Pilzticker Bawue 229: Pilzfunde in Baden-
Wuerttemberg vom 25.11.2019 - 01.12.2019



Pilzticker Bawue 229




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Pilzticker Baden-Württembergs




Adventliche Ernte von 1400 Gramm schönsten Trompetenpfifferlingen bei Knittlingen


Sven schreibt am 1. Dezember 2019:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

zwar wollte ich dieses Jahr nicht mehr groß Pilze suchen gehen, aber da ich jetzt noch einen vierbeinigen Begleiter habe, konnte ich nicht widerstehen.

Ich suchte meine altbekannte Trompetenpfifferlingstelle auf und siehe da, fast 1400 Gramm schönste Trompetenpfifferlinge (Foto rechts) kamen in einer Stunde zusammen.

Je nach Wetter schauen wir in ein bis zwei Wochen noch einmal vorbei.

Was das übrige Pilzwachstum betrifft, so kann ich berichten, dass die Nebelkappen allmählich durch sind. Schmutzige Rötelritterlinge, Täublinge, Reizker und diverse andere kleine Arten wachsen immer noch fröhlich weiter. Selbst die Gelben und Grünen Knollenblätterpilze treiben wieder frisch aus dem Boden.

Liebe Grüße aus Knittlingen, Sara und Sven«

(Foto © Sven)

Pilzticker Bawue 229


Tübingen: Adventsfund mit vier trügerischen Pilzlein


Ernst schreibt am 1. Dezember 2019:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

anbei ein Foto meiner Zufallssammlug von meinem Spaziergang am 1. Advent um Tübingen. Semmelstoppelpilze, Milchbrätlinge (davon leider nur 4 Pilzlein).

Es standen auch noch einige Lachsreizker, die mich aber nicht zur Mitnahme reizten.

Einen schönen Advent wünscht Ernst«

(Foto © Ernst)

Lieber Ernst,

bei den Milchbrätlingen bin ich mir nicht sicher. Zu dieser fortgeschrittenen Zeit werden sie gerne mit Rotbraunen Milchlingen verwechselt, wofür auch ihr von Dir angesprochener zierlicher Wuchs spräche. Ich kann das Rätsel aber nicht per Foto lösen.

Herzliche Grüße Heinz-Wilhelm

Ernst antwortet am 1. Dezember 2019:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

tatsächlich ist's wohl der Rotbraune Milchling*. Er ist bei Geschmacksprobe sehr scharf und die Milch bräunt an der Luft offensichtlich nicht nach. Ich dachte auch schon anhand der Wuchsform (Stiel), ob es nicht vielleicht ein anderer ist. Nur zwei von ihnen haben einen leichten Buckel in der Hutmitte.«

* Rotbraune Milchlinge sind nur bei vorangegangener Vorbereitungs- und Kochakrobatik verzehrbar.

Pilzticker Bawue 229





Kronau: Stubbenpilze für die Pfanne und für die Pilzkunde


Foto: Semmelstoppelpilze, Samtfußrüblinge und Stockschwämmchen (von links nach rechts) nahm Michael mit nach Hause. Ein Filzröhrling hatte sich wohl auch noch ins Körbchen verirrt. (5 Fotos © Michael)

Pilzticker Bawue 229


Michael schreibt am 29. November 2019:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

ich war die Tage mal wieder in meinem Wald in Kronau, um dort nach Winterpilzen zu schauen.

Zu meiner Freude wuchsen an fast allen Baumstubben von letztem Jahr, an denen ich Samtfußrüblinge fand, erneut unzählige kleine Samtfüße. Ein paar bereits erntereife Samtfüße, wieder sehr viele Rote Semmelstoppelpilze und Stockschwämmchen nahm ich mit.

An dieser Stelle möchte ich auf die Verwechslungsgefahr essbarer Stubbenpilze mit dem hoch gefährlichen Gifthäubling aufmerksam machen. Zum Vergleich mehrerer Arten fotografierte ich einen Wässrigen Mürbling (Verzehr nicht empfehlenswert), ein Stockschwämmchen, einen Gifthäubling und einen Samtfußrübling zusammen auf einem Foto. Eine direkte Gegenüberstellung Stockschwämmchen/Gifthäubling habe ich auch noch beigefügt.

Viele Grüße Michael«

Pilzticker Bawue 229


Foto: Stubbenpilze im Vergleich: Wir sehen einen Wässrigen Mürbling, auch Weißstieliges Stockschwämmchen genannt, ein Stockschwämmchen, einen Nadelholzhäubling (Gifthäubling) und einen Samtfußrübling (Winterrübling), aufgezählt von links nach rechts. Beim Stockschwämmchen sind recht gut die feinen Schüppchen zu erkennen. 


Nadelholzhäubling kontra Stockschwämmchen


Foto: Links ein Stockschwämmchen, bei dem die feine Schuppung unterhalb des flüchtigen (und vergehenden) Ringes andeutungsweise zu erkennen ist. Oberhalb des Ringes ist der Stiel weiß-gelblich. Rechts der sehr giftige Nadelholzhäubling. Bei ihm ist der Stiel weiß-silbrig bis dezent hellflockig überfasert. Die Giftintensität beim Gifthäubling beträgt gut ein Drittel des Grünen Knollenblätterpilzes, d. h. der Genuss von etwa 12 Pilzen ist tödlich. Der Tod tritt durch Leberversagen ein. Die Symptome (Durchfall, Erbrechen, Blutdruckabfall, Pulsbeschleunigung) treten nach 6 bis 12 Stunden ein.


Foto: Beide Pilzarten - links wieder das Stockschwämmchen - zeigen auf Feuchtigkeits- und Nässeeinwirkung hygrophane Reaktionen am Hut, d. h. sie reagieren mit Hell-Dunkel-Kontrast. Heißt: Am Hut können wir die Zwei so gut wie nicht voneinander unterscheiden!


Foto: Auch die Lamellen dürfen niemals ein Unterscheidungskriterium zwischen Stockschwämmchen (links) und Gifthäubling sein. Bei beiden Arten sitzen sie angeheftet bis leicht herablaufend, stehen schmal und gedrängt und haben Zwischenlamellen! Da weder Hut noch Lamellen Bestimmungsmerkmale sind, müssen wir uns also ganz auf den Stiel konzentrieren!





Mittlerer Schwarzwald: Lachsreizker und Trompetenpfifferlinge im Korb, Dezember-Steinpilze im Visier


Foto: Trompetenpfifferlinge, Lachreizker und einen Maronenröhrling hat Heiko bei seinem Freitagsgang im Mittleren Schwarzwald gefunden. Am Sonntag soll es zusammen mit Ronny auf Dezember-Steinpilzjagd gehen. (Foto © Heiko)

Pilzticker Bawue 229


Heiko schreibt am 29. November 2019:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

ich war heute Mittag doch noch einmal im Schwarzwald auf Pilzsuche. Bei Seewald, Nähe Freudenstadt (Mittlerer Schwarzwald), versuchte ich mein Glück und kehrte nach etwas über einer Stunde mit ein paar schönen Funden von Trompetenpfifferlingen, Lachsreizkern sowie einem Maronenröhrling zu meinem Auto zurück. Auch hier keine Spur mehr von den Fichtensteinpilzen.

Am Sonntag, 1. Advent, werde ich noch einmal eine Tour mit Ronny in den Schwäbisch-Fränkischen Wald machen, mit dem klaren Ziel, den ein oder anderen Fichtensteinpilz zu ergattern.

Ein schönes Wochenende und herzliche Grüße, Heiko«


15 ehrwürdige Rotbuchen an Renates altem Steinpilzplatz starben unter den Sägen der Waldarbeiter


Foto: Eine Handvoll Totentrompeten, gut die doppelte Menge an Trompetenpfifferlingen und ein paar Rotfüße, die aber wegen Frostschäden dann doch im Wald blieben - das war der Fund für Renate am Rand des Schönbuchs. (2 Fotos © Renate)

Pilzticker Bawue 229


Renate schreibt am 28. November 2019:

»Guten Abend, lieber Heinz-Wilhelm,

ich war am Dienstag nochmals am Rande des Schönbuchs bei herrlichem Wetter unterwegs.
An Steinpilzen habe ich lediglich zwei unbrauchbare gefunden. Dafür gab es eine Handvoll meiner geliebten Totentrompeten an einer Stelle, wo ich noch nie welche gefunden hatte. Trompetenpfifferlinge habe ich lediglich für eine Mahlzeit mitgenommen, viele blieben im Wald.

Zum Schluss fand ich noch einige Schusterpilze, die jedoch schon frostgeschädigt und somit unbrauchbar waren.

Dann musste ich leider entdecken, dass an einem meiner ältesten Steinpilzplätze die Holzfäller mindestens 15 herrliche Buchen zur Strecke gebracht haben. Bäume, die ich seit über 35 Jahren kannte und liebte. Weitere sind zum Fällen angezeichnet. Ich war den Tränen nahe, es ist doch, als verlöre man liebe alte Freunde. Sie waren in all den Jahren oft ein sicherer Garant für Steinpilze im Oktober und November. Damit gibt es jetzt einen sicheren Platz für Steinpilze weniger.

Fürs Auge gab es noch wunderschöne Herbstlorcheln, die einen jungen Buchenwald in Massen bevölkerten. Ansonsten fand ich auch noch einige Rotfußröhrlinge, die ich aber nach langem Hin- und Her doch lieber im Wald ließ, weil auch sie bereits vom Frost geschädigt waren.

Ich bin sehr dankbar für meine Funde, obwohl ich von einer Pilzschwemme, wie sie von anderen Sammlern beschrieben wurde, nichts berichten kann.

Dir, lieber Heinz-Wilhelm, und allen Pilzsammlern wünsche ich von Herzen eine wunderbare Adventszeit, also eine »stade Zeit« , wie man in Bayern sagt.

Herzliche Grüße von Renate aus Böblingen«

Pilzticker Bawue 229


Foto: An Trompetenpfifferlingen nahm Renate nur so viele mit, wie sie für ein Pilzgericht gerade benötigte.





Nicole musste im Taubertal nicht lange nach den Grauen Leistlingen und Herbsttrompeten suchen


Foto: Nicoles Korb füllte sich im herbstlichen Laubwald schnell. Sie fand hauptsächlich Graue Leistlinge, Totentrompeten und Semmelstoppelpilze.


Nicole schreibt am 27. November 2019:

»Hallo Heinz-Wilhelm, hallo Pilzfreunde,

verpackt in in eine Regenjacke, machte ich mich heute auf in den »Regenwald«. Ein lichter alter Buchenbestand versprach die ersehnten Grauen Leistlinge und auch Herbsttrompeten (Foto rechts)

Lange musste ich nicht nach ihnen suchen. Ab und an ließen sich auch noch Violette Rötelritterlinge finden. Sogar ein Eselsohr ließ sich noch blicken. Zum Abschluss durchstreifte ich einen Buchenjungbestand und fand noch herrliche Semmelstoppelpilze

So war mein Sammelkorb in kurzer Zeit gut gefüllt.

Herzliche Grüße aus dem Taubertal von Nicole«

(2 Fotos © Nicole)

Pilzticker Bawue 229





Hochstetten: Michael findet viele Semmelstoppelpilze und zwei Huckepack-Rötelritterlinge


Foto: Violette Rötelritterlinge, Rötliche Semmelstoppelpilze in beträchtlicher Anzahl, Pfifferlinge und Trompetenpfifferlinge hat Michael in seiner Waldneuentdeckung 2019, Hochstetten, gefunden.


Michael schreibt am 25. November 2019:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

gestern war ich zusammen mit meiner Freundin spontan in »meinem« Waldstück um Hochstetten, um nach Winterpilzen zu suchen.

Winterpilze gab es zwar keine, dafür landeten Violette Rötelritterlinge, Rote Semmelstoppelpilze, Trompetenpfifferlinge und eine Handvoll Gemeiner Pfifferlinge im Körbchen.

Ansonsten stand noch allerhand für das Auge im Wald, u. a. ein Porphyrröhrling (Düsterer Röhrling) und ein Fliegenpilz. Am skurrilsten war allerdings ein Violetter Rötelritterling, der auf dem Kopf eines anderen wuchs (Foto rechts).  

Viele Grüße Michael und Suri«

(3 Fotos © Michael)

Blau = ungenießbar

Pilzticker Bawue 229


Foto: Auch die Pfifferlinge wachsen munter weiter, ganz so, als beginne gerade der Herbst. In milden Wintern sind, wie wir verschiedentlich gemeldet bekamen, auch Funde von ihnen im Januar gar nicht mal selten.

Pilzticker Bawue 229


Von Pilzticker Bawue 229 zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Zurück zu Passion Pilze Sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Sachsen

    Oct 01, 20 03:23 PM

    Pilz-Ticker-Sachsen: Welche Pilze wachsen aktuell in Sachsen?

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Oct 01, 20 02:57 PM

    Pilz-Ticker-Bawue: Das aktuelle Pilzwachstum in Baden-Wuerttemberg

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Schweiz

    Oct 01, 20 02:52 PM

    Pilz-Ticker-Schweiz: Bei der Steinpilzsuche in Graubünden von heftigem Schneefall überrascht

    mehr »

  4. Pilz-Ticker-Brandenburg

    Sep 30, 20 03:24 PM

    Pilz-Ticker-Brandenburg: Welche Pilze aktuell in Brandenburg wachsen

    mehr »

  5. Pilz-Ticker-Bayern

    Sep 30, 20 07:56 AM

    Pilz-Ticker-Bayern: Das aktuelle Pilzwachstum in Bayern

    mehr »

  6. Pilz-Ticker-ST (Sachsen-Anhalt)

    Sep 30, 20 07:26 AM

    Pilz-Ticker-ST: Welche Pilze wachsen aktuell in Sachsen-Anhalt?

    mehr »



Hausgemachtes  liegt im Trend

Alte und neue Tipps rund ums Einkochen, Einlegen und Fermentieren von Obst, Gemüse, Nüssen, Gewürzen und Kräutern. Hol Dir Glück und Gesundheit aus Wald, Feld und Garten ins Glas!




Zuverlässiger Schutz vor Mücken, Zecken und Bremsen:
Ballistol-Stichfrei

Tropenbewährt - Mit UV-Schutz vor Sonnenbrand - Top-Bewertungen




Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher



Meine ersten 10 Pilze genau kennenlernen

Mit Gütesiegel und empfohlen für Einsteiger von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM)




Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs


14 Reportagen von der Pilzsuche aus Wäldern, Feldern und in Wohnnähe




Pilze, Holzkasten, Bollerwagen


Meine Kindheit im Dorf der 60er Jahre, als die Selbstversorgung noch den Alltag bestimmte




Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!




Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung