Pilz-Ticker-Hamburg



Pilz-Ticker-Hamburg




Hier geht's zur

Übersicht aller Pilzticker Hamburgs




Prost! So erstklassige Maronen hat Dirk nur ganz selten einmal gefunden


Foto: 40 super knackige Maronen haben Dirk und sein Mitsammler im Klövensteen gefunden. Selten seien sie so erstklassig gewesen wie diese, schreibt er. Passend zum Ereignis wurde mit einer regionalen Pilzspezialität aus Schleswig-Holstein und einem Kräutertropfen aus Wolfenbüttel angestoßen.

Pilz-Ticker-Hamburg


Dirk schreibt am 19. September 2017:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

ich reiche Dir heute meinen Fund vom letzten Wochenende nach.

Im Hamburger Westen habe ich am Freitag nochmal einige Pfifferlinge gefunden, die sich allerdings nur noch an einer von ehemals drei Stellen tummelten. Die Röhrlinge befinden sich noch in den Startlöchern. Lediglich vier Maronen und drei Birkenpilze haben den Weg in meinen Korb gefunden (Foto rechts). Sie waren von ausgezeichneter Qualität.

Zwei Fliegenpilze kündigten den kommenden Pilzherbst an. Dazu möchte ich anmerken: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mit dem ersten Erscheinen von Fliegenpilzen der eigentliche Pilzherbst eingeleitet wird.

Am Sonntag war ich dann mit Pils-Begleitung im Hamburger Klövensteen. In drei Stunden haben wir knapp 40 Maronenröhrlinge gefunden (Foto ganz oben), von denen die meisten aber noch sehr klein waren. Dafür war die Qualität um so besser, die Pilze waren richtig fest, fast hart. Lediglich zwei hatten kleine Untermieter. Wir haben selten so tolle Maronenröhrlinge gefunden.

Pils-Spezialitäten aus Dithmarschen und andere aus Wolfenbüttel haben uns diesen Fund versüßt.

In Hamburg-Zentral habe ich übrigens heute auf dem Nachhauseweg den ersten Steinpilz in Nachbars Garten entdeckt, wieder unter einer Buchenhecke und unter Rotbuchen. Das macht Hoffnung für eine Stippvisite meiner Sammelstelle im Laufe dieser Woche.

Herzliche Grüße sendet Dir Dirk aus dem hohen Norden«

(2 Fotos © Dirk A.)





Das freut nicht nur Pilzsammler: Hier rückt noch ein Pferd die gefällten Baumstämme


Dirk schreibt am 13. August 2017:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

ich wurde gestern in Hamburg-West fündig. Drei volle Stunden musste ich allerdings suchen, um einige Pfifferlinge und Maronen zu sammeln. Letztere waren teilweise schon sehr groß, aber dennoch in einem (sehr) guten Zustand, siehe das Foto rechts. 

Die ersten beiden Sommersteinpilze (Foto darunter) habe ich auch schon gefunden, und zwar in Hamburg-Zentral am 7. Juli. Sie standen an meiner alten Steinpilzstelle direkt am Grabenrand unter Buchen.

Leider wird der Graben davor mittlerweile jährlich ausgebaggert und ein Teil der Erde wird auf dem Grabenrand abgelagert, also direkt zwischen den Stämmen der alten Buchen, wo sich die Steinpilze gerne ein Stelldichein geben. Fraglich, ob sie es schaffen, sich durch diese Erde zu kämpfen, um das Tageslicht zu erblicken.

Hier rückt noch ein Pferd die Baumstämme

Maronen habe ich in Hamburg-Zentral noch nicht gefunden. Es bleibt abzuwarten, inwiefern sich das Pilzwachstum an meiner Maronen-Stelle entwickeln wird, da hier vor gut einem Jahr Rodungsarbeiten tief im Wald durchgeführt wurden. Allerdings erfolgten diese Arbeiten erfreulicherweise in traditioneller Art, nämlich mit einem Waldarbeiter und Pferd, also ohne schweres technisches Gerät. Ich bin guter Dinge, hier bald wieder tolle Maronenröhrlinge zu finden und halte Dich gerne auf dem Laufenden.

Zusammengefasst: Massen von Pilzen gibt es bei uns noch nicht, allerdings liegt die Anzahl der Pilze über dem normalen Maß für den Monat August.

Über die weitere Entwicklung in der Hansestadt Hamburg werde ich Dir nach meinem Urlaub berichten. Bis dahin wünsche Ich Dir erstmal alles Gute.

Dirk aus Hamburg-Zentral«

(2 Fotos © Dirk A.)

Lieber Dirk,

einen schönen Urlaub für Dich! Komm gut erholt zurück, damit Du bald wieder mit Freude und Elan Deine Pilzstellen inspizierst!

Bis bald, beste Grüße von Heinz-Wilhelm

Pilz-Ticker-Hamburg





Pfifferlinge, Maronen, Ziegenlippen und mecklenburgisches Kulturgut für Dirk


Dirk schreibt am 4. August 2017:

»Hummel, Hummel,

nach meinem schönen Fund in Sachen Pfifferlingen Mitte Juli war ich ca. eine Woche später im Hamburger Westen ungefähr mit dem gleichen Sammelergebnis erfolgreich. Danach gab es bis Anfang August bei uns im Norden regelmäßig teilweise ergiebige Regenschauer.

Sie begünstigen bereits jetzt eine enorme Pilzvielfalt: Verschiedene Täublinge,und Röhrlinge, viele Kartoffelboviste und eine Reihe mir leider unbekannte Pilze. Wir haben zwar noch nicht das häufig beschriebene enorme Pilzwachstum wie in anderen Bundesländern, aber erste Anzeichen für ein tolles Pilzjahr sind zu erkennen.

Ein überaus nettes Paar, das ich zufällig traf und mit dem ich mich austauschen konnte, hatte ausschließlich Birkenpilze in einem wunderbaren Zustand gesammelt. Natürlich habe ich umgehend Werbung für Deine tolle Seite gemacht. Gruß an dieser Stelle an diese freundlichen Pilzfreunde.

Dieses Mal habe ich einige wenige Maronen, aber wieder etliche Pfifferlinge und zwei schöne Ziegenlippen gesammelt. Abgerundet habe ich meinen ca. zweistündigen Spaziergang mit einer norddeutschen Spezialität aus Mecklenburg, siehe das Foto.

Ich sende Dir, lieber Heinz-Wilhelm, herzliche Grüße aus unserer Hansestadt.

Dirk aus Hamburg«

(Foto © Dirk A.)

Lieber Dirk,

vielen Dank für Deine netten, auch werbenden Worte! Es ist immer wieder ein Vergnügen, Deine Pilz-, Wald- und HH-Zentralpost zu lesen! Dieses Mal beflügelte sie mich, nach »Lübzer« zu recherchieren, und ich lernte, dass es tatsächlich einen Ort mit dem etwas komischen Namen »Lübz« gibt. Aber was macht das schon, wenn dort ein so herrliches Kulturgut produziert wird!

Bis bald mit herzlichen Grüßen Heinz-Wilhelm

Rot = giftig





Ein toller Start ins Pilzjahr für Dirk mit Pfifferlingen, die ihm golden entgegenschimmerten


Foto: Solch einen leuchtenden Start ins Pilzjahr hat Dirk in Hamburg noch nicht erlebt. Der erste Pilzgang trug ihm gleich Pfifferlinge und Maronenröhrlinge ein. (Foto © Dirk A.)

Pilz-Ticker-Hamburg


Dirk schreibt am 15. Juli 2017:

»Hallo-Heinz-Wilhelm,

nachdem uns am letzten Wochenende im Rahmen des G-20-Gipfels linke Randalemacher, Wochenendkommunisten, hochintellektuelle Anarchisten, Krawalltouristen und sonstige Ideologen einen Besuch abstatteten, ist in unserer schönen Hansestadt Hamburg nun endlich wieder Ruhe eingekehrt.

Nach etlichen Regenschauern habe ich mich am heutigen Freitag auf die Suche nach den legendären Sommersteinpilzen bei über 20 Gras Celsius gemacht. Im Klövensteen war es komplett pilzleer. Im weiteren Hamburger Westen habe ich dann gezielt Waldränder mit unterschiedlichen Baumarten (Kiefern, Birken, Eichen, leider wenige Buchen) aufgesucht. Steinpilze habe ich nicht gefunden.

Zu meinem Erstaunen bin ich jedoch auf einige junge Maronenröhrlinge, aber auch auf ältere (große) Exemplare gestoßen, die sich in einem guten Zustand befanden. Ganz besonders gefreut habe ich mich aber über meine ersten Pfifferlinge, die ich bisher noch nie finden konnte.

Sie schimmerten mir golden entgegen und ich kann nun die Pilzsammler Deiner Seite verstehen, wenn sie kleine Pfifferlingsfelder entdecken.

Mit einer Ausbeute von insgesamt knapp 25 Pilzen ist dieser Fund für mich ein toller Start in die Pilzsaison 2017. Das lässt auf ein tolles Pilzjahr hoffen.

Ich wünsche Dir einen wunderschönen Sommer und natürlich weiterhin viel Erfolg mit Deiner tollen Seite sowie persönlich alles Gute.

Herzliche Grüße, Dirk aus Hamburg«





Und noch ein tolles Pilzvergnügen mit einem gut gefüllten Korb schönster Maronen


Dirk reicht seinen Fund vom 23. Oktober 2016 nach:

»Lieber Heinz-Wilhelm,

frostige Grüße aus dem mittlerweile kalten Hamburg sendet Dir Dirk.

Wir waren letztmalig am 23. Oktober in dem für uns noch relativ neuen Pilzgebiet im Hamburger Westen. Erneut wurden wir fündig und sammelten in ca. 2 Stunden zu zweit einen guten Korb voller Maronen.

Auffallend war die außergewöhnlich gute Qualität dieser Röhrlinge. Zwei Zwillinge rundeten diesen Pilzgang ab; sie sind im unteren Teil des Korbes auf dem Foto rechts zu erkennen. Das uns im letzten Jahr von einer Spaziergängerin empfohlene Pilzgebiet hat somit maßgeblich dazu beigetragen, dass wir im trockenen Herbst 2016 doch noch unser Sammlerglück fanden.

Unsere altbekannten Sammelstellen im Hamburger Klövensteen und in Hamburg-Zentral haben somit eine sinnvolle Ergänzung erhalten. Aus Urlaubsgründen schafften wir es danach nicht mehr an unsere Sammelstellen.

Ich gehe aber davon aus, dass auch Ende Oktober sowie Anfang November noch ausreichend Pilzwachstum vorhanden war, da sich auch bei uns im hohen Norden das Pilzwachstum aufgrund der enormen Trockenheit um einige Wochen verschoben hatte. 

Mittlerweile liegen die Temperaturen aber seit knapp einer Woche unter dem Gefrierpunkt, so dass wir uns zumindestens gefühlt langsam dem Winteranfang nähern.

Ich wünsche Dir weiterhin einen tollen Herbst und natürlich alles Gute bis zur nächsten Pilzsaison.

Dirk« 

(Foto © Dirk A.)

(11.November 2016)

Pilz-Ticker-Hamburg





Vergnügliche Maronensuche in einer offenen Graslandschaft unter alten Kiefern


Foto: Ein schönes naturnahes Motiv bietet dieses Foto von Dirk mit seinem Maronenfund in einem Wald im Hamburger Westen. Man kann sich gut ausmalen, dass das Suchen in dieser offenen Graslandschaft zwischen den alten Kiefern, die Dirk bewusst in Szene setzt, großen Spaß macht!

Pilz-Ticker-Hamburg


Dirk schreibt am 18. Oktober 2016:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

das vergangene Wochenende stand vermutlich zum letzten Mal für dieses Jahr im Zeichen der Pilze.

Am Freitag, 14. Oktober, fand ich ca. 20 Maronen im Hamburger Westen. Auffallend war allerdings, dass erneut keine Pilzsammler in den Wäldern waren und dass der Wald wieder kaum Feuchtigkeit aufwies. Die Maronenröhrlinge befanden sich größtenteils an Stellen mit hohem Gras, wodurch sie wirklich schwer zu entdecken waren. Sie hatten eine sehr gute Qualität.

Ich habe mein Sammelergebnis so abgelichtet, dass auch die relativ offene Graslandschaft zwischen den Kiefern in diesem für mich neuen Pilzgebiet zu erkennen ist. In einem guten Pilzjahr mit ausreichend Feuchtigkeit dürfte dieses sicherlich ein wahres Maroneneldorado sein.


Foto: Für das etwas magere Sammelresultat gab es zum Ausgleich, wie man sieht, Hamburger und Wolfenbütteler Trinkspezialitäten. (2 Fotos © Dirk A.)

Pilz-Ticker-Hamburg


Am darauffolgenden Samstag begab ich mich mit Begleitung erneut in den Hamburger Klövensteen, wo es zumindest feuchter als am Vortag war. Trotzdem haben wir in fast 2,5 Stunden lediglich 6 Maronen gefunden. Für dieses eher ernüchternde Ergebnis haben wir uns dann mit hanseatischen Spezialitäten belohnt.

Am Sonntag, 16. Oktober, riskierten wir nach dem Frühsport noch einen Blick in unseren Pilzstellen in Hamburg-Zentral und freuten uns über 8 tadellose Maronenröhrlinge.

Ich habe die Hoffnung auf einen kräftigen Pilzschub in diesem Herbst noch nicht ganz aufgegeben, gehe aber davon aus, dass aufgrund der vorhergesagten weiteren Trockenheit in den nächsten Wochen Sammelergebnisse wie z.B. in Bayern ausbleiben werden.

Bis bald und alles Gute, Dirk«

Pilz-Ticker-Hamburg




Auf den schönen Maronenfund im bislang ertraglosen Wald gab es ein wohlverdientes kühles Blondes


Dirk schreibt am 10. Oktober 2016:

»Gestern haben wir uns zu zweit nochmals in ein von einer Spaziergängerin enpfohlenes Pilzgebiet im Hamburger Westen begeben, in dem ich zuvor bisher erfolglos nach Pilzen gesucht hatte.

Bestimmend in diesem Wald sind Kiefern; nur an den Rändern stehen Birken und Eichen. Wohl weil es leicht regnete und wir in der Mittagszeit ankamen, war nichts von der Konkurrenz zu sehen.

Da es hier trockener war als ein paar Tage zuvor in Hamburg-Zentral, machten wir uns keine allzu großen Hoffnungen. Doch es kam anders.

Im hohen Gras und vor allem direkt am Stamm der älteren Kiefern fanden wir schöne Maronenröhrlinge. Andere Röhrlinge wie Ziegenlippen, Birken- oder Steinpilze konnten wir in diesem Gebiet allerdings nicht finden. Dafür sahen wir den ersten richtig ausgewachsenen, wunderschönen Fliegenpilz in diesem Herbst. 

Als wir uns am Ende eine wohlverdiente Stärkung u. a. mit westfälischem Kulturgut gönnten, wie dem Foto rechts neben dem Pilzfund zu entnehmen ist, hatten wir ca. 20 bis 25 Maronen gefunden.

Das Pilzjahr in Norddeutschland steht nun am Scheidepunkt

Die Pilzsaison befindet sich nun aus meiner Sicht am Scheidepunkt: Dieser Maronenfund kann eventuell schon einer der letzten der Pilzsaison gewesen sein. Bei weiterem Regen kann es aber auch noch zu einem richtigen Pilzschub in Norddeutschland kommen.

Es bleibt also spannend! Ich werde Dir und Deiner treuen Leserschaft mitteilen, wie sich das Pilzwachstum bei uns entwickeln wird.

Bis dahin mit den besten Grüßen, Dirk«

(Foto © Dirk A.)

Pilz-Ticker-Hamburg





Der große Steinpilzlümmel beanspruchte fast die Hälfte von Dirks Pilzkorb


Dirk schreibt am 8. Oktober 2016:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

Grüße aus dem hohen Norden sendet Dirk aus Hamburg. Bei uns ist es immer noch knochentrocken. Mittlerweile hat es ja im übrigen Deutschland den einen oder anderen Schauer gegeben, so dass sich jetzt die Pilzmeldungen in Deinem Ticker fast überschlagen. Bei uns bleibt der Regen aber leider immer noch aus.

Das zeigte sich auch am letzten Wochenende, als wir am Tag der deutschen Einheit im Klövensteen nicht einen einzigen Röhrling fanden. Ausreichend vorhanden waren lediglich Boviste.

Seitdem hat es zumindest zweimal ein wenig genieselt. Am gestrigen Freitag (7. Oktober) bin ich dann in Hamburg-Zentral noch einmal auf die Suche gegangen und habe die ersten vier Maronen gefunden, von denen 3 in einem tadellosen Zustand waren.

Auf dem Nachhauseweg habe ich ich dann nochmal meine Steinpilzstellen aufgesucht, deren eine mittlerweile auch die Aufmerksamkeit der Plastiktütenkonkurrenz im Rentenalter gefunden hat.

Pilz-Ticker-Hamburg


Dann fand er noch drei Steinpilze

An der anderen Stelle habe ich aber doch drei  Steinpilze gefunden, von denen einer so groß war, dass er locker ein Drittel von meinem Korb eingenommen hat (Foto rechts). Für mich war es der größte Steinpilz, den ich je gefunden habe. Glücklicherweise war nur der Stil unbrauchbar, aber ein Großteil vom Hut war in Ordnung.

Die beiden anderen Exemplare waren genau wie die Maronen tadellos. Vielleicht hat dieser minimale Niederschlag doch ausgereicht, die herbstliche Pilzsaison in Hamburg einzuleiten. Allerdings sind in den nächsten Tagen immer noch keine Regenschauer angesagt, so dass ich davon ausgehe, dass mein Fund nur ein einmaliges Erlebnis bleiben wird.

Ich wünsche Dir einen tollen Herbst!

Bis bald, Dirk aus Hamburg«

(Foto © Dirk A.)

Lieber Dirk,

das wünsche ich Dir auch! Vielen Dank für die schöne Schilderung! Ich bin zuversichtlich, dass bei Euch noch was nachkommen wird.

Viele Grüße Heinz-Wilhelm

Pilz-Ticker-Hamburg








Hoch offizielle Meldung aus Hamburg-Zentral: Die ersten Steinpilze sind da!


Foto: Dirks Freude war groß, als er die ersten zwei Steinpilze des Jahres mitten in Hamburg entdeckte. Es könnte ein gutes Signal für die nächsten Wochen sein. (Foto © Dirk A.)


Dirk schreibt am 7. August 2016:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

hanseatische Grüße sendet Dir Dirk aus Hamburg.

Wir verbrachten gerade ein tolles Wochenende in Assmannshausen direkt am Rhein. Am Sonntag Abend wieder in Hamburg angekommen, war unsere Laune nicht gerade die beste, da der tolle Kurzurlaub nun beendet war.

Das änderte sich jedoch schlagartig, als ich auf dem Weg von der Bushaltestelle zu unserem Zuhause zwei junge Steinpilze direkt am Waldrand entdeckte. Sie standen nur unweit von der Stelle, wo ich vor ein paar Jahren meine ersten Hamburger Steinplze unter Buchen entdeckt hatte.

Ich melde hiermit hoch offiziell den ersten Steinpilzfund für das Jahr 2016 für Hamburg-Zentral!

Viele Grüße sendet Dir Dirk«

Pilz-Ticker-Hamburg


Selbst an den Geheimstellen ist es noch pilzfrei

Dirk schreibt am 19. Juli 2016:

»Hallo Heinz-Wilhelm,

sommerliche Grüße aus der Hansestadt Hamburg sendet Dir und allen Pilzfreunden Dirk.

Wir hatten einen tollen Mai mit super Wetter, allerdings auch mit wenig Niederschlag. Meine Suche nach den ersten Sommersteinpilzen im Mai war daher erfolglos. Gleiches gilt für den Juni, obwohl wir seitdem viel Niederschlag ertragen mussten.

Meine zweimalige Suche im Juni in mir unbekanntem Gelände, das mir im letzten Jahr von einer Spaziergängerin als Geheimtipp empfohlen worden war, brachte ebenfalls keinen Erfolg. Ich melde daher für Hamburg bis Ende Juni: Fehlanzeige. 

Da wir hier nun endlich die große Hitze bekommen sollen, werde ich das Sammeln der Pilze erst einmal in die Zukuft verschieben. 

Alles Gute und bis bald, Dirk«

Pilz-Ticker-Hamburg


Hamburg-Zentral: Alle Neune zum Saisonfinale für Dirk


Foto: Alle Neune - das war vermutlich der Schlusspunkt für Dirk zur diesjährigen Pilzsaison. Die Maronen waren durchweg in tadellosem Zustand. (Foto © Dirk A.)

Pilz-Ticker-Hamburg


Dirk schreibt am 27. Oktober 2015:

"Hallo,

ich habe noch einmal Maronen in Hamburg-Zentral gefunden; alle neun waren in einem guten Zustand.

Es fiel auf, dass sie nicht mehr überall an meinen angestammten Stellen wuchsen, so dass ich ganz schön zu suchen hatte. Damit geht die Pilzsaison aus meiner Sicht dem Ende entgegen.

Sollte sich in diesem Jahr nichts mehr finden lassen, wünsche ich Dir, lieber Heinz-Wilhelm, einen schönen Spätherbst und alles Gute bis zur nächsten Pilzsaison.

Grüße aus dem Norden sendet Dirk"

Lieber Dirk,

lass es Dir gut gehen in der pilzruhigen Zeit! Ich freue mich schon jetzt auf Deine Pilzpost aus dem hohen Norden im kommenden Jahr.

Herzliche Grüße Heinz-Wilhelm


Klövensteen: Die Maronen und Rotfüße reichten Dirk & Pilzbegleitung für das Wildgericht


Foto: Maronen und einige Rotfüßchen fanden Dirk & Pilzbegleitung im Hamburger Klövensteen. Gegen den Durst hatten sie, wie wir links sehen, norddeutsches und dieses Mal auch tschechisches Kulturgut dabei. Ein Dirk empfohlenes neues Pilzrevier hat er am Sonntag inspiziert. Dabei musste er zähneknirschend ansehen, wie die Konkurrenz die begehrten Steinpilze aus dem Wald trug. Das soll ihm kommendes Jahr nicht passieren. (Foto © Dirk A.)

Pilz-Ticker-Hamburg


Dirk schreibt am 18. Oktober 2015:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

am gestrigen Samstag haben wir noch einmal im Hamburger Klövensteen Pilze gesucht. Da es regnete und wir nicht gerade große Hoffnung auf einen ordentlichen Fund hatten, versorgten wir uns zuvor mit ausreichend Flüssigproviant, u.a. aus Tschechien. Der Wald war bis auf wenige Jogger menschenleer. In rund zweieinhalb Stunden fanden wir knapp 25 Maronenröhrlinge und ein paar Rotfußröhrlinge.

Das Pilzwachstum geht nun merklich zurück. Alles in allem hatten wir dennoch einen vergnüglichen Ausflug und fanden ausreichend Röhrlinge für unser Wildgericht am Abend.

Es dürfte unser letzter diesjähriger Ausflug in dieses Gebiet gewesen sein. Von einer netten Spaziergängerin erhielten wir allerdings noch einen Tip für ein in der Nähe liegendes Pilzrevier mit anderen Bodenverhältnissen.

Bei einem Kurzbesuch am heutigen Sonntag begegneten wir dort mehreren Pilzsammlern, die zum Teil herrliche Steinpilze in ihren Körben hatten. Dieses Revier werden wir uns für das nächste Jahr vormerken.

Neuigkeiten aus Hamburg-Zentral werde ich selbstverständlich nachreichen, sobald sich  etwas ergeben sollte.

Viele Grüße aus der Hansestadt, Dirk"

Pilz-Ticker-Hamburg


15 Maronen trotzen der Kälte in der Hamburger Innenstadt


Foto: Maronen, groß und klein, und Dirks Pilzmesser, mit dem er ihnen bekam. (Foto © Dirk A.)

Pilz-Ticker-Hamburg


Dirk schreibt am 12. Oktober 2015:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

 am 12. Oktober habe ich nochmal mein altes Revier in Hamburg-Zentral besucht. Die Temperaturen lagen abends gegen 17.30 Uhr etwas über Null Grad Celsius. Es war für die Jahreszeit lausig kalt.

Das Pilzwachstum ist temperaturbedingt zurückgegangen. Ich habe in einer Stunde an drei verschiedenen Stellen cirka 15 Maronenröhrlinge gefunden, die alle vereinzelt standen. Obwohl sie schon größer waren, hatten sie alle eine außerordentlich gute Qualität.

Wir brauchen im hohen Norden jetzt noch ein wenig Regen und höhere Temperaturen. Sonst geht die Pilzsaison 2015 langsam dem Ende entgegen.

Kommendes Wochenende werden wir unser Glück nochmals in den Hamburger Randgebieten versuchen, in der Hoffnung wieder einen vergnüglichen Sammlertag zu erleben.

Bis dahin alles Gute und viele Grüße aus Hamburg, Dirk"

Pilz-Ticker-Hamburg


Dirks vergnügliches Sammeln bester Röhrlinge im Klövensteen und in HH-Zentral


Foto: Der Steinpilz liegt oben links im rechten Korb; rechts darüber sehen wir die Birkenpilze. Den Rest machen Maronen aus. Dazu gab's für Dirk & Mitsammler norddeutsches Kulturgut, wie wir neben dem Spankorb sehen. Das Foto zeigt die Ausbeute vom vergangenen Wochenende.

Pilz-Ticker-Hamburg


Dirk schreibt am 3. Oktober 2015:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

Grüße zum Tag der deutschen Einheit sendet Dirk aus Hamburg.

Vergangenes Wochenende wurden wir erneut im Hamburger Klövensteen fündig. In zweieinhalb Stunden fanden wir eine ordentliche Ausbeute: Viele Maronen sowie drei Birkenpilze. Man sieht sie auf dem ersten Foto im rechten Korb ganz oben - und links unterhalb einen schönen Fichtensteinpilz.

Letzterer stand versteckt am Wegesrand unter hohem Gras. Wenn ich mir einige prächtige Fliegenpilze nicht näher angeschaut hätte, dann wäre er mir gar nicht aufgefallen. Mit einer ordentlichen Pause, bei der auch für das leibliche Wohl gesorgt wurde, haben wir dann diesen schönen Herbsttag ausklingen lassen.


Foto: Die Körbe bieten sich zum Mengenvergleich an. Es hatte seit dem Wochenende nicht mehr geregnet, auch herrschten niedrige Temperaturen. Das schlägt sich in geringerer Quantität nieder, die Dirk am heutigen 3. Oktober ernten konnte. (2 Fotos © Dirk A.)

Pilz-Ticker-Hamburg


Exakt eine Woche später, am Tag der deutschen Einheit, haben wir genau die gleichen Stellen aufgesucht. Aufgrund der niedrigen Temperaturen und keinerlei Niederschlag seit ca. zehn Tagen ist die Ausbeute geringer ausgefallen. Neben Maronen haben wir noch Rotfußröhrlinge gefunden. Ich habe versucht, die Körbe so abzulichten, dass sie möglichst vergleichbar sind.

In Hamburg-Zentral bin ich seit meiner letzten Meldung im Pilz-Ticker schon zweimal fündig geworden: Ich konnte jeweils ca. 20 Maronen in wirklich ausgezeichneter Qualität mit dicken festen Stielen ohne eine einzige Made mitnehmen.

Ich wünsche Dir und allen Pilzfreunden noch einen schönen Feiertag.

Viele Grüße, Dirk."

Pilz-Ticker-Hamburg


Die Plastiktüten-Konkurrenz kann Dirk nicht erschüttern


Foto: Die Konkurrenz in Hamburg-Zentral ist nicht zu unterschätzen. Dennoch findet Dirk immer noch - siehe Foto - seine Steinpilz-Schätzchen, und das mitten in der Stadt. Klasse! (Foto © Dirk A.)

Pilz-Ticker-Hamburg


Dirk schreibt am 25. September 2015:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

an meiner alten Steinpilz-Stelle in Hamburg-Zentral wildert mittlerweile die in Plastiktüten sammelnde Konkurrenz im fortgeschrittenen Alter.

Dennoch hatte ich an einer versteckten Stelle einige Steinpilze entdeckt, die sich mir im ausgezeichneten Zustand feilboten: Keine Maden, lediglich ein klein wenig Schneckenfraß.

Maronen gibt es in Hamburg-Zentral seit ungefähr dem 21. September, allerdings nur in geringen Mengen.

Mittlerweile hat der Regen ein Ende gefunden, leider liegen die Temperaturen tagsüber bei maximal 16 Grad. Ein, zwei Tage mit Sonnenschein bei etwas über 20 Grad würden dem Pilzwachstum sicherlich gut tun. Leider ist das derzeit nicht in Sicht.

Klasse, wie viele Pilz-Meldungen es täglich auf Deiner tollen Seite gibt. Ich möchte mich an dieser Stelle für Deine Mühe und Deine professionelle Arbeit bedanken.

Alles Gute und bis bald!

Dirk aus Hamburg."

Pilz-Ticker-Hamburg


Dirk freut sich über einen "tollen Start in die Pilzsaison"


Dirk schreibt am 20. September 2015:

"Hallo Heinz-Wilhelm,

hummel hummel, Grüße aus der Hansestadt Hamburg sendet Dirk.

In diesem Jahr hatten wir keinen knochentrockenen Sommer, sondern schöne, teilweise sehr heiße Tage, denen aber immer wieder Tage mit Regen folgten. Dadurch war in den Sommermonaten ausreichend Feuchtigkeit vorhanden.

Meinen ersten Steinpilz hatte ich bereits Ende August gefunden, was aber nur einen Einzelfund darstellte. In Hamburg-Zentral habe ich bis einschließlich 18. September noch keine Maronenröhrlinge gefunden. Durch die andauernden Regenfälle ist es aber wirklich feucht im Wald und ich gehe davon aus, dass es auch hier bald los geht.

Fündig wurde ich aber gestern, am 19. September, im Klövensteen, wo es die unterschiedlichsten Pilze zu finden gibt. Ich habe hier nicht lange suchen müssen und hatte meinen kleinen Korb mit vielen Maronen und zwei Birkenpilzen (siehe Foto) sehr schnell voll; im übrigen eine wirklich gute Qualität, da fast ausnahmslos ohne Maden.

Das war ein toller, von mir so nicht erwarteter Start in die Pilzsaison, zumal auch die Quantität stimmte. Allerdings regnet es jetzt fast schon zu viel. Sollte der Regen jetzt aufhören und es noch ein wenig sonniger werden bzw. die Temperaturen ansteigen, dann könnte es ein phänomenales Pilzwachstum geben. Genauso könnte es passieren, dass durch weitere massive Regenfälle die Pilze rasch zu schimmeln beginnen.

Entscheidend wird die kommende Woche sein. Ich werde Dir zeitnah berichten, wie sich die Pilzsaison bei uns im Norden entwickelt.

Bis dahin alles Gute von Dirk"

(Foto © Dirk A.)

Pilz-Ticker-Hamburg


Nördlich HH: Die Gallenröhrlinge ärgern die Maronen und Fritz

Fritz schreibt am 19. August 2015:

"Hallo,

ich war heute nördlich von Hamburg auf der Suche nach Steinpilzen. Leider fand ich nur einen für meinen Korb. :-(

Dafür waren überall, wo sonst Maronen stehen, Massen an Gallenröhrlingen. Teilweise über 20 Stück nahe beieinander.

Viele Grüße Fritz"

Blau = Ungenießbar

Pilz-Ticker-Hamburg


Von Pilz-Ticker-Hamburg zurück zur Pilz-Ticker-Übersicht

Zurück zu Passion Pilze sammeln Home Page


Das Neueste

  1. Pilz-Ticker-Bawue (Baden-Wuerttemberg)

    Sep 24, 17 01:22 PM

    Pilz-Ticker-Bawue: Welche Pilze zur Zeit in Baden-Wuerttemberg wachsen

    mehr »

  2. Pilz-Ticker-Bayern

    Sep 24, 17 11:37 AM

    Pilz-Ticker-Bayern: Welche Pilze wachsen aktuell in welchen Waeldern?

    mehr »

  3. Pilz-Ticker-Hessen

    Sep 24, 17 09:54 AM

    Pilz-Ticker-Hessen: Welche Pilze aktuell im Bundesland Hessen wachsen

    mehr »

Ein toller Blog von

Ausgefallene Pilzgerichte wie Kaffee mit Reishi, Steinpilze im Kichererbsen- und Kartoffelpürree, Sammel- und Gesundheitstipps und vieles, vieles mehr. Hier geht's zum Stöbern in Wohlrabs Pilzreich


Pilzbücher
und mehr

Mit Pilzsammlern
in Deutschland unterwegs




Pilze, Holzkasten, Bollerwagen:
So war der Alltag
im alten Dorf





Zuverlässiger
Schutz vor
Stechmücken, Zecken und
Bremsen




Ein tolles Bestimmungsbuch für nur 11 Euro

Peter Wenter beschreibt in seiner tollen Pilzlernschule Meine Schwammerl - Pilze aus dem Münchner UmlandPilze aus 70 Gattungen fachlich tadellos. Sehr gute Bestimmungssystematik! Nicht nur für Schwammerl-freunde aus der Region München empfehlenswert. Geballtes Wissen, verständlich vermittelt. Ein Buch für Anfänger und Ambitionierte - und das für unschlagbare 11 Euro.

Das Buch ist auch hier bestellbar.


Sehr lehrreich, gründlich und liebevoll!


Ein außergewöhnliches und mitreißendes Pilzbuch! Toll für den Einstieg in die Pilzpassion, ideal für junge Pilzfreunde!


Jürgen Guthmanns Enzyklopädie der Heilpilze


DIN-A-4-Format; 425 Seiten; Darstellung von über 100 Heilpilzen mit ihren bioaktiven Inhaltsstoffen; Liste: Für welche Krankheiten sich die 16 gebräuchlichsten Heilpilze eignen; 250 Farb- und 230 Strichbilder; 1600 Zitate aus der Originalliteratur.

Zur Buchbesprechung