Pilzticker NRW 32:
Funde vom 24.09.2018 - 20.10.2018



Pilzticker NRW 32




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen NRW-Pilzticker




2,5 Kilo tolle Steinpilze und ein Kilo Flockenstielige Hexenröhrlinge aus der Voreifel für Martin


Foto: Sie wachsen! Und das in nicht zu knapper Menge. Martin hat in der Voreifel nahe Aachen in seinem Steinpilzrevier diesen tollen Fund gemacht. Sämtliche Steinpilze und Hexenröhrlinge (links oben) waren komplett ohne Maden. Über einen ähnlichen Fund konnte sich Martin bereits am 14. September freuen.

(Foto © Martin)

Pilzticker NRW 32


Martin schreibt am 20. Oktober 2018:

»Guten Abend lieber Heinz-Wilhelm,

heute haben wir in unserem Stammwald in der Voreifel bei Aachen noch einmal nach dem Rechten gesehen. Und das war gut! Nach 30 Minuten fanden wir die ersten Steinpilze, die am Ende satte 2,5 Kilo ergaben! Sämtliche Pilze waren zu unserer Freude völlig madenfrei.

Hinzu kam noch ein Kilo schöner Flockenstieliger Hexenröhrlinge, die wir auf kleiner Fläche in einem Eichenwald fanden. Fast alle hielten sich unter Blättern versteckt, diese Banausen. Auch einige Maronen landeten noch im Korb. Allerdings lässt die Artenvielfalt zu wünschen übrig: außer Hallimaschen und Fliegenpilzen sahen wir nichts. So etwas habe ich um diese Jahreszeit noch nicht erlebt.

Ob der angekündigte Regen auch kommt und noch etwas bewirken kann? Ich werde gerne berichten. Denn einen - wahrscheinlich - letzten Pilzgang werde ich bestimmt noch unternehmen.

Heinz-Wilhelm, mach weiter mit Deiner tollen Seite!

Mit freundlichen Grüßen, Martin aus Eschweiler«

Pilzticker NRW 32


Norbert ist mit seinen bisherigen Pilzfunden in der Haard trotz anhaltender Trockenheit zufrieden

Norbert schreibt am 17. Oktober 2018:

»Hallo und guten Tag,

ich komme aus Herten-Westerholt und bin leidenschaftlicher Pilzsammler. Seit Jahren sammel ich - vorwiegend in der Haard - Pilze und habe auch einen Riesenspaß bei der Zubereitung. Ich genieße den angenehmen Pilzgeruch aus der Küche sehr und freue mich dann immer auf ein Pilzessen.

Dieses Jahr fällt die Ausbeute zwar bescheidener aus als 2017. Aber obwohl die Waldbrandgefahr außerordentlich groß, also der Wald ganz trocken ist: auf zwei Touren habe ich in der letzten Woche allen Unkenrufen zum Trotz knapp zwei Kilo Maronen, Goldröhrlinge und auch Steinpilze aus dem Wald geholt.

Letztes Jahr war meine Ausbeute grandios. Da hatte ich so viele Steinpilze gefunden, dass ich den größten Teil davon getrocknet habe. Ich habe mal ein Foto von Anfang Oktober 2017 begefügt. Es verdeutlicht, was für ein ausgezeichnetes Pilzjahr das war.

Mit freundlichen Grüßen Norbert«

Foto: War das ein Pilzjahr, 2017! Mit solch einem Foto wie diesem vom 3. Oktober 2017 kann Norbert dieses Jahr nicht dienen. Dennoch ist er mit seinen bisherigen Funden in der Haard zufrieden. (Foto © Norbert W.)

Pilzticker NRW 32





Voreifel: Safranschirmlinge in großen Hexenringen


Dieses Foto sandte uns Karl-Heinz. Es zeigt Safranschirmlinge, die derzeit in teils großen Hexenringen wachsen. Daneben gibt es in der Voreifel momentan Wiesen- und Anischampignons. (Foto © Karl-Heinz)

Pilzticker NRW 32


Lennestadt: Nach »ordentlichen Steinpilzfunden« sind jetzt die Maronen an der Reihe


Michael schreibt am 12. Oktober 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

wie wohl in ganz NRW sind auch hier, rund um Lennestadt/Kirchhundem, die Wälder nahezu ohne Speisepilze.

Glücklicherweise stießen wir vor ca. drei Wochen auf einige relativ dicht zusammenliegende Areale, die bis vor wenigen Tagen sogar ordentliche Steinpilzfunde einbrachten. Aktuell finden wir nur noch Maronenröhrlinge in überschaubarer Menge. Weil wir aber den Geschmack dieser Pilze sehr schätzen, freuen wir uns natürlich über jeden Fund.

Liebe Grüße von Anja, Ella und Michael«

Foto rechts: Dies ist ein typischer Maronenwald. Es ist ein Fichtenhochwald, der Boden ist moosgepolstert. Das zeigt saure PH-Werte an; Moose wie das dominierende Sphagnum kennzeichnen überdies schattige Lagen, kühle Temperaturen mit hoher Luftfeuchtigkeit und dauerfeuchte bis staunasse Böden. Die überwachsenen Huckel können Wasser und Feuchtigkeit speichern. Dass krautiger Bewuchs fehlt, macht die Suche um so aussichtsreicher: Dies ist Maronenland!

(2 Fotos © Michael)

Pilzticker NRW 32



Rolfs erstaunliche Funde trotz nervender Trockenheit in den Wassenberger Wäldern


Foto: Trotz inzwischen nervend langer Trockenheit gab es für Rolf in den Wassenberger Wäldern einiges zu holen. Der große Steinpilz ist allerdings schon deultich überständig und Rolf gibt zu, dass er eigentlich nichts auf dem Foto zu suchen gehabt hätte. Ganz links sehen wir Esskastanien. (Foto © Rolf)

Pilzticker NRW 32


Rolf schreibt am 10. Oktober 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

nach wie vor ist es bei uns, das heißt im Landkreis Heinsberg unweit der holländischen Grenze, viel zu trocken und viel zu warm. Um so erstaunter war ich, dass ich auf einer großen Runde durch die Wassenberger Wälder doch fündig geworden bin.

In einer staunassen Ecke habe ich zunächst teils sehr große Schopftintlinge entdeckt. An den Waldrändern selbst wachsen viele, allerdings recht kleine Parasole. Die Steinpilze und Maronen habe ich eng beieinander gefunden. Es hätten noch ein paar Steinpilze mehr sein können, aber leider waren einige von Käfern restlos ausgehöhlt. Offenbar sind es Mistkäfer. Der weitläufige Rest des Waldes hatte leider nichts an Pizen zu bieten.

Angemerkt sei noch, dass der sehr große alte Steinpilz eigentlich nicht hätte auf dem Foto sein dürfen; er war bereits deutlich zu alt. Die Esskastanien links im Bild habe ich zu den Pilzen gesammelt, sie sind genau so lecker!

Viele Grüße von Rolf aus Hückelhoven«





Vier stattliche Steinpilze vom Möhnesee, für »sensationellen Genuss«


Foto: Schöne Steinpilze hat Anja gefunden, nachdem sie von der anderen Anja, die am 23. September bereits Steinpilze am Möhnesee gefunden hatte (siehe weiter unten), im Arnsberger Wald bei einem zufälligen Treffen einen entsprechenden Tipp erhalten hatte. Sie schmeckten hervorragend, was man ihnen direkt schon in der Pfanne (zweites Foto) ansieht. (2 Fotos © Anja)

Pilzticker NRW 32


Anja schreibt am 8. Oktober 2018:

»Hallo vom sonnigen Möhnesee!

Dank Anja‘s Tipp - wir trafen uns zufällig im Arnsberger Wald - konnte ich meine ersten Steinpilze in diesem Jahr finden. Es waren vier stattliche Exemplare auf sehr trockenem Boden. Welch eine Freude und ein sensationeller Genuss!

Die Saison bleibt spannend!

Liebe Grüße Anja«




Leverkusen: Das Vergnügen, auch mit 80 Jahren noch Pilze zu sammeln


Foto: Jochens Mutter (80) sucht Champignons auf einer Leverkusener Wiese. Auch nach Jahrzehnten bereitet ihr die Pilzsuche noch viel Freude. Um so schöner, dass der Korb am Ende zur Hälfte gefüllt war (zweites Foto). (2 Fotos © Jochen)

Pilzticker NRW 32


Jochen schreibt am 4. Oktober 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

dieser Sommer war so trocken, wie ich es noch nie erlebt habe. Ich habe schon im Juni zu meiner Frau gesagt, dass es in unseren Wäldern im Bergischen Land und in der Leverkusener Umgebung dieses Jahr nichts zu holen geben wird.

Und genau so ist es. Der Boden in den Wäldern ist bei uns trotz des in den letzten Wochen gefallenen spärlichen Regens immer noch knochentrocken.

Auf meinen Wanderungen in der Umgebung finde ich keinerlei Pilze, weder giftige noch ungenießbare noch essbare. Selbst die Baumpilze sind eingetrocknet oder ganz verschwunden. Nicht mal von Perlpilzen, die ja eigentlich im Kölner Raum von Juni bis November wie Unkraut wachsen, ist etwas zu sehen.

Einzige Ausnahme: Meine Kollegen, die bei Ihren Spaziergängen und Wanderungen Pilze zu fotografieren pflegen, zeigten mir ein Bild mit einer cirka 40 Zentimeter großen Krausen Glucke, die allerdings schon überständig war.

Es müsste dringend mal drei, vier Tage ergiebiger Regen fallen, der durch die Baumkronen hindurch auch den Boden erreicht und wieder durchfeuchtet.

Einzig und allein die Wiesenchampignons zeigen sich seit drei Tagen auf beinahe jeder Wiese im Stadtgebiet. Ich sehe sie auf dem Weg zur Arbeit vom Fahrrad aus. 

So habe ich am Feiertag kurzerhand meine Mutter »geschnappt«, um mit ihr die immer noch verbrannten Wiesen abzugehen. Ich berichtete ja schon einmal, dass sie seit Jahrzehnten begeisterte Pilzsammlerin ist. So war sie wie immer glücklich, auf »Pilzjagd« gehen zu können, auch wenn es ihr mit inzwischen 80 Jahren immer schwerer fällt.

Nach knapp einer Stunde war unser Korb halb gefüllt und meine Eltern freuten sich auf Champingnons in Sahnesoße.

Nach dem Gluckenfund des Kollegen werde ich wohl am Wochenende meine tiefer im Wald liegenden Pilzstellen begutachten.

Liebe Grüße aus Leverkusen, Jochen«

Lieber Jochen,

warum die Wiesenchampignons und Krausen Glucken bereits (oder noch) da sind, die Waldpilze (Röhrlinge und Lamellenpilze) aber noch auf sich warten lassen, kannst Du in diesem aufschlussreichen Interview nachlesen.

Weiterhin viel Freude für Deine Mutter beim Pilze sammeln!

Herzliche Grüße Heinz-Wilhelm

Pilzticker NRW 32


Herscheid: Steinpilze aus dem warmen Moosbett, Zunderschwämme für den Gluttransport in Norwegen


Foto: Der Teller ist voll, Wulf hat erneut schöne Röhrlinge und eine prächtigte Krause Glucke nach Hause gebracht. Er hat sie bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt im Märkischen Kreis gefunden. (2 Fotos © Wulf)

Pilzticker NRW 32


Wulf schreibt am 26. September 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

nach den andauernden Regenfällen der letzten zwei Tage bin ich noch einmal los zur Nachlese bei Herscheid.

Feucht ist es im Wald, aber mittlerweile auch sehr kalt, morgens um 07:45 Uhr waren es gerade mal 2 Grad. Aber im letzten Oktober habe ich von Dir, lieber Heinz-Wilhelm, gelernt, den Steinis macht Temperatuern nahe am Frost nicht so viel aus. Sie wachsen wohl auch dann noch, scheinbar aber deutlich langsamer.

Alle meine Steinpilzfunde waren noch im warmen Moosbett versteckt. Ich erkannte Sie nur an den prächtigen Fliegenpilzen in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft, an den leichten Auswölbungen im Moospolster, meist noch versehen mit einem verräterischen hellen Fleck, der da nun mal nicht hingehört. Außerdem fand ich eine kleine, feste Krause Glucke, einen kernigen Flocki und ein paar schöne Maronen.

Für unsere alternative Hausapotheke gab es noch ein paar Birkenporlinge.

Für das Basteln von Weihnachtsgestecken und zum Feuer entfachen bzw. über Tage hinweg Glut sicher darin transportieren (im November ist wieder eine Woche Survival in Norwegen angesagt) habe ich noch Zunderschwämme mitgenommen. Mutter Natur meinte es mal wieder gut mit mir!

Liebe Grüße Wulf«

Pilzticker NRW 32


Bis hin zu kaum fassbaren Pilzmengen im südlichen Sauerland


Foto: Die tollen Funde der vergangenen neun Tage sind manchmal für Michael kaum fassbar. Wieder hat er im südlichen Sauerland schönste Steinpilze gefunden, die allerdings nur an genügend feuchten Plätzen wachsen. Dazu gab es diesmal zwei Krause Glucken, von deren tollem Aroma er schwärmt. (3 Fotos © Michael S.)

Pilzticker NRW 32


Michael S. schreibt am 24. September 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

waren das tolle Funde in den letzten neun Tagen! 

Und wie unterschiedlich ist das Pilzwachstum in den hiesigen Wäldern. Von fast nichts bis hin zu kaum fassbaren Mengen.

Besonders die Steinpilze sind in den feuchteren Arealen häufig schon am Wegesrand zu sehen. Aber auch die Maronenröhrlinge und die häufig neben abgeschnittenen Steinpilzen noch unberührt stehenden Flockenstieligen Hexenröhrlinge haben hier im südlichen Sauerland gerade Konjunktur.

Und heute haben wir dazu noch zwei Krause Glucken gefunden. Die gab es dann auch zum Abendessen. Was für ein tolles Aroma!

Liebe Grüße senden Anja, Ella und Michael «


2 Fotos: Die Flockenstieligen Hexen (links) stehen, so Michael, häufig »noch unberührt« neben Steinpilzschnittresten; die Krausen Glucken, von denen wir eine auf dem rechten Bild sehen, hatten ein »tolles Aroma«.

Pilzticker NRW 32


Von Pilzticker NRW 32 zurück zu Pilz-Ticker

Zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Thueringen

    Jul 18, 24 08:46 AM

    Strammer Max mit Wachteleiern und Sommertrüffel-Topping; Foto Heike 17.7.24
    Pilz-Ticker-Thueringen: Trüffelzeit in Heikes Pilzküche!

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Hessen

    Jul 18, 24 07:33 AM

    Ein toller Pilzfund von Stefan, Dani und Lijan; Foto Stefan 17.7.24
    Pilz-Ticker-Hessen: Welche Pilze derzeit im Bundesland Hessen wachsen

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-NRW

    Jul 18, 24 05:52 AM

    Pfifferlinge und Semmelstoppelpilze; Foto Michael S. 17.7.24
    Pilz-Ticker-NRW: Das Pilzaufkommen in Nordrhein-Westfalen

    mehr »

  4. Pilz-Ticker-Hamburg

    Jul 15, 24 08:13 AM

    Pfifferlings-Spankorb mit englischem Bier; Foto Dirk 15.7.24
    Pilz-Ticker-Hamburg: Aktuelles Pilzaufkommen im Großraum Hamburg

    mehr »

  5. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Jul 15, 24 07:00 AM

    Amethystschuppiger Pfifferling; Foto Heiko 14.7.24
    Pilz-Ticker-Bawue: Bernhard (78) zeigt interessierten Kindern seine Pilzplätze und lehrt sie die Pilzarten

    mehr »



Zuchtpilze werden immer beliebter

Hawlik Limonenseitling

Trockene Wälder, wochenlang kaum oder gar keine Pilze... Das muss nicht sein! Mit der vorzüglichen Pilzbrut von Hawlik hat das ein Ende. Wie wäre es zum Beispiel mit köstlichen Limonenpilzen




Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles mehr: Hier geht's zum genussvollen Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher,
 Pilzmesser
& Pilzkörbe



#Anzeige

Riesenauswahl an neuen Pilz-, Wald-, Beeren- und Kräuterbüchern

Pilze sammeln zubereiten
Hier geht es zu unzähligen Neuerscheinungen für Pilz-, Wald- und Gartenfreunde


#Anzeige

Ein tolles Buch
über Morcheln, übersichtlich und sehr lehrreich

Gerber Morchelbuch

Besonders für Einsteiger in die faszinierende Morchelsuche geeignet!




#Anzeige

200 Pilzmesser
zur Auswahl

Pilzmesser mit Bürste
Finde unter 200 Pilz-
messern deinen Favoriten



#Anzeige

Gute Pilzkörbe
aus Weidenruten

Pilzkorb
Such' dir hier deinen schönen und zweckmäßigen Pilzkorb aus