Pilzticker Bawue 47: Pilzfunde in Baden-
Wuerttemberg vom 27.09.2015 - 05.10.2015



Pilzticker Bawue 47 (Baden-Württemberg 47)




Hier geht's zur

Übersicht aller bisherigen Pilzticker Baden-Württembergs





Kraichgau: Angi und Claus freuen sich über Schirmpilze und Boviste in bester Qualität


2 Fotos: Prachtparasole und Boviste im für den Oktober erstaunlich guten Zustand. Der Gang hat sich für Angi (Foto unten) und Claus gelohnt. (2 Fotos © Claus)

Pilzticker Bawue 47


Claus und Angi schreibem am 5. Oktober 2015:

"Hallo,

trotz einer Woche Regens hat sich bisher in unseren Pilzrevieren im nordwestlichen Kraichgau und der Rheinebene südlich von Heidelberg kein Röhrling gezeigt. So hoffen wir noch auf den angekündigten Regen der nächsten Tage.  

Trotzdem waren wir am Wochenende unterwegs. Und die Funde waren fantastisch. An einer uns bekannten Stelle für Parasole kamen wir genau zum richtigen Zeitpunkt und haben schöne Exemplare gefunden, die natürlich umgehend geerntet wurden. Die kleinen ließen wir stehen in der Hoffnung, sie in ein paar Tagen ernten zu können.

Der weitere Spaziergang ließ immer mehr Parasole in unseren Korb wandern. An einem sumpfigen Stück neben einem Bach blieben wir stehen und fragten uns sofort gegenseitig was denn diese weißen Flecken wären. Sie erwiesen sich als ein Trupp von Riesenbovisten. Auch hier warten kleine Exemplare auf unseren erneuten baldigen Besuch.

Auf jeden Fall haben wir nun jede Menge Pilzschnitzel.

Ob sich auch noch die Röhrlinge aus dem Boden trauen?

Viele Grüße an alle Pilzverrückten da draußen von Angi + Claus"

Pilzticker Bawue 47



Freudenstadt: Aus der Wanderung wurde ein kleiner erfolgreicher Pilzgang


Janosch schreibt am 5. Oktober 2015:

"Hallo,

wir finden, der Pilzticker ist eine super Idee und möchten auch etwas dazu beitragen.

Wir sind am Wochenende zum Wandern in die Nähe von Freudenstadt gefahren. Mit Pilzen haben wir kaum gerechnet, da die Umgebung um Stuttgart derzeit absolut nichts hergibt.

Anfangs sah auch im Schwarzwald alles sehr trocken aus. Doch nach etwa zwei Stunden standen auf einmal mitten auf dem Weg einige Birkenpilze. Da es genug für einen kleinen Snack waren, sammelten wir sie ein. In den kommenden drei Stunden fanden wir nichts, außer ein paar vereinzelten Kuhröhrlingen, 2 kleinen Flaschenstäublingen und einem Rotfußröhrling.

Erst 50 Meter vor dem Ende der Tour, direkt hinter den ersten Häusern, standen viele Maronen in einer Ansammlung von kleinen Heidelbeersträuchern. Nach dem Putzen und Schneiden unseres nahezu madenlosen Fundes (Foto links) blieben rund 400 Gramm übrig. Genug für ein leckeres Gericht.

Viele Grüße Judith & Janosch"

(Foto © Janosch/Judith/Privat)

Pilzticker Bawue 47



Schwarzwald: Das neue Pilzrevier trug Jan und Elke gleich herrliche Steinpilze ein


Foto: Schön gereinigte Edelpilze bevölkern den Korb von Jan und Elke. Das Behältnis ist sicher auch erleichtert, endlich einmal nicht von Krausen Glucken bedrängt zu werden, die die Zwei zuletzt so häufig gefunden hatten. (Foto © Jan/Elke/Privat)

Pilzticker Bawue 47


Jan schreibt am 4. Oktober 2015:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

die Glucken-Gefahr scheint vorüber zu sein und die Kombination aus nächtlichem Regen und unserem jüngsten Steinpilzerfolg hat uns heute erneut in den Wald getrieben. :-)

Diesmal sind wir tiefer in den Schwarzwald gefahren und haben neue Jagdgründe erkundet: wir waren bei Bad Peterstal-Griesbach, Richtung Oberharmersbach, im Wald.

Dank des Regens war der Wald deutlich feuchter, auch wenn dies offensichtlich sehr oberflächlich ist. Allerdings haben wir auch dort Stellen gefunden, in denen sich das Wasser ansammelt. Dort sind wir prompt fündig geworden.

Wir fanden etliche Steinpilze und einige Maronenröhrlinge. Ergänzend haben uns die ersten Reizker des Jahres einen schönen Pilzkorb beschert.

Viele Grüße, Jan & Elke"

Pilzticker Bawue 47







Oberkirch bei Offenburg: Jan und Elke finden an ihrer bewährten Stelle die ersten drei Steinpilze des Jahres


Foto: Die Wiesenchampignons (links) landeten unverhofft noch vor Betreten des Waldes im Korb von Jan und Elke. Danach folgte der Rest mit den ersten drei Steinpilzen des Jahres. (Foto © Jan/Elke/Privat)

Pilzticker Bawue 47


Jan schreibt am 3. Oktober 2015:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

gestern hat es uns nun doch wieder in den Wald gezogen. Trotz der ständigen Bedrohung durch Krause Glucken.

Auf der Fahrt durch Oberkirch ist uns wieder eine weiß-gefleckte Wiese ins Auge gefallen. Das ergab bereits einen halben Korb voll Wiesenchampignons. Dann sind wir weiter in den Wald gefahren.

Der Wald war immer noch knochentrocken, so dass wir schon die Befürchtung hatten, nichts zu finden. 

Allerdings kennen wir eine moosbedeckte Stelle, die die Feuchtigkeit ein wenig länger hält. In den letzten Jahren hatten wir oft dort gesucht, aber wenig gefunden. Doch dieses Mal sollte es zu unserer Freude besser sein.

So strahlten uns die ersten drei Steinplize des Jahres an. Sie waren wunderschön! Ein paar Meter entfernt haben wir eine Gruppe von fünf kleinen frischen Maronenröhrlingen gefunden. Und noch ein paar Meter weiter sind uns Goldröhrlinge in den Korb gefallen.

Dort haben wir auch zwei Pfifferlinge und unsere ersten zwei Trompetenpfifferlinge des Jahres gefunden :-)

Die Stellen, an denen wir letztes Jahr noch kiloweise Pfifferlinge gefunden hatten, sind dieses Jahr durch die Trockenheit ganz pilzleer. Ein trauriger Anblick: der Boden ist richtig kahl und staubig.

Liebe Grüße aus Strasbourg, Jan & Elke"







Im neu entdeckten jungen Eichenwald lachten die Steinpilze und Rotkappen Michael an


Foto: Welch ein Gemälde - wieder einmal - von Michael! Und diese fantastische Pilzkollektion hat er in einem Wald gefunden, den er erst am 25. September erstmals betreten und erkundet hat. (Foto © Michael)


Michael schreibt am 2. Oktober 2015:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

gestern entdeckte ich in meinem neu erkundeten Waldstück einen Bereich, ca. 500 x 1000 Meter, der nur aus jungen bis mittelalten Eichen besteht.

Hier fand ich zahlreiche Steinpilze und einige Rotkappen. Weiter sammelte ich im neuen Wald Maronen, Butterpilze, Goldröhrlinge, Rotfüßchen, einen Kupferroten Gelbfuß, einen Edelreizker und drei kleine Flockis.

Am Wegesrand wuchsen noch unzählige Schopftintlinge und Parasolen. Und das alles trotz der erneuten Trockenheit. Leider war die Kapazität meines Korbes erschöpft, so dass vieles im Wald zurück blieb.

Nach wie vor waren alle, wirklich alle Pilze madenfrei!

An dieser Stelle noch einen Gruß an den Pilz- und Naturfreund Willi!

Viele Grüße Michael"


Schwarzwald: "Wenn ich die Körbe von Oliver sehe..."

Michael-Franz schreibt am 2. Oktober 2015:

"Die Leidenszeit im Schwarzwald nimm kein Ende :-(

Bei jeder Pilztour finde ich lediglich zwischen zwei und zehn Pfifferlinge, sonst nichts. Der Steinpilz lässt sich dieses Jahr wohl gar nicht mehr blicken und wenn ich die Körbe von Oliver sehe, werde ich dieses Jahr wohl nicht mehr gehen. Eine solche Flaute habe ich noch nie erlebt.

Hoffentlich wird 2016 besser.

Grüße Michael-Franz"


Olivers äußerst magere Ausbeute im südwestlichen Schwarzwald

Oliver schreibt am 1. Oktober 2015:

"Die drei Fotos dokumentieren die magere Pilzausbeute in den letzten drei Wochen. Die Pilze wuchsen nach ein wenig Regen, vorher herrschte nichts als Trockenheit."


3 Fotos: "Mehr gab unser Schwarzwald in den vergangenen drei Wochen nicht her", überschreibt Oliver seine Pilzpost. Er ist überwiegend im südwestlichen Schwarzwald unterwegs. (3 Fotos © Oliver)


Wiltrud freut sich: In den Wäldern des Taubertals erwacht endlich das Pilzleben


Foto: Junge Hallimasch an einem zergehenden Baumstamm. Wiltrud steht nicht sonderlich auf sie. In Italien und in Mitteldeutschland stehen sie hoch im Kurs. (Foto © Wiltrud)


Wiltrud schreibt am 1. Oktober 2015:

"Lieber Heinz-Wilhelm,

endlich kann ich auch mal etwas Positives aus unseren Wäldern berichten. Am Dienstag war ich wieder mit Anette unterwegs im Wald. Die Pilze sind schlagartig aus dem Boden geschossen, und das, obwohl bei uns gar nicht so viel Regen fiel.

Es sind Rotfüße, Anisegerlinge, vereinzelt Maronenröhrlinge und Steinpilze. Hallimasch könnte man zentnerweise ernten, doch der ist nicht so mein Geschmack. Unsere Körbchen waren gut gefüllt und die erste Pilzmahlzeit des Jahres war köstlich.  

Viele liebe Grüße Wiltrud aus dem Taubertal"

Liebe Wiltrud,

der Hallimasch ist ein beliebter Pilz in der norditalienischen Küche. Große Trupps von Pilzsammlern holen sie vor allem aus bayerischen Wäldern und fahren sie in vollgepackten Lieferwagen nach Mailand, Turin und Florenz. Das haben mir Italiener aus solch einer Suchmannschaft (15 Mann) erzählt, die ich in den Wäldern des Landkreises Starnberg getroffen habe.

Die Pilze finden Verwendung in Nudelgerichten und sind sehr beliebt. Auch in Mitteldeutschland ist der Hallimasch begehrt. Aber Gott sei Dank sind die Geschmäcker verschieden!

Ich wünsche Euch noch ertragreiche Pilzgänge im Oktober!

Herzliche Grüße Heinz-Wilhelm


Kappelrodeck: Elke und Jan meiden den Wald, denn dort lautern die Glucken


Foto: Es war kein Pilzgang geplant. Aber als diese Parasolen auf einer waldnahen Wiese Jan & Elke anlachten, waren sie froh, eine Einkaufstüte für ihren Abtransport dabei gehabt zu haben. (Foto © Jan)


Jan schreibt am 30. September 2015:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

puuuhhh, wir haben einen ganzen Tag gebraucht, um die Glucken (unsere Pilznachricht vom 20. September) zu reinigen. Das hat sich aber gelohnt. Die Belohnung am Abend war ein Gedicht. Es gab

  • Filetspitz vom Kalb mit Krauser Glucke und einigen Möhren in Riesling-Sauce.

Hmmhh! Und wir haben nun noch sechs Doppelportionen von der Glucke in der Kühltruhe. Aber ich muss gestehen, dass wir nun schon fast Angst haben, neue Glucken zu finden. ;-)


Heute wollten wir eigentlich keine Pilze sammeln und waren nahe Kappelrodeck im Ortenau-Kreis spazieren, und zwar ohne in den Wald zu gehen, denn dort lauern die Glucken. Auf einmal fielen uns weiße Flecken auf einer Wiese auf. Da hat die Pilzsucht doch wieder gesiegt. Zum Glück hatte Elke eine Einkaufstasche dabei, denn daraus ist dann ein üppiger Fund von Parasolpilzen geworden. 

Die müssen ja im Gegensatz zu den Glucken nicht einen Tag lang gereinigt werden. Die erste Hälfte ist schon verspeist. Wir haben sie ganz einfach nur in Butter gebraten und ein klein wenig gesalzen, sonst nichts.

  • Geschmacklich sind für uns Parasolpilze (und Tintlinge) nicht zu toppen, das sind  unsere absoluten Favoriten.

Viele Grüße Jan & Elke"

Pilzticker Bawue 47


Bruchsal: Ein Überangebot an Champignons und eine magische Parasolwiese


Foto: Champignons und Parasolen. Dabei hatte Michael von den unzähligen Parasolen auf einer Pferdekoppel nicht mal ein Fünftel geerntet.

Pilzticker Bawue 47


Michael schreibt am 29. September 2015:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

eines vorab, dieses Jahr ist das Jahr der Krausen Glucken und vor allem der Wiesenchampignons. Zumindest hier in meiner Gegend bei Bruchsal!

Gestern begab ich mich in die Bruchsaler Wälder. Außer einer kleinen Glucke und vier Rotfüßchen war nichts zu holen. Also weiter auf die umliegenden Wiesen und Pferdekoppeln. Hier kann man schon seit Beginn der ersten Regenfälle körbeweise Wiesenchampignons in bester Qualität ernten.

Auf einer der neuen Pferdekoppeln verschlug es mir allerdings die Sprache. Da standen hunderte Parasolen, meist noch Paukenschlegel! Mein Korb war innerhalb 15 Minuten randvoll und ich hatte nicht einmal 1/5 geerntet! Hier ein Gruß an Jürgen aus Diemelstadt, der ja ebenfalls so eine mit Parasolen bevölkerte Wiese entdeckt hatte.

Bei den Wiesenchampignons handelt es sich vermutlich um zwei Arten. Links oben im Bild dürfte der Gedrungene Champignon (kompaktes, massiges Fleisch, kurzer, dicker Stiel, brauner, schuppiger, flachgedrückter Hut) sein. Rechts oben im Bild der Gemeine Wiesenchampignon (dünnfleischigere Erscheinung, längerer, schmaler bis mäßig dicker Stiel, kein bis wenig schuppiger, weißlich-cremefarbener, nicht flachgedrückter Hut).

Das ist meine Vermutung. Genau bestimmen lässt sich das aber nur unter dem Vergrößerungsglas.

Viele Grüße Michael"

Pilzticker Bawue 47


Foto: Michaels Wiesenernte. Wenn im Wald schon kaum etwas an Pilzen steht, geht es auf die Pferdekoppeln. Bei den Parasolen herrscht regelrecht ein Gewimmel. Die zwei hier vermuteten Champignonarten - siehe Text - sind nicht aus der Luft gegriffen. In den letzten Jahren kamen neue Grassorten auf den Markt, die das Wachstum bislang eher seltener Egerlingsarten begünstigen. (2 Fotos © Michael)


Calw: Großer Röhrlingsaufmarsch auf Matthias' Tisch


Foto: Röhrlinge, Röhrlinge über alles. Die zwei Schirmlinge scheinen mir nicht ganz geheuer. (Foto © Matthias)

Pilzticker Bawue 47


Matthias schreibt am 27. September 2015:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

Maike und ich waren wieder in der Nähe von Calw im gleichen Waldstück wie letzte Woche unterwegs.

Hier unsere Funde, soweit wir sie bestimmen konnten: Oben links drei Hohlfußröhrlinge, darunter Butterpilze. Oben im Körbchen Kuhröhrlinge oder Sandpilze? Zwei Steinpilze in der Mitte. Vier Goldröhrlinge? Zwei Parasolpilze Und unten rechts Maronen? Alles in allem sehr erfolgreich ;)

Danke und ein schönes Wochenende.

M&M"

Hallo Matthias,

im Korb, das sind eindeutig Kuhröhrlinge. Sandröhrlinge haben dunklere Röhren. Hohlfußröhrling stimmt, Goldröhrlinge stimmt, die Maronen auch. Bei den zwei Schirmpilzen bin ich mir nicht sicher, weil ich den Doppelring und den genatterten Stiel nicht erkenne. Beides sind wichtige Merkmale des Parasols.

Viele Grüße Heinz-Wilhelm

Pilzticker Bawue 47


Hambrücken: Als der Korb voll war, musste Michael seinen Pilzgang im "neuen" Wald abbrechen


Foto: Die Menge an Krausen Glucken ist dieses Jahr in vielen Wäldern, besonders aber in der Region Karlsruhe, anormal. Für einen neu entdeckten Pilzwald ist das hier gezeigte Ergebnis von Michael erneut hervorragend. (Foto © Michael)

Pilzticker Bawue 47


Michael schreibt am 27. September 2015:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

ich war erneut in meinem neu entdeckten Waldstück unterwegs und erweiterte dort den Suchradius. Das Waldstück ist echt der Hammer!

Gefunden habe ich viele Krause  Glucken, Maronen, Steinpilze, Rotkappen, Butterpilze, Rotfüße, Parasole und drei kleine Buckeltäublinge. Diese nehme ich nur im Babystadium mit, dann schmecken sie sehr gut.

In diesem Waldstück gab es noch viel mehr Pilze, leider war mein Korb nach ca zwei Stunden Suchen und Sammeln randvoll!

Viele Grüße Michael"

Hallo Michael,

Deine Erfahrung mit den Buckeltäublingen kann ich nur teilen. Zumal die Größeren im Gericht violett ausfärben, und das ist nicht so schön.

Pilzticker Bawue 47


Beste Steinpilze, Maronen und Schopftintlinge im Kreis Calw: "Jetzt macht das Pilzesuchen wieder Spaß"

Angelika schreibt am 27. September 2015:

"Hallo zusammen,

wir haben gestern im Kreis Calw die ersten zwei völlig madenfreien Steinpilze und ca. 20 wunderschöne Maronen gefunden. Dazu einen herrlichen Perlpilz, sagenhaft schöne junge Schopftintlinge und einen Birkenpilz.

Es hat wieder sehr fein geschmeckt. Jetzt macht das Pilzesuchen wieder Spaß!"

Pilzticker Bawue 47


Von Pilzticker Bawue 47 zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Zurück zu Passion Pilze Sammeln Home Page


Allen Pilz- und Naturfreunden eine schöne Adventszeit

(Foto © Fotolia)

Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-RP

    Dec 10, 16 05:29 AM

    Pilz-Ticker-RP: Aktuelles Pilzaufkommen in Rheinland-Pfalz

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Bayern

    Dec 06, 16 06:06 AM

    Pilz-Ticker-Bayern: Welche Pilze wachsen aktuell in welchen Waeldern?

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Dec 05, 16 10:27 AM

    Pilz-Ticker-Bawue: Welche Pilze zur Zeit in Baden-Wuerttemberg wachsen

    mehr »

Weihnachtsgeschenke für Pilzfreunde

Jetzt vormerken, lieferbar ab 15. Dezember!

Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze ist da!

DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Das Buch ist ein an Umfang und Tiefgang einzigartiges Lebenswerk mit einer Entstehungszeit von weit über 10 Jahren!

Buchbesprechung folgt


Und noch ein neues Buch über Heilpilze:

Dr. Kurths Heilpilzvademecum

Von Jochen Kurth und Jürgen Guthmann. Heilpilzempfehlungen je nach Krankheitsbild. 265 Seiten. Lieferzeit bis zu 10 Arbeitstage. Hier bestellen.


Erstklassige getrocknete Gourmet- und Vitalpilze aus dem bayerischen Pilz-Versandhaus

Für Anfänger und Fortgeschrittene - Extra: Pilze und ihre Baumpartner

Hier geht's zur Buchbesprechung

Das umfassende Nachschlagwerk mehr für zu Hause: