Pilzticker Bawue 222: Pilzfunde in Baden-
Wuerttemberg vom 23.10.2019 - 26.10.2019



Pilzticker Bawue 222




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Pilzticker Baden-Württembergs




Hannes' erstklassiges Einweckrezept zur großen Pilzschwemme:

Marinierte Essigsudmischpilze für kalte Winterabende




Johannes schreibt am 26. Oktober 2019:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

wir haben seit Wochen eine unheimliche Pilzschwemme im Odenwald. Ich bin fast täglich im Wald und auf den Wiesen, träume nachts (fast) nur noch von meinen Schwammerln. Es wird gedörrt, eingeweckt und eingefroren, Freunde kommen zum Pilzessen. So möchte ich heute eines meiner Lieblingsrezepte vorstellen, ein Einweckrezept, nämlich:

Marinierte Essigsudmischpilze für kalte Winterabende

Zutaten:

1 voller Korb mit Mischpilzen (1-2 Kilo)

600ml. Wasser

200ml. Apfel- oder Weißweinessig

1 EL Zucker

1 El Steinsalz grob

1-2 TL bunter Pfeffer

2 große rote Zwiebeln, in große Würfel geschnitten

Ein kleines Bund Dill und/oder Petersilie aus dem Garten

Nach Belieben eine kleine Auswahl von Kräutern und Gewürzen wie Senf, Thymian, Rosmarin, Nelken, Piment, Lorbeer, Wacholder, Ingwer oder Chili. Aber Vorsicht: Weniger ist mehr, das bezieht sich auf die Anzahl UND die Menge der Pilzgewürze.


Foto: Hannes hat ein wunderbares Pilzbüffet höchst dekorativ aufgebaut. Die beiden äußeren Gläser zeigen eingeweckte Pilze, natur und mariniert. Darüber hinaus schreibt er zu dem schönen Arrangement: »Dies ist ein Erntedanktischlein mit Steinpilzen, Krauser Glucke, Birkenporlingen, Flockenstieligen Hexenröhrlingen, Rotfußröhrlingen, Rehbraunen Dachpilzen, einem Perlpilz, getrockneten Steinpilzen, Duftenden Leistlingen sowie Birkenporlingen für eine Heilteekur.« (Foto © Hannes R.)

Pilzticker Bawue 222


Zubereitung

1. Ich bereite aus den aufgelisteten Zutaten (außer den Pilzen!) einen Sud, der 15-20min auf kleiner Flamme köchelt. Nach dieser Zeit wird der Sud durch ein Sieb passiert und in einer Schüssel aufgefangen. Die Zwiebel-Gewürz-Kräuter-Mischung wird später in die abgekochten und abgetropften Pilze gegeben und gut vermischt.

2. Die sauberen und geschnittenen Pilze werden derweil für wenige Minuten abgekocht. Hierfür den Boden des Topfes nur gerade eben mit Wasser bedecken, die Pilze lassen genug Wasser! In ein Sieb oder einen Seiher abgießen und abtropfen lassen.

3. Parallel sterilisieren die Weckgläser und Deckel im Backofen bei 130°C für 10 min.

Die Gummiringe, Schraubdeckel von Twist-Off-Gläsern, eine Schöpfkelle und der Weithalstrichter zum Abfüllen müssen auch ca. 10min. in einem Topf mit reichlich Essigwasser abgekocht werden.

4. Jetzt werden die Gläser befüllt. Sauber arbeiten! Die Marinade oder alternativ einfaches leicht gesalzenes Wasser wird aufgefüllt. Dabei mit Pilzen und Flüssigkeit nur bis ca. einen Zentimeter unter den Rand gehen. Den Rand der Gläser nun mit einem sauberen, mit Weinessig getränktem Baumwolllappen abwischen. Die Deckel mit den Gummis auflegen und mit Klammern verschließen, bzw. die Twist-Off-Deckel-aufdrehen.

5. Bei 98°C 30-60 Minunten im Weckautomaten einkochen (Zeit richtet sich nach persönlichem Sicherheitsbedürfnis...)

6. 1-2 Tage später die Gläser erneut bei gleicher Temperatur und Zeit einkochen.

*

Die zweifach eingekochten Pilze, egal ob mit Essigsud oder mit Salzwasser, halten jahrelang und der Verzehr ist absolut sicher. Schmeckt mit Weißbrot oder zu Butterkartoffeln.

*

Grundsätzlich möchte ich noch anmerken, dass ich trotz der schieren Masse an Funden nur soviel einsammle, wie wir auch verwerten können und über den Winter als Vorrat verbrauchen.

Eine gute Qualität der Pilze und ein sauberes Sammelkörbchen sind mir äußerst wichtig, das Auge isst mit. So gehe ich stets achtsam und behutsam durch die Wälder und zeige so der Schöpfung und den Schätzen der Natur gegenüber meinen Respekt.

Herzliche Grüße vom Neckar schickt Dir Hannes«

Pilzticker Bawue 222






Offenburg: Das anhaltend starke Pilzwachstum fördert den Crostinibau


Foto: Bei Offenburg wachsen die Pilze nach wie vor üppig. Von seinem Fund aus dem »Märchenwald« hat sich Marcus u. a. ein Crostini »gebaut«, siehe das 2. Foto.

Pilzticker Bawue 222


Marcus schreibt am 26. Oktober 2019:

»Nach wie vor gibt es massig Steinpilze, Hexenröhrlinge und Maronen in bester Qualität. Der Wald sieht aus wie im Märchen. Riesige Hexenkreise überall. Ich habe aus meinem Fund u. a. ein leckeres Crostini gebaut.

Gruß aus Offenburg, Marcus«

(3 Fotos © Marcus)

Pilzticker Bawue 222



Foto: Märchenwald mit Hexenring: Es sind Nebelgraue Trichterlinge (Nebelkappen), von deren Verzehr allerdings abgeraten wird, weil sich die Beschwerden über Unverträglichkeiten dieser Pilze gehäuft haben.

Pilzticker Bawue 222


Der Förster von Maulbronn führt den Pilzkommunismus ein


Sven schreibt am 25. Oktober 2019:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

heute nahm ich eine Bekannte mit in mein geheimes Pilzrevier in Maulbronn. Da die Frau krankheitsbedingt nicht alleine in den Wald gehen kann, versprach ich ihr dies gern.

Die meisten der von mir gefundenen Pilze überließ ich natürlich auch ihr. Mein Korb war dennoch voll. Wir nahmen hauptsächlich Fichtensteinpilze und Flockenstielige Hexenröhrlinge mit. Sie belächelte mich, weil ich die Rotfüße, die sie gerne mitnahm, nicht beachtete. Kurz vor dem Rückweg entdeckte ich einen weißen Steinpilz. So etwas hatte ich noch nie gesehen.

Zu Hause angekommen, suchte ich im Internet danach und fand heraus, dass er ähnlich wie der Gelbhütige Steinpilz eine seltene Unterart des Fichtensteinpilzes (Boletus edulis) ist.
Wahnsinn. Was für ein schöner Fund.

Noch eine bemerkenswerte Begebenheit am Rande:

Der Förster hatte uns ermahnt, nicht so viel Pilze mitzunehmen und die Sammelbeschränkung von 2 Kilo einzuhalten. So weit noch ok. Aber dann sagte er etwas, was mir bitter aufstieß:

»Die Leute beschweren sich, wenn sie nichts finden und dann andere mit vollen Körben sehen.«

Wo gibt es denn sowas? Meiner Meinung nach sollen die Leute dann ordentlich suchen, so wie wir anderen auch. In erfolgreichen Pilzgängen steckt jahrelange Arbeit. Ich muss sagen, da habe ich mich sehr drüber aufgeregt.*

Dir und allen anderen PIlzfreunden alles Liebe und Gute und natürlich liebe Grüße!

Sven«

(3 Fotos © Sven/Privat)

* Vielleicht geht der Förster auch zu seinem Nachbarn und ermahnt ihn, er solle keinen Golf mehr fahren, schließlich fahre der andere Nachbar auch nur einen Polo.

Pilzticker Bawue 222


2 Fotos: Sven (linkes Bild) muss sich ab sofort auf Pilzsuche wie im Kommunismus einstellen: auf Anordnung des Försters sollte möglichst jeder die gleiche Pilzmenge in seinem Korb haben, damit sich zu kurz Gekommene nicht mehr bei ihm beschweren. Der weiße Steinpilz (Foto rechts) konnte Svens Ärger darüber wenigstens ein bisschen mildern.

Pilzticker Bawue 222






Kolossale Pilze von der Wiese für ein »Duett im Bierteig, Salat mit Mango und einem Kürbissüppchen«



Michael schreibt am 24. Oktober 2019:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

heute habe ich auf den Pferdekoppeln eine Handvoll der Kupferbraunen Wiesenchampignons sowie einen Birkenpilz geholt.

Mit Andreas und seinem Kollegen war ich erneut an meiner neuen Stelle mit den Großsporigen Champignons. Für die Beiden hat es sich sehr gelohnt und die Freude stand ihnen ins Gesicht geschrieben. Auf dem Foto rechts ist die Größendimension dieser gewaltigen Pilze zu erahnen...

Ich selbst habe aus meinen gestrigen Funden ein »Duett von Pilzen im Bierteig und gemischtem Salat mit Mango zu einem Kürbissüppchen« (2. Foto rechts) kreiert. Fast alles an diesem Essen ist mal wieder aus eigener Herstellung.

Das war wirklich ein Essen für die Seele,: frisch und gesund trifft herzhaft und fritiert.

Viele Grüße Michael«

(1 Foto © Andreas), (1 Foto © Michael)

Pilzticker Bawue 222




Unzählige Schopftintlinge an der Donauversickerung






Foto rechts: Dieses Bild mit unzähligen Schopftintlingen erreichte uns heute von einem Absender, der ungenannt bleiben möchte, aus der Region Immendingen. Kurzer Begleittext: »Schopftintlinge satt nahe der Donauversickerung. Reste eines Holzvorrats auf ansonsten alkalischem Boden machen es möglich.«

Die liebe Nina, Inhaberin von Ninas Ess-Art, gut einen Kilometer entfernt, hätte sich gewiss über die vielen Pilze im Bestzustand gefreut und als Anbieterin veganer und vegetarischer Speisen zu gerne Köstliches daraus gezaubert. Leider war vor genau einer Woche Saisonende.

(Foto © Anonym)

Pilzticker Bawue 222








Auf einen Sprung in den unbekannten Wald bei Sinsheim

Sven schreibt am 24. Oktober 2019:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

vorhin stand ich mit dem Lkw auf einem Parkplatz zwischen Mosbach und Sinsheim. Direkt in der Nähe ein Wald. Ich nahm Tüte und Messer mit und ging auf gut Glück los. Nach 20 Minuten waren Flockis, Perlpilze und Rotfußröhrlinge in meiner Tüte.

Leider muss ich immer wieder feststellen, dass unerfahrene Pilzsammler die Flockis um- oder zertreten, weil sie sie wohl nicht kennen und vermutlich für Steinpilze halten.
Alle anderen Pilze blieben unberührt. Alle anderen Pilze ließen sie unangerührt.«

Pilzticker Bawue 222


Schwarzwald: »Es nimmt kein Ende, es ist ganz und gar unglaublich«


Foto: Ein Foto zur Zwischenbilanz. Oliver war wieder in mittleren Lagen des Schwarzwaldes unterwegs. Da purzelten die Steinpilze wie bei fast jedem seiner Pilzgänge in diesem Jahr nur so in den Korb.


Oliver schreibt am 23. Oktober 2019:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

ich musste heute natürlich gleich wieder in den Wald. Deshalb bin extra zwei Stunden früher aus dem Büro, weil es inzwischen früh dunkel wird.

Ich kann nur sagen: es nimmt kein Ende! Es ist ganz und gar unglaublich, was ich da für Steinpilze in Menge und bester Qualität finde - und es kommen immer noch ganz viele junge hinterher!

Herzliche Grüße und 'Pilz heil' an alle anderen Pilzsammler!

Oliver«

(7 Fotos © Oliver)

Pilzticker Bawue 222





Foto: Oliver hat drei überaus prächtige Steinpilze zu einer feinen kleinen Strecke zusammengelegt.

Pilzticker Bawue 222





Und sie wollen nicht vergessen werden:


4 Fotos: Im Rausch der Steinpilzlese werden andere Arten schnell mal vergessen. Doch Oliver nahm auch diese Vier mit (von links oben nach rechts unten): Maronenröhrlinge, Pfifferlinge, Hallimasche und eine wunderschöne Flockenstielige Hexe.

Pilzticker Bawue 222


Spektakulärer Wiesenfund bei Bruchsal: »Ich dachte zuerst an Riesenboviste«


Michael schreibt am 23. Oktober 2019:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

heute habe ich auf dem Heimweg vom Arzt auf einer Wiese in der Nähe von Bruchsal in der Ferne riesige weiße Flecken entdeckt. Ich dachte zuerst an Riesenboviste - doch falsch gelegen.

Es waren über einhundert Großsporige Champignons in Hexenringen, so etwas habe ich noch nie erlebt. Auf den Bildern sind nur die Riesigen zu erkennen, die »Kleinen« waren im Gras versteckt. Die Größe der »Kleinen« ist an meiner Schleichwerbung mit der Cherrycolaflasche zu erkennen (1. Foto rechts), die Größe der Großen an meinem Schuh daneben (2. Foto rechts). 

Da ich lediglich eine Stofftasche dabei hatte, war diese auch rasch gefüllt. Morgen wird der Platz nochmals mit Andreas aufgesucht und so die Freude über diesen Fund geteilt.

Viele Grüße Michael«

(3 Fotos © Michael)

Pilzticker Bawue 222



Foto: Ein Hexenring von Großsporigen Champignons. Michael hatte die weißen Flecken von weit her gesehen, dachte zunächst, es seien Riesenboviste.





Calw: In diesem rekordverdächtigen Jahr sind die Steinpilze sogar Slalomstangen für Mäuserennen


Heiko schreibt am 23. Oktober 2019:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

nach einigen Tagen Pause musste ich heute Vormittag wieder bei Calw nach dem Rechten sehen«.

Es ist weiterhin höchst beeindruckend, wie die Pilze in allen Teilen des Waldes sprießen. Als ob dies ihre letzte Möglichkeit vor dem Weltuntergang wäre. Die Artenvielfalt ist gigantisch und man kann wirklich von einer Pilzschwemme sprechen.

Heute habe ich mich nicht mal an meine moosbedeckten Stellen bewegen müssen , sondern wurde bereits zwischen Nadelstreu und Laub gleich neben dem Forstweg fündig. Ich fand junge Steinpilze, die wie Slalomstangen für Mäuserennen dastanden (siehe 2. Foto rechts). Andere hielten sich inmitten großer Fliegenpilznester auf (siehe Foto unten). Nach etwas mehr als über einer Stunde hatte ich auch schon die erlaubte Sammelhöchstmenge erreicht und machte mich wieder auf den Heimweg.

Wir sind in Baden-Württemberg die letzten Jahre – trotz der Trockenheit – durchaus verwöhnt gewesen, aber dieses Jahr beschenkt uns die Natur meines Erachtens wirklich mit einem rekordverdächtigen Aufkommen. Danke dafür!

Herzliche Grüße Dir und allen Pilzfreunden, Heiko«

(3 Fotos © Heiko)

Pilzticker Bawue 222




Foto: Von Fliegenpilzen bewacht, scheint dieser Steinpilz dazustehen. Sie scheinen ihn voll im Visier zu haben.

Pilzticker Bawue 222


Weiterhin gute Steinpilzfunde bei Tübingen

Gunter und Sybille schreiben am 23. Oktober 2019:

»Guten Morgen,

es geht weiter mit den Steinpilzen rund um Tübingen.

Wir haben am Sonntag cirka 3 Kilo zwischen Tübingen und Bebenhausen gefunden, gestern 3 Kilo bei Waldhausen. Dabei haben wir einen Steinpilz mit drei Hüten gefunden und eine wunderbare Krause Glucke.

Liebe Grüße und auch den anderen viel Glück!

Sibylle und Gunter«

Pilzticker Bawue 222


Von Pilzticker Bawue 222 zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Zurück zu Passion Pilze Sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Niedersachsen

    Feb 19, 20 07:23 AM

    Pilz-Ticker-Niedersachsen: Das aktuelle Pilzwachstum in Niedersachsen

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Feb 17, 20 07:14 AM

    Pilz-Ticker-Bawue: Welche Pilze aktuell in Baden-Wuerttemberg wachsen

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Hessen

    Feb 10, 20 07:18 AM

    Pilz-Ticker-Hessen: Welche Pilze derzeit in den Waeldern Hessens wachsen

    mehr »


Zuverlässiger Schutz vor Mücken, Zecken und Bremsen:
Ballistol-Stichfrei

Tropenbewährt - Mit UV-Schutz vor Sonnenbrand - Top-Bewertungen



Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher

Meine ersten 10 Pilze genau kennenlernen

Mit Gütesiegel und empfohlen für Einsteiger von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM)


Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs


14 Reportagen von der Pilzsuche aus Wäldern, Feldern und in Wohnnähe


Pilze, Holzkasten, Bollerwagen


Meine Kindheit im Dorf der 60er Jahre, als die Selbstversorgung noch den Alltag bestimmte


Ein tolles Bestimmungsbuch für nur 11 Euro

Peter Wenter beschreibt in Meine Schwammerl - Pilze aus dem Münchner UmlandPilze aus 70 Gattungen fachlich tadellos und mit viel Detailliebe. Ein Buch für Anfänger und Ambitionierte - vor allem aber für jeden, nicht nur für Münchner.

Das unschlagbar günstige Buch ist auch hier bestellbar.

Und hier geht's zur Buchkritik


Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!


Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung