Pilzticker Bawue 96: Pilzfunde in Baden-
Wuerttemberg vom 28.07.2017 - 31.07.2017



Pilzticker Bawue 96




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Pilzticker Baden-Württembergs




Hochschwarzwald: Das Pilzjahr ist jetzt schon fast besser als das gesamte letzte


Foto: Einen dieser schönen Steinpilze hat Olivers kleine Tochter gefunden. Gratulation!

Pilzticker Bawue 96


Oliver schreibt am 31. Juli 2017:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

meine Tochter (14) hat heute im Schwarzwald ihre ersten Steinpilze ganz alleine gefunden!

Dazu gab es etliche weitere gute Speisepilze wie Maronenröhrlinge, Rotfüße, Fichtenreizker, herrliche Braune Ledertäublinge, zwei 1a-Flockenstielige Hexenröhrlinge und etliche Lila Lacktrichterlinge.

Mit diesem Fund ist das Pilzjahr 2017 beinahe schon ertragreicher als das gesamte letzte vertrocknete Jahr.

Aus unserer Ausbeute haben wir eine köstliche Pilz-Quiche gezaubert, siehe das Foto.

Viele Grüße Oliver«

Pilzticker Bawue 96


Foto: Braune - oder exakter Rotbraune - Ledertäublinge zählen mit zu den geschätzten Täublingsarten (Schulnote 2). Weil sie mit bis zu 20 Zentimetern Hutdurchmesser richtige »Oschis« werden, nennt man sie auch Elefantentäublinge.

Pilzticker Bawue 96


Foto: Die Braunen Ledertäublinge sind, wie die Lamellenfarbe zeigt, im besten Reifealter. Die jung noch weißen Lamellen haben sich in ein blasses Gelb verwandelt. Später werden sie ockergelb. Es lohnt sich, in diesem Jahr der Täublinge ihre besten Arten einmal näher zu betrachten. An dieser Stelle sei noch einmal auf die neun Täublingsrezepte in dem ausgezeichneten und sehr günstigen Wildpilz-Kochbuch von Nora Richter verwiesen. (4 Fotos © Oliver)





Bruchsal: Parasole und Wiesenchampignons - und die Schwierigkeiten einer Pilzbestimmung


Achim schreibt am 31. Juli 2017:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

wieder einmal fanden die Pilze mich! Besonders gefreut hat mich der erste Parasol dieses Jahres. Obwohl nur halb ausgebreitet, hatte er schon stattliche Ausmaße. Zwei »Schlegel« habe ich für die nächsten Tage stehen lassen. Auf dem Rückweg von der Arbeit mit dem Fahrrad leuchteten mir dann noch von einer Obstbaumwiese Wiesenchampignons entgegen, die ich die letzten Jahre vergeblich gesucht hatte.

Die zwei anderen Sorten auf dem Tisch würde ich zu gerne genauer identifizieren: Links vorne Seitlinge oder Muschelinge (sind auf Buchen-Totholz gewachsen – der ganze Baumstamm war büschelig überwachsen) und dann links hinten die mit dem markanten Stiel und dem etwas eigenwilligen Hut mit vielen Brauntönen von hell bis dunkel (Laubmischwald).

Ein kräftiges Gewitter überraschte mich auf dem Fahrrad, so dass meine Mittags-Pilz-Pause ein abruptes Ende fand und ich vor Ort keine Bilder mehr machen konnte.

Herzlich Grüße aus dem Landkreis Bruchsal, Achim«

(Foto © Achim)

(Pilzticker Bawue 96)

Hallo Achim,

leider sind bei dem hier vorliegenden Foto Deine unbekannten Pilze kaum oder gar nicht zu identifizieren. Bei den Seitlingen kann man nur spekulieren, dass sie keinen Gelbanteil am Stiel haben, was auf giftverdächtige Muschelseitlinge schließen ließe. Die Buche als Wirtsbaum lässt Lungenseitlinge vermuten; Rillstielige Seitlinge wachsen eher auf Weichhölzern. Das muss jedoch nicht zwingend so sein.

Bei den Pilzen links oben vermutet der Pilzsachverständige Christian Olsson (Vogtlandkreis), dass es Spindelrüblinge sein könnten. Er weist ebenfalls darauf hin, dass die Bestimmung nach diesem Foto nicht möglich sei.

Ich hatte kürzlich einen Bestimmungsfall, bei dem auf dem Foto zu einer Pilzart nur die Hutoberseiten präsentiert wurden. Nicht ein Stiel, keine Röhren waren erkennbar. So lässt sich kein Pilz bestimmen, nicht mal ein Pfifferling! Das ist ein Spiel auf Leben und Tod! Wenn ich solche Hinweise gebe, wird aber nicht selten verärgert wenn nicht besserwisserisch oder gar beleidigt reagiert. 

Kein Pilzberater wird Pilze nach Fotovorlage zum Verzehr freigeben, erst gar nicht, wenn er nur die Hutoberseite sieht. Er käme in Teufels Küche - genau wie ich. Das muss jeder Einsender wissen, der um eine Pilzbestimmung bittet. Deshalb ist eine Bestimmung nach Fotovorlage auch niemals eines Essensfreigabe.

Ich weiß, dass Du Verständnis für diese Ausführungen hast. Nur hat das leider so mancher Anfragende nicht.

Weiterhin viel Erfolg in Deinen Wäldern und herzliche Grüße von Heinz-Wilhelm

Pilzticker Bawue 96





Viele Pfifferlinge im Ortenau-Kreis

Peter schreibt am 30. Juli 2017:

»In den Wäldern bei Durbach im Ortenau-Kreis gibt es momentan viele Pfifferlinge


Michaels großer Fund für Täublinge in Weißweinsahnesoße und vier Liter klare Pilzbrühe


Foto: Dominierend sind die drei Blöcke aus Grünfelderigen, Speise- und Pfirsichtäublingen (von links). Die Riesenporlinge (rechts oben), die darunter befindlichen Sklerotienporlinge und die wiederum darunter zu sehenden Lungenseitlinge kochte Michael zu einer Pilzbrühe auf, die er üblicherweise einfriert. Das ist für zumindest die ersten beiden Arten genau richtig! (Die Lungenseitlinge könnten auch gebraten werden) (Foto © Michael)


Michael schreibt am 30. Juli 2017:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

heute suchte ich dieselben Stellen wie vor vier Tagen auf - und wieder stand alles voller Täublinge.

Dazu gesellten sich noch mehr Arten! Gefunden habe ich Grüngefelderte, Frauen-, Speise- und Pfirsichtäublinge, Perlpilze, Pfiffers, Flaschenstäublinge, jeweils einen Flocki, Blutroten und Filzröhrling, Sklerotien- und Riesenporlinge, Lungenseitlinge und einige prächtige Sommersteinpilze. Alle Funde waren madenfrei!

Aus den Porlingen und Lungenseitlingen stellte ich 4 Liter klare Pilzbrühe her.

Tipp: Wer Täublinge lediglich klassisch gebraten kennt, sollte mal versuchen, sie in einer Weißweinsahnesoße zu kochen. Das schmeckt herrlich und die bunten Pilze sehen in der hellen Soße einfach nur genial aus.

Viele Grüße Michael«





Landkreis Heilbronn: Angelika fand sogar drei Elfenbeinröhrlinge


Foto: Über dieses Sammelergebnis freute sich Angelika. Es waren sogar drei Elfenbeinröhrlinge (unten Mitte) dabei. Sie schreibt: »Das reichte für eine gute Portion.« (Foto © Angelika)


Angelika schreibt am 30. Juli 2017:

»Hallo lieber Heinz-Wilhelm,

nach dem ergiebigen Regen der letzten Tage war ich heute in der Nähe von Etzlenswenden in Landkreis Heilbronn an meiner Stelle unterwegs.

Zwei knackige Steinpilze, zwei Birkenpilze, Pfifferlinge, Reizker, einige Goldröhrlinge, ein paar Pfefferröhrlinge und sogar drei Elfenbeinröhrlinge landeten in meinem Korb.

Eine Menge Perlpilze, verschiedene Täublinge, ein paar Gallenröhrlinge und Klebrige Hörnlinge blieben dagegen im Wald.

Was ich mitnahm, war zwar noch nicht allzu viel, reichte dennoch für eine gute Portion.

Viele liebe Grüße Angelika«

Pilzticker Bawue 96





Löwensteiner Berge: Am Ende des Pilzganges verriet ein Steinpilz seine Kumpel


Julian schreibt am 29. Juli 2017:

»Ich hatte die Hoffnung beinahe schon aufgegeben, als mich in den Löwensteiner Bergen der Prachtkerl auf dem Foto (links) anschaute. Und dann folgten seine Kumpel auf dem zweiten Bild.

Mit freundlichen Grüßen Julian«

Pilzticker Bawue 96




Foto: Julian hatte die Hoffnung auf einen guten Fund schon aufgegeben, da verriet ein Steinpilz alle anderen. Dazu gab es noch zwei Reizker und einige schon etwas gerupfte Flockis. (2 Fotos © Julian)





Ostalb: Selbst wer nur Röhrenpilze sammelt, ist vor fiesen Angriffen nicht geschützt


Foto: Einen schönen Maronenröhrling (links) und einige Flockis hat Gerlad auf der Ostalb gefunden.

Pilzticker Bawue 96




Foto rechts: Dieser Gallenröhrling hat sich mit in Geralds Haus geschlichen, konnte aber noch rechtzeitig überführt werden. Er soll hier besonders groß gezeigt werden: Typisch sind sein dunkelbraunes Netzmuster und seine im jungen Zustand weiß, bald aber rosa schimmernden Röhren. An der Stielspitze ist der Pilz heller. (2 Fotos © Gerald)




Gerald schreibt am 28. Juli 2017:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

der starke Regen die letzten Tage und auch die etwas kühleren Temperaturen haben mich gestern nach der Arbeit verlockt, meine letztjährig neu erkundete Pilzgegend vor einem größeren Wochenendeinsatz zu inspizieren.

Und siehe da, ich fand mehrere, teilweise schon ins Alter gekommene Flockenstielige Hexenröhrlinge. Außerdem eine schöne Marone und eine Handvoll Grasgrüner Täublinge. Lamellenpilze lasse ich jedoch in der Hoffnung auf eine höhere Lebenserwartung generell stehen.

Außerdem fand ich noch zwei schöne Exemplare an Röhrlingen, die ich nicht eindeutig zuordnen konnte. Zuhause ergab ein Geschmackstest dann das Resultat ungenießbarer Gallenröhrlinge. Steinpilze fand ich bedauerlicherweise noch keine, aber der ergiebige Regen im Juli lässt auf ihre Hauptwachstumszeit von August bis Oktober hoffen. 

Grüße Gerald«

Blau = ungenießbar

Pilzticker Bawue 96


Von Pilzticker Bawue 96 zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Zurück zu Passion Pilze Sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Hessen

    Aug 17, 17 09:53 AM

    Pilz-Ticker-Hessen: Welche Pilze aktuell im Bundesland Hessen wachsen

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-NRW

    Aug 17, 17 09:53 AM

    Pilz-Ticker-NRW: Welche Speisepilze gibt es aktuell in Nordrhein-Westfalen?

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Brandenburg

    Aug 17, 17 09:50 AM

    Pilz-Ticker-Brandenburg: Welche Pilze aktuell in Brandenburg wachsen

    mehr »

Ein toller Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich


Pilzbücher
und mehr

Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs




Pilze, Holzkasten, Bollerwagen:
So war der Alltag
im alten Dorf





Zuverlässiger
Schutz vor
Stechmücken, Zecken und
Bremsen




Ein tolles Bestimmungsbuch für nur 11 Euro

Peter Wenter beschreibt in seiner tollen Pilzlernschule Meine Schwammerl - Pilze aus dem Münchner UmlandPilze aus 70 Gattungen fachlich tadellos. Sehr gute Bestimmungssystematik! Nicht nur für Schwammerl-freunde aus der Region München empfehlenswert. Geballtes Wissen, verständlich vermittelt. Ein Buch für Anfänger und Ambitionierte - und das für unschlagbare 11 Euro.

Das Buch ist auch hier bestellbar.


Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!


Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung