Pilzticker Bayern 49:
Funde vom 05.04.2017 - 15.04.2017



Pilzticker Bayern 49




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Pilzticker Bayerns




Donauwörth: Endlich sind die Speisemorcheln da, die die Morchelbecherlinge begleiten


Herbert schreibt am 15. April 2017:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

ich war heute bei Donauwörth in einem Auenwald unterwegs. Bei meinem Gang fand ich sehr viele Morchelbecherlinge und die ersten Speisemorcheln (Foto rechts). An Baumstümpfen gab es sehr viele Schuppige Porlinge (Foto darunter).

Mit freundlichen Grüßen Herbert«

(2 Fotos © Herbert)






Foto rechts: An diesem Schuppigen (Stiel-)Porling dürfte Herbert keine Freude mehr gehabt haben. Wenn die Hüte erst einmal flach ausgebreitet sind oder ihre Hutränder wie hier nach unten geschlagen haben, schmeckt der Sud, den man aus ihnen gewinnen kann, bereits muffig und bitter.

Pilzticker Bayern 49








Amberg-Sulzbach: Siggi freut sich nicht nur über seinen »Morchelbomber« von 88 Gramm


Foto: Ein Körbchen voller Spitzmorcheln für Siggi. Die 2-Euro-Münze als Maßstab verdeutlicht, wie groß die Köstlichkeiten sind. (2 Fotos © Siggi)

Pilzticker Bayern 49


Siggi schreibt am 11. April 2017:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

heute möchte ich dir einmal einen Beitrag für deinen tollen Pilzticker senden.

Bei mir im Landkreis Amberg-Sulzbach geht die Saison der Spitzmorcheln langsam dem Ende entgegen.

Am Freitag fand ich auf einem neuen Platz den oben auf dem Foto gezeigten Korb voll und am heutigen Dienstag, bei der Nachsuche, den vermutlich übersehenen »Bomber« mit 88 Gramm. Zu sehen auf der Waage im Bild rechts.

Ich hoffe, wenn in Kürze die Speisemorcheln kommen, dass es so weitergeht.

Viele Grüße aus Bayern sendet Siggi«

Pilzticker Bayern 49





München: Die kleinen grauen Festen sind für Christian die Besten


Foto: Mit den Spitzmorcheln, die Christian am Freitag neben seinen alten Schnittresten vom vergangenen Dienstag vorfand, wird es allmählich weniger. Doch die nächste Morchelart ist schon im Anmarsch. (2 Fotos © Christian)


Christian schreibt am 9. April 2017:

»Hallo Heinz-Wilhelm, hallo Pilzfreunde,

am Freitag gab es für mich die bisher größte Ausbeute mit einem Pfund prächtiger Spitzmorcheln.

Auf dem heutigen Familienausflug waren es schon nicht mehr ganz so viele. Sie sind in der Schüssel rechts zu sehen. Aber wie Ihr an den Winzlingen im Vordergrund erkennt, geht es nahtlos zu den Grauen Speisemorcheln über. Das sind meine absoluten Favoriten. Sie sind zwar kleiner, dafür fester in der Struktur und für mich geschmacklich die besten.

In ein bis zwei Wochen erwarte ich bei mir auch noch die Gelben Speisemorcheln. Bei dem Sonnenschein wird nicht mal das Trockengerät benötigt. Mein Winter- und Geschenkevorrat an Freunde und Bekannte wird nämlich ausnahmslos getrocknet.

Bis bald Christian«







München: Die erlesenen Spitzmorcheln danken die Wachstumstage mit herrlichen Exemplaren


Foto: Wie herrlich sie dastehen, die begehrten Frühlingszipfelmützen! Christian gönnt »seinen« Spitzmorcheln stets zwei, drei Tage zum Wachsen. Wie man sieht, danken sie es!


Christian schreibt am 4. April 2017:

»Hallo Heinz-Wilhelm, hallo Pilzfreunde,

ich lasse den Morcheln meist 2-3 Tage Zeit, um nachzuwachsen. Heute hat sich das mit 17 hervorragenden Spitzmorcheln wieder bezahlt gemacht. Eine war allerdings zertreten; ich werde doch mit meiner Info vom 1. April nicht die Konkurenz wachgerüttelt haben :-)

Rainer L. aus Sachsen-Anhalt schreibt trotz super Ausbeute, es sei zu trocken. Ich schiebe Dir ein paar Wolken rüber, denn ich hatte heute genug davon.

Anbei auch noch ein Foto eines (vermeintlichen) Morchelbecherlings. Damit habe ich allerdings keine Erfahrung, und so habe ich ihn mal lieber stehen gelassen. 

Grüße an alle, Christian«


Foto: Diesen lupenreinen Morchelbecherling (oder Flatschmorchel) hat Christian nicht mitgenommen. Mit dem erlesenen Aroma von Spitzmorcheln kann er nicht mithalten. Dennoch sind Morchelbecherlinge eine prima Ergänzung in der Morchelsoße. Als Solopilz in einer Rahmsoße im Nudelgericht machen sie sich auch nicht schlecht. (2 Fotos © Christian)

Pilzticker Bayern 49







Roberts Tipp aus Murnau:

Ein Dutzend junge Schuppige Porlinge für einen Fond für den Hirschrücken



Robert meldet am 3. April 2017

einen Fund von Schuppigen Porlingen bei Murnau, von denen er ein Dutzend in einer Senke nahe einem Bach gefunden hat.

In dem Alter wie auf dem Foto sind sie bestens geeignet, um eine würzige Pilz- bzw. Gemüsebrühe herzustellen: In Streifen oder kleinere Teile schneiden, aufkochen und ca. 25 Min. köcheln lassen. Die so gewonnene Brühe abseihen und einfrieren, um sie später für Pilz- oder Gemüsesuppen oder Soßen zu verwenden.

Sind die Pilze erst einmal flach ausgebreitet, sind sie meist nicht mehr zu gebrauchen, da bitter.

(Foto © Robert)

Robert antwortet am 5. April 2017:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

ich habe gestern alle Pilze eingesammelt und einen hervorragenden Fond daraus gekocht. Ich habe die Pilze etwas länger gekocht und den Sud danach nochmals eingekocht. Abschließend kam alles in eine Eiswürfelform und wurde eingefroren. Wird demnächst für Hirschrücken verwendet.

Vielleicht habe ich ja am Wochenende Glück und finde noch ein paar Morcheln in München.

Viele Grüße und eine gute Saison, Robert«

Pilzticker Bayern 49


Von Pilzticker Bayern 49 zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Hessen

    Oct 23, 17 06:55 AM

    Pilz-Ticker-Hessen: Welche Pilze aktuell im Bundesland Hessen wachsen

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Thueringen

    Oct 23, 17 06:55 AM

    Pilz-Ticker-Thueringen: Welche Pilze derzeit in den Thueringer Waeldern wachsen

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Oct 23, 17 05:07 AM

    Pilz-Ticker-Bawue: Welche Pilze zur Zeit in Baden-Wuerttemberg wachsen

    mehr »

Ein toller Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich


Pilzbücher
und mehr

Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs




Pilze, Holzkasten, Bollerwagen:
So war der Alltag
im alten Dorf





Zuverlässiger
Schutz vor
Stechmücken, Zecken und
Bremsen




Ein tolles Bestimmungsbuch für nur 11 Euro

Peter Wenter beschreibt in seiner tollen Pilzlernschule Meine Schwammerl - Pilze aus dem Münchner UmlandPilze aus 70 Gattungen fachlich tadellos. Sehr gute Bestimmungssystematik! Nicht nur für Schwammerl-freunde aus der Region München empfehlenswert. Geballtes Wissen, verständlich vermittelt. Ein Buch für Anfänger und Ambitionierte - und das für unschlagbare 11 Euro.

Das Buch ist auch hier bestellbar.


Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!


Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung