Der bunte Pilzticker:
Einfach unerlässlich



Liebe Pilzfreunde,

der bunte Pilzticker soll eine Lücke schließen.

Immer wieder erhalte ich Pilznachrichten, die nicht in die Schubladen der einzelnen Pilzticker passen. Sei es, dass sie keinem Bundesland zuzuordnen sind oder dass sie etwas abseits der aktuellen Fundmeldungen stehen.

Oft ist es aber viel zu schade, sie in den elektronischen Abfalleimer zu verfrachten. Dazu sind sie zu spannend, zu witzig, zu kurios oder einfach zu informativ.

Wie in den anderen Pilztickern, so herrscht auch hier eine strenge chronologische Ordnung. Die früheren Ausgaben vom Bunten Pilzticker findet Ihr im Archiv (direkt hierunter klicken).

Auf geht's!




Frühere Bunte Pilzticker




2 Webinare inkl. Exkursion im Juli und September für Interessenten des Trüffelanbaus


Foto: Burgundertrüffeln gelten als die drittbesten Trüffeln der Welt. Der Traum von einer eigenen Burgundertrüffelplantage muss kein Traum bleiben! Der Verband für Trüffelanbau und Nutzung in Deutschland e. V. hilft Einsteigern und Interessenten bei der Umsetzung dieses faszinierenden Projektes. (Archivfoto © Oliver, Pilz-Ticker BaWue)

Der Bunte Pilzticker


Liebe Pilzfreunde,

in Frankreich, Ungarn und weiteren Ländern werden bereits erfolgreich Burgundertrüffel angebaut.

Trüffelanbau ist aber auch in Deutschland möglich!

Mehrere Pioniere ernten bereits erste Trüffel in ihren Trüffelkulturen. Deshalb tragen sich immer mehr Landwirte, Winzer, Obstbauern und Privatleute mit dem Gedanken Trüffel anzubauen. Die Anlage einer Trüffelkultur will gut überlegt und vorbereitet sein.

Der Trüffelverband ergänzt sein bisheriges Informationsangebot der jährlichen Verbandstagung und den Erfahrungsaustausch für Mitglieder durch ein Einsteigerseminar zum Trüffelanbau.

In diesem Einsteigerseminar klären wir die Voraussetzungen, damit Sie entscheiden können, ob auf Ihrer Fläche die Bedingungen für den Anbau vorhanden sind.

Dipl. Agrarbiologe Josef V. Herrmann gibt einen Überblick über geeignete Standorte, Pflanzgut, Anbauverfahren, Einschätzungen zu Aufwand und Ernte, Art der Ernte und die  Möglichkeiten der Vermarktung. Die komplizierten rechtlichen Rahmenbedingungen werden von Dipl.-Biol. Markus Mayer aufgezeigt. Er erläutert zudem Finanzierungs- und Beteiligungsmodelle.

Um das theoretisch Gehörte auch in der Praxis zu sehen, gibt es auch diesmal wieder eine Exkursion auf eine schon bestehende Anbaufläche sowie die einmalige Gelegenheit, an einem verbandsinternen Erfahrungsaustausch auf einer Fläche eines Mitglieds teilzunehmen.

Die Termine

Erstes Webinarpaket:

Webinar 1: Freitag 17. Juli 2020

Webinar 2: Donnerstag 23. Juli 2020

Exkursion auf Trüffelkulturfläche im Raum Soest: Samstag 18. Juli 2020

Erfahrungsaustausch auf Trüffelkulturfläche im Raum Bad Kissingen:

Samstag 19. September 2020

Zweites Webinarpaket:

Webinar 1: Donnerstag 10. September 2020

Webinar 2: Donnerstag 17. September 2020

Exkursions- und Erfahrungsaustauschtermine sowie weitere Informationen finden Sie auf unserer Website:

http://xn--trffelverband-xob.de/index.php/veranstaltungen/einsteigerseminar.

Kontakt: [email protected]üffelverband.de

Website: www.trüffelverband.de

Telefon: +49 7664 403638 50
Fax: +49 7664 403638 88

Gez. Markus Mayer, Leiter der Geschäftsstelle des Verbandes für Trüffelanbau und Nutzung in Deutschland e.V.
Mooswaldstr. 7
79227 Schallstadt

Der Bunte Pilzticker


Michael als Messerschmied:

Wie aus einem gefundenen Kunststoffmesser ein wunderschönes Pilzmesser mit Wildkirschengriff wurde


Foto: Dieses wunderschöne neue Pilzmesser hat Michael vom Pilz-Ticker Baden-Württemberg selbst gefertigt. Genau gesagt den schönen handlichen Griff. Er ist aus einem Stück Wildkirsche, das er perfekt geformt und angepasst und zum Schluss geölt oder lackiert hat. Der Rotstich mit natürlicher Maserung ist typisch für Kirschbaumholz. Das Messer erhält so seinen ganz eigenen Charakter. (4 Fotos © Michael)

Der Bunte Pilzticker


Michael schreibt am 1. Juli 2020:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

heute mal ein Beitrag, der nur indirekt mit Pilzen zu tun hat.

Neulich fand ich im Wald bei der Pilzsuche ein altes Messer mit verwittertem Kunststoffgriff. Ich entschied mich, das Messer aufzubereiten und einen neuen Griff aus Kirschholz herzustellen. Der Kirschholzast ist natürlich auch selbst gesammelt.

Jetzt habe ich ein neues Pilzmesser. Die vier Fotos dokumentieren den Werdegang und das Ergebnis nach drei Tagen Arbeit. 

Viele Grüße Michael«


Foto: So sah das Messer aus, als Michael es im Wald beim Pilzesammeln gefunden hatte. Der Kunststoffgriff ist violett und bereits leicht verwittert.

Der Bunte Pilzticker


Foto: Das Stück Kirschholzast von einer Wildkirsche, das sich Michael im Wald gesucht hat.


Foto: Hier ist das Aststück bereits zu einem Block geschnitten und auf den Schaft aufgesetzt. 


Andalusien: Achim musste die vielen schönen Hasenstäublinge dem Verderben überlassen


Foto: Diesen Hasenstäubling, der einzige Überlebende unter vielen während des Corona-Lockdowns in Spanien Hingerafften, ließ Achim stehen. Er war bereits weich und hätte Küchenansprüchen nicht mehr genügt. (Foto © Achim)

Der Bunte Pilzticker


Achim schreibt am 31. Mai 2020:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

mit diesem Hasenstäubling auf meiner gestrigen Wanderung in der Sierra Almijara unweit von Canillas de Albaida (Andalusien) hatte ich nun wirklich nicht mehr gerechnet. Seit über zwei Wochen hatte es nicht mehr geregnet. Davor gab es hier in Südspanien einige Niederschläge, aber zu meinem Bedauern durfte man aufgrund der Lockdown-Beschränkungen nicht auf Wanderungen gehen.

Es blieb der einzige neben vielen anderen schon fast pulverisierten Leichen in einem Bergpinienwald auf ca. 1000m Höhe. Ich habe ihn dann auch stehen lassen, weil er bei einem Drucktest schon weich schien und sicherlich bei Anschnitt nicht mehr weiss gewesen wäre.

Das war für mich ein Erstfund des Hasenstäublings und es würde mich sehr interessieren, wie du den Speisewert beurteilst, da ich mich auch an andere essbare Stäublinge noch nicht herangewagt habe.

Viele Grüße aus Andalusien

Achim«

Lieber Achim,

ich esse die weißen, so genannten Kleinen Stäublinge (Wiesenstäubling, Flaschenstäubling, Zwergstäubling) gerne roh, direkt weg von der Wiese. Sofern jung und innen noch weiß und fest, schmecken sie angenehm-pilzig. Den Hasenstäubling kenne ich nur gebraten, er kommt dem Riesenbovist geschmacklich ziemlich nah.

Viele Grüße Heinz-Wilhelm


Spannende Beobachtung von Stefan (Pilzticker Hessen):

Wenn eine Pilzart richtig gut wächst, dann wächst sie gleichzeitig weltweit richtig gut


Foto: Ein Prachtexemplar von einem Frauentäubling! Ronny (Pilzfreund71 bei youtube) fotografierte ihn während seines Pilzganges mit Pilzfreund Heiko am Himmelfahrtstag im Schwäbisch-Fränkischen Wald. Die sehr wohlschmeckenden Frauentäublinge haben in weiten Teilen Deutschlands dieses Jahr einen bemerkenswert starken Start in das Pilzjahr. (Foto © Ronny)

Der Bunte Pilzticker


23. Mai 2020

Liebe Pilzfreunde,

wir hatten in der Vergangenheit schon öfter feststellen können, dass manche Pilzarten sich ein, wenn nicht mehrere Jahre Pause gönnen, ehe sie wieder erscheinen. Dies können mitunter so lange Zeiträume sein, dass der Eindruck von Bedrohtsein oder gar Aussterben einer Art entsteht. Bis sie urplötzlich wieder da sind. Und zwar, und das fällt auf: deutschlandweit, ja europaweit.

Ein exzellentes Beispiel dafür war 2017 der Dottergelbe Spateling, der wegen jahrelangen Ausbleibens schon nicht mehr existent schien - und plötzlich - »wie auf Verabredung« (Pilzberater Hans-Heinrich Kunde, Ribnitz-Damgarten) - in vielen Teilen Deutschlands prächtig wuchs (siehe z. B. hier und hier).

In diesem Jahr gilt das für den überaus köstlichen Frauentäubling. Hatte es 2019 kaum einmal einen Fund gegeben, so steht er in diesem Pilzjahr wie auf Kommando da. Bislang wurden Funde aus Baden-Württemberg, Hessen und Sachsen-Anhalt gemeldet.


Foto: Dottergelbe Spatelinge hat man jahrelang in deutschen Wäldern kaum einmal zu Gesicht bekommen. Bis sie 2017 plötzlich in etlichen Bundesländern kräftig wuchsen. Dieses Foto schoss der Pilzsachverständige für den Vogtlandkreis (Sachsen), Christian Olsson, allerdings am 17. September 2019. Es war der einzige im vergangenen Jahr dieser Website gemeldete Fund dieser Pilzart. (Foto © Christian Olsson)

Der Bunte Pilzticker


Das soll uns Anlass genug sein, eine interessante Beobachtung von Pilzfreund Stefan vom Pilz-Ticker Hessen zu veröffentlichen, die er uns vor einigen Tagen zugesandt hatte. Interessant deshalb, weil er seit einigen Jahren schon beobachtet: hat eine Pilzart in Deutschland ein starkes Jahr, dann auch gleichzeitig in Skandinavien und in Nordamerika. Wie auch ein schwaches Jahr einer Pilzart deckungsgleich auf den Kontinenten ist. Stefan schreibt dazu:


»Lieber Heinz-Wilhelm,

über deinen Pilzticker habe ich das Geschehen in Deutschland gut im Auge und über Instagram das Geschehen weltweit. Dazu gehören Teile Amerikas (Schwerpunkt Pennsylvania), Dänemark und Schweden, Weißrussland, Russland, Italien, Spanien, Kroatien, Österreich und die Schweiz.

Sieht man mal von ein kleineren zeitlichen Verzögerungen zwischen den einzelnen Ländern bzw. Regionen ab, so gleichen sich das Artenaufkommen und die Menge extrem stark, und das trotz völlig unterschiedlicher Wetterlagen und natürlicher Rahmenbedingungen.

So konnte ich vergangenes Jahr überall ein starkes Morchelaufkommen beobachten. Gleichzeitig konnte ich überall, außer in Amerika, mitverfolgen, wie sich die Vorkommen und Mengen an Sommersteinpilzen, Raufüßen und zum Herbst hin dann auch die der Fichtensteinpilze glichen.

Die Pfifferlinge hingegen sind 2019 in diesen Ländern überall nur wenig oder gar nicht vorgekommen - genau wie bei uns in Deutschland.

Selbiges gilt für die Morcheln in diesem Frühjahr. Es hat bei uns - verstreut - sehr früh begonnen, endete dann aber mit einem abrupten Abbruch. Nirgends konnte ich beobachten, dass es deutliche Unterschiede in Aufkommen und Mengen gab - und das trotz des sich geographisch weit erstreckenden Beobachtungsradius.

Desgleichen das diesjährige Aufkommen des Schwefelporlings (Chicken of the Woods). Das gleicht sich nämlich ebenfalls über sämtliche Ländergrenzen hinweg (auch wenn ich persönlich noch keinen gefunden habe...).

Ich finde diese weltweit beobachtbare Gleichzeitigkeit des Wachstums je einer Pilzart faszinierend und sehr spannend, denn es scheint fast so, als gäbe es eine weltweite Kommunikation unter den Pilzen und neben dem Wetter, Umwelteinflüssen, Bodenbeschaffenheit etc. noch weitere einflussreiche, rätselhafte Faktoren.

Viele liebe Grüße Stefan B.«

Der Bunte Pilzticker


Die Trockenheit und Knoblauch in Pilzgerichten in der Diskussion


Stefan schreibt am 19. April 2020:

»Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

wie deinem Pilzticker zu entnehmen ist, wird dieses Jahr - Stand heute - wohl kein besonders starkes Morcheljahr. Selbst von Oliver, dem ungekrönten Morchelkönig vom Pilz-Ticker BaWue, kommt nichts.

Auch bei uns im Main-Kinzig-Kreis ist es knochentrocken. Was mich etwas wundert: selbst mein im Herbst angelegtes Mulchbeet, das ich auch immer mal wieder ordentlich durchwässere, bringt nicht eine einzige RiMuMo (Rindenmulchmorchel) hervor.
So bleibt nur zu hoffen, das sich die Wetterlage hinsichtlich der Trockenheit noch ändert.

Da keine Pilze zu finden sind, koche ich gerade Spargelreste von unserem Spargelbauern vor Ort aus, um daraus Fond für z.B. eine Spargelcremesuppe zu machen. Das ganze Haus duftet herrlich nach Spargel. ;-)

Ich habe vor einigen Tagen ein kleines Schmankerl aus dem Jahr 1999 von dem italienischen Pilz-Starkoch Antonio Carluccio und seiner Frau gefunden. Das Buch, wenn man dieses kurz gefasste Werk, erschienen 1999 bei Heyne, denn so nennen kann, kam gestern bei mir an.

Selbst Pilz-Starkoch Antonio Carluccio hatte es mit Knoblauch

Es ist in zweierlei Hinsicht beeindruckend:

Zum einen, welche Mengen an feinster Alba-Trüffel dort angegeben sind, z.B. für Trüffelspaghetti 85(!) Gramm fein gehobelte Alba-Trüffel. Und in Klammern dahinter: „Wer es sich leisten kann, gerne auch mehr“! ;-)

Zum anderen sind nahezu alle Rezepte mit ordentlich Knoblauch ausgewiesen. Ich musste beim Durchblättern unweigerlich an dich und Deinen Vorbehalt gegenüber Knoblauch in Pilzgerichten denken und dachte mir, dem lieben Heinz-Wilhelm würde es dabei sicher die Fußnägel hochrollen. Ein Bild von einem Steinpilzrezept schicke ich dir mal mit (2. Foto rechts).

Selbst der große Meister Carluccio war offensichtlich eine gewisse Zeit unzertrennlich mit dem lieben Knoblauch und seinen Pilzen...

Liebe Grüße, Stefan«

(2 Fotos © Stefan)

Lieber Stefan, liebe Dani, 

auch der Maestro musste lernen... Ich vermute zusätzlich, dass er unter dem Küchenkommando seiner Frau stand, was ja besonders in italienischen Familien keine Seltenheit ist. 

Wenn ich das zweite Foto betrachte, kann ich mir allerdings gut vorstellen, dass die Knoblauchsplitter auf den gegrillten Steinpilzhüten vorzüglich mit den Grill- und Röstaromen harmonieren. Das ist dann doch etwas anderes, als wenn man sie einer Sahne- oder Crèmesauce beigeben würde.

Übrigens, Rindenmulch von der Fichte muss nicht zwangsläufig Spitzmorcheln hervorbringen. Das geschieht nur, wenn sich im Mulch Sporen der Morcheln befinden.

Herzliche Grüße Heinz-Wilhelm

Der bunte Pilzticker





Michaels neues Hobby neben der Pilzsuche: Herstellung von Baumperlenschmuck


Foto: Sieht beinahe aus wie aus einer italienischen Edelwerkstatt oder wie aus einer Bernsteinschmiede: Michael, vielen Besuchern dieser Website vom Pilzticker BaWue bekannt, hat mit der Herstellung von Baumperlenschmuck ein sehr schönes neues Hobby entdeckt.  (2 Fotos © Michael)

Pilz-Ticker-Bawue


Michael schreibt am 23. März 2020:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

folgender Beitrag hat wenig mit Pilzen, dafür aber umso mehr mit der Natur zu tun. Und Pilzsammler sind ja bekanntlich auch Naturfreunde. 

Neben dem Pilzesammeln habe ich für mich ein neues Hobby entdeckt. Baumperlenschmuck. In Baumperlen steckt die ganze Kraft eines Baumes. Bäume haben mich schon immer fasziniert. So bin ich auf die Idee gekommen, für Suri am Valentinstag einen Ring aus einer Baumperle zu fertigen.

Das herzustellen hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich immer mehr und ausgefallenere Ringe gefertigt habe - und fertigen werde. Mehr als einen Bohrer, einen Dremel, Schleifpapier, Sekundenkleber und etwas Sinn für Kunst und Ästhetik benötigt man dafür nicht.

Und mir kam zu Ohren, dass Träger von Baumperlenringen deutlich mehr Pilze finden.

Viele Grüße Michael«

Der bunte Pilzticker


Foto: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt: In den linken Ring hat Michael ein Spitzmorchel-Inlay eingearbeitet, in den rechten das in Zeiten von Corona hoch begehrte Klopaier. Alouette, dreilagig, versichert Michael, der für dieses Schmuckstück einen Kaufpreis von nicht ganz ernst zu nehmenden 500 Euro aufruft.

Der bunte Pilzticker


Einsteigerseminar für den Trüffelanbau am 25. Januar in der Nähe von Pforzheim


Liebe Pilzfreunde,

am 25. Januar lädt der Verband für Trüffelanbau und Nutzung in Deutschland e. V. im Raum Pforzheim zu seinem 2. Einsteigerseminar ein.

Einzelheiten:

Termin: Samstag, 25.01.2020
Ort: Raum Pforzheim, genauer Ort wird bei Anmeldung bekanntgegeben
Referenten: Dipl.-Biologe Markus Mayer, Dipl-Agrarbiologe Josef V. Herrmann
Preis: Mitglieder des Trüffelverbandes e.V. 140,00 €, Nicht-Mitglieder 190,00 €
Anmeldung: Zum Erhalt des Anmeldeformulares wenden sich Interessenten bitte per E-Mail ([email protected]), per Post (Trüffelverband e. V., c/o Markus Mayer, Mooswaldstr. 7, 79227 Schallstadt) oder per Fax (+49 7664 403638 88) an den Verband.


Programm:

09:30 Uhr: Begrüßungsgetränke

10:00 Uhr: Begrüßung Diplom-Biologe Markus Mayer

10:10 Uhr: Ökologie und Biologie der Trüffel, insbesondere der Burgundertrüffel Dipl. Agrarbiologe Josef V. Herrmann

11:00 Uhr: Geeignete Standorte für den Anbau – Bodenprobe Dipl. Agrarbiologe Josef V. Herrmann

11:30 Uhr: Rechtliche Rahmenbedingungen Dipl.-Biologe Markus Mayer

12:30 Uhr: Pflanzvorbereitung und Pflanzgut, Kriterien für die Qualitäten Dipl. Agrarbiologe Josef V. Herrmann

13:00 Uhr: Mittagessen

14:00 Uhr: Anbauverfahren, Einschätzungen zu Aufwand und Ernte Dipl. Agrarbiologe Josef V. Herrmann

15:30 Uhr: Finanzierungs- und Beteiligungsmodelle, Trüffelbiotop Diplom-Biologe Markus Mayer

16:15 Uhr: Exkursion mit Dipl.-Biologe Markus Mayer und Dipl. Agrarbiologe Josef V. Hermann

17:30 Uhr: Ende der Veranstaltung

Der Vorsitzende des Verbandes, Lothar Graf, zu dieser Veranstaltung:

»In Frankreich, Ungarn und weiteren Ländern werden bereits erfolgreich Burgundertrüffel (siehe Foto rechts) angebaut. Trüffelanbau ist auch in Deutschland möglich. Mehrere Pioniere ernten bereits erste Trüffel in ihren Trüffelkulturen. Deshalb tragen sich immer mehr Landwirte, Winzer, Obstbauern und Privatleute mit dem Gedanken, Trüffel anzubauen.

Die Anlage einer Trüffelkultur will gut überlegt und vorbereitet sein. Der Trüffelverband ergänzt sein bisheriges Informationsangebot der jährlichen Verbandstagung mit dem Erfahrungsaustausch für Mitglieder um ein Einsteigerseminar zum Trüffelanbau. In diesem Einsteigerseminar klären wir die Voraussetzungen, damit Sie entscheiden können, ob auf der Fläche die Bedingungen für den Anbau vorhanden sind.

Dipl. Agrarbiologe Josef V. Herrmann gibt einen Überblick über geeignete Standorte, Pflanzgut, Anbauverfahren, Einschätzungen zu Aufwand und Ernte, Art der Ernte und den Möglichkeiten der Vermarktung. Die komplizierten rechtlichen Rahmenbedingungen werden von Diplom-Biologe Markus Mayer aufgezeigt. Er erläutert zudem Finanzierungs- und Beteiligungsmodelle und das naturschutzfachlich interessante Trüffelbiotop. Die Exkursion zu einer Trüffelkultur rundet die Veranstaltung ab. «

(Foto © Trüffelverband e.V.)

Der bunte Pilzticker


Ein Festessen mit den in Andalusien begehrten köstlichen Eierwulstlingen


Foto: Eierwulstlinge sind sehr selten und schmecken hervorragend. Als Wärmeliebhaber wachsen sie in südlichen Regionen, besonders an den touristischen Mittelmeerküsten, oftmals tief im Boden wurzelnd. Die Hüte der kräftigen, durchgängig weißen Pilze können einen Durchmesser von bis zu 25 Zentimetern haben. Der Hutrand ist auffällig flockig behangen. Dies ist der erste dieser Website gemeldete Fund. Bei erster Betrachtung hatte ich die Pilze für Fransige Wulstlinge gehalten. Die aber haben Hüllreste auf dem Hut - Eierwulstlinge nicht. Hohe Verwechslungsgefahr besteht auch mit weißhütigen Knollenblätterpilzen. (2 Fotos © Christiane)

Der bunte Pilzticker


Christiane schreibt am 31. Dezember 2019:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

sonnige Grüße aus dem Süden Spaniens. Nach über 7 Jahren sind wir in unsere alte und neue Heimat an der Costa del Sol (Torrox) in Andalusien zurückgekehrt.

Ein wunderschönes Geschenk erwartete uns vorgestern bei einer Wanderung in der Axarquia: prächtige Eierwulstlinge. Neun Exemplare kamen zusammen, sie waren teilweise unglaublich tief in der Nadelstreu eingegraben. Sie wuchsen treu am selben Standort wie vor sieben Jahren.

Das gab gestern ein köstliches Festessen für 4 Personen.

Muchos saludos, Achim und Christiane«

Der bunte Pilzticker



Vriesland/Niederlande: Schopftintlingsdasein in einer Pflastersteinritze


Foto: Die kleinste Ritze zwischen den Pflastersteinen reicht diesen Schopftintlingen zum Leben. Pilzfreund Markus E., der seine Funde üblicherweise im Pilzticker Rheinland-Pfalz aus dem Landkreis Altenkirchen präsentiert, gelang dieser Schnappschuss auf einem Supermarktparkplatz in Vriesland/Niederlande. (Foto © Markus E.)

Der bunte Pilzticker


Hans aus Unterhaching würdigt seine tollen Funde mit einer schönen Collage


Collage: Einen sehr schönen Fotoreigen, der die Funde für August und September dieses Jahres zeigt, präsentiert uns Hans aus Unterhaching. Vielen Dank für die schöne Zusammenstellung und die freundlichen Worte, lieber Hans! (Collage/9 Fotos © Hans)

Der bunte Pilzticker


Hans schreibt am 7. September 2019:

»Hallo Heinz-Wilhelm und Pilzfreunde,

schön, dass es den Pilzticker gibt, dem Ehre gebührt, weil ihn Heinz-Wilhelm auch mit großer Sorgfalt pflegt und sein fachliches Wissen für die Pilzfreunde bzw. Pilzsammler zur Verfügung stellt.

Das muss ich einfach an dieser Stelle loswerden, weil ich ein großer Nutznießer des Pilztickers bin. 

Ich habe mich länger nicht mehr gemeldet, Pilze suchen aber war ich dennoch. Mein Revier südöstlich von München hat mir auch heuer herrliche Pilze geschenkt.

So habe ich eine kleine Collage gebastelt. Von den gezeigten Pilzen ist so allerhand in meinen Korb gewandert. Die Fotos zeigen einen Ausschnitt meiner Funde von August und September 2019, darunter Steinpilze, Parasole, Waldegerlinge, Maronen, Birkenpilze, Espenrotkappen und Pfifferlinge.

Mit lieben Grüßen, Hans aus Unterhaching«

Der bunte Pilzticker


Riesenkiefernsteinpilze aus Westsibirien



Liebe Pilzfreunde,

absolut spektakuläre Rothütige Steinpilze, auch genannt Kiefernsteinpilze, hat ein russischer Fotograf in der westsibirischen Region um Njagan im Autonomen Kreis der Chanten und Mansen/Jugra in der Oblast Tjumen abgelichtet.

Der Fundort liegt cirka 1800 Kilometer nordöstlich von Moskau. Ich möchte Euch die außergewöhnlichen Fotos, die schon allein wegen des mit der Echten Rentierflechte überzogenen Waldbodens für unsere Walderfahrungen ganz fremd sind, nicht vorenthalten.

Die freundliche Erlaubnis, die Bilder zeigen zu dürfen, war auf Vermittlung von Pilzfreund Christian, den ihr als fleißigen Pilzmelder von der Schwäbischen Alb im Pilz-Ticker Baden-Württemberg kennt, zustande gekommen. Der Fotograf möchte ausdrücklich nicht mit Namen genannt werden. Ich lasse die Bilder unkommentiert stehen, sprechen sie doch ganz für sich.

Unserem russischen Pilzfreund den besten Dank für die freundliche Freigabe und Christian, der mit ihm in Kontakt steht, für seine Vermittlung!

P.s.: Naturschützer, die beim Anblick der Pilzmassen gefährlich hohen Blutdruck bekommen, wenden sich bitte vertrauensvoll an die zuständigen sibirischen Behörden.

(13. August 2019)

Der bunte Pilzticker




Der Bunte Pilzticker



Von Der bunte Pilzticker zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Aug 06, 20 07:50 AM

    Pilz-Ticker-Bawue: Welche Pilze momentan in Baden-Württemberg wachsen

    mehr »

  2. Kleinanzeigen fuer Pilzfreunde

    Aug 05, 20 01:59 AM

    Kleinanzeigen fuer Pilzfreunde: Mitsammler oder Pilzexkursionen finden, Mitfahrgelegenheiten anbieten oder Verkaufsangebote platzieren

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-MV (Mecklenburg-Vorpommern)

    Aug 03, 20 02:12 PM

    Pilz-Ticker-MV: Welche Pilze derzeit wo in Mecklenburg-Vorpommern wachsen

    mehr »

  4. Pilz-Ticker-NRW

    Aug 03, 20 06:31 AM

    Pilz-Ticker-NRW: Welche Speisepilze gibt es aktuell in Nordrhein-Westfalen?

    mehr »

  5. Stefans Pilzkueche: Leckere Rezepte zum Mitkochen

    Aug 02, 20 03:47 AM

    Stefans Pilzkueche - Heute: Seezunge auf Blumenkohl mit Cashewkernen, Steinpilzen und einer Trüffelsahnesauce

    mehr »

  6. Pilz-Ticker-SH (Schleswig-Holstein)

    Aug 02, 20 03:05 AM

    Pilz-Ticker-SH: Welche Pilze derzeit in Schleswig-Holstein wachsen

    mehr »



Hausgemachtes  liegt im Trend

Alte und neue Tipps rund ums Einkochen, Einlegen und Fermentieren von Obst, Gemüse, Nüssen, Gewürzen und Kräutern. Hol Dir Glück und Gesundheit aus Wald, Feld und Garten ins Glas!




Zuverlässiger Schutz vor Mücken, Zecken und Bremsen:
Ballistol-Stichfrei

Tropenbewährt - Mit UV-Schutz vor Sonnenbrand - Top-Bewertungen




Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher



Meine ersten 10 Pilze genau kennenlernen

Mit Gütesiegel und empfohlen für Einsteiger von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM)




Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs


14 Reportagen von der Pilzsuche aus Wäldern, Feldern und in Wohnnähe




Pilze, Holzkasten, Bollerwagen


Meine Kindheit im Dorf der 60er Jahre, als die Selbstversorgung noch den Alltag bestimmte




Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!




Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung