Pilzticker Sachsen 2: Pilzfunde
vom 01.10.2012 bis 20.10.2012



Pilzticker Sachsen 2




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Sachsen-Pilzticker




Planitzwald

Frank schreibt am

20. Oktober 2012:

"Hallo, Pilzfreunde in Sachsen!

Ich war in letzter Zeit öfter im Planitzwald auf Pilzjagd. Die üblichen Schwammpilze machen sich relativ rar, aber Stockschwämmchen, Hallimasch, Perlpilz, Dachpilz und Graue Nebelkappe kann man auch gut zubereiten und genießen. Schirmpilz und Safran-Schirmpilz tauchten auch gelegentlich auf.

Nochmal für alle Stockschwämmchen-Sammler: Es gibt einen gefährlichen Doppelgänger, den Gifthäubling. Beim massenhaften Auftreten von Stockschwämmchen sollte man sich auskennen oder die Finger weglassen.

Vielleicht kommen ja in unserer Gegend die Pilze mit dem Schwamm auch noch mehr zum Vorschein..

Allen Sammlern viel Spaß, wünscht

Frank aus Wurzen"

Hallo Frank,

vielen Dank für dieses Plädoyer für Vielfalt im Pilzkorb! Du hast ganz Recht, es müssen nicht immer nur Steinpilze sein.

Weiterhin viel Fundglück wünscht Dir

Heinz-Wilhelm

Pilzticker Sachsen 2


Leipzig-Lößnig: Eine riesige Kolonie Pappelritterlinge

Ich war am 17., 18. und 19. Oktober 2012 wieder unterwegs. Wollte vor allem nach Herbstlorcheln schauen. Sie sind rund fünf(!) Wochen später dran als 2010; 2011 waren sie gänzlich ausgeblieben. Zehn noch junge Exemplare habe ich gefunden. In zwei Tagen werde ich wieder nach dem Rechten sehen.

Ich machte üppige Nachlese von Büscheligen Raslingen, diversen Täublingsarten und Edelreizkern. Dazu Körnchen- und Sandröhrlinge. Und dann gab's noch einen unverhofften Höhepunkt: Pappelritterlinge (Tricholoma populinum)!

Ich fand gewiss weit über 1000 Stück, ein fulminanter Hexenring! Diese auch essbaren Pilze besitzen ausgezeichnete Heilkraft gegen Allergien vom Typ1, vor allem gegen Heuschnupfen. 

Eine ausführliche Beschreibung dieser immer selteneren Vitalpilze, Hinweise zu ihrer Verwendung sowie eine Reihe Fotos findest Du auf meiner Seite "Vitalpilz Pappelritterling".


Foto: Pappelritterlinge wachsen kolonieartig, sind beinahe knüppelhart mit- und ineinander verwachsen. Sie sind überaus kräftige Erdschieber, nahezu immer behaftet mit schwer lösbarer Erde. Nicht selten sind gleich mehrere Dutzend Pilze fest miteinander verwachsen. Sie haben die Farbe schmutziggraubrauner verwelkter Pappelblätter, was sie hervorragend tarnt.



Dresdner Heide: Freude über tolle Röhrlingsfunde

Sascha schreibt am

14. Oktober 2012:

"Hallo,

wir waren heute und gestern wie so oft unterwegs. Eine wahre Schwemme von Birkenpilzen ist jetzt zu finden. Aber auch Steinpilze und Maronen gibt es in großen Mengen. Erste Hallimasch haben wir auch gesichtet.

Die letzten Wochen der Saison werden sicher noch gut!"

Hallo Sascha,

wenn das keine willkommene Meldung für die in diesem Jahr leidgeprüften sächsischen Pilzfreunde ist! Hoffen wir, dass aus der Dübener und Dahlener Heide im nördlichen Sachsen ebenso erfreuliche Nachrichten eintreffen. Viel Spaß und Erfolg weiterhin!

Grüße von

Heinz-Wilhelm

Pilzticker Sachsen 2


Wälder um Torgau, Nordsachsen

Nadine schreibt:

"Am 11. Oktober waren wir in unserem Lieblingswald in der Nähe der Stadt Torgau (Nordsachsen). In kürzester Zeit haben wir viele wunderschöne Maronen gefunden! Ein paar Pfifferlinge und Sandröhrlinge konnten wir auch mitnehmen. Die sonst so üppigen Steinpilze waren leider nicht auffindbar - trotzdem konnte sich unsere Ausbeute sehen lassen!

Es lohnt sich. :-"



8. Oktober 2012, Cospudener See, Leipzig:

Der Grünling: Vom Leckerbissen zum Todeshappen

Sein Verzehr über Tage hinweg kann bei einem offenbar sehr kleinen Bevölkerungsanteil verheerende Auswirkungen haben

Ich hatte gestern, am 8. Oktober 2012, in einem Jungbirkenwald am Cospudener See, vermischt mit wenig Kiefern, Ulmen, Eichen, Espen und Pappeln, überhaupt erstmals Grünlinge (Tricholoma equestre) gefunden. Dieser Pilz hatte Anfang des Jahrtausends einige Jahre lang für großes Aufsehen gesorgt. Seine interessante Geschichte von Anfang an:

Im Jahr 1997 erschien im Signa-Verlag (Berlin) die vollständig überarbeitete vierte Auflage des 1895 verlegten Buches "Großmutters Sammeltipps - Pilze richtig bestimmen, sammeln, zubereiten" des Vogtländer Pilzkönigs Edmund Michael.

Darin heißt es auf Seite 258 über den Grünling: "Von seiner Oberhaut befreit (die einen erdigen Geschmack besitzt), zählt er zu den besten Herbstspeisepilzen." Der Verlag weist im Vorwort darauf hin, dass das Buch hinsichtlich der Verträglichkeit von Pilzen "nach dem jetzigen Stand der Forschung" verlegt worden sei.

Es war nur eines unter vielen, das Grünlinge, wie erwähnt, im Jahr 1997, noch als beste Speisepilze heraushob. Guthmann, Hahn und Reichel schreiben in ihrem "Taschenlexikon der Pilze Deutschlands", Wiebelsheim 2011: "Heerscharen von Pilzsammlern haben diesen Pilz seit Jahrzehnten (bzw. Jahrhunderten) offenbar, ohne Schäden davonzutragen, verspeist."


2 Fotos: Grünlinge wachsen auf Sandböden, und zwar stark gebunden an Kiefern. Ich fand diese unter Birken, zwei Kiefern standen sechs, sieben Meter entfernt. Bezeichnend sind die feinen braunen Schuppen (s. nächstes Foto), die schwefelgelben, dicht stehenden Blätter sowie der hellgelbe bis grüngelbe Stiel, der eher selten feinst beschuppt ist.


Mitte der 90er Jahre war der Grünling tatsächlich noch ein geschätzter und zugelassener Markt- und Handelspilz, vor allem in Italien. Als in Frankreich von 1992 bis 2000 12 Personen nach Genuss dieses Pilzes erkrankten und schließlich drei Todesfälle zu beklagen waren und aus Polen ähnliche Fälle gemeldet wurden, geriet der Grünling hauptsächlich in Frankreich ins Zentrum intensiver Fall- und Laboruntersuchungen.

Nachforschungen (vor allem Régis Bedry et al., 2001) ergaben zum einen, dass alle 12 erkrankten Personen ohne Ausnahme täglich Grünlingsgerichte über mehrere Tage hinweg (bis zu vier Tagen in Folge) verspeist hatten. Also Grünlingsverzehr in Mengen hatten.

Warum solch ein massiver Grünlingsgenuss bei anderen Menschen keine Spuren hinterlässt, ist bis heute nicht geklärt. Vermutet wird, dass ein sehr kleiner Personenkreis genetisch veranlagt ist, auf die Cycloprop-2-en-carboxyl-Säure mit Muskelschwund durch Auflösung der quer gestreiften Muskelfasern und -zellen (Rhabdomyolyse) zu reagieren.

In weit harmloseren Fällen löste der Pilz Magen- und Darmbeschwerden aus. Dies gilt generell für Deutschland. Hierzulande sind, von den Giftzentren überliefert, über Jahrzehnte hinweg sechs solcher Fälle gelinder Magen- und Darmbeschwerden bekannt. Schwerer wiegende Fälle sind in Deutschland nicht bekannt.

Pilzticker Sachsen 2



Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) "schätzt (...) das Gesundheitsrisiko im Vergleich zum Verzehr von anderen Pilzsorten, die ebenfalls Unverträglichkeitsreaktionen hervorrufen können, eher gering ein. Die vorbeugende Empfehlung des Bundesinstitutes für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV), auf den Verzehr des Grünlings zu verzichten, hält das BfR aber aufrecht." Aus: Gesundheitliche Risiken beim Verzehr von Grünlingen, Stellungnahme Nr. 009/2005 des BfR vom 13. 12. 2004


Leipzig, Jungwälder am Cospudener See

Leipzig, d. 8. Oktober 2012

In den sehr weitläufigen Neupflanzungen am Cospudener See war ich eigentlich auf Rotkappen-Jagd. Fand stattdessen: Prächtige Steinpilze in einem fast reinen Birken-Jungwald(!), viele Birkenpilze, Goldröhrlinge, Grünliche Speisetäublinge, Speisetäublinge, Gemeine Erdritterlinge, Büschelige Raslinge.

Pilzticker Sachsen 2


Foto rechts: Steinpilze in dieser Größe inmitten eines nahezu reinen Jungbirkenwaldes: dieser Fundort war neu für mich! Den Tipp hatte ich von einem eher pilzunkundigen Nachbarn bekommen, der vergangenes Jahr durch puren Zufall in diesem Wäldchen 25 solcher Steinpilze gefunden hatte! Er war dabei, für seine Malerei Naturmotive als Vorlagen zu fotografieren...




Foto: In das Birkenwäldchen hatten sich auch schönste Grünliche Speisetäublinge gemischt. Täublinge sind für mich immer wieder ein Hit.


Foto: So wie auch dieser hier, ein gewöhnlicher Speisetäubling. Ihn und einige weitere fand ich allerdings nicht in dem Birkenwald, sondern in einem benachbarten Wäldchen.

Pilzticker Sachsen 2


Dübener Heide

Lenemaus schreibt betrübt am

7. Oktober 2012:

"Dübener Heide: Am 6.10. 2012 leider gar nix gefunden..."

Hallo Lenemaus,

nicht aufgeben, es ist nicht auszuschließen, dass sie dieses Jahr sehr spät in Deiner Region kommen.

Viel Ermunterung von

Heinz-Wilhelm

Pilzticker Sachsen 2


Königsbrücker Heide, westliche Lausitz: "Die Steinpilze sind da!"

Astrid schreibt am

4. Oktober 2012:

"3. Oktober 2012: Die Steinpilze sind da in Sachsen! Am Rand der Königsbrücker Heide haben wir nach nahezu trostlosen Wochen in unseren Lieblingsecken ENDLICH Pilzglück gehabt. Es fing in der Vorwoche an mit Täublingen, Riesenschirmpilzen, Reizkern und traumhaften Rotkappen. Gestern am Feiertag nun die ersten Steinpilze - und das gleich in verschwenderischer Fülle.

Also ihr Sachsen - auf die Suche ;o)!"

Hallo Astrid,

vielen Dank für diese Meldung. Solche Art Nachrichten haben regelrechten Befreiungscharakter! Mögen sie wachsen wie der Kamerad rechts im Bild!

Viele Grüße von Heinz-Wilhelm"

Pilzticker Sachsen 2




Nördlicher Planitzwald

Frank schreibt am

1. Oktober 2012:

"War heute im nördlichen Planitzwald unterwegs und habe einen Täubling mit dunkellilafarbener Huthaut gefunden und nicht gegessen. Unser Pilzberater ist im vorigen jahr leider verstorben und es gibt keinen neuen in Wurzen. Zum Essen gab es junge Flaschenstäublinge mit Zwiebel und Ei gebraten. Sonst keine essbaren Pilze weit und breit!"

Pilz-Ticker-Sachsen


Hallo Frank,

zunächst mal: Ich esse Stäublinge sehr, sehr gerne, übrigens auch häufig roh im Wald.

Nun zu Deinem Täubling. Täublinge sind die einzige Gattung im Reich der Pilze, bei denen Du direkt im Wald die Geschmacksprobe (natürlich mit Ausspucken) machen kannst: Sind sie scharf oder pfefferig, taugen sie nicht für die Pfanne. Bei manchen setzt die scharfe oder pfefferige Note allerdings erst nach etwa 1 bis 2 Minuten ein. Die scharfen und pfefferigen Täublinge werden als "giftig" bezeichnet. "Giftig" bei Täublingen heißt, dass Magen und Darm beleidigt reagieren.

Alle bei der Geschmacksprobe milden Täublinge sind essbar. Du musst sie eben nur sicher als Täublinge erkennen. Ihr Hauptmerkmal ist das spröde, brüchige, niemals faserige Fleisch (am besten Probe am Stiel machen).

Und: Hättest Du nicht Lust, Dich für Deine Region in Richtung Pilzberater weiterzubilden? Überleg es Dir doch mal.

Viele Grüße mit zunehmenden Funden von

Heinz-Wilhelm

Ende Pilzticker Sachsen 2


Zum Pilzticker Sachsen aktuell

Zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Von Pilzticker Sachsen 2 zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-RP

    Dec 04, 16 09:21 AM

    Pilz-Ticker-RP: Aktuelles Pilzaufkommen in Rheinland-Pfalz

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Brandenburg

    Dec 04, 16 07:59 AM

    Pilz-Ticker-Brandenburg: Welche Pilze aktuell in den Waldgebieten des Landes Brandenburg wachsen

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Sachsen

    Dec 04, 16 06:56 AM

    Pilz-Ticker-Sachsen: Welche Pilze wachsen aktuell in Sachsen?

    mehr »

Top-Schutz gegen Insektenstiche selbst in den Tropen - Wehrt auch Zecken ab - Dermatologisch unbedenklich

Preis: 6,95 EUR

Erstklassige getrocknete Gourmet- und Vitalpilze aus dem bayerischen Pilz-Versandhaus

Für Anfänger und Fortgeschrittene - Extra: Pilze und ihre Baumpartner

Hier geht's zur Buchbesprechung

Das umfassende Nachschlagwerk mehr für zu Hause:

Für Unersättliche: Noch viel mehr Pilze auf Top-Fotos