Pilzticker Bawue 208: Pilzfunde in Baden-
Wuerttemberg vom 26.08.2019 - 27.08.2019



Pilzticker Bawue 208




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Pilzticker Baden-Württembergs




Schwäbisch Hall: Solch eine anmutige Rotkappenfamilie stört man nicht


Doris K. schreibt am 27. August 2019:

»Lieber Heinz-Wilhelm, 

heute Morgen war ich wie eigentlich jeden Tag eine Runde mit dem Hund im Wald unterwegs. Es war traumhaft. Also eigentlich so wie immer. Getrübt wurde die Freude lediglich durch die Sorge um unsere alte Hündin. Sie kann uns nicht mehr auf längere Waldspaziergänge begleiten. 

Zur Zeit sprießen die Pilze, und es sind vor allem die Rotkappen, deren Aufkommen förmlich explodiert.

Und reichlich Parasole spannen ihre Schirme auf, um sich gegen den Gewitterregen zu schützen. 

Gestern und heute fand ich auch Kuhmäuler, Eselsohren und noch soviel mehr, das ich nicht benennen kann. Leider weiß ich in meiner Nähe niemanden, der oder die die mehr als gängigen Speisepilze kennt. An Giftpilzen fallen derzeit besonders die Schönfußröhrlinge auf.

Mein Lieblingsbild vom heutigen Tag schicke ich mit. Die Rotkappenfamilie (Foto rechts) mag man doch nicht stören, oder? 

Wiederum ganz lieben Dank an Sie für die unendliche Liebe und Mühe, die Sie in Ihre so informative Website stecken. 

Herzliche Grüße sendet Doris K.«

(Foto © Doris K.)

Rot = giftig

Liebe Doris,

vielen Dank für Ihr liebenswürdiges Kompliment! Das Foto mit der Rotkappenfamilie ist wirklich einmalig. Wie sich das Kind an die Mutter lehnt, die zudem ihren Kopf ganz leicht behütend über den Nachwuchs beugt...

Herzliche Grüße Heinz-Wilhelm

Pilzticker Bawue 208





Ein unvergesslich traumhafter Steinpilzfund bei Aalen für Doris und Rolf


Foto: Einen Fund fürs Leben haben auch Doris und Rolf bei Aalen-Ebnat gemacht. Sie fanden Steinpilze über Steinpilze, mussten massenhaft stehen lassen, weil ihre Körbe bereits voll waren. Wunderschön haben sie ihren traumhaften Fund mit hochsommerlichen Blumen dekoriert. Danke für diese herrliche Impression! (Foto © Doris)

Pilzticker Bawue 208


Doris und Rolf schreiben am 26. August 2019:

»Steinpilze wie Sand am Meer!

Hallo,

mit sowas hatten wir nicht gerechnet!

Nachdem bei uns in den letzten Jahren nicht gerade eine Pilzflut herrschte, wurden wir heute wahrlich aus den Socken gehauen. In einem Wald bei Aalen-Ebnat hatten wir nach cirka einer Stunde unsere Körbe mit den schönsten Steinpilzen gefüllt. Wir mußten leider viele stehen lassen, da wir nicht mehr tragen konnten.

Einen Teil mussten wir verschenken, da es einfach zu viele waren.

Gruß von Doris und Rolf«

Pilzticker Bawue 208


Olivers Tanz von einer Hochzeit auf die andere:

»Jetzt ist der Hochschwarzwald an der Reihe«


Foto: Und schon wieder ein fantastischer Fund. Oliver scheint die besten Steinpilzplätze im Breisgau, Dreiländereck und Hochschwarzwald mit traumwandlerischem Gespür anzusteuern. Wo er ist, sind die Körbe in diesem Sommer voll. Hier sein neuester Fund aus dem Hochschwarzwald. (8 Fotos © Oliver)

Pilzticker Bawue 208


Oliver schreibt am 26. August 2019:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

der Gang in die Natur ist eine Wohltat. Fast exakt am selben Tag wie letztes Jahr mache ich auch jetzt im Hochschwarzwald wieder wunderbare Steinpilzfunde.

Ich kann alle beruhigen, die glauben, dass Pilzesammeln im Folgejahr zu vermindertem Wachstum führen würde, das ist aus meiner Erfahrung völliger Blödsinn.

Ich bin bestimmt an 200 überständigen Steinpilzen vorübergegangen. Und es sind noch hunderte im Anmarsch. Erst war das Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Schweiz an der Reihe, jetzt ist der Hochschwarzwald dran.

Die klimatischen Bedingungen dieses Jahr sind absolut hervorragend!

Viele liebe Grüße Oliver«

Pilzticker Bawue 208








Foto: Impression aus aus dem Hochschwarzwald mit Steinpilzen am Rande eines Fichtenhochwaldes mit einer Waldwiese im Hintergrund.

Pilzticker Bawue 208


4 Fotos: Einer stämmiger, protziger, schöner als der andere. Vier wunderschöne Steinpilze aus dem Hochschwarzwald. Oliver schreibt dazu: »Es sind noch Hunderte im Anmarsch.«

Pilzticker Bawue 208






Stupferich: Ein Massenaufkommen an Marmorierten Röhrlingen zwingt den schon verstauten Dörrautomaten wieder an die Arbeit


Foto: Ein sagenhafter Fund von Marmorierten bzw. Blasshütigen Röhrlingen bzw. Gehämmerten Steinpilzen. Andreas hat hier ein gemeines Quiz für uns eingebaut, denn auf dem Bild befindet sich ein einziger Wurzelnder Bitterröhrling. Auflösung in der Bildzeile unter dem zweiten Foto. (3 Fotos © Andreas)

Pilzticker Bawue 208


Andreas schreibt am 26. August 2019:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

gedanklich hatte ich mich bereits aus der heimischen Pilzsaison verabschiedet, da es bei uns in Kürze auf mehrwöchige Elternzeitreise geht. Allerdings kam ich heute auf meiner Laufstrecke wieder am Ortsrand von Stupferich vorbei und die dort sonst massenhaft im Straßengraben vorkommenden Wurzelnden Bitterröhrling wirkten etwas sonderbar geformt. So hielt ich doch kurz an und stellte fest, dass hier sowohl Bitterröhrlinge als auch eine sehr ähnliche Röhrlingsart miteinander vermischt Fruchtkörper gebildet hatten.

Ich nahm ein aussagekräftiges Exemplar mit und bestimmte es zu Hause als einen Marmorierten Röhrling, auch Blasshütiger Röhrling oder Gehämmerter Steinpilz genannt. So ging es nochmal schnell mit Korb zurück zum Fundort. Sowohl die bitteren Gesellen als auch die Marmorierten Röhrlinge kamen in dem ca. 3m x 25 m großen Straßengraben wirklich massenhaft, in allen Altersklassen und vor allem bunt miteinander vermischt vor.

Bei genauer Betrachtung kann man an der Hutform und Färbung meist eine sichere Zuordnung treffen, ansonsten ist es sehr hifreich, dass der Wurzelnde Bitterröhrling auf Druck augenblicklich stark blau färbt, der Marmorierte Röhrling hingegen generell nicht blau färbt, eher rötlich, und das erst nach längerer Zeit. So kannn durch eine kleine Probenahme eine Bestätigung der Zuordnung getroffen werden, ohne gleich den ganzen Pilz entnehmen zu müssen.

Insgesamt musste ich nicht einmal 10 Minuten einsammeln bis der Korb voll mit ausreichend Pilzen war. Vor Ort blieben weit über 50 voll ausgewachsene, nicht mehr genießbare Exemplare zurück, sod ass die Verbreitung durch die Ernte nicht beeinträchtigt werden sollte.

Der bereits wieder im Keller verschwundene Dörrautomat läuft bereits wieder und die Trockenpilzvorräte wachsen weiter an.

Beste Grüße Andreas«

Blau = ungenießbar

Pilzticker Bawue 208

 


Foto: Hier sehen wir einen Marmorierten Röhrling (links) und einen Wurzelnden Bitterröhrling (rechts). Es ist der gleiche, der auch auf dem Foto oben zu sehen ist. Es ist der dicke Große, der aus der unteren Reihe nach oben herausragt.

Pilzticker Bawue 208





Am Sonntagabend noch in den Schönbuch, für einen Korb herrlicher Raufußröhrlinge


Foto: Einen Korb voller Raufußröhrlinge nebst einigen Maronen und Frauentäublingen sieht man auch nicht alle Tage. Und wie man sieht, nahmen Mona und Martin nur die Allerbesten mit, die Alten und die Jungen blieben an Ort und Stelle zurück. (Foto © Mona)

Pilzticker Bawue 208


Mona und Martin schreiben am 26. August 2019:

»Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

nachdem wir ein fantastisches Wochenende in München verbracht haben, hat uns aufgrund der vielen Meldungen das Sammelfieber gepackt und wir sind am Sonntagabend noch in den Schönbuch oberhalb von Herrenberg gefahren.

Es sollte sich für uns lohnen! Eine wahre Flut an Raufußröhrlingen hat uns erwartet. Besonders gefreut haben wir uns über Hainbuchenraufüße, die wir als besonders wohlschmeckend schätzen. Ein paar überständige haben wir im Wald gelassen, ebenso den Nachwuchs. Es blieb mehr als genug für einen schön gefüllten Pilzkorb übrig.

Die gefundenen Steinpilze waren leider fast alle unbrauchbar, die Maden sind momentan einfach zu schnell. Dafür gab es noch ein paar Maronen und einige schöne Frauentäublinge!

Viele Grüße an alle Pilzfreunde, Martin und Mona«

Pilzticker Bawue 208





Am Rande eines Turnieres auf einen Sprung in den Wald bei Lorch-Waldhausen


Foto: Der dickstielige Sommersteinpilz war das Sahnehäubchen für die Pilzsoße, die Patricks Gastgeberfamilie auf der Schwäbischen Alb aus seinem Pilzfund bei Lorch zauberte. (2 Fotos © Patrick)

Pilzticker Bawue 208


Patrick schreibt am 26. August 2019:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

mein Sport hat mich über die Schweiz und den Bodensee bis auf die Schwäbische Alp zu einem Preisgeldturnier geführt.. Aufgrund der Witterung - langanhaltender Regen am Dienstag in der Badener Region - und der erfreulichen Funde im Pilz-Ticker schaute ich mal in die Wälder bei Lorch-Waldhausen zwischen Schorndorf und Schwäbisch Gmünd.

Obwohl mir bewusst war, dass die Hitze des Wochenendes den Pilzen zu schaffen machen würde, wollte ich mein Glück trotzdem versuchen.

Neben vielen Maronenröhrlingen, größtenteils madenfrei, konnte ich einige Flockenstielige Hexenörhlinge, ein paar Butterpilze, sowie einige Sommersteinpilze zu meinen Funden zählen. Leider war nur einer der Steinpilze verwertbar, alle anderen waren vermadet.

Die Krönung des Tages aber war ein Fund, den ich lange nicht mehr verzeichnen konnte: unter einer Eiche fand ich eine Zelle Eichenrotkappen (Laubwaldrotkappen), eine schöner als die andere.

Mein Pilzfund von Lorch-Waldhausen wurde am Abend von meiner netten Gastgeberfamilie, die mich für die Zeit meines Turniers aufgenommen hatte, in eine tolle Pilzsoße verwandelt.

Morgen fahre ich wieder zurück nach Hause und werde die Wälder rund um den Frankfurter Stadtwald erkunden.«

Hallo Patrick,

es ist vermutlich keine Eichenrotkappe; die müsste orangerote Schuppen und eine gerötete Stielbasis haben. Rottöne sind nicht im geringsten erkennbar. Sofern weder Birke noch Espe (Silberpappel) in der Nähe standen, könnte es eine sehr seltene Fichtenrotkappe sein. In diese Richtung weisen der Fichtenzapfen und die Fichtenzweige im Hintergrund.

Größtmögliche Erfolge im Tennis und in den Wäldern für Dich!

Herzliche Grüße Heinz-Wilhelm

Pilzticker Bawue 208


Von Pilzticker Bawue 208 zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Zurück zu Passion Pilze Sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Der bunte Pilzticker

    Jul 06, 20 11:35 AM

    Der bunte Pilzticker - Kursioses, Witziges und Spannendes aus dem Wald- und Pilzreich

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Jul 06, 20 11:30 AM

    Pilz-Ticker-Bawue: Welche Pilze momentan in Baden-Württemberg wachsen

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Thueringen

    Jul 06, 20 07:10 AM

    Pilz-Ticker-Thueringen: Welche Pilze zurzeit in Thueringen wachsen

    mehr »

  4. Pilz-Ticker-Hessen

    Jul 05, 20 01:31 PM

    Pilz-Ticker-Hessen: Welche Pilze derzeit in den Waeldern Hessens wachsen

    mehr »

  5. Pilz-Ticker-Bayern

    Jul 05, 20 09:18 AM

    Pilz-Ticker-Bayern: Das aktuelle Pilzwachstum in Bayern

    mehr »



Hausgemachtes  liegt im Trend

Alte und neue Tipps rund ums Einkochen, Einlegen und Fermentieren von Obst, Gemüse, Nüssen, Gewürzen und Kräutern. Hol Dir Glück und Gesundheit aus Wald, Feld und Garten ins Glas!




Zuverlässiger Schutz vor Mücken, Zecken und Bremsen:
Ballistol-Stichfrei

Tropenbewährt - Mit UV-Schutz vor Sonnenbrand - Top-Bewertungen




Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher



Meine ersten 10 Pilze genau kennenlernen

Mit Gütesiegel und empfohlen für Einsteiger von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM)




Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs


14 Reportagen von der Pilzsuche aus Wäldern, Feldern und in Wohnnähe




Pilze, Holzkasten, Bollerwagen


Meine Kindheit im Dorf der 60er Jahre, als die Selbstversorgung noch den Alltag bestimmte




Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!




Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung