Pilzticker Bawue 186: Pilzfunde in Baden-
Wuerttemberg vom 06.06.2019 - 08.06.2019



Pilzticker Bawue 186




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Pilzticker Baden-Württembergs




»Michi« pocht auf den Fund von »Sommersteinis« in den Kronauer Wäldern


Foto: Einer von vielen »Sommersteinis«, die »Michi« in den Kronauer Wäldern gefunden hat. Michael pocht auf den verniedlichenden Begriff »Steini«, den er als volkstümliche Namensvariante betrachtet. Der einzig wirklich korrekte Name für den Steinpilz sei Boletus edulis, meint er. Oder, wie im Fall des auf diesem Foto gezeigten Exemplares, Boletus aestivalis. (4 Fotos © Michael)

Pilzticker Bawue 186


»Michi« (sonst Michael) schreibt am 8. Juni 2019:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

in den Kronauer Wäldern geht es bestens weiter mit prächtigen Sommersteinis - trotz der Trockenheit.

Da ich selbst ein sogenannter Verniedlichungstäter bin, nehme ich Bezug auf den Post von Felix. Wenn man sich schon über solche Kleinigkeiten ärgert, dann sollte man es selbst korrekt angehen. Es ist auch KEIN Steinpilz!

Denn »Steinpilz« (Oberbegriff mehrerer Arten) ist nur die am häufigsten verwendete deutsche Bezeichnung u.a. für den korrekt benannten Boletus edulis. Regions- und ortsabhängig gibt es weit über 20 verschiedene Bezeichnungen für genannte Art wie beispielsweise »Dobernigl«, »Herrenpilz« oder gar »Saupilz«.

In diesem Sinne ist es völlig gleich, welches deutsche Synonym man seinen Pilzen gibt. Sie erscheinen trotzdem alle Jahre wieder und schmecken sehr lecker ob man sie nun als Steini oder Saupilz bezeichnet.

Außerdem habe ich bei meinem Pilzgang noch einen Zug der »Netzis« fotografiert, also einen Aufmarsch Netzstieliger Hexenröhrlinge, die auf dem Hochformatfoto rechts zu sehen sind.

Viele Grüße »Michi«

Pilzticker Bawue 186


Foto: Die Sommersteinpilze wachsen in diesem Jahr in Michaels Wäldern, wie er es sich nur wünschen kann. So viele fand er seit dem Start des Pilztickers BaWue im Jahr 2012 noch nie.


Foto: Und hier noch ein junger Vertreter der Sommersteinpilze aus Michaels aktuellem Fund.

Pilzticker Bawue 186






Nördlich Stuttgart: Von den seltenen Fahlen Röhrlingen ließen Ronny und Heiner die meisten stehen




Foto rechts: Der Fahle Röhrling hat einen fahlen ockerbraunen bis ockergrauen Hut und einen weißlichen bis blassgelben und zur Stielspitze hin freudig gelben Stiel. Keine Netzzeichnung! Diese Merkmale klingen auf dem Foto gut an. An Schnittstellen riecht der Pilz leicht nach Karbol. Er schmeckt mild, jedoch eher unauffällig.




Foto: Die Röhren und Poren des Fahlen Röhrlings sind jung leuchtend zitronengelb, siehe der Pilz rechts außen, im Alter werden sie zunehmend olivgelbbraun bis olivbraun. Diese Entwicklungsstufen deuten die restlichen Pilze an.


Ronny schreibt am 7. Juni 2019:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

nach getaner Arbeit drehten Pilzfreund Heiner und ich noch kurz eine Runde durch den Wald. In einem Laubwaldstück nördlich von Stuttgart konnten wir einen Sommersteinpilz, aber vor allem die köstlichen Fahlen Röhrlinge finden. Letztere haben wir größtenteils stehen lassen, da dieser Pilz laut Roter Liste als gefährdet (Stufe 3) gilt.

Ein junger Parasolpilz wie aich ein paar Frauentäublinge gesellten im Körbchen hinzu. Mit den letzten Sonnenstrahlen des Tages beendeten wir unsere kleine Runde und hatten noch ein leckeres Abendessen. 

Wir freuen uns riesig über die derzeitigen Funde überall im Lande und wünschen allen Pilzfreunden eine tolle Saison.

 Schöne Grüße von Pilzfreund Ronny und Heiner«


Foto: Sehr schön ist bei diesem jungen Parasolpilz der genatterte Stiel zu erkennen, was ihn vom Safranschirmling unterscheidet, mit dem er häufig verwechselt wird. (3 Fotos © Ronny)






»Das Foto zeigt einen Steinpilz, keinen Steini«


Felix H. schreibt am 6. Juni 2019:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

es ist für einen passionierten Pilzsammler wie mich, früher in Stuttgart wohnend, seit bald 15 Jahren nun im Raum Freiburg, eine wunderbare Sache, dass es den Pilzticker BaWue gibt. Ganz herzlichen Dank dafür an Dich!

Was mich hingegen beim fast täglichen Klick auf den Ticker ziemlich nervt, ist die fürchterliche Manie, andauernd von »Steinis«, »Flockis«, »Pfiffers« etc. zu schreiben. Das erinnert jedes Mal an die ärgerliche Rede von »Studis«, »Tussis« etc.. Wie unschön als Bezeichnung für etwas, was wir doch alle so staunenswert und faszinierend finden (wenn wir sie denn finden :-)

Das Foto (rechts) zeigt einen Steinpilz, eben keinen »Steini«, den ich im September 2017 in Schottland gesehen und fotografiert habe. Warum diese jargonartige Nomenklatur, die so gar nichts mit Passion und Wertschätzung zu tun hat?

Ich habe gestern übrigens in den Emmendinger Wäldern meine ersten größeren Pilzfunde für dieses Jahr mit Flockenstieligen Hexenröhrlingen und ein paar überständigen Sommersteinpilzen sowie zwei Goldgelben Lärchenröhrlingen verzeichnen dürfen.

Felix H.«

(Foto © Felix H.)

Pilzticker Bawue 186






Das Leid der Pilzfreunde: Kommt der Urlaub, kommen auch die Steinpilze





Foto rechts: Sehr  schön ist hier die weiße Netzzeichnung auf dem crèmefarbenen Grund des Stieles zu erkennen. Dies ist ein lupenreiner Gemeiner Steinpilz oder Fichtensteinpilz (Boletus edulis). Der Name Fichtensteinpilz ist irreführend, denn er wächst genauso auch in Buchenwäldern. Die eigene botanische Art Sommersteinpilz (Boletus aestivalis) hat hingegen eine braune Netzzeichnung auf braunem Grund.




Oliver schreibt am 6. Juni 2019:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

am Vorabend unseres Abflugs auf die Seychellen finde ich im südlichen Schwarzwald tatsächlich schon einige Opa-Steinpilze und jede Menge Nachwuchs im Moos. So habe ich schon überlegt, mir ein Attest zu holen und die Reise abzusagen. Manch einer wird dieses Leid der Pilzsucher kennen.

Ich tröste mich damit, dass die schönen Pilze auf mich warten und dass es erst Ende Juni, nach den Pfingstferien, richtig losgeht.

Viele liebe Grüße, Oliver«

(2 Fotos © Oliver)

Pilzticker Bawue 186


Foto: Da gab es am Vorabend des Abflugs auf die Seychellen noch ein köstliches Pilzgericht im Hause Oliver. Schade, dass die Steinpilze justament zur Urlaubsabwesenheit da sind!


Von Pilzticker Bawue 186 zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Zurück zu Passion Pilze Sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Jul 21, 19 05:59 AM

    Pilz-Ticker-Bawue: Welche Pilze aktuell in Baden-Wuerttemberg wachsen

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Hessen

    Jul 21, 19 03:44 AM

    Pilz-Ticker-Hessen: Ueber die Verwendung von Zwiebeln in der Pilzkueche

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Bayern

    Jul 20, 19 11:50 AM

    Pilz-Ticker-Bayern: Das aktuelle Pilzwachstum in Bayern

    mehr »

  4. Der Urlaubs-Pilzticker

    Jul 20, 19 06:48 AM

    Im Urlaubs-Pilzticker archiviere ich Fotos und Pilznachrichten, die Pilzfreunde aus ihrem Urlaub einsenden.

    mehr »

  5. Pilz-Ticker-Niedersachsen

    Jul 18, 19 07:06 AM

    Pilz-Ticker-Niedersachsen: Das aktuelle Pilzwachstum in Niedersachsen

    mehr »


Zuverlässiger Schutz vor Mücken, Zecken und Bremsen:
Ballistol-Stichfrei

Tropenbewährt - Mit UV-Schutz vor Sonnenbrand - Top-Bewertungen



Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher

Meine ersten 10 Pilze genau kennenlernen

Mit Gütesiegel und empfohlen für Einsteiger von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM)


Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs


14 Reportagen von der Pilzsuche aus Wäldern, Feldern und in Wohnnähe


Pilze, Holzkasten, Bollerwagen


Meine Kindheit im Dorf der 60er Jahre, als die Selbstversorgung noch den Alltag bestimmte


Ein tolles Bestimmungsbuch für nur 11 Euro

Peter Wenter beschreibt in Meine Schwammerl - Pilze aus dem Münchner UmlandPilze aus 70 Gattungen fachlich tadellos und mit viel Detailliebe. Ein Buch für Anfänger und Ambitionierte - vor allem aber für jeden, nicht nur für Münchner.

Das unschlagbar günstige Buch ist auch hier bestellbar.

Und hier geht's zur Buchkritik


Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!


Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung