Pilzticker Thueringen 49:
Funde vom 22.10.2017 - 04.11.2017



Pilzticker Thueringen 49




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Pilzticker Thüringens




Selbst marinierte Wildschweinkotellets mit Kräuterröstis, Steinpilzen und Feldsalat mit Granatäpfeln


Foto: Mit frischen Gartenkräutern und weiteren Zutaten selbst marinierte Wildschweinkoteletts mit Kräuterröstis, Steinpilzen und Feldsalat mit gerösteten Pinienkernen und Granatapfel: Man darf nicht zu lange hinschauen, da der Weg sonst unweigerlich zum Kühlschrank führt.

Pilzticker Thueringen 49


Heike schreibt am 4. November 2017:

»Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

auch heute ging es wieder in einige Waldabschnitte unterschiedlichsten Baumbewuchses.

Doch was soll ich sagen? Der Wald war leer. von Pilzen. Alte Nebelkappen, vergehende wenige Täublinge fand ich. An einigen Stubben noch ein paar Stockschwämmchen. Frisch kamen Ziegelrote Schwefelköpfe. Ende.

So stolperte ich heute in ein schönes Waldgebiet mit wieder extrem viel Birken in Hanglage. Die Birken waren gemischt mit Buchen, Hainbuchen und einigen Fichten. Die Birken lagen kreuz und quer am Boden. An vielen vielen Stämmen und Stämmchen fanden sich Birkenporlinge (Foto rechts) in Massen.

Doch leider waren die meisten von unten nicht mehr schön. So blieben mir noch 2 Kilo. Wäre ich vier Wochen früher am Ort gewesen, hätte ich eine ganze Schubkarre voll abtransportieren können. Etwas weiter entdeckte ich wieder eine neue tolle Stelle mit Trompetenpfiffis. Doch auch die waren leider schon zu alt. Auch eine Stelle mit wahrscheinlich Rillstieligen Seitlingen (zweites Foto rechts) fand ich.

So bin ich heute wieder nur mit Birkis aus dem Wald gezogen.

Zum Trost gab es heute Abend Wildschweinkotellets in einer Kräutermarinade aus frischen Rosmarin, Thymian, Oregano aus dem Garten und zusätzlich mit Knofi, Zitrone, Salz, Pfeffer, Piment und Wacholder eingelegt.

Dazu Kräuterröstis mit fast gleichen Zutaten aus dem Garten und Steinpilzen. Den Feldsalat dazu gab es mit Granatapfel und gerösteten Pinienkernen. Ein staubtrockener schwerer Rotwein darf nicht fehlen.

Und was soll ich sagen...? Es war lecker. :)

Herzliche Grüße an Dich, lieber Heinz-Wilhelm, und an alle Pilzesammler von Heike«

Pilzticker Thueringen 49


Foto: Das zünftige Mahl auf halbem Weg. Ganz links außen die Steinpilze in einer Sahnesoße. (4 Fotos © Heike)

Pilzticker Thueringen 49





Volle Pilzdepots und zwei Wildschweinhälften: Heikes Wintervorrat für leckere Waldgerichte ist perfekt


Foto: Dies ist eine interessante Studie zum Anisegerling. Er gilbt nämlich auf Druck am Hut. Der giftige Karbolegerling entwickelt hingegen am Hut so gut wie keine gelben Stellen, bei ihm färbt sich vielmehr die Stielbasis - meist verzögert - chromgelb. (2 Fotos © Heike)

Pilzticker Thueringen 49


Heike schreibt am 31. Oktober 2017:

»Guten Morgen lieber Heinz-Wilhelm,

am Wochenende waren wir wieder im Wald. Es gibt noch viele Trompetenpfifferlinge deren Suche allerdings immer mühseliger wird, da sie vom Laub vollkommen bedeckt sind. Auf unserer Runde fanden wir ein Büschel Anischampis und einen Steini. Das war's. Noch nicht mal ein Rotfuß ließ sich sehen! 

Auf dem Rückweg haben wir einen Austernseitlingsstumpf angesteuert. Ich wollte nachsehen, ob sich da schon etwas regt. Und tatsächlich, winzig schauen sie bereits hervor. Doch die Freude schlug gleich wieder um, denn die Köpfe waren bereits abgefressen. Zu ärgerlich. 

Auf die Kuhweide komme ich derzeit nicht. Das Gras steht fast kniehoch, so dass man nicht einen Pilz sehen kann. Da zu suchen hieße, die Stecknadel im Heuhaufen entdecken zu wollen. Ich müsste alle paar Zentimeter das hohe Gras mit den Händen durchsuchen.

Wo es schon kaum noch Pilze bei uns gibt, kam die Rettung mit Gaben aus dem Wald von ganz anderer Seite. Letzten Donnerstag bekam ich ein halbes Wildschweinchen. Weil ich mich beim Überbringer beschwerte, wie klein das sei und dass ich immer ein Schweinchen um 60-70 kg nehmen würde, erhielt ich Freitag Abend noch eins. Dieses war nun größer. :) Das Foto (rechts) zeigt die zwei Hälften aufgehängt.

Da war das Wochenende wieder mit viel Arbeit gespickt. Der Winter ist gerettet mit gutem Fleisch aus dem Wald und vielen Pilzen getrocknet und eingefroren. Da wird sich doch das ein oder andere Leckere draus zaubern lassen.

Mal schauen, wie das Wetter am kommenden Wochenende wird. Solange wir keine Minusgrade bekommen, will ich nämlich noch los.

Herzliche Grüße an Dich, lieber Heinz-Wilhelm, und an alle Pilzfreunde von Heike«

Pilzticker Thueringen 49





Landkreis Kyffhäuser: Die Lilastieligen Rötelritterlinge wachsen jetzt in Massen


Rainer schreibt am 27. Oktober 2017:

»Hallo, lieber Heinz-Wilhelm,

nachdem es sich in unseren Wäldern neigt, habe ich mal einen Abstecher auf Wiesen rund um Artern im Kyffhäuser-Landkreis gemacht.

Was icht fand, habe ich nicht erwartet: Es wachsen Violettstielige Rötelritterlinge (Foto rechts) in Massen. Leider war ich - wie neulich mit meinem Friedhof der Sommersteinpilze - erneut etwas zu spät dran. Aber einige Exemplare waren doch verwertbar. Sie standen übrigens auf ungedüngten Wiesen, was diese Pilze brauchen.

Zudem gab es einige Champignons, alle im guten Zustand.

Viele Grüße Rainer«

(Foto © Rainer L.)

Pilzticker Thueringen 49


Monikas Bilanz im Thüringer Vogtland: »2017 war für uns ein sehr gutes Pilzjahr«


Monika schreibt am 27. Oktober 2017:

»Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

hier bei uns im Thüringer Vogtland regnet es schon wieder, aber es gibt auch sonnige Abschnitte. Das haben wir heute spontan ausgenutzt. Wir waren mit dem Auto unterwegs, hatten Termine zu erledigen und sind danach nicht gleich nach Hause gefahren.

Ich habe heute mal ein Foto von unseren Pilzmittagessen beigefügt, Bratkartoffeln aus Lila Pellkartoffeln aus meinem Garten und die gebratenen Pilze in einer leckeren Soße dazu. Das essen wir sehr gerne. Dazu unser heutiges Foto (rechts).

Wir fanden heute 12 Safranschirmpilze, 2 Rotfüßchen, einige junge und ältere Maronen und eine junge Rotkappe am Waldrand an einer bekannten Stelle. Wir waren diesmal nicht sehr lange im Wald, da es sehr nass und rutschig war. Dennoch hat es sich gelohnt. 

Bilanzierend kann ich sagen, dass für uns 2017 ein sehr gutes Pilzjahr war. Die schönsten Steinpilze gab es hier bereits Anfang August, herrlichste Maronen folgten im September. Und so viele Rotkappen wie 2017 haben wir noch nie gefunden. Neu hinzugekommen sind Birkenporlinge und Trompetenpfifferlinge.

Ein herzliches Dankeschön übrigens an Heike für den guten Tipp zum Trocknen von Birkenporlingen. Ich hoffe sehr, dass wir dieses Jahr noch einige dieser begehrten Pilze finden werden.

Ab morgen soll das Wetter bei uns schlechter werden, zum Regen soll es viel Wind, ja Sturm geben und wer weiß, vielleicht bekommen wir am Montag schon die ersten Schneeflocken.

Wir wünschen Dir und allen Pilzesuchern eine schöne Zeit!

Herzliche Grüße aus Ostthüringen von Monika und Bernd«

(Foto © Monika)

Pilzticker Thueringen 49





Steinpilze aus dem Kyffhäuser: So klein - und schon verdorben


Rainer schreibt am 25. Oktober 2017:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

das Pilzjahr neigt sich dem Ende entgegen. Inzwischen bleiben die Körbe in den Wäldern fast leer. Eine kleine Mischung von heute aus dem östlichen Kyffhäuser lohnt sich dennoch zur Präsentation.

Dazu muss ich anmerken, dass viele Steinpilze, auch kleine, bereits total vermadet waren und allein vom Anfassen einfach umgefallen sind.

In der Neuen Harth bei Leipzig hat Maik ja wunderschöne Pilzfunde gehabt!

Viele Grüße von Rainer«

(Foto © Rainer L.)

Pilzticker Thueringen 49


Erfurt: Violette Farbtupfer im Buchenlaub


Simone schreibt am 24. Oktober 2017:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

gestern, in der Nähe vom Stausee Hohenfelden: Auf den ersten Blick war nicht viel zu erwarten, einige mickrige Täublinge, Reste vom Hallimasch, Grünblättrige Schwefelköpfe.

Unter Buchenlaub sah ich dann ein paar violette Farbtupfer. Violette Lacktrichterlinge füllten so langsam meinen Pilzkorb. Auch einige Gelbstielige Trompetenpfifferlinge gesellten sich noch dazu.

Viele Grüße aus Erfurt, Simone«

(Foto © Simone)

Pilzticker Thueringen 49





Die nassen Wälder des Thüringer Vogtlandes geben immer noch Köstliches her


Monika schreibt am 22. Oktober 2017:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

gestern Nachmittag und heute nach dem Mittagessen sind wir wieder in unsere Pilzwälder gefahren. Eine Woche lang waren wir nicht im Wald gewesen, was unsere Neugier noch erhöhte.

Gestern fanden wir am Waldrand unter Espen und Birken einige schöne Rotkappen, dafür aber in diesem Wald nicht einen einzigen Pilz. Also ging es weiter in einen Wald mit größerem Artenreichtum. Dort fanden wir noch einige Maronen, Rotfüßchen, Safranschirmpilze, Flockis, Pfefferröhrlinge und Fichtenreizker. Dieser Fund ist auf dem ersten Foto zu sehen. Die entdeckten Steinpilze waren leider alle schon verwurmt.

Heute war das Wetter gut und wir sind in unseren Maronenwald gefahren. Es war auch dort nicht viel los. Die reiche Ernte ist vorbei.

Wir haben heute auch richtig gezielt nach Birkenporlingen gesucht und sind im Wald weite Wege zu den gesichteten Birken gegangen. Leider war auch dies umsonst.

So blieben uns nur ein paar Pfefferröhrlinge, wenige Maronen, ein Steinpilz, drei brauchbare Fichtenreizker und zwei größere Pfifferlinge. Die Pilze sind bereits gebraten und duften herrlich (zweites Foto).

Die Wälder hier sind sehr nass, es ist tagsüber warm und die Nächte sind nicht zu kalt. Eigentlich ist das Wetter perfekt für das Pilzwachstum. Aber das Gegenteil ist der Fall. Nicht einmal Baum- und Stockpilze waren zu sehen, auch kein Fliegenpilz, nicht ein Hexenring irgendwelcher Blätterpilze. 

Das war das Neuste aus dem Thüringer Vogtland.

Herzliche Grüße von Monika«

(2 Fotos © Monika)

Pilzticker Thueringen 49


Von Pilzticker Thueringen 49 zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-ST (Sachsen-Anhalt)

    Apr 20, 18 04:28 AM

    Pilz-Ticker-ST: Welche Pilze wachsen aktuell in Sachsen-Anhalt?

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Bayern

    Apr 20, 18 03:56 AM

    Pilz-Ticker-Bayern: Welche Pilze wachsen aktuell in welchen Waeldern?

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Apr 20, 18 03:45 AM

    Pilz-Ticker-Bawue: Welche Pilze zur Zeit in Baden-Wuerttemberg wachsen

    mehr »


Der Ratgeber
zur gezielten Morchelsuche


Das allgemeinverständliche Buch des Schweizers Heinz Gerber gibt wertvolle Tipps beim Auffinden von Morchelplätzen



Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher
und mehr

Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs




Pilze, Holzkasten, Bollerwagen:
So war der Alltag
im alten Dorf




Ein tolles Bestimmungsbuch für nur 11 Euro

Peter Wenter beschreibt in seiner tollen Pilzlernschule Meine Schwammerl - Pilze aus dem Münchner UmlandPilze aus 70 Gattungen fachlich tadellos. Sehr gute Bestimmungssystematik! Nicht nur für Schwammerl-freunde aus der Region München empfehlenswert. Geballtes Wissen, verständlich vermittelt. Ein Buch für Anfänger und Ambitionierte - und das für unschlagbare 11 Euro.

Das Buch ist auch hier bestellbar.


Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!


Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung