Pilzticker Bawue 164: Pilzfunde in Baden-
Wuerttemberg vom 15.02.2019 - 17.03.2019



Pilzticker Bawue 164




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Pilzticker Baden-Württembergs




Im Landkreis Freudenstadt entdeckt auch Lisa die ersten Spitzmorcheln


Foto: Zwei Tage und Nächte hat diese kleine Spitzmorchel noch zu bibbern, dann kann sie sich laut Wettervorhersage endlich bei milden Frühlingstemperaturen und reichlich Sonnenschein wohlfühlen. Ab Mittwoch soll der Lenz in weiten Teilen Deutschlands einkehren. Damit dürfte das Erwachen in den Spitzmorchel-Rabatten beginnen. (Foto © Lisa)

Pilzticker Bawue 164


Lisa schreibt am 17. März 2019:

»Guten Tag Heinz-Wilhelm,

ich habe heute Morgen im Landkreis Freudenstadt erste Spitzmorcheln gesichtet. Sie sind zwar noch klein, aber sie kommen!

Liebe Grüße, Lisa«


Die ersten Spitzmorcheln 2019 wachsen im wärmebegünstigten Landkreis Karlsruhe


Foto: Die ersten vier Spitzmorcheln 2019 sind da! Michael hat sie - typischerweise - in einem Mulchbeet bei Kronau gefunden. Sie sind dieses Jahr - wie Heikes Böhmische Verpeln (Pilz-Ticker Thüringen) - deutlich früher dran als selbst in sonst frühen Jahren. Spitzmorcheln kommen im Jahresverlauf den Speisemorcheln in aller Regel klar zuvor. (Foto © Michael)

Pilzticker Bawue 164


Michael schreibt am 17. März 2019:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

am gestrigen 16. März entdeckte ich in einem Mulchbeet die ersten Spitzmorcheln. Sie erschienen zwei Wochen früher als meine bisherigen frühsten Funde. Nun hoffe ich auf mehr.

Viele Grüße Michael«






Kronau: Ein Spielverderber mischt sich unter die Fichtenzapfenrüblinge


Foto: Michael hat derzeit seinen Spaß daran, die kleinen Fichtenzapfenrüblinge zu sammeln. Und zeigt damit, dass es zu jeder Jahreszeit essbare Wildpilze gibt, die es zu ernten lohnt. (3 Fotos © Michael)

Pilzticker Bawue 164


Michael schreibt am 14. März 2019:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

derzeit sammele ich fleißig Fichtenzapfenrüblinge. Bei den Massen, die derzeit wachsen, ist das eine wahre Freude. Allerdings sollte man aufpassen, da sich immer mal wieder junge Exemplare des giftigen Langstieligen Dufttrichterlings zwischen die Rüblinge mogeln.

In meinen Anzuchttöpfen wachsen kleine Unbekannte munter vor sich hin.

Viele Grüße Michael«


Foto: Der Langstielige Dufttrichterling zählt zu den giftigen, aber nicht tödlich giftigen kleinen Trichterlingen. Er riecht markant nach Anis und heißt deshalb auch Weißer Anistrichterling. Er enthält - wie der Fliegenpilz - Muskarin.

Pilzticker Bawue 164


Foto: In den Aufzuchttöpfchen von Michael - er zieht seit Jahren u. a. diverse Chiliarten - fühlen sich unbekannte kleine Pilze wohl. Es könnten Düngerlinge oder Faserlinge sein.






Michael entdeckt die kleinen Fichtenzapfenrüblinge für seine Pilzküche


Foto: Fichtenzapfenrüblinge bei einem Fichtenzapfen. Ein typisches Motiv! Sie wachsen bei, an oder auf verrotteten oder verrottenden Fichtenzapfen aus dem Vorjahr. Oftmals erweckt es den Anschein, als bräuchten sie einen frisch gefallenen Fichtenzapfen zu ihrem Wachstum. Das täuscht, in Wirklichkeit sind sie an vom Zapfen losgelöste sporenbildende Zapfenblätter (Sporophyllen) gebunden, die zufällig um einen frisch gefallenen Fichtenzapfen herumliegen. Die Pilze ernähren sich von den Zapfenblättern, die sie zersetzen.


Michael schreibt am 9. März 2019:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

ich hatte die Tage bei dem schönen Wetter Riesenlust, in die Pilze zu gehen. Daher habe ich mir die Mühe gemacht, mich in unseren wenigen Fichtenbeständen auf die Suche nach Fichtenzapfenrüblingen zu machen. Es kam einiges zusammen (Foto rechts).

Ich war erstaunt, wie viele dort zu finden sind. Sie waren allerdings noch sehr klein. So werde ich diese Stellen die Tage erneut aufsuchen.

Viele Grüße Michael«

(2 Fotos © Michael)

Pilzticker Bawue 164






Erste unscheinbare essbare Frühjahrspilze räkeln sich aus dem Winterschlaf


Foto: Fichtenzapfenrüblinge sind klassische Frühjahrspilze. Weil sie klein und somit mühsam zu ernten und deshalb unergiebig sind, werden sie nur sehr selten gesammelt. Sie sind Speisepilze von mittelmäßigem Geschmack. (Foto © Sven)

Pilzticker Bawue 164


Sven schreibt am 7. März 2019:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

es ist schön zu sehen, wie der Frühling Einzug in den Wäldern bei Bretten im Landkreis Karlsruhe hält. Die Bäume treiben ihre Knospen aus, die ersten Krokusse blühen, die Buschwindröschen und der Bärlauch zeigen sich. Die ersten Lurche, Frösche und Salamander genießen die wärmende Frühlingssonne.

Auch die ersten Pilze, mir allerdings unbekannt, sind zu sehen. So wuchsen an abgesägten Eschen gelborange Lamellenpilze und bei Fichten war der Boden überhäuft mit  seltsamen kleinen Gesellen, die ich ebenfalls als Zersetzer einordnen würde.

Liebe Grüße aus Bretten, Sven«

Hallo Sven,

Deine erstgenannte Art ist mit hoher Wahrscheinlichkeit der Voreilende Ackerling (guter Speisepilz), die bei den Fichten sind essbare Fichtenzapfenrüblinge.

Viele Grüße Heinz-Wilhelm


Rätsel im Landkreis Karlsruhe: Was hatte der ältere Mann im Jutebeutel?


Foto: Die Märzenbecher blühen, und zwar so groß, wie Sven sie noch nicht gesehen hat. Sie sind allerdings keine Anzeiger für Morcheln, sondern blühen deutlich vor ihnen. (Foto © Sven)

Pilzticker Bawue 164


Sven schreibt am 1. März 2019:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

meine Austernernte seit meiner letzten Nachricht ist sehr kümmerlich ausgefallen. Ich vermute, es war ihnen bereits zu warm.

Die letzten Wochen verbrachte ich damit, zusammen mit meiner Partnerin Ausschau nach den ersten Morcheln und Morchelplätzen zu halten. Einige vielversprechende Plätze waren dabei, auch wenn sie offenbar auch anderen bekannt sind, wie wir am Montag feststellen mussten.

Heute beobachtete sie an einer dieser Stellen einen älteren Mann mit Jutebeutel und kurzem Stock, wie er durch ein sumpfiges Waldstück am Straßenrand streifte. Es sah danach aus, als hätte er bereits etwas im Beutel.

Das lässt mich hoffen; ich kann das Wochenende schon gar nicht mehr erwarten. Die frühlingshaften Temperaturen der letzten Tage, die jüngsten Regenschauer und erneut Temperaturen um die 13, 14 Grad werden mich die nächsten Tage zum Waldbewohner machen.

Ich wünsche allen eine erfolgreiche Suche und ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße aus Bretten im Landkreis Karlsruhe«






Kulinarische Frühlingsboten in Michaels Wäldern: Der Bärlauch ist da, der ausgewilderte Meerrettich schmeckt vorzüglich


Foto: Die ersten Blätter des Bärlauchs sind da! Im Frühstadium sind sie besonders zart. Dass sie während der Blütezeit giftig werden, ist indes falsch. Sie sind nur zäh, faserig und entfalten immer weniger den typischen Knoblauchgeschmack. Der wandert nämlich in die Blüten, die ebenfalls ungiftig sind. Im Gegenteil: sie können gut als Würzmittel verwendet werden. (2 Fotos © Michael)

Pilzticker Bawue 164


Michael schreibt am 27. Februar 2019:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

heute möchte ich eine kleine Frühjahrsimpression geben.

Bei uns in Kronau wächst bereits der erste Bärlauch, was hoffentlich ein gutes Zeichen für kräftiges Morchelwachstum ist. Am Bachufer erntete ich einige Wurzeln von ausgewildertem Meerrettich, der geschmacklich den im Handel deutlich übertrifft.

In meinen Anzuchttöpfen aus der Blumenerde wachsen auch kleine Tintlinge, die ich allerdings nicht bestimmen konnte. Es könnte sich um Exoten handeln.

Man merkt es: der Frühling steht vor der Tür!

Viele Grüße Michael«


Foto: Wenn es gerade mal keine Wildpilze gibt - der Februar ist stets der schwächste Pilzmonat im Jahresverlauf - kommt Michael trotzdem nicht mit leeren Händen nach Hause. Dieses Mal erntete er ausgewilderte Meerrettichwurzeln.


Austernpilze in luftiger Höhe: Da muss doch was zu machen sein...


Foto: Wo gute Speisepilze wachsen, muss doch hinzukommen sein. Auch für diese sechs Meter hoch sitzenden Austernseitlinge wird Michael, da ist er sich sicher, eine Lösung zur Ernte finden. (Foto © Michael)

Pilzticker Bawue 164


Michael schreibt am 17. Februar 2019:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

bei einer Radtour in meinen Kronauer Wäldern entdeckte ich an einer toten Buche mehrere Bänke junger Austernseitlinge. Leider in ca. 6 Metern Höhe. Eine Leiter scheidet aus, da sich der Baum mitten im Wald befindet. Für die Ernte werde ich mir aber etwas einfallen lassen.

Viele Grüße Michael«


Landkreis Karlsruhe: Ideale Voraussetzungen für weiteren Wuchs von Austernseitlingen


Foto: Die milden Wintertemperaturen und Feuchtigkeit sind ideale Voraussetzungen, damit Austernseitlinge noch einen Schub entfalten können. (Foto © Sven)

Pilzticker Bawue 164


Sven schreibt am 15. Februar 2019:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

in den letzten Wochen war ich vergeblich auf der Suche nach neuen Pilzplätzen, fand jedoch weder Austernpilze noch Samtfußrüblinge.

Heute nun endlich wuchsen zu meiner Freude erneut junge Austernseitlinge an meinem Ende letzten Jahres gefundenen Baumstamm. Auch einige Samtfußrüblinge konnte ich ausmachen. Da ich mit diesem Pilz allerdings noch nicht vertraut bin und es sich eh um nur einige Wenige handelte, ließ ich sie stehen.

Liebe Grüße aus Bretten, Landkreis Karlsruhe, Sven«

Pilzticker Bawue 164


Von Pilzticker Bawue 164 zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Zurück zu Passion Pilze Sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Niedersachsen

    Nov 15, 19 02:43 PM

    Pilz-Ticker-Niedersachsen: Das aktuelle Pilzwachstum in Niedersachsen

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Nov 15, 19 10:08 AM

    Pilz-Ticker-Bawue: Welche Pilze aktuell in Baden-Wuerttemberg wachsen

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Sachsen

    Nov 15, 19 09:13 AM

    Pilz-Ticker-Sachsen: Welche Pilze wachsen aktuell in Sachsen?

    mehr »

  4. Pilz-Ticker-ST (Sachsen-Anhalt)

    Nov 14, 19 07:06 AM

    Pilz-Ticker-ST: Welche Pilze wachsen aktuell in Sachsen-Anhalt?

    mehr »

  5. Pilz-Ticker-Bayern

    Nov 14, 19 06:30 AM

    Pilz-Ticker-Bayern: Das aktuelle Pilzwachstum in Bayern

    mehr »

  6. Pilz-Ticker-Hessen

    Nov 14, 19 06:08 AM

    Pilz-Ticker-Hessen: Welche Pilze derzeit in den Waeldern Hessens wachsen

    mehr »


Zuverlässiger Schutz vor Mücken, Zecken und Bremsen:
Ballistol-Stichfrei

Tropenbewährt - Mit UV-Schutz vor Sonnenbrand - Top-Bewertungen



Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher

Meine ersten 10 Pilze genau kennenlernen

Mit Gütesiegel und empfohlen für Einsteiger von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM)


Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs


14 Reportagen von der Pilzsuche aus Wäldern, Feldern und in Wohnnähe


Pilze, Holzkasten, Bollerwagen


Meine Kindheit im Dorf der 60er Jahre, als die Selbstversorgung noch den Alltag bestimmte


Ein tolles Bestimmungsbuch für nur 11 Euro

Peter Wenter beschreibt in Meine Schwammerl - Pilze aus dem Münchner UmlandPilze aus 70 Gattungen fachlich tadellos und mit viel Detailliebe. Ein Buch für Anfänger und Ambitionierte - vor allem aber für jeden, nicht nur für Münchner.

Das unschlagbar günstige Buch ist auch hier bestellbar.

Und hier geht's zur Buchkritik


Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!


Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung