Der bunte Pilzticker: Kuriose, witzige und
wissenswerte Nachrichten aus der Pilzwelt



Liebe Pilzfreunde,

der bunte Pilzticker soll eine Lücke schließen.

Immer wieder erhalte ich Pilznachrichten, die nicht in die Schubladen der einzelnen Pilzticker passen. Sei es, dass sie keinem Bundesland zuzuordnen sind oder dass sie inhaltlich das Kriterium für die Pilzticker nicht erfüllen.

Meist ist es jedoch viel zu schade, sie in den elektronischen Abfalleimer zu werfen. Dazu sind sie zu informativ, zu spannend, zu witzig, bisweilen zu kurios oder nachrichtlich zu wertvoll.

Wie in den anderen Pilztickern, so herrscht auch hier eine strenge chronologische Ordnung. Eröffnet wird der Reigen nach Nachrichten mit einer Frage von Wolfgang, die sicher nicht wenige Pilzfreunde immer schon beschäftigt hat. Die Frage nämlich, ob man Pilze besser abschneiden oder herausdrehen sollte.

Auf geht's!



Michaels neues Hobby neben der Pilzsuche: Herstellung von Baumperlenschmuck


Foto: Sieht beinahe aus wie aus einer italienischen Edelwerkstatt oder wie aus einer Bernsteinschmiede: Michael, vielen Besuchern dieser Website vom Pilzticker BaWue bekannt, hat mit der Herstellung von Baumperlenschmuck ein sehr schönes neues Hobby entdeckt.  (Foto © Michael)

Pilz-Ticker-Bawue


Michael schreibt am 23. März 2020:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

folgender Beitrag hat wenig mit Pilzen, dafür aber umso mehr mit der Natur zu tun. Und Pilzsammler sind ja bekanntlich auch Naturfreunde. 

Neben dem Pilzesammeln habe ich für mich ein neues Hobby entdeckt. Baumperlenschmuck. In Baumperlen steckt die ganze Kraft eines Baumes. Bäume haben mich schon immer fasziniert. So bin ich auf die Idee gekommen, für Suri am Valentinstag einen Ring aus einer Baumperle zu fertigen.

Das herzustellen hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich immer mehr und ausgefallenere Ringe gefertigt habe - und fertigen werde. Mehr als einen Bohrer, einen Dremel, Schleifpapier, Sekundenkleber und etwas Sinn für Kunst und Ästhetik benötigt man dafür nicht.

Und mir kam zu Ohren, dass Träger von Baumperlenringen deutlich mehr Pilze finden.

Viele Grüße Michael«





Einsteigerseminar für den Trüffelanbau am 25. Januar in der Nähe von Pforzheim


Liebe Pilzfreunde,

am 25. Januar lädt der Verband für Trüffelanbau und Nutzung in Deutschland e. V. im Raum Pforzheim zu seinem 2. Einsteigerseminar ein.

Einzelheiten:

Termin: Samstag, 25.01.2020
Ort: Raum Pforzheim, genauer Ort wird bei Anmeldung bekanntgegeben
Referenten: Dipl.-Biologe Markus Mayer, Dipl-Agrarbiologe Josef V. Herrmann
Preis: Mitglieder des Trüffelverbandes e.V. 140,00 €, Nicht-Mitglieder 190,00 €
Anmeldung: Zum Erhalt des Anmeldeformulares wenden sich Interessenten bitte per E-Mail ([email protected]), per Post (Trüffelverband e. V., c/o Markus Mayer, Mooswaldstr. 7, 79227 Schallstadt) oder per Fax (+49 7664 403638 88) an den Verband.


Programm:

09:30 Uhr: Begrüßungsgetränke

10:00 Uhr: Begrüßung Diplom-Biologe Markus Mayer

10:10 Uhr: Ökologie und Biologie der Trüffel, insbesondere der Burgundertrüffel Dipl. Agrarbiologe Josef V. Herrmann

11:00 Uhr: Geeignete Standorte für den Anbau – Bodenprobe Dipl. Agrarbiologe Josef V. Herrmann

11:30 Uhr: Rechtliche Rahmenbedingungen Dipl.-Biologe Markus Mayer

12:30 Uhr: Pflanzvorbereitung und Pflanzgut, Kriterien für die Qualitäten Dipl. Agrarbiologe Josef V. Herrmann

13:00 Uhr: Mittagessen

14:00 Uhr: Anbauverfahren, Einschätzungen zu Aufwand und Ernte Dipl. Agrarbiologe Josef V. Herrmann

15:30 Uhr: Finanzierungs- und Beteiligungsmodelle, Trüffelbiotop Diplom-Biologe Markus Mayer

16:15 Uhr: Exkursion mit Dipl.-Biologe Markus Mayer und Dipl. Agrarbiologe Josef V. Hermann

17:30 Uhr: Ende der Veranstaltung

Der Vorsitzende des Verbandes, Lothar Graf, zu dieser Veranstaltung:

»In Frankreich, Ungarn und weiteren Ländern werden bereits erfolgreich Burgundertrüffel (siehe Foto rechts) angebaut. Trüffelanbau ist auch in Deutschland möglich. Mehrere Pioniere ernten bereits erste Trüffel in ihren Trüffelkulturen. Deshalb tragen sich immer mehr Landwirte, Winzer, Obstbauern und Privatleute mit dem Gedanken, Trüffel anzubauen.

Die Anlage einer Trüffelkultur will gut überlegt und vorbereitet sein. Der Trüffelverband ergänzt sein bisheriges Informationsangebot der jährlichen Verbandstagung mit dem Erfahrungsaustausch für Mitglieder um ein Einsteigerseminar zum Trüffelanbau. In diesem Einsteigerseminar klären wir die Voraussetzungen, damit Sie entscheiden können, ob auf der Fläche die Bedingungen für den Anbau vorhanden sind.

Dipl. Agrarbiologe Josef V. Herrmann gibt einen Überblick über geeignete Standorte, Pflanzgut, Anbauverfahren, Einschätzungen zu Aufwand und Ernte, Art der Ernte und den Möglichkeiten der Vermarktung. Die komplizierten rechtlichen Rahmenbedingungen werden von Diplom-Biologe Markus Mayer aufgezeigt. Er erläutert zudem Finanzierungs- und Beteiligungsmodelle und das naturschutzfachlich interessante Trüffelbiotop. Die Exkursion zu einer Trüffelkultur rundet die Veranstaltung ab. «

(Foto © Trüffelverband e.V.)

Der bunte Pilzticker





Ein Festessen mit den in Andalusien begehrten köstlichen Eierwulstlingen


Foto: Eierwulstlinge sind sehr selten und schmecken hervorragend. Als Wärmeliebhaber wachsen sie in südlichen Regionen, besonders an den touristischen Mittelmeerküsten, oftmals tief im Boden wurzelnd. Die Hüte der kräftigen, durchgängig weißen Pilze können einen Durchmesser von bis zu 25 Zentimetern haben. Der Hutrand ist auffällig flockig behangen. Dies ist der erste dieser Website gemeldete Fund. Bei erster Betrachtung hatte ich die Pilze für Fransige Wulstlinge gehalten. Die aber haben Hüllreste auf dem Hut - Eierwulstlinge nicht. Hohe Verwechslungsgefahr besteht auch mit weißhütigen Knollenblätterpilzen. (2 Fotos © Christiane)

Der bunte Pilzticker


Christiane schreibt am 31. Dezember 2019:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

sonnige Grüße aus dem Süden Spaniens. Nach über 7 Jahren sind wir in unsere alte und neue Heimat an der Costa del Sol (Torrox) in Andalusien zurückgekehrt.

Ein wunderschönes Geschenk erwartete uns vorgestern bei einer Wanderung in der Axarquia: prächtige Eierwulstlinge. Neun Exemplare kamen zusammen, sie waren teilweise unglaublich tief in der Nadelstreu eingegraben. Sie wuchsen treu am selben Standort wie vor sieben Jahren.

Das gab gestern ein köstliches Festessen für 4 Personen.

Muchos saludos, Achim und Christiane«

Der bunte Pilzticker






Vriesland/Niederlande: Schopftintlingsdasein in einer Pflastersteinritze


Foto: Die kleinste Ritze zwischen den Pflastersteinen reicht diesen Schopftintlingen zum Leben. Pilzfreund Markus E., der seine Funde üblicherweise im Pilzticker Rheinland-Pfalz aus dem Landkreis Altenkirchen präsentiert, gelang dieser Schnappschuss auf einem Supermarktparkplatz in Vriesland/Niederlande. (Foto © Markus E.)

Der bunte Pilzticker


Hans aus Unterhaching würdigt seine tollen Funde mit einer schönen Collage


Collage: Einen sehr schönen Fotoreigen, der die Funde für August und September dieses Jahres zeigt, präsentiert uns Hans aus Unterhaching. Vielen Dank für die schöne Zusammenstellung und die freundlichen Worte, lieber Hans! (Collage/9 Fotos © Hans)

Der bunte Pilzticker


Hans schreibt am 7. September 2019:

»Hallo Heinz-Wilhelm und Pilzfreunde,

schön, dass es den Pilzticker gibt, dem Ehre gebührt, weil ihn Heinz-Wilhelm auch mit großer Sorgfalt pflegt und sein fachliches Wissen für die Pilzfreunde bzw. Pilzsammler zur Verfügung stellt.

Das muss ich einfach an dieser Stelle loswerden, weil ich ein großer Nutznießer des Pilztickers bin. 

Ich habe mich länger nicht mehr gemeldet, Pilze suchen aber war ich dennoch. Mein Revier südöstlich von München hat mir auch heuer herrliche Pilze geschenkt.

So habe ich eine kleine Collage gebastelt. Von den gezeigten Pilzen ist so allerhand in meinen Korb gewandert. Die Fotos zeigen einen Ausschnitt meiner Funde von August und September 2019, darunter Steinpilze, Parasole, Waldegerlinge, Maronen, Birkenpilze, Espenrotkappen und Pfifferlinge.

Mit lieben Grüßen, Hans aus Unterhaching«

Der bunte Pilzticker





Riesenkiefernsteinpilze aus Westsibirien



Liebe Pilzfreunde,

absolut spektakuläre Rothütige Steinpilze, auch genannt Kiefernsteinpilze, hat ein russischer Fotograf in der westsibirischen Region um Njagan im Autonomen Kreis der Chanten und Mansen/Jugra in der Oblast Tjumen abgelichtet.

Der Fundort liegt cirka 1800 Kilometer nordöstlich von Moskau. Ich möchte Euch die außergewöhnlichen Fotos, die schon allein wegen des mit der Echten Rentierflechte überzogenen Waldbodens für unsere Walderfahrungen ganz fremd sind, nicht vorenthalten.

Die freundliche Erlaubnis, die Bilder zeigen zu dürfen, war auf Vermittlung von Pilzfreund Christian, den ihr als fleißigen Pilzmelder von der Schwäbischen Alb im Pilz-Ticker Baden-Württemberg kennt, zustande gekommen. Der Fotograf möchte ausdrücklich nicht mit Namen genannt werden. Ich lasse die Bilder unkommentiert stehen, sprechen sie doch ganz für sich.

Unserem russischen Pilzfreund den besten Dank für die freundliche Freigabe und Christian, der mit ihm in Kontakt steht, für seine Vermittlung!

P.s.: Naturschützer, die beim Anblick der Pilzmassen gefährlich hohen Blutdruck bekommen, wenden sich bitte vertrauensvoll an die zuständigen sibirischen Behörden.

(13. August 2019)

Der bunte Pilzticker








Eine neue CD für Fans von Täublingen


Foto: Zwei Spezialbände zu Täublingen von Helga Marxmüller. Sie dienen als Grundlage für eine neue Täublings-CD. Täublinge sind eine sehr schwierige Gattung. Ihre Einzelarten sind oftmals nur mikroskopisch voneinander zu unterscheiden. In Europa gibt es etwa 350 Arten, weltweit cirka 750. Es werden immer noch neue Arten entdeckt. Sie kommen auch in heißen Äquatorialgegenden vor.

Der bunte Pilzticker


Hallo Pilzfreunde,

Stefan vom Pilzticker Hessen macht uns auf eine CD-Neuerscheinung zu Täublingen aufmerksam, die sich als Nachfolger zu dem doppelbändigen Täublingsbuch Russularum icones versteht. Verfasserin Helga Marxmüller schreibt dazu:

»Liebe Pilzfreunde,

da mein Täublingsbuch Russularum icones vergriffen ist, habe ich eine CD in Vorbereitung. Sie wird den kompletten Inhalt der beiden Bände meines Werkes mit einer Reihe von Ergänzungen enthalten.

Beigefügt sein wird z.B. ein auf die einzelnen Arten führender Bestimmungsschlüssel samt Register von Andreas Bresinsky. Von den dort genannten Arten führen Links interaktiv auf schnelle und einfache Weise zu den Farbtafeln und Beschreibungen des Buches und wieder zurück.

Weitere Details: Acht Zusätze mit Farbtafeln und Beschreibung neben einer kleinen Korrekturliste zum vergriffenen Druckwerk. Als Beilage zur CD mitgeliefert wird ein hochwertiger Druck einer Sporenstaubfarbtafel, die für die Artbestimmung der Täublingsartigen notwendig ist.

Die Auflagenhöhe wird aufgrund der Nachfrage festgesetzt. Ich hoffe, der mir bekannt gewordenen Nachfrage dadurch entgegen zu kommen. Der Subskriptionspreis von 25 Euro ist gültig bis 15. Mai 2019 (Vorkassenzahlung), danach beträgt der Kaufpreis 35 Euro.

Auslieferungstermin: ca. 15. Mai 2019

Bestellungen über den Anatis Verlag, Helga Marxmüller, München, 

e-mail: anatis.verlag[ät]gmail.com

Mit herzlichen Mykogrüßen Helga Marxmüller«

(6. März 2019)

Der bunte Pilzticker


Ein Pilz, der nur wachsen kann, wenn er Druck von oben kriegt


Rolf schreibt am 15. September 2018:

»Dieses Bild ist vom Freitag. Da bin ich im Ortsteil Frelenberg, das gehört zu Übach -Palenberg ganz nahe der deutsch-holländischen Grenze, Sperrmüll gefahren.

In einer Straße der alten Zechensiedlungen machte ich dieses Foto. Fast aus der Mitte der alten Baumscheibe wuchs dieser Pilz. Niemals käm ich auf die Idee, so einen erhabenen Vorgang zu zerstören. Also kann ich auch nicht sagen, welche Merkmale der Pilz im nicht sichtbaren Bereich hat. Ist das vielleicht auch ein Stadtchampignon?

Viele Grüße aus Hückelhoven, Kreis Heinsberg, dem westlichsten Kreis der Republik, von Rolf«

Hallo Rolf,

ja das ist ein Stadtchampignon, Agaricus bitorquis.

Es klingt komisch, aber diese Pilzart braucht zum Fruktifizieren ständigen Lagerdruck von oben; ohne diesen Druck ist er nicht fähig zu wachsen. Deshalb wächst er auch aus dem Asphalt und wird gelegentlich »Asphaltchampignon« genannt. Er wurde mit Erfolg gezüchtet, hat auch beste Eigenschaften, konnte sich aber bislang nicht gegen die klassischen Zuchtchampignons durchsetzen. Obwohl er besser schmeckt.

Viele Grüße Heinz-Wilhelm

(Foto © Rolf)

Der bunte Pilzticker


Elsass: »Bergpfifferlinge« auf Erdhügeln, Herrschaftsanspruch der Gallenröhrlinge


Foto: Die Pfifferlinge machen richtig was her. Komischerweise scheinen sie in diesem Jahr, wie man sieht, eine besondere Vorliebe für Erdhaufen zu haben.


Markus schreibt am 17. Juni 2018:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

gestern waren wir im Elsass, um dort in uns bekannten Ecken nach frühen Sommersteinpilzen zu sehen.

Im noch recht pilzarmen Wald gab es aber lediglich eine Minischwemme an Gallenröhrlingen. Außerdem »Bergpfifferlinge«, die ausschließlich auf kleinen Erdhügeln wachsen. Michael aus Kronau hatte vor ein paar Tagen ein ähnliches Foto gepostet

Schade, dass das Auftreten der Gallenröhrlinge in keinster Weise mit dem von Steinpilzen einherging. Im Gegenteil, der Gallenede machte eindeutig Herrschaftsansprüche geltend.

Viele Grüße Thomas und Markus«

Blau = ungenießbar


Foto: Der bräunliche Grundton lässt nichts Gutes vermuten. Dieser Gallenröhrling entfaltet erst sein braunes Netz, das im jungen Stadium meist kaum zu erkennen ist. Und die typischen rosa Röhren entwickelt er auch erst im Alter; solange er jung ist, sind sie weiß.

(2 Fotos © Markus)

Der bunte Pilzticker


Luby/Tschechien: Monika war überrascht vom guten Fund mit den ersten Rotkappen 2018


Foto: Eine schöne frühsommerliche Mischung hat Monika bei Luby in Tschechien gefunden. Die Rotkappen sind der erste Fund dieser Art in diesem Jahr. (Foto © Monika)

Der bunte Pilzticker


Monika schreibt am 16. Juni 2018:

»Hallo Heinz Wilhelm,

wir waren heute das erste Mal in diesem Jahr in unserem bevorzugten Pilzsammelgebiet in Luby (Tschechien), das zum böhmischen Teil des Vogtlandes zählt. Es liegt ganz nahe bei der sächsischen Grenze. Ich hatte mir gar nicht so große Hoffnung gemacht, viel zu finden. Aber nach zwei Stunden im Nadelwald waren wir mehr als zufrieden.

Wir haben uns vor allem über die sechs Rotkappen gefreut, die an einer Stelle standen. Außerdem haben wir noch Hexenröhrlinge, Pfifferlinge, Perlpilze und Stockschwämmchen gefunden.

Die Pilze werden uns morgen zum Mittagessen schmecken.

Viele Grüße aus Sachsen, Monika«


Die Pilztafeln sind komplett, der Treppenaufgang ist ein kleines Waldreich


2 Fotos: Ich glaub', ich bin im Wald... In Stefans vier Wänden ist der Wechsel zwischen den Etagen ein kurzweiliges Erlebnis. Und wie man sieht, sind sogar Speisemorcheln da (Foto unten, links), am Treppenaufgang die zweite Pilztafel von rechts. In freier Wildbahn verweigern sie sich bislang standhaft Stefans Blick. (2 Fotos © Stefan)

Der bunte Pilzticker


Stefan vom Pilzticker Hessen schreibt am 25. April 2018:

»Hallo und schönen guten Abend Heinz-Wilhelm,

mit den Morcheln läuft es ja bei mir nicht ganz so, wie ich es mir wünsche, dafür konnte ich in den vergangenen Wochen die mir noch fehlenden drei Pilztafeln ergattern.

Nun sind gestern Abend auch die passenden Hölzer dazu gekommen und ich habe heute die  Tafeln fertiggestellt.

Ich dachte mir, ich schicke dir das einfach mal. Unser Treppenaufgang ist nun schön geschmückt, das ist was Schönes fürs Auge.

Liebe Grüße Stefan«


Leo will ab jetzt den Pilzticker öfter nutzen

Leo schreibt am 8. August 2017:

»Ich hatte bei einem Spaziergang mit den Hunden eine Pilzsammlerin getroffen, habe mich gut mit Ihr unterhalten.

Sie hat mich auf diese Seite aufmerksam gemacht. Finde die Seite super. Gratuliere! Werde den Pilzticker öfter nutzen.

Herzliche Grüße!«

Hallo Leo,

vielen Dank für die lobenden Worte und viel Spaß beim Lesen des Pilztickers! Und vor allem viel Freude und Erfolg bei der Pilzsuche!

Herzliche Grüße Heinz-Wilhelm


Wie bei der Herstellung eines Pilzextraktes die Vitamine erhalten bleiben

Ali schreibt am 17. März 2017:

Erst einmal: Tolle Seiten für uns Pilzler!

Nun habe ich eine Frage zur Extraktherstellung: Gehen Vitamine und die wertvollen Mineralien, speziell Kalium, in den Extrakt über oder bleiben größere Mengen in den weggeworfenen Pilzen zurück? Das wäre mir wichtig zu wissen.

Es grüßt Ali«

Die Frage beantwortet Jürgen Guthmann, Diplom-Ingenieur für Chemische Lebensmitteltechnologie und Verfasser der Enzyklopädie »Heilende Pilze«:

»Dazu gebe ich folgenden Rat: 

Zuerst die Pilze einige Wochen mit hochprozentigem Alkohol extrahieren; das Verfahren beschreibe ich in meinem Buch »Heilende Pilze« auf S. 263, linke Seite, beim »Chaga« (Schiefer Schillerporling).

Anschließend die Flüssigkeit abdekandieren und den Pilzrückstand mit Wasser etwa 30 Minuten lang aufkochen. 

Beim zweiten Schritt gehen Mineralstoffe und wertvolle wasserlösliche Bestandteile in die wässrige Lösung über. Beide Extrakte vermischen. Mengen so wählen, dass in der Extraktmischung der Alkoholgehalt noch größer als 20% liegt. Das ist wichtig für die Haltbarkeit.

Bezüglich der Vitamine spielt der Pilzexrakt eine eher untergeordnete Rolle, da sollte man sich eher an frische oder schonend getrocknete Pilze oder an vitaminreiches Gemüse oder Obst halten.

Viele Grüße Jürgen Guthmann«

(Der bunte Pilzticker)


Die Wälder der Niederen Tatra in der Slowakei schlafen bereits

Ivan schreibt am 17. November 2016:

»Die Pilzsaison geht zu Ende. Bei meinem letzten Pilzgang lagen nur Violette Rötelritterlinge mit ihrem typisch süßlichen Geschmack im Korb. Die Wälder schlafen.

Es lebe die Saison 2017, der Neubeginn!«


In der waldreichen Niederen Tatra der Slowakei bereitet der Frost den Pilzen bereits das Ende


Foto: In der sehr waldreichen Niederen Tatra bei Budiš setzt der Morgenfrost Steinpilzen wie diesen zwei Prachtexemplaren bereits verhängnisvoll zu. Wie schade! (Foto © Klaus B.)

Der bunte Pilzticker


Ivan schreibt am 28. Oktober 2016:

»Hallo, hier Slowakialand.

In der Region Budiš in der Nähe der Niederen Tatra wachsen die Fichtensteinpilze und Pfifferlinge und Parasole. Aber der Morgenfrost macht leider allem bereits ein frühzeitiges Ende.

Waldsmannheil! 

Ich grüße alle Pilzesammler und wünsche eine tolle neue Saison 2017!«

Lieber Ivan,

vielen Dank, auch ich wünsche Dir, auch im Namen der deutschen Pilzfreunde, ein erlebnisreiches und erfolgreiches Pilzjahr 2017 in Deinen traumhaft schönen Wäldern!

Alles Gute und herzliche Grüße, Heinz-Wilhelm

Der bunte Pilzticker


Thomas ist sehr enttäuscht vom Pilzjahr 2016

Thomas schreibt am 28. Oktober 2016:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

heute war ich zum gefühlt tausendsten Male in diesem Jahr im Wald - NICHTS!

Nachdem ich auf einem kleinen Abstecher dieser Woche in Thüringen und der Gegend um Bayreuth ein paar Maronen finden konnte, wollte ich nichts unversucht lassen, aber der Spessart um Marktheidenfeld bringt lediglich einige wenige Parasole zu Tage.

So wird dieses Jahr wohl noch schlimmer als das vergangene. Nachdem 2013 und 2014 so viele Steinpilze und Krause Glucken hervorbrachten, dass ich die Reste der getrockneten erst in diesem Jahr aufzehren konnte, bin ich ernsthaft enttäuscht von diesem Jahr.

Das auch deshalb, weil es sich bereits dem Ende zuneigt. Bleibt abzuwarten, ob das kommende erquickender wird.«

Der bunte Pilzticker


Pilze abschneiden oder herausdrehen? Es ist egal!

Wolfgang schreibt am 26. Oktober 2016:

»Mir wurde beigebracht und ich habe es auch in verschiedenen Pilzbüchern so gelesen, dass man Pilze am besten abschneidet, um das Pilzgeflecht nicht zu beschädigen.

Auf den Fotos der Pilzesammler sehe ich jedoch häufig Pilze, die mit der Wurzel abgebildet sind. Ich habe zwar auch schon gelesen, dass man Pilze herausdreht, um das Geflecht nicht zu beschädigen.

Es wäre nett, von Ihnen einen Beitrag zu diesem Themazu lesen.

Gruß Wolfgang«

Hallo Wolfgang,

vielen Dank für Dein Interesse an dem Thema Pilze abschneiden oder herausdrehen.

Ich hatte zu Beginn meiner Website darüber nachgedacht, zu diesem Thema etwas zu schreiben. Ich habe es dann aus folgendem Grund unterlassen:

Nahezu alle Pilzexperten - damit meine ich Fachwissenschaftler, die sich beruflich mit Pilzen auseinandersetzen, also Biologen, Mykologen und sonstige Wissenschaftler - sind heute der Meinung, dass es egal ist, ob man Pilze schneidet oder herausdreht.

Man herausgefunden hat, dass das unterirdische Wurzelwerk der Pilze, das so genannte Myzel, mit zugefügten Wunden sehr gut fertig wird und extrem erholungsfähig ist. Dabei ist es gleich, ob es durch einen Schnitt oder durch einen Abriss, der durch Herausdrehen entsteht, beschädigt wird.

Im Ergebnis ist also beides gleich, das Abschneiden oder Herausdrehen der Fruchtkörper. Deshalb hielt ich es nicht für nötig, diesem Thema ein eigenes Kapitel zu widmen.

Ich hoffe, Dir ein wenig weitergeholfen zu haben und dass Du Passion-Pilze-Sammeln treu bleibst.

Viel Spaß und Erfolg bei Deinen Pilzgängen wünscht Dir, mit herzlichen Grüßen,
Heinz-Wilhelm

Der bunte Pilzticker


Von Der bunte Pilzticker zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Mar 31, 20 04:22 AM

    Pilz-Ticker-Bawue: Welche Pilze aktuell in Baden-Wuerttemberg wachsen

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Hessen

    Mar 30, 20 08:35 AM

    Pilz-Ticker-Hessen: Welche Pilze derzeit in den Waeldern Hessens wachsen

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-RP (Rheinland-Pfalz)

    Mar 24, 20 12:21 PM

    Pilz-Ticker-RP: Welche Pilze zurzeit in den rheinland-pfaelzischen Waeldern wachsen

    mehr »




Hausgemachtes  liegt im Trend

Alte und neue Tipps rund ums Einkochen, Einlegen und Fermentieren von Obst, Gemüse, Nüssen, Gewürzen und Kräutern. Hol Dir Glück und Gesundheit aus Wald, Feld und Garten ins Glas!




Zuverlässiger Schutz vor Mücken, Zecken und Bremsen:
Ballistol-Stichfrei

Tropenbewährt - Mit UV-Schutz vor Sonnenbrand - Top-Bewertungen




Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher



Meine ersten 10 Pilze genau kennenlernen

Mit Gütesiegel und empfohlen für Einsteiger von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM)




Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs


14 Reportagen von der Pilzsuche aus Wäldern, Feldern und in Wohnnähe




Pilze, Holzkasten, Bollerwagen


Meine Kindheit im Dorf der 60er Jahre, als die Selbstversorgung noch den Alltag bestimmte




Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!




Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung