Pilzticker ST 24 (Sachsen-Anhalt 24):
Funde vom 01.09.2017 - 08.11.2017



Pilzticker ST 24




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Pilzticker Sachsen-Anhalts



Bitterfeld-Wolfen: Der Saisonabschluss wurde mit zwei sehr seltenen Moorbirkenpilzen gekrönt


Andreas schreibt am 8. November 2017:

»Hallo Heinz-Wilhelm, liebe Pilzfreunde,

heute habe ich das Pilzjahr 2017 mit einem Gang in den Goitzschewald beendet.

Belohnt wurde ich mit jeder Menge Kiefernreizkern (Edelreizkern) sowie den letzten Steinpilzen und Rotkappen (Foto rechts).

In meinem Bergbaufolgegebiet fand ich sogar noch einige Pappelritterlinge. Übrigens hat Otmar vom Pilz-Ticker-Schweiz, der ja dringend Pappelritterlinge gesucht hat, seine Tinktur von mir unbeschadet bekommen.

Zum Abschluss noch mein persönliches Highlight: der erstmalige Fund und damit Nachweis des sehr seltenen Moorbirkenpilzes oder Weißen Birkenpilzes. Zwei von ihnen standen auf einer kleinen Insel mi Birkenbestand in einem sehr stark vernässten Areal im
Goitzschewald. Aus Gründen des Naturschutzes habe ich beide stehen gelassen. Eine Kamera hatte ich leider nicht dabei.

Summa summarum kann ich sagen, dass ich so viele Pilze wie in diesem Jahr selten einmal getrocknet und eingefroren habe. 

Viel Freude beim Kochen, Braten, Würzen und dem Verzehr vom »Fleisch des Waldes« wünscht Euch

Andreas aus Bitterfeld-Wolfen«

(Foto © Andreas)

Pilzticker ST 24


Klaus staunt über das kräftige Wachstum vieler Pfifferlinge unterhalb des Brockens


Foto: Eine solch gute Pfifferlingsernte unterhalb des Brockens noch im November gibt es nicht alle Jahre. Es war gutes Sammeln, denn »die Pfifferlinge waren schon von weitem erkennbar«, berichtet Klaus. (Foto © Klaus)

Pilzticker ST 24


Klaus schreibt am 4. November 2017:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

gestern waren wir im Bereich Drei Annen Hohne und Elbingerode auf unserem letzten Pilzgang für dieses Jahr. Denn in den nächsten Tagen wird dort der erste Schnee liegen.

Wir waren überrascht, dass dort oben jetzt noch so gut Pilze wachsen. Die Pfifferlinge waren schon von weitem erkennbar.

Klaus«





Heide bei Halle/Saale: Pilzglück am Wegesrand


Michael schreibt am 15. Oktober 2017:

»Unser Sonntagsspaziergang bei schönstem Wetter in der Heide von Halle/Saale brachte uns Pilzglück.

Innerhalb einer knappen Stunde fanden wir in Sichtweite vom Wegesrand zwei Steinpilze, zwei Rotkappen und einen Birkenpilz (Foto rechts). Zum Glück waren alle Pilze madenfrei!

Liebe Grüße Anke, Michael und Johanna«

(Foto © Michael)

Pilzticker ST 24


Goitzschewald: Nach Jahren der Pause gibt sich der Austernseitling wieder ein Stelldichein


Andreas schreibt am 9. Oktober 2017:

»Nach einigen Wochen Ruhe und reichlich Regen in den letzten Tagen wachsen in den
Goitzschewäldern (rekultivierter ehemaliger Braunkohletagebau im Raum
Bitterfeld) wieder die Pilze.

Gab es vor 6 Wochen eine Steinpilzschwemme, so findet man momentan Birkenpilze, Rotkappen, Ziegenlippen, Rotfußröhrlinge, Edelreizker, Stäublinge und Butterpilze, vereinzelt auch Steinpilze.

Nach zig Jahren Pause habe ich in den Pappelwäldern auch einmal wieder den Austernseitling entdeckt.

Gruß von Andreas«

(Foto © Andreas)

Pilzticker ST 24





Landkreis Mansfeld-Südharz: Viele schöne Röhrlinge lohnten Franks weite Pilzfahrten


Frank schreibt am 7./8. Oktober 2017:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

ich bin zwar aus Leipzig, aber gerne in den Wäldern des Landkreises Mansfeld-Südharz (Eisleben und Sangerhausen) unterwegs.

Dort habe ich am Samstag und Sonntag viele schöne Röhrlinge (2 Fotos rechts) gefunden. Am Sonntag auch Steinpilze, dazu viele Birkenpilze. Auch andere Raufußröhrlinge waren dabei.

Viele Grüße aus Leipzig, Frank«

(2 Fotos © Frank)

Pilzticker ST 24




Karl-Heinz freut sich über zwei schöne junge Steinpilze bei Elbingerode


Karl-Heinz schreibt am 6. Oktober 2017:

»Hallo,

ich habe heute beim Elbingerode im Harz diese zwei schönen Steinpilze gefunden.

Mit freundlichen Grüßen Karl-Heinz«

(2 Fotos © Karl-Heinz)

Pilzticker ST 24





Unterharz: Stielmus von Mönchsköpfen und Hoffen auf den goldenen Schub


Foto: Da ist der Kurt den armen Mönchsköpfen (oben rechts) aber ganz schön an die Stiele gegangen. Da gab's Stielmus statt sauberer Schnitte. (Foto © Kurt)

Pilzticker ST 24


Kurt schreibt am 6. Oktober 2017:

»Hallo Heinz-Wihelm, liebe Pilzfreunde,

nachdem ab Mitte September in meinen Pilzrevieren im Unterharz das Wachstum der Speisepilze ausgesetzt hatte, sind nach einigen feuchtwarmen Tagen zögerlich wieder einige Arten aufgetaucht.

Wie das Foto zeigt, habe ich am vergangenen Wochenende eine kleine Pilzmahlzeit gefunden, die sich hauptsächlich aus jungen Maronen, Violetten Rötelritterlingen, Safranschirmlingen, Stäublingen, Okertäublingen und einem Trupp Mönchsköpfen zusammensetzte.

Der hoffnungsfrohe Anblick von 12 Rotfüßen im Moos trog leider: alle waren bereits vermadet oder überständig.

Ich hoffe, dass es für uns noch einen goldenen Herbst mit einem neuen Schub gibt. Die Feuchtigkeit ist da. Ich werde mich am Wochenende erneut umsehen. 

Übrigens, die zwei Anistrichterlinge links unten auf dem Bild waren zu intensiv und sind nicht im Topf gelandet.

Viele Grüße, Kurt aus Köllme«


Magdeburger Heide: Jens und Antje können die unzähligen Maronen nicht alle ernten


Jens schreibt am 3. Oktober 2017:

»Hallo,

in der Heide bei Magdeburg wachsen die Maronen in großen Mengen. Man kann gar nicht so viele sammeln wie möglich wären. Dazu gab es für uns noch einige Pfifferlinge und Steinpilze.

Liebe Grüße Antje und Jens«

(Foto © Jens)

Pilzticker ST 24








Die ganze Familie sammelte wunderschöne feste Maronen im sächsich-anhaltinischen Fläming

Jacqueline schreibt am 3. Oktober 2017:

»Ich war mit meiner Familie gestern im Fläming Sachsen-Anhalt und wir hatten innerhalb weniger Minuten unsere Körbe mit wunderschönen festen Maronen gefüllt. Wir suchten im Hochwald mit moosigen Untergrund.«


Kröllwitzer Heide: Alle Jahre wieder klappert für Heinz der Klapperschwamm


Foto: Der Klapperschwamm (links) wächst für Heinz jedes Jahr aufs Neue an gleicher Stelle. Die kleine Krause Glucke (ganz rechts) bietet allerdings geschmacklich ein ganz anderes Erlebnis. (Foto © Heinz)

Pilzticker ST 24


Heinz schreibt am 1. Oktober 2017:

»Hallo,

am Freitag war ich nach dreiwöchiger Pilzpause mal wieder in der Kröllwitzer Heide. Kröllwitz ist ein Stadtteil von Halle/Saale.

Es wuchsen Unmengen an Stäublingen, die ich jedoch nicht nehme, weil die eh nur minderwertig sind*.

Auch einige Minimaronen und Goldröhrlinge landeten im Körbchen. Zum Schlußssfand ich dann auch wieder meinen Klapperschwamm** und eine Krause Glucke.

Mit zwei Flaschen Pilz genoss ich auf einer Waldbank meinen Fund. Abends durfte ich allerdings eine Zecke entfernen.«

*Flaschenstäublinge sind prima Speisepilze, die auf der Fachseite www.123pilze völlig zu Recht die Schulnote 2 für ihren Geschmack erhalten und von etlichen Pilzfreunden gerne gesammelt werden, solange innen noch weiß.

**Der Klapperschwamm wird als Speisepilz hingegen lediglich mit der Note 3 bewertet. Er eignet sich nur im Mischpilzgericht, ist aber ein sehr guter Vitalpilz


Uwes Pilzausflug bei Harzgerode hat sich gelohnt und der Regen verspricht noch mehr

Uwe schreibt am 1. Oktober 2017:

»Liebe Pilzfreunde,

wir waren gestern, am 30. September, im Wald bei Harzgerode unterwegs. Es waren viele verschimmelte und alte Pilze zu finden.

Die ersten Hallimasche und Lila Rötelritterlinge kamen zum Vorschein. Steinpilze waren nur drei kleine dabei, auch Maronen gab es nicht viele. Dafür standen viele junge Rotfußröhrlinge.

Jedenfalls war es einen Ausflug wert und der Regen der letzten Tage lässt auf Nachschub hoffen.«

Pilzticker ST 24


Oberharz: Nur eine Handvoll Pfifferlinge und einige Maronen

Gerhard schreibt am 12. September 2017:

»Es war wie ausgestorben im Wald bei Elend im Oberharz. Ich fand in einer Stunde lediglich eine Handvoll wunderschöner frischer Pfifferlinge und einige Maronen.

Nun warte ich auf die Spätlese, eventuell nochmals auf Maronen und Hallimasch.

Werde dann über das Ergebnis berichten.«





Drei Annen Hohne sieht aus wie nach einem Bombeneinschlag

Dagmar schreibt am 10. September 2017:

»Drei Annen Hohne war mein Lieblingswald. Nun sieht er aus, als hätte eine Bombe dort eingeschlagen. Schade, da gab es viele Pilze.«


Drei Annen Hohne: Viele Pfifferlinge, schlummernde Steinpilze und dicke Kasse für die Holzwirtschaft


Foto: Da die Steinpilze sich für das große Herbsthalali formieren - zwei kleine deuteten womöglich schon den nächsten Schub an - , springen die Pfifferlinge ein. Von denen fanden Klaus und Mitsucher gut.

Pilzticker ST 24


Klaus schreibt am 10. September 2017:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

wir waren am Freitag im Bereich Drei Annen Hohne im Oberharz. Es war ein längerer Pilzgang. Wir mussten die Pilze gezielt wuchen. So fanden wir zwei kleine Steinpilze, einige Maronen und viele Pfifferlinge in guter Qualität.

Der Wald dort sieht schlimm aus. Ich habe ein Foto mitgeschickt, auf dem die Zerstörung des Waldes gut erkennbar ist. Der sichtbare Weg war zuvor noch Wald. Die Flächen sind quadratisch angelegt. Da wird richtig Kasse gemacht.

Klaus «


Foto: Wo jetzt die neue so genannte Rückegasse zum Herausschleppen von Baumstämmen verläuft, war vor kurzem noch Wald. So sieht die moderne »nachhaltige Waldwirtschaft« aus, wie die Holzwirtschaft gerne sagt. »Da wird richtig Kasse gemacht«, schreibt Klaus. (2 Fotos © Klaus B.)


Elbingerode: Die Pfifferlinge entschädigten auf dem langen Pilzgang für die verwurmten Steinpilze


Foto: Der Steinpilz sieht zwar, wie Klaus berichtet, »wunderbar aus«, war jedoch völlig verwurmt. Ein Schicksal, das er wie viele Dutzend seiner Artgenossen teilte. »Wir kamen einige Tage zu spät«, meint Klaus.

Pilzticker ST 24


Klaus schreibt am 2. September 2017:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

am Freitag waren wir zu dritt im Bereich Elbingerode unterwegs.

Wir gingen dieses Mal sehr weit in den Wald hinein, wo wir auf mehrere abgestellte Autos in den Waldwegen trafen. Vier Stunden waren wir unterwegs.

Dennoch war der Erfolg eher bescheiden. Bei den Steinpilzen kamen wir leider einige Tage zu spät. Der Steinpilz auf dem Foto sieht zwar wunderbar aus, war aber, wie viele weitere Dutzend, völlig verwurmt. Für den langen Gang haben uns jedoch an anderer Stelle Pfifferlinge entschädigt.

Klaus B.«


Foto: Das Ergebnis des langen Pilzganges bestand hauptsächlich im Fund von Pfifferlingen. (2 Fotos © Klaus B.)


Fläming: Vor allem die Maronen versprechen gute Qualität


Foto: Obwohl ihr Fund nicht wenig war, hofffen Eric und Matthias kommende Woche auf ein besseres Ergebnis. (Foto © Eric)

Pilzticker ST 24


Eric schreibt am 1. September 2017:

»Hallo,

heute waren wir im Sachsen-Anhalter Teil des Fläming, der unser bevorzugtes  Revier ist.

Gefunden haben wir neben vielen Maronen auch ein paar Steinpilze, eine Krause Glucke, Butterpilze und die ersten drei Hexenröhrlinge in diesem Jahr.

Die meisten Steinpilze sind jedoch madig und lohnen nicht. Die Maronen sind noch schön klein und weitgehend von Maden verschont.

Nach dem jetzigen Regen hoffen wir auf kommende Woche und eine bessere Ausbeute.

Eric & Mathias«


Von Pilzticker ST 24 zurück zu Pilz-Ticker

Zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    May 23, 18 07:23 AM

    Pilz-Ticker-Bawue: Welche Pilze zur Zeit in Baden-Wuerttemberg wachsen

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Hessen

    May 21, 18 01:29 PM

    Pilz-Ticker-Hessen: Welche Pilze aktuell im Bundesland Hessen wachsen

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Brandenburg

    May 21, 18 01:16 PM

    Pilz-Ticker-Brandenburg: Welche Pilze aktuell in Brandenburg wachsen

    mehr »


Der Ratgeber
zur gezielten Morchelsuche


Das allgemeinverständliche Buch des Schweizers Heinz Gerber gibt wertvolle Tipps beim Auffinden von Morchelplätzen



Ein toller
Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich



Pilzbücher
und mehr

Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs




Pilze, Holzkasten, Bollerwagen:
So war der Alltag
im alten Dorf




Ein tolles Bestimmungsbuch für nur 11 Euro

Peter Wenter beschreibt in seiner tollen Pilzlernschule Meine Schwammerl - Pilze aus dem Münchner UmlandPilze aus 70 Gattungen fachlich tadellos. Sehr gute Bestimmungssystematik! Nicht nur für Schwammerl-freunde aus der Region München empfehlenswert. Geballtes Wissen, verständlich vermittelt. Ein Buch für Anfänger und Ambitionierte - und das für unschlagbare 11 Euro.

Das Buch ist auch hier bestellbar.


Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!


Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung