Steinpilz-Riecher diesmal erfolgreich sein würde. Aber die Pilzsuche ist ja bekanntlich kein Wunschkonzert, so gab es auch diesmal keine bedeutenden Steinpilzfunde.

Dennoch kam ein bisschen was an Pfifferlingen, Maronen, einem Steinpilz und Flockenstieligen Hexenröhrlingen zusammen.

Daneben muss hervorgehoben werden, dass aktuell besonders die Fichtenreizker wie irre wachsen. Und auffallend wenige sind von Maden befallen. Auch die etwas größeren Exemplare mit bereits entrolltem Rand waren fast alle madenfrei. So wurde hier ordentlich zugepackt und abends - nach dem Rezept von deiner Seite - sauer eingekocht.

Ich bin gespannt, was die erste Verkostung ergibt, denn Pilze sauer eingelegt habe ich vorher noch nie.

Beste Grüße von Svenja, Andreas und Vlore, diesmal noch mit Unterstützung von meiner Schwester Felicitas

Andreas«

Pilzticker Bawue 116





Gerlinde und Heinz freuen sich über starkes Röhrlingswachstum bei Waghäusel


Gerlinde und Heinz schreiben am 15. Oktober 2017:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

zurzeit wachsen bei uns Steinpilze, Schusterpilze sowie Perlpilze. Auch gibt es noch ein paar Schwarzblauende Röhrlinge. Maronen nur ganz vereinzelt, aber die gibt es schon lange nicht mehr so oft bei uns. Das Foto ist von Mitte der Woche, das war ein schöner Fund.

Heute habe ich im Buchenwald einige Anhängselröhrlinge gefunden, im Volksmund auch Gelber Steinpilz genannt. Ansonsten gab es wieder ein paar Steinpilze und Flockenstielige Hexenröhrlinge (Schusterpilze).

Liebe Grüße aus Waghäusel, Gerlinde und Heinz«

(Foto © Gerlinde)

Pilzticker Bawue 116


Konstanz: Im Vorübergehen ein paar Steinpilze in den Korb


Simone schreibt am 14. Oktober 2017:

»Hallo,

ich habe heute auf einer Wiese bei Konstanz fünf Meter von einigen Fichten entfernt Maronen und Steinpilze gefunden. Es waren zwar nicht viele, aber dafür, dass es praktisch im Vorübergehen war, freute ich mich doch.

Liebe Grüße Simone«

(Foto © Simone)

Pilzticker Bawue 116









Bei der Kajaktour am hochsommerlichen Schluchsee lachten die Steinpilze Oliver wieder an


Foto: Pilzvergnügen an der Anlegestelle für die Kajaks. Oliver hatte zufällig genau den richtigen Landungsplatz erwischt - und durfte sich über zahlreiche wunderschöne Steinpilze freuen.


Oliver schreibt am 14. Oktober 2017:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

wir haben heute bei 22 Grad - es herrschte Wetter wie im Hochsommer - erneut eine Kajaktour am Schluchsee gemacht, wie schon am 26. August dieses Jahres. Dabei habe ich natürlich das Pilze sammeln nicht vergessen.

Und das Glück war mir hold: an der zufälligen Anlegestelle standen die schönsten Steinpilze en masse.

Liebe Grüße Oliver«

(2 Fotos © Oliver)








Elsass: Eine Steinpilzmajestät in schönster Stielmarmorierung - und kein Grund zur Enttäuschung


Foto: Eine Steinpilzmajestät in wunderschöner Stielmarmorierung prangt im Hochwald mit dem überwiegenden Anteil von Rotbuchen. Ein schönes stimmungsvolles Foto mit einer ausgewogenen Wiedergabe von Pilz und Waldlandschaft. Man sollte sie sich einprägen, weil es eine Hilfe beim Auffinden vergleichbarer Plätze ist. Plätze, an denen Steinpilze wachsen.


Bernadette schreibt am 14. Oktober 2017:

»Ich wohne in Baden-Baden und möchte heute einmal meine Pilze zeigen.

Ich war am heutigen Samstag im Elsass. Leider habe ich nicht so viele Steinpilze gefunden.«


Foto: Die schönsten Steinpilze kommen ins Körbchen. Für Bernadette sollte es keinen Grund zur Enttäuschung geben. An diesen vielen schönen Steinpilzen können etliche Personen genüsslich essen. (2 Fotos © Bernadette)

Pilzticker Bawue 116





Schluchsee: Die Fliegenpilze verweigern Walter die erhoffte Hilfe


Foto: Was hat der Walter denn da im Körbchen liegen? Die zwei großen hellen Lamellenpilze im Vordergrund geben Rätsel auf. Sie sehen beinahe wie Pappelritterlinge aus. Oder ist es eine Milchlingsart? (Foto © Walter)

Pilzticker Bawue 116


Walter schreibt am 14. Oktober 2017:

»Hallo und Grüß Gott Heinz-Wilhelm,

Im Schluchseegebiet konnte ich heute wieder mal ein paar Steinpilze, gesund und wurmfrei, Maronen, Waldchampignons und Pfifferlinge für ein schönes Essen ernten.

Eine Unmenge an Fliegenpilzen in allen Größen ließ mich immer wieder nach ihren typischen Begleitern, nämlich Röhrlinge, suchen. Leider vergeblich.

Beste Grüße Walter«


Wie es dann so kommt auf der Alb: Auf einmal füllen Pilze die Stoffbeutel


2 Fotos: Pilzvergnügen auf der Alb hatte einmal mehr Christian. Bei einem seiner obligatorischen Spaziergänge fand er Semmelstoppelpilze und einen Flocki (links) sowie Gelbstielige Trompetenpfifferlinge (rechts).

Pilzticker Bawue 116


Christian schreibt am 13. Oktober 2017:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

heute war ein richtig schöner sonniger Nachmittag, den ich zum ausgiebigen Spaziergang nutzte.

Wie es so kommt, fand ich dann auch zufällig ein paar leckere Pilze. Mit dabei waren u.a. Semmelstoppelpilze, Wiesenchampignons, Gelbstielige Trompetenpfifferlinge, Herbstrompeten und Lachsreizker.

Weiter fand ich Ruhe und Ausgeglichenheit im herrlichen bunten Herbstwald.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende wünscht Christian«


2 Fotos: Dazu gab es Totentrompeten (links) sowie herrlich in der Sonne leuchtende Lachsreizker (rechts). (4 Fotos © Christian)

Pilzticker Bawue 116





Lisa freut sich über frische Steinpilze im Landkreis Freudenstadt


Lisa schreibt am 12. Oktober 2017:

»Guten Abend Heinz-Wilhelm,

im Landkreis Freudenstadt gibt es endlich wieder frische Steinpilze (Foto rechts, geschnitten), welch ein Glück. Außerdem Herbsttrompeten, Champignons und Semmelstoppelpilze. Auch habe ich viele Herbstlorcheln* gesehen, die nehme ich aber nicht.

Liebe Grüße Lisa«

(Foto © Lisa)

* Herbstlorcheln werden von den Pilzsachverständigen der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM) nicht mehr zum Verzehr freigegeben. Sie stehen unter Giftverdacht.

Pilzticker Bawue 116


Die jungen Parasole räkeln sich auf der Alb noch wie im schönsten Sommer


Foto: Noch so jung und hoffnungsfroh, beinahe wie im schönsten Sommer, räkeln sich diese fünf Parasole auf einer Albwiese. Das Habichtskraut blüht, der Himmel steht in mehr bayerischen denn schwäbischen Weiß-Blau-Tönen erhaben darüber. (Foto © Christian)

Pilzticker Bawue 116


Christian schreibt am 10. Oktober 2017:

»Guten Abend Heinz-Wilhelm,

stellvertretend für die vielen Pilzfunde der letzten Tage und Wochen möchte ich heute nur ein Bild schicken - die jungen Parasole.

Inzwischen sind sie auch schon geerntet. Viele Pilze habe ich auf der Alb gefunden: Mönchsköpfe in Riesengrößen. An nur einer Stelle wuchsen Herbsttrompeten Woche für Woche mit Hutdurchmesser von 15cm, geschmacklich 1A.

Ferner fand ich Pilze so groß wie Hüte, die ich aber nicht kenne. Außerdem Hallimasch, die unsere russische Nachbarin sauer einzulegen pflegt, Wiesenchampignons, Pfifferlinge, 550 Gramm Semmelstoppelpilze, Riesenboviste (ich habe die Monstermarshmallows stehen gelassen), immer noch Hexeneier, Maronen und ein paar Flockies.

Ich hoffe, dein Umzug ist gelungen.

Viele Grüße, Christian«





Die Steinpilze wachsen im Kinzigtal »wie verrückt«


Foto: Diese zwei Prachtexemplare von Steinpilzen hatten nicht eine einzige Made. Sie wachsen gut im Kinzigtal! (Foto © Marcus)

Pilzticker Bawue 116


Marcus schreibt am 10. Oktober 2017:

»Im Kinzigtal wachsen die Steinpilze wie verrückt. Die zwei Exemplare auf dem Foto hatten nicht einen Wurm.

Herzliche Grüße, Marcus aus Offenburg«


Von Pilzticker Bawue 116 zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Zurück zu Passion Pilze Sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Schweiz

    Aug 13, 18 03:26 AM

    Pilz-Ticker-Schweiz: Welche Pilze aktuell in welchen Regionen/Waeldern der Schweiz wachsen

    mehr »

  2. Das Interview: Pilze im Dauerhitzestress

    Aug 10, 18 12:42 PM

    Das Interview: DGfM-Experte Peter Karasch ueber die Rekordduerre und ihre Auswirkungen auf Wildpilze

    mehr »

  3. Der Urlaubs-Pilzticker

    Aug 04, 18 09:52 AM

    Im Urlaubs-Pilzticker archiviere ich Fotos und Pilznachrichten, die Pilzfreunde aus ihrem Urlaub einsenden.

    mehr »


Gegen die Mücken- und Zeckenplage:
Ballistol Stichfrei

Verhindert zuverlässig schmerzhafte Insektenstiche und Zeckenbisse. Tropenbewährt und erfrischend. Mit UV-B-Sonnenschutz-Filter.



Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher

Meine ersten 10 Pilze genau kennenlernen

Mit Gütesiegel und empfohlen für Einsteiger von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM)


Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs




Pilze, Holzkasten, Bollerwagen:
So war der Alltag
im alten Dorf




Ein tolles Bestimmungsbuch für nur 11 Euro

Peter Wenter beschreibt in seiner tollen Pilzlernschule Meine Schwammerl - Pilze aus dem Münchner UmlandPilze aus 70 Gattungen fachlich tadellos. Sehr gute Bestimmungssystematik! Nicht nur für Schwammerl-freunde aus der Region München empfehlenswert. Geballtes Wissen, verständlich vermittelt. Ein Buch für Anfänger und Ambitionierte - und das für unschlagbare 11 Euro.

Das Buch ist auch hier bestellbar.


Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!


Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung