Pilzticker Thueringen 5:
Funde vom 09.08.2013 - 03.09.2013



Pilzticker Thueringen 5




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Thüringen-Pilzticker




Sophienhof: Pfifferlinge, Maronen und Hallimasch auf schönstem Moos


Foto: Pfifferlinge im schönsten Moos - da lachte das Herz von Klaus. Seine Freude über den schönen Fund ist seiner Pilzmeldung anzumerken. (Foto © Dušan Zidar - Fotolia.com)


Klaus B. schreibt am 3. September 2013:

„Wir waren am Sonntag 01.09.2013 im nördlichsten Teil von Thüringen, in Sophienhof. Dort oben auf der Hochfläche fanden wir in kurzer Zeit auf schönstem Moos einiges.

Es waren schöne Pfifferlinge, Maronen und auch sehr kleine Hallimasch an einem Baumstumpf. In der laufenden Pilzsaison kam auch der erste Fliegenpilz aus der Erde. Klaus Blumenberg aus Salzgitter“

Pilzticker Thueringen 5



Sehr lesenswert:

Villas Streifzug: Die Parasolen lachen, der Schwefelporling leuchtet, der Grüngefelderte ist lecker


Foto: Eine sehr schöne Collage mit Parasolen schickte uns Villa. Die beiden Hauptmerkmale sind gut zu erkennen: Der wattige Doppelring (links oben) ist verschiebbar, der Stiel (Mitte rechtsaußen) ist markant genattert und erinnert an eine Schlangenhautzeichnung. (Collage/Fotos © Villa/Jenalebt)



Villa schreibt am 1. September 2013:

"Lieber Heinz-Wilhelm,

die neue Herbststimmung auf deiner Startseite gefällt mir sehr.

Mein erster Herbstgang brachte auch schon Vertreter, die für diese Jahreszeit typisch sind.

Den Honiggelbe Hallimasch schätze ich als Speisepilz, allerdings sollte er vor dem Verarbeiten gut abgekocht werden.

Pilzticker Thueringen 5


Der Riesenschirmling oder Parasolpilz ist jetzt häufig zu finden, oft lachen seine Sonnenhüte an Straßenrändern und brauchen nur noch eingesammelt zu werden. Sehr wohlschmeckend ist der Grüngefelderte Täubling (Foto links © Villa/Jenalebt). Durch die schöne patinaähnliche Farbgebung kann er gut erkannt werden. Ich finde ihn sehr lecker."







Foto: Zum Reinbeißen! Beinahe wie eine exotische Frucht mutet dieser junge Schwefelporling an. In diesem Zustand nach vorherigem Abkochen gegessen, ist er eine echte Delikatesse. (Foto © Villa/Jenalebt)


Fortsetzung Pilznachricht Villa

"Zurück aus dem Wald, entdeckte ich an unserem Kirschbaum einen leuchtend gelben Schwefelporling. Die Amerikaner sagen auch: "Chicken of the Woods". Ich habe ein kleines Stück in Salzwasser gekocht und danach paniert und scharf gebraten.

Den größeren Teil habe ich am Baum gelassen, ich möchte ihn fotografisch begleiten und sein Wachstum dokumentieren. Es ist ein schöner Pilz, leider schadet er unserem Kirschbaum.

Einen guten Wochenanfang wünscht Villa"

Pilzticker Thueringen 5


Trockenborn im Saale-Holzland-Kreis: Villas Röhrlingsparade zum Augustende


Foto: Parade der Röhrlinge! Zu Steinpilzen, Hexenröhrlingen, Goldröhrlingen, Maronenröhrling, Birkenpilz und Pfefferröhrling haben sich einige Pfifferlinge und ein Perlpilz gemogelt. (Foto © Villa/Jenalebt)


Villa schreibt am 31. August 2013:

"Lieber Heinz-Wilhelm,

die Fundliste in diesem Jahr wird immer länger. Zu den Pilzen der vergangenen Woche konnte ich den neben diversen Täublingen, schöne Steinpilze, Hexenröhrlinge, Goldröhrlinge, Pfifferlinge, Ziegenlippen und eine schöne Krause Glucke hinzufügen.

Der Pfefferröhrling oder Pfeffrige Zwergröhrling ist mir auch untergekommen, er schmeckt sehr scharf und erinnert tatsächlich an Pfeffer.

Es gibt von allen Pilzarten nicht übermäßig viel, die Vielfalt der Arten jedoch macht das Vergnügen aus. Suchgebiet war dieses Mal Trockenborn im thüringischen Saale-Holzlandkreis.

Beste Grüße und ein schönes Wochenende

Villa"

Pilzticker Thueringen 5


Rotkappen, Hexenröhrlinge und Birkenpilze scheinen die Herbstsaison im Saale-Holzand-Kreiszu eröffnen

Jana schreibt am 25. August 2013:

"Wir waren heute mal die altbekannten verdächtigen Stellen in der Nähe von Stadtroda abklappern. Ein paar Hexenröhrlinge, teils auch schon älter, drei Rotkappen und ein paar sehr wurmige Birkenpilze gab es. Scheint, als würde es so langsam losgehen."

Pilzticker Thueringen 5


Villas Streifzug durch Jenas Wälder mit Vielfalt, knackigen Steinpilzen und zwei reingemogelten Spielverderbern


Foto: Eine sehr schöne Collage legt uns erneut Villa aus Jena vor. Zu erkennen sind ein Butterpilz (oben links), Speisetäubling (rechts daneben), Maronenröhrling (Mitte rechts oben), Kiefernreizker (Mitte rechts unten), Sandröhrling (unten links) und Steinpilz (unten rechts) sowie, klitzeklein, ein Rotbrauner Scheidenstreifling. (Collage/Fotos © Villa/Jenalebt)


Villa schreibt am 24. August 2013:

Lieber Heinz Wilhelm,

endlich geht auch in Thüringen wieder die Post ab. Nach der langen Trockenheit schossen die jungen Pilze heute nur so aus dem Waldboden. Es war fast alles vertreten, was sich in unserer Region finden lässt.

Perlpilze, junge Sandröhrlinge, knackige Steinpilze, ein ganzer Waldweg voller Butterpilze, Ziegenlippen, Maronen, Speisetäublinge, Kiefernreizker, Birkenpilze und viele mehr.

Aber Vorsicht ist immer geboten! Denn auch der tückische Gallenröhrling (Foto rechts, © Villa/Jenalebt) und der giftige Satanspilz haben sich unter die Pilzgesellschaft gemogelt. Auf der blauen Bank li. Bildmitte ist so ein Vertreter (Boletus satanas) abgelichtet.

Alle Pilze waren frisch und überwiegend madenfrei. So macht der Pilzgang Freude und ich hoffe für die Pilzfreunde in den anderen Regionen, dass sie ähnliches Vergnügen haben.

Liebe Grüße, Villa"

Pilzticker Thueringen 5




Michael freut sich: In den Wäldern um Jena beginnt die Herbstsaison

Michael schreibt am 23. August 2013:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

mich hat es gestern wieder in den Wald gezogen - aufgrund Deiner Information im Ticker, dass es wieder losgeht.

Ich konnte um Jena zahlreiche Hexenröhrlinge, Flockenstielige und Netzstielige,  finden. Auch kleine Perlpilze kommen raus, waren aber noch zu klein zum Ernten. Ein winziger Steinpilzspross wurde auch gesichtet.

Im Vergleich zu letzter Woche, wo absolut nichts im ganzen Wald zu sehen war, sind jetzt viele Pilze aller Couleur im Wald. Es scheint, die Herbstsaison wird langsam eingeläutet.

Viele Grüße, Michael"

Pilzticker Thueringen 5


Frankenhain: Die Hexenröhrlinge leiten zu Bernds Freude die Hochsommerpilze ein

Bernd schreibt am 9. August 2013:

"Hallo,

ich habe heute bei Frankenhain wunderschöne Hexenröhrlinge gefunden!"


Von Pilzticker Thueringen 5 zurück zu Pilz-Ticker

Zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Sep 23, 17 03:06 PM

    Pilz-Ticker-Bawue: Welche Pilze zur Zeit in Baden-Wuerttemberg wachsen

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Brandenburg

    Sep 23, 17 02:47 PM

    Pilz-Ticker-Brandenburg: Welche Pilze aktuell in Brandenburg wachsen

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Bayern

    Sep 23, 17 02:33 PM

    Pilz-Ticker-Bayern: Welche Pilze wachsen aktuell in welchen Waeldern?

    mehr »

Ein toller Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich


Pilzbücher
und mehr

Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs




Pilze, Holzkasten, Bollerwagen:
So war der Alltag
im alten Dorf





Zuverlässiger
Schutz vor
Stechmücken, Zecken und
Bremsen




Ein tolles Bestimmungsbuch für nur 11 Euro

Peter Wenter beschreibt in seiner tollen Pilzlernschule Meine Schwammerl - Pilze aus dem Münchner UmlandPilze aus 70 Gattungen fachlich tadellos. Sehr gute Bestimmungssystematik! Nicht nur für Schwammerl-freunde aus der Region München empfehlenswert. Geballtes Wissen, verständlich vermittelt. Ein Buch für Anfänger und Ambitionierte - und das für unschlagbare 11 Euro.

Das Buch ist auch hier bestellbar.


Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!


Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung