Der Riesenbovist wächst,
wo Brennesseln wachsen




Systematik Riesenbovist (Calvatia gigantea)

Klasse: Agaricomycetes

Unterklasse: Agaricomycetidae

Ordnung: Champignonartige (Agaricales)

Familie: Champignonverwandte (Agaricaceae)

Gattung: Großstäublinge (Calvatia)

Art: Riesen-Bovist


Foto: Ein Riesen-Bovist, frei zum Verzehr. Zu beachten ist nur, dass man die zwei Außenhüllen entfernt und nur die Gleba, das Innere des Pilzes, verwendet (Foto © Ernst H.)




Der Riesenbovist ist ein exzellenter Wundenheiler

Die größten Riesen-Boviste der Welt: Europameister ist die Tschechei





Beschreibung

Fruchtkörper: 10 - 60 cm groß und bis 25 Kilo schwer, in Einzelfällen noch größer und schwerer; rundlich-ellipsoid. Der Fruchtkörper ist anfangs fest-elastisch, dann zunehmend weicher. Stiellos, Anwuchsstelle jedoch eingeschnürt mit meist sichtbarem, strangartigem Myzel.

Die Oberfläche, bestehend aus zwei(!) übereinander liegenden Hüllen, ist im jungen und mittleren Alter sahne- bis cremeweiß, allmählich gelblich, ockergelb, gelbbräunlich und schließlich braun. Haut fein, glatt, lederartig, mitunter bemehlt. Später häufig gefeldert.

Bei Reife zerfällt erst die äußere Hülle; sie wird rissig und löst sich stückchen- und brockenweise ab.

Fruchtmasse: Anfangs reinweiß, allmählich grüngelblich, dann olivbraun bis graubraun. Schwammartig und pulverig austrocknend. Die inneren Überreste des Pilzes gleichen einem dunklen Badeschwamm und halten sich wochenlang.

Die allein übrig gebliebene innere Schutzhaut ist am Ende papierdünn geworden. Reißt sie schließlich auf, können die Sporen unter einem hörbaren „Darmwind“ entweichen. „Bubenwind“ oder „Bubenfist“ war daher die mittelalterliche Bezeichnung für den Riesen-Bovist.

Geruch: Markant angenehm, obstartig.


Brenneseln sind ein guter Anzeiger für den Riesenbovist

Standorte: Riesen-Boviste lieben humus- und stickstoffreiche sowie gedüngte Böden von Wiesen, (Kuh-)Weiden und Feldbrachen.

Die Böden enthalten im Idealfall Magnesium, Kupfer, Zink, Kalium und Phosphor. Gern stehen sie auch an grasigen Wegrändern oder auf oder am Rande von Friedhöfen (Hecken!), Kompostierungsanlagen(!), Müllkippen(!), Kläranlagen, Hühnerhöfen, alten, aufgelassenen Obstgärten, Streuobstwiesen, Allee- und Straßengräben (besonders im Jahr nach Aushub).

Wo auf genanntem Terrain Brennnesseln gedeihen, hat auch der Riesen-Bovist gute Chancen. Prof. Hanns Kreisel weist einer Unterart auch den Wald als Wachstumsort zu. Ungeklärt ist, ob der Pilz im Gefolge von Stickstoffeintrag in den Wäldern dorthin gelangte.

Im Leipziger Auenwald, der heute eine von Esche, Eiche und Ahorn geprägte Hartholzaue mit rund 2500 Hektar Baumbestand ist, gibt es einige Wege, an deren Rändern das Aufkommen von Riesen-Bovisten fast in jedem Jahr geradezu „explodiert“. Allein durch Schnecken und gehäuftes Sammlerinteresse werden die Pilze hier nicht allzu groß.

Ansonsten durchkreuzen Kühe die Begierde des Menschen nach dem Riesen-Bovist, indem sie die Pilze häufig zertreten. 

Erscheinungszeit: Juni bis Oktober.



Zurück zu "Urheimische Heilkraft: Vitalpilze sind groß im Kommen"

Von "Der Riesenbovist" zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-NRW

    Mar 25, 19 10:18 AM

    Pilz-Ticker-NRW: Welche Speisepilze gibt es aktuell in Nordrhein-Westfalen?

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Hessen

    Mar 24, 19 03:07 PM

    Pilz-Ticker-Hessen: Wo zurzeit in Hessen welche Pilze wachsen

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Mar 24, 19 07:10 AM

    Pilz-Ticker-Bawue: Welche Pilze aktuell in Baden-Wuerttemberg wachsen

    mehr »


Der praktische Ratgeber zur Morchelsuche


Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher

Meine ersten 10 Pilze genau kennenlernen

Mit Gütesiegel und empfohlen für Einsteiger von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM)


Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs


14 Reportagen von der Pilzsuche aus Wäldern, Feldern und in Wohnnähe


Pilze, Holzkasten, Bollerwagen


Meine Kindheit im Dorf der 60er Jahre, als die Selbstversorgung noch den Alltag bestimmte


Ein tolles Bestimmungsbuch für nur 11 Euro

Peter Wenter beschreibt in Meine Schwammerl - Pilze aus dem Münchner UmlandPilze aus 70 Gattungen fachlich tadellos und mit viel Detailliebe. Ein Buch für Anfänger und Ambitionierte - vor allem aber für jeden, nicht nur für Münchner.

Das unschlagbar günstige Buch ist auch hier bestellbar.

Und hier geht's zur Buchkritik


Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!


Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung