Pilzticker ST 26 (Sachsen-Anhalt 26):
Funde vom 25.06.2018 - 07.10.2018



Pilzticker ST 26




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Pilzticker Sachsen-Anhalts




Elbingerode: Außer Hallimasch fanden Klaus und Arnold nicht einen anderen Pilz


Foto: Waldszene bei einer Hallimaschlese. Da hat Klaus noch eine Menge zu tun, um die ganzen Pilze einzusacken. Am Ende waren alle Körbe und Stoffbeutel voll. (Foto © Arnold Sch.)

Pilzticker ST 26


Klaus schreibt am 7. Oktober 2018:

»Guten Morgen Heinz-Wilhelm,

wir waren am Samstag wieder im Harz bei Elbingerode. Außer den vielen Hallimaschen gab es für uns nichts. Uns ist aufgefallen, dass es innerhalb eines Waldstücks den Honiggelben und den dunklen, Gewöhnlichen Hallimasch gab.

Wir fanden tatsächlich nicht einen anderen Pilz! Es ist schon wieder trocken. Auch für die nächsten Tage ist leider kein Regen, nur Sonne angesagt.

Klaus«

Pilzticker ST 26


Foto: Die vollen Körbe sind gut zuhause angekommen. Das gab gewiss wieder ein frisches Nudel-Pilzgericht im Hause Klaus. (Foto © Klaus)






Junge knackige Hallimasche aus dem Oberharz, zum Verschenken und zum Sofortverzehr


Foto: Körbe voller Hallimasch aus dem Oberharz. Klaus hat sie zum Teil verschenkt. Der Rest wurde frisch zubereitet und verzehrt. (2 Fotos © Klaus)

Pilzticker ST 26


Klaus schreibt am 30. September 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

für uns stand wieder einmal ein Ausflug in den Oberharz auf dem Programm. Wir hofften nach dem ergiebigen Regen vor einer Woche, einiges an Steinpilzen und Pfifferlingen zu finden.

Und was fanden wir? Vollkommene Leere im Wald, nicht ein Pilzchen. Dabei haben wir unsere sichersten Stellen aufgesucht. Nach drei Stunden sind wir dann durch den Hochwald zurück zu unserem Pkw.

Wie auch schon vor einer Woche berichtet, fanden wir Hallimasch in größeren Mengen. Die Pilze waren jung und knackig, im Top-Zustand (Foto rechts). Und wie beim letzten Mal, so haben wir sie auch diesmal wieder aufgeteilt.

Ich habe die Pilze cirka zehn Minuten bei schwacher Hitze gekocht und danach mit Zwiebeln und Butter angebraten. Dann wurden sie mit Nudeln serviert. Es hat allen geschmeckt, nichts ist übrig geblieben.

Nun hat es bei uns am Samstag und Sonntag Reif auf den Autos und Hausdächern gegeben.
Wir werden sehen, wie das Pilzwachstum damit zurechtkommt.

Klaus«

Pilzticker ST 26


Die ersten Steinpilze und Pfifferlinge im Oberharz sind da


Frank schreibt am 29. September 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

heute war mein Freund im Oberharz in den Pilzen und hat die ersten Steinpilze gefunden, wenn auch wenige. Sie hätten bei Fichten im Moos gestanden. Auch kleine Pfifferlinge seien im Anmarsch.

Da ich mit Fieber flachliege und selbst nicht loskann, hat er mir einen schönen Steinpilz und eine kleine Marone geschenkt (siehe das Foto).

Mit freundlichen Grüßen Frank«

(Foto © Frank)

Pilzticker ST 26






Oberharz: Nicht ein Steinpilz, aber junge Hallimasche in Hülle und Fülle


Foto: Sie retteten im Fichtenhochwald unterhalb des Brockens die Ehre der Pilze: junge Hallimasche wie diese wuchsen im Überfluss. Heute gibt es sie bei Klaus zu Schnitzeln. (2 Fotos © Klaus B.)

Pilzticker ST 26


Klaus schreibt am 17. September 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

gestern waren wir im Bereich Elbingerode im Harz. Bei uns hat es über Wochen nur sehr geringe Niederschläge gegeben. Der Wald ist ausgetrocknet und die Waldbrandgefahr anhaltend sehr hoch. Es standen auch keine Pkw an den bekannten Stellen und andere Pilzsammler trafen wir auch keine.

Wir sind mit einem kleinen Korb und einer Reservetasche zu den Steinpilzstellen gegangen.
Nicht ein einziger Pilz wuchs dort. Daraufhin versuchten wir unser Glück am Rand eines Bachlaufes. Auch hier war nichts zu finden, der Bach war trocken gefallen.

Auf dem Rückweg gingen wir durch einen Fichtenhochwald. Hier haben wir uns verwundert die Augen gerieben, denn es standen Hallimasch in großen Mengen.

Wir haben ungefähr acht Kilo bester Qualität mitgenommen, also alles junge Pilze, um den Großteil an Bekannte weiterzugeben. Den Rest haben wir gesäubert und dann 10 Minuten gekocht. Heute werden wir sie dann zubereitet zu Schnitzel essen.

Hoffentlich schmecken sie nicht bitter. Ich habe vor einigen Jahren an einer Kiefer im Hainberg den Honiggelben Hallimasch gefunden, die gesamte Pfanne mussten wir damals entsorgen.

Die Aussichten für unsere Region sind schlecht, kein Niederschlag, die Pegel der Talsperren sinken dramatisch. Die Okertalsperre ist nur noch zu einem Drittel gefüllt.

Wir geben aber die Hoffnung nicht auf.

Gruß Klaus«

Pilzticker ST 26


Foto: So kennen wir sie: Hallimasche befallen lebendes oder, wie hier, totes Holz. Sie sind somit der Schrecken der Forstwirtschaft. Andere hingegen lieben ihn regelrecht - am Gaumen. So der international bekannte Spitzenkoch Antonio Carluccio:






Den Prachtkerl von einem Schwefelporling hat Kurts Frau paniert und ausgebacken


Kurt schreibt am 11. September 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde,

im Unterharz ist nach langer Durststrecke endlich etwas Regen gefallen, die höchste Waldbrandgefahrenstufe wurde aufgehoben.

Nachdem fast zeitgleich aus Sachsen und Thüringen schöne Pilzfunde gemeldet wurden, hoffe auch ich nun auf erstes zaghaftes Wachstum.

Heute habe ich hier im Flachland in der Nähe von Schochwitz im schönen Salzatal an einem uralten Kirschbaum einen ganz jungen saftigen Schwefelporling von 1,6 kg gefunden.

Dank der Kochkünste meiner Frau wird er unserer ganzen Familie und den Nachbarn heute Abend sicherlich vorzüglich schmecken.

Liebe Grüße, Kurt aus Köllme«

(2 Fotos © Kurt)

Pilzticker ST 26






Foto rechts: Besser kann ein Schwefelporling für die Verwertung kaum sein. Noch kein Tüpfelchen Orange hat sich in den zitronengelben Fruchtkörper gemischt, ein Hinweis darauf, dass er zart und perfekt für ein wohlschmeckendes Pilzgericht ist. Jedenfalls sehen die Pilzschnitzel auf dem obigen Foto, die Kurts Frau zubereitet hat, superlecker aus.







Ein goldgelber Funken Pilzhoffnung am Regenstein bei Blankenburg


Klaus schreibt am 20. August 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

am Regenstein bei Blankenburg habe ich diesen Schwefelporling (Foto rechts) entdeckt. Ich hoffe, er war ein Signal für den Start in den Pilz-Spätsommer.

Viele Grüße Klaus«

(Foto © Klaus B.)

Pilzticker ST 26




Hexen, Perlpilze und Pfifferlinge bei Ilsenburg im Oberharz

Ellen schreibt am 25. Juni 2018:

»Hallo,

wir haben im Oberharz Nähe Ilsenburg auf unserer gestrigen Wanderung einige Hexenröhrlinge am Wegesrand gefunden. Die vielen Perlpilze waren leider überwiegend madig. Außerdem gab es ein paar Pfifferlinge.

Liebe Grüße aus Nordhausen von Peter und Ellen«


Von Pilzticker ST 26 zurück zu Pilz-Ticker

Zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Dec 08, 19 06:39 AM

    Pilz-Ticker-Bawue: Welche Pilze aktuell in Baden-Wuerttemberg wachsen

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-RP

    Dec 02, 19 09:52 AM

    Pilz-Ticker-RP: Welche Pilze zurzeit in den rheinland-pfaelzischen Waeldern wachsen

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Hessen

    Dec 01, 19 03:06 PM

    Pilz-Ticker-Hessen: Welche Pilze derzeit in den Waeldern Hessens wachsen

    mehr »


Zuverlässiger Schutz vor Mücken, Zecken und Bremsen:
Ballistol-Stichfrei

Tropenbewährt - Mit UV-Schutz vor Sonnenbrand - Top-Bewertungen



Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher

Meine ersten 10 Pilze genau kennenlernen

Mit Gütesiegel und empfohlen für Einsteiger von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM)


Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs


14 Reportagen von der Pilzsuche aus Wäldern, Feldern und in Wohnnähe


Pilze, Holzkasten, Bollerwagen


Meine Kindheit im Dorf der 60er Jahre, als die Selbstversorgung noch den Alltag bestimmte


Ein tolles Bestimmungsbuch für nur 11 Euro

Peter Wenter beschreibt in Meine Schwammerl - Pilze aus dem Münchner UmlandPilze aus 70 Gattungen fachlich tadellos und mit viel Detailliebe. Ein Buch für Anfänger und Ambitionierte - vor allem aber für jeden, nicht nur für Münchner.

Das unschlagbar günstige Buch ist auch hier bestellbar.

Und hier geht's zur Buchkritik


Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!


Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung